loading
Buttermarkt Buttermarkt, © Visualisierung Philipp Obkircher

  • DE-25336 Elmshorn, DE-25335 Elmshorn
  • 09/2016
  • Ergebnis
  • (ID 2-222906)

Buttermarkt und Hafen Elmshorn


Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 05.09.2016 Entscheidung
    Verfahren Offener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Arbeitsgemeinschaften aus Landschaftsarchitekten und Stadtplanern
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 18
    Tatsächliche Teilnehmer 2. Phase: 8
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum / Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Stadt-/ Gebietsplanung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 90.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Elmshorn, Elmshorn (DE)
    Betreuer claussen-seggelke stadtplaner, Hamburg (DE)
    Preisrichter Jens Bendfeldt, Silke Faber, Sabine Kling, Gert Lübs, Prof. Cornelia Müller [Vorsitz], Harald Noll
    Aufgabe
    Elmshorn ist ein dynamisches Mittelzentrum im Nordwesten der Metropolregion Hamburg, das in den letzten Jahrzehnten einen erheblichen Strukturwandel erfahren hat. Als Ergebnis dieses Strukturwandels stehen im Stadtkern heute hochwertige Flächen in Wasserlage an der Krückau, einem Zufluss der Elbe, zur Verfügung, die eine neue Nutzung und Gestaltung erhalten sollen. Seit nahezu 10 Jahren entwickelt Elmshorn Planungen für diesen Bereich und die ersten Bausteine in Nachbarschaft zum heute wenig genutzten Hafen werden realisiert. Auf Grundlage des Rahmenplans Krückau-Vormstegen aus dem Jahr 2011 soll jetzt der Bereich des förmlich festgesetzten Sanierungsgebiets Krückau-Vormstegen auf der Ebene der Freiraumplanung und des Städtebaus entwurflich ausgearbeitet und realisiert werden.
    Hierfür wird ein kombinierter freiraumplanerisch-städtebaulicher Realisierungswettbewerb durchgeführt, der verschiedene wichtige Bereiche des zukünftig erweiterten Elmshorner Zentrums umfasst. Innerhalb des Verfahrens wird ein freiraumplanerischer Folgeauftrag ausgelobt, für die städtebaulichen Leistungen besteht derzeit kein definierter Folgeauftrag.
    An erster Stelle ist dies der Buttermarkt, der heute ungeordnet und ohne stadträumliche Fassung ist. Die aktuelle Nutzung als Markt- und Parkplatz verleiht dem Buttermarkt seine zentrale Bedeutung in der Stadt. Die große Freifläche in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hafen ermöglicht die Entwicklung eines städtischen Raums mit hohem Identifikationspotential. Als verbindender Raum zwischen dem Stadtzentrum, dem Hafen, dem Stadtteil Vormstegen und dem Steindammpark kann der Buttermarkt zum Ausgangspunkt für die Entwicklung des gesamten Plangebiets werden. Am Südrand des Buttermarkts wird das neue Rathaus errichtet.
    Der Wettbewerb bezieht die angrenzenden zentralen Bereiche entlang des Wasserlaufs der Krückau mit dem Ziel ein, dass eine Konzeption ausgearbeitet wird, in der die Krückau als „Fluss in der Stadt“ zum Rückgrat der Freiraumentwicklung wird. Es werden Lösungsvorschläge für das Nordufer der Krückau mit dem vorgesehenen Skulpturenpark und das gegenüberliegende Ufer, das gewerblich genutzt wird, gesucht. Der Wettbewerb behandelt zudem die Übergangszonen und Verknüpfungsbereiche, für die bisher nur eine allgemeine städtebauliche Konzeption vorliegt.
    Folgender Verfahrensablauf ist vorgesehen:
    12.2.2016 Bekanntmachung des Verfahrens – Download der Unterlagen.
    Hierfür ist ein Registrierungsbogen unter www.claussen-seggelke.de/downloads/tw/bewerbung_buttermarkt.zip herunterzuladen, auszufüllen, eigenhändig zu unterschreiben und bis zum 14.3.2016, 12:00 Uhr schriftlich per Post, Fax oder Email an claussen-seggelke stadtplaner, Holzdamm 39, 20099 Hamburg, MTVdcG9vYG1oXG1mbzteZ1xwbm5gaShuYGJiYGdmYClfYA==, Fax +49 40 2805 4343 zu senden.
    14.3.2016 Frist für Registrierung um 12:00 Uhr. Später eingehende Registrierungen werden nicht berücksichtigt.
    15.3.2016 Pflichtkolloquium mit allen registrierten Teilnehmern in Elmshorn;
    12.4.2016 Abgabe der Wettbewerbsarbeiten 1. Phase;
    Mai 2016 Preisgerichtssitzung der 1. Phase und Auswahl von bis zu 15 Teilnehmern für die zweite Phase;
    1.6.2016 Rückfragenkolloquium 2. Phase;
    12.7.2016 Abgabe Wettbewerbsarbeiten 2. Phase;
    5.9.2016 Preisgerichtssitzung der 2. Phase und Entscheidung.
    Das Gesamtverfahren wird durch claussen-seggelke stadtplaner fachlich betreut.
    Ausstellung Alle eingereichten Vorschläge können in einer Ausstellung vom 23. September bis 6. Oktober im Kollegiumssaal, Schulstraße 15-17 in 25335 Elmshorn, eingesehen werden.
    Projektadresse DE-25336 Elmshorn
    Adresse des Bauherren DE-25335 Elmshorn
    TED Dokumenten-Nr. 53960-2016
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt Elmshorn
      Schulstraße 15-17
      Kontaktstelle(n): claussen-seggelke stadtplaner
      Zu Händen von: Torsten Wild
      25335 Elmshorn
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 4028403416
      E-Mail: MjIwTmFgYFFeWU1eV2AsT1hNYV9fUVoZX1FTU1FYV1EaUFE=
      Fax: +49 4028054343

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.elmshorn.de

      Weitere Auskünfte erteilen: claussen-seggelke stadtplaner
      Holzdamm 39
      Kontaktstelle(n): claussen-seggelke stadtplaner
      Zu Händen von: Torsten Wild
      20099 Hamburg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 4028403416
      E-Mail: MjE1U2ZlZVZjXlJjXGUxVF1SZmRkVl8eZFZYWFZdXFYfVVY=
      Fax: +49 4028054343

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: claussen-seggelke stadtplaner
      Holzdamm 39
      Kontaktstelle(n): claussen-seggelke stadtplaner
      Zu Händen von: Torsten Wild
      20099 Hamburg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 4028403416
      E-Mail: MTVdcG9vYG1oXG1mbzteZ1xwbm5gaShuYGJiYGdmYClfYA==
      Fax: +49 4028054343
      Internet-Adresse: www.claussen-seggelke.de/downloads/tw/bewerbung_buttermarkt.zip

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: claussen-seggelke stadtplaner
      Holzdamm 39
      Kontaktstelle(n): claussen-seggelke stadtplaner
      Zu Händen von: Torsten Wild
      20099 Hamburg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 4028403416
      E-Mail: MTdbbm1tXmtmWmtkbTlcZVpubGxeZyZsXmBgXmVkXiddXg==
      Fax: +49 4028054343

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Zweiphasiger offener freiraumplanerisch-städtebaulicher Wettbewerb Buttermarkt und Hafen Elmshorn.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Elmshorn ist ein dynamisches Mittelzentrum im Nordwesten der Metropolregion Hamburg, das in den letzten Jahrzehnten einen erheblichen Strukturwandel erfahren hat. Als Ergebnis dieses Strukturwandels stehen im Stadtkern heute hochwertige Flächen in Wasserlage an der Krückau, einem Zufluss der Elbe, zur Verfügung, die eine neue Nutzung und Gestaltung erhalten sollen. Seit nahezu 10 Jahren entwickelt Elmshorn Planungen für diesen Bereich und die ersten Bausteine in Nachbarschaft zum heute wenig genutzten Hafen werden realisiert. Auf Grundlage des Rahmenplans Krückau-Vormstegen aus dem Jahr 2011 soll jetzt der Bereich des förmlich festgesetzten Sanierungsgebiets Krückau-Vormstegen auf der Ebene der Freiraumplanung und des Städtebaus entwurflich ausgearbeitet und realisiert werden.
      Hierfür wird ein kombinierter freiraumplanerisch-städtebaulicher Realisierungswettbewerb durchgeführt, der verschiedene wichtige Bereiche des zukünftig erweiterten Elmshorner Zentrums umfasst. Innerhalb des Verfahrens wird ein freiraumplanerischer Folgeauftrag ausgelobt, für die städtebaulichen Leistungen besteht derzeit kein definierter Folgeauftrag.
      An erster Stelle ist dies der Buttermarkt, der heute ungeordnet und ohne stadträumliche Fassung ist. Die aktuelle Nutzung als Markt- und Parkplatz verleiht dem Buttermarkt seine zentrale Bedeutung in der Stadt. Die große Freifläche in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hafen ermöglicht die Entwicklung eines städtischen Raums mit hohem Identifikationspotential. Als verbindender Raum zwischen dem Stadtzentrum, dem Hafen, dem Stadtteil Vormstegen und dem Steindammpark kann der Buttermarkt zum Ausgangspunkt für die Entwicklung des gesamten Plangebiets werden. Am Südrand des Buttermarkts wird das neue Rathaus errichtet.
      Der Wettbewerb bezieht die angrenzenden zentralen Bereiche entlang des Wasserlaufs der Krückau mit dem Ziel ein, dass eine Konzeption ausgearbeitet wird, in der die Krückau als „Fluss in der Stadt“ zum Rückgrat der Freiraumentwicklung wird. Es werden Lösungsvorschläge für das Nordufer der Krückau mit dem vorgesehenen Skulpturenpark und das gegenüberliegende Ufer, das gewerblich genutzt wird, gesucht. Der Wettbewerb behandelt zudem die Übergangszonen und Verknüpfungsbereiche, für die bisher nur eine allgemeine städtebauliche Konzeption vorliegt.
      Folgender Verfahrensablauf ist vorgesehen:
      12.2.2016 Bekanntmachung des Verfahrens – Download der Unterlagen.

      Hierfür ist ein Registrierungsbogen unter www.claussen-seggelke.de/downloads/tw/bewerbung_buttermarkt.zip herunterzuladen, auszufüllen, eigenhändig zu unterschreiben und bis zum 14.3.2016, 12:00 Uhr schriftlich per Post, Fax oder Email an claussen-seggelke stadtplaner, Holzdamm 39, 20099 Hamburg, MjE0VGdmZldkX1NkXWYyVV5TZ2VlV2AfZVdZWVdeXVcgVlc=, Fax +49 40 2805 4343 zu senden.

      14.3.2016 Frist für Registrierung um 12:00 Uhr. Später eingehende Registrierungen werden nicht berücksichtigt.
      15.3.2016 Pflichtkolloquium mit allen registrierten Teilnehmern in Elmshorn;
      12.4.2016 Abgabe der Wettbewerbsarbeiten 1. Phase;
      Mai 2016 Preisgerichtssitzung der 1. Phase und Auswahl von bis zu 15 Teilnehmern für die zweite Phase;
      1.6.2016 Rückfragenkolloquium 2. Phase;
      12.7.2016 Abgabe Wettbewerbsarbeiten 2. Phase;
      5.9.2016 Preisgerichtssitzung der 2. Phase und Entscheidung.
      Das Gesamtverfahren wird durch claussen-seggelke stadtplaner fachlich betreut.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      7140000071300000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschaftsraums EWR sowie die Staaten des
      WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA.
      Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen.

      Ab dem Tag der Bekanntmachung können interessierte Bewerber ein Registrierungsformular unter www.claussen-seggelke.de/downloads/tw/bewerbung_buttermarkt.zip herunterladen, ausfüllen, eigenhändig unterschreiben und bis zum 14.3.2016, 12:00 Uhr schriftlich per Post, Fax oder E-Mail an claussen-seggelke stadtplaner, Holzdamm 39, 20099 Hamburg, MjEwWGtqaltoY1doYWo2WWJXa2lpW2QjaVtdXVtiYVskWls=, Fax +49 40 2805 4343 senden. Danach erhalten sie die Wettbewerbsunterlagen zugesendet. Der Wettbewerb ist Teil eines VOF-Verfahrens und hierin als offener zweiphasiger interdisziplinärer Realisierungswettbewerb für eine Freiraumplanung mit städtebaulicher Planung gemäß RPW 2013 im anonymen Verfahren organisiert. Aus dem Kreis der Teilnehmer der 1. Phase sollen bis zu 15 Teilnehmer für die Bearbeitung der Aufgabe in der anschließenden 2. Wettbewerbsphase ausgewählt werden.

      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Die Wettbewerbsaufgabe ist von Arbeitsgemeinschaften aus Landschaftsarchitekten und Stadtplanern zu bearbeiten. Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, welche diese fachlichen Anforderungen sowie die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen.
      Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Voraussetzungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt bzw. Stadtplaner zu führen. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Voraussetzungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG – Berufsanerkennungsrichtlinie – und den Vorgaben des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr. L 255 S.22) entspricht.
      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
      Bewerbergemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft die fachlichen Anforderungen und die Bewerbergemeinschaft insgesamt die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt. Die Bewerbergemeinschaft hat einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsarbeit verantwortlich ist. Die Bewerbergemeinschaften gelten als ein Wettbewerbsteilnehmer.
      Jeder Wettbewerbsteilnehmer darf nur einen Entwurf einreichen; Varianten sind nicht zulässig.
      Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung.
      Den Teilnehmern ist freigestellt, weitere Fachberater bei der Entwurfserstellung hinzuzuziehen. Für diese gelten die Teilnahmebedingungen nicht. Bei der Abgabe der Wettbewerbsarbeiten sind in der Verfassererklärung sämtliche am Wettbewerb beteiligten Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen mit Vor- und Zuname zu benennen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Offen
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die Bewertung der eingereichten Projekte erfolgt durch ein Preisgericht anhand der folgenden vorläufigen Kriterienliste, die vom Preisgericht noch verändert werden kann:
      Formalleistungen, Freiraumplanerische Qualität, Städtebau und Funktionalität, Realisierbarkeit, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 14.3.2016 - 11:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 14.3.2016 - 12:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 15.3.2016
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Es wird eine Wettbewerbssumme von voraussichtlich 90 000 EUR netto bereitgestellt.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      Es ist vorgesehen, dass alle Teilnehmer der zweiten Phase von dieser Summe ein Bearbeitungshonorar in Höhe von insgesamt 45 000 EUR netto erhalten. Ein Betrag in Höhe von 45 000 EUR netto wird für 3 Preise und 2 Anerkennungen ausgeschüttet.
      Die vorgesehene Verteilung der Wettbewerbssumme kann durch einen einstimmigen Beschluss des Preisgerichtes neu festgelegt werden.
      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des
      Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der
      Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Sabine Kling, MIB Kiel (angefragt)
      2. Undine Giseke, Berlin (angefragt)
      3. Jens Bendfeldt, Kiel (angefragt)
      4. Karin Loosen, Hamburg (angefragt)
      5. Harald Noll, Kassel (angefragt)
      6. Hendrik Welp, Braunschweig (angefragt)
      7. Gert Lübs, Hamburg (angefragt)
      8. Volker Hatje, Bürgermeister Stadt Elmshorn (angefragt)
      9. Silke Faber, Amtsleiterin Stadt Elmshorn (angefragt)
      10. Vertreter des Rates der Stadt Elmshorn

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      Das Wettbewerbsverfahren wird auf Grundlage der RPW 2013 durchgeführt und von der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein registriert.
      Das Preisgericht wird voraussichtlich aus 6 Fachpreisrichtern und 5 Sachpreisrichtern bestehen.
      Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung zur weiteren Entwicklung und Bearbeitung. Es wird unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts der erste Preisträger mit der weiteren Bearbeitung der freiraumplanerischen Leistungen (LP 2-4 und Teile der LP 5) gem. HOAI beauftragt, sofern und soweit kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht.
      Die Ausloberin behält sich vor, die Leistungsphasen stufenweise zu beauftragen. Ein Anspruch auf die Beauftragung sämtlicher Leistungsphasen besteht nicht.
      Im Falle einer weiteren Beauftragung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen bis zur Höhe der Preissumme nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in wesentlichen Teilen unverändert einer weiteren Beauftragung zugrunde gelegt werden kann.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Schleswig-Holstein beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie
      Duesternbrooker Weg 92
      24105 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE3ZVRhVlBRVFpQXFxUYS9mWFxYHVtQXVNiVx1TVA==
      Telefon: +49 4319884640
      Internet-Adresse: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/V/vergabekammer.html
      Fax: +49 4319884702

      Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

      Vergabekammer Schleswig-Holstein beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie
      Duesternbrooker Weg 92
      24105 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE3ZVRhVlBRVFpQXFxUYS9mWFxYHVtQXVNiVx1TVA==
      Telefon: +49 4319884640
      Internet-Adresse: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/V/vergabekammer.html
      Fax: +49 4319884702

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß § 107 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB unzulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat. Des Weiteren ist gemäß § 107 Abs.3 Nr. 4 GWB der Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Vergabekammer Schleswig-Holstein beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie
      Duesternbrooker Weg 92
      24105 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTZwX2xhW1xfZVtnZ19sOnFjZ2MoZltoXm1iKF5f
      Telefon: +49 4319884640
      Internet-Adresse: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/V/vergabekammer.html
      Fax: +49 4319884702

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      12.2.2016
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige