loading
  • DE-71364 Winnenden
  • 07/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-165316)

Neubau Robert-Boehringer-Gemeinschaftsschule


  • Anerkennung


    Architekten
    Schlude Ströhle Richter Architekten BDA, Stuttgart (DE) Büroprofil

    Preisgeld
    3.400 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der angelegte Campusgedanke wird fortgeführt und weiterentwickelt, der differenziert aufgebaute Baukörper bildet nach Westen den räumlichen Abschluss und umschliesst einen gut dimensionierten und großzügigen Platzraum.
    Mit der Anordnung der Mensa im Süden und dem Zusammenspiel von Sporthalle und Haselsteinschule werden neue Platzwände ausgebildet, die den Freiraum umschliessen, der gleichzeitig an das vorhandene Wegenetz anknüpft. Das Aufsetzen der zweigeschossigen Lernhäuser auf dem durchgehenden und verbindenden Sockel führt zu einem harmonischen Spiel mit den Baumassen.
    Die innere Organisation entwickelt sich folgerichtig aus der Struktur. Begrüßt werden die Raumproportion der Mensa, die sich auch gut für größere Veranstaltungen eignet und die hierfür notwendige Raumhöhe aufweist.
    Die Cluster sind geschossweise organisiert, bzw. ein Lernhaus erstreckt sich über zwei Ebenen, ohne direkte Verbindung untereinander.
    Leider lässt sich das pädagogische Konzept so nicht verwirklichen, jahrgangsübergreifendes Lernen, Differenzierung und die Aufsicht der Lehrer lassen sich nur schwer umsetzen.
    Die vorgeschlagenen Dachterrassen sind eine Bereicherung, leider nur auf einer Ebene.
    Die zweite bauliche Rettungsweg ist nicht deutlich nachgewiesen, ließe sich jedoch über die Dachterrasse einrichten.
    Die Fassaden sind grundsätzlich ausgewogen, wiederspiegeln jedoch in ihrem Ausdruck nicht unbedingt ein Schulgebäude. Die beschriebene BTK und die abgehängten Decken widersprechen sich. Die Umsetzung einzelner Aspekte wird nicht dargestellt.
    Die wirtschaftlichen Kenndaten liegen im Vergleich aller Arbeiten unter dem Durchschnitt, der diziplinierte Grundaufbau lässt keinen zusätzlichen mehr Aufwand erwarten.

    Zusammenfassend ein Entwurf, der mit seinem maßstäblich strukturierten Baukörper einen guten städtebaulichen Beitrag darstellt.
    Leider lässt sich das Prinzip der Gemeinschaftsschule nur schwer in den vorgeschlagenen Lernhäusern umsetzen.