loading
  • DE-71609 Ludwigsburg
  • 02/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-107539)

Neubau eines Schul- und Vereinsbades auf dem Innenstadtcampus


  • Anerkennung

    kein Bild vorhanden
    Architekten
    Krieger Architekten | Ingenieure GmbH, Velbert (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    TGA-Fachplaner: DTF Ingenieure GmbH & Co KG, Velbert (DE)

    Preisgeld
    2.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Einbindung des Entwurfes in den städtebaulichen Kontext ist gelungen. Der Platzraum zwischen dem neuen Schul- und Vereinsbad und der Erweiterung des Mörike Gymnasiums bietet Aufenthaltsqualität und ergänzt das Freiraumsystem des Schulcampus. Adäquat und angemessen. Die moderate Höhenentwicklung des in 2 Gebäudeteile gegliederten Bades sowie der Verzicht auf eine Sockelausbildung tragen zur positiven Einordnung in das Stadtbild bei. Allerdings erscheint der Abstand zum Schulgebäude mit ca. 3m sehr gering. Die Schwimmhalle, als Lichtquader konzipiert, erhält eine Fassadenhülle aus einer vorgehängten Doppelfassade mit profiliertem Gussglas mit transparenter Wärmedämmung. Diese Transluzenz führt zu einer lichten und hellen Atmosphäre im Inneren, ohne direkte Einsehbarkeit von Außen und lässt eine gute innenräumliche Qualität erwarten.
    Gleichzeitig leuchtet dieser Baukörper am Abend weit in den Stadtraum hinaus.
    Der sommerliche Wärmeschutz ist zu überprüfen. Transparente Fenstereinschnitte lassen den Kontakt zum Stadtraum zu.
    Der Eingangsbereich ist leicht einseh- und erreichbar von der Karlstrasse aus.
    Die innere Organisation des Garderobenbereiches ist gut. Die Wegeführung zur Badehalle ist
    nicht eindeutig.
    Der 2. Barfußgang wird kontrovers diskutiert und überzeugt nicht. Der Beckenumgang ist im Bereich der Beckeneinstiegstreppe zu knapp bemessen.
    Leider verunklart die Fügung der beiden Gebäudeteile (- Gebäudeteil 'Lichtquader' einerseits und - Gebäudeteil Garderoben/ Garderobenbox) sowohl die Wirkung der Schwimmhalle im Stadtraum als auch die Gebäudekonzeption insgesamt. Die innenräumliche Situation wird durch die Überschneidung der beiden Bauteile ebenfalls unbefriedigend und wäre zu überprüfen.

    Der Zugang zum Technikbereich ist abseits der Schülerströme im Süden angeordnet.

    Die Arbeit wird hinsichtlich den Aspekten der Wirtschaftlichkeit (s. Auslobung) in einem oberen (guten) Bereich bewertet.