loading
  • DE-96465 Neustadt b. Coburg
  • 12/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-156169)

kultur.werk.stadt - Patzschkeareal


  • 2. Preis IDEENTEIL

    © H2M Architekten + Stadtplaner GmbH

    Architekten
    H2M-Architekten + Stadtplaner GmbH, Kulmbach (DE), München (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Koeber Landschaftsarchitektur, Stuttgart (DE)

    Preisgeld
    5.100 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Verkehr

    Die Führung des Busverkehrs wird nicht verändert, wobei die Feldstraße zur Einbahnstraße reduziert und als verkehrsberuhigte Wohnstraße ausgebaut werden kann. Problematisch ist die erschwerte Erreichbarkeit der Gewerbebetriebe für den LKW-Verkehr am Ende der Feldstraße zu sehen.

    Positiv zu bewerten ist, dass der Busbahnhof aus dem Quartier heraus an die Bahnlinie gelegt wird, auch wenn das den Verlust des bestehenden Speditionsgebäudes bedeutet. Die Konzentration des Verkehrs längs der Bahn führt zu einer Bündelungen der Verkehrsarten, was für die dahinter liegenden Wohnquartiere zu einer Entlastung führt und neue Entwicklungsperspektiven eröffnet. Die fußläufige Verbindung von Bahn und Bus zur Schule ist auf den Gehwegen entlang der Straßen und der Bebauung möglich

    Städtebau und Grünstruktur

    Die Verbindung des Bahnhofsgebäudes mit dem Busbahnhof mit einer zweireihigen Allee mit Stellplätzen ist ein gelungener Abschluss des Quartiers zur Bahn hin. Für die freigewordene Fläche am Busbahnhof wird eine Wohnbebauung vorgeschlagen Die Wohnnutzung an diesen Standort ist wegen der Lärmbelastung durch die Bahn infrage zu stellen. Grundsätzlich wäre jedoch eine Bebauung an dieser Stelle langfristig denkbar.

    Entlang der Wegeverbindung von Bahn und Bus zum Schulzentrum werden Flächen mit differenziert ausgebildeten Pocketparks angeboten, die wohl am ehesten von den Schülern genutzt werden. Das Thema dieser kleinteiligen Parks wird im Patzschkeareal als Skulpturengarten wieder aufgegriffen. Vorhandene Nutzungsdefizite im Freiraum werden damit ausgeglichen und tragen als wiederholtes Stil- und Gestaltungselement zu einer verbindenden Identität des Quartiers bei.

    Die Bahnhofstraße wird als einseitige Allee mit Stellplätzen zur Innenstadt aufgewertet. Das Entree zum Patzschkeareal wird mit einem neuen Platz, des rückwärtige Fassung ein neuer Anbau ist, der neuen Funktion entsprechend markiert und hervorgehoben.


INFO-BOX

Angelegt am 10.12.2013, 12:23
Zuletzt aktualisiert 20.01.2014, 14:05
Beitrags-ID 4-77727
Seitenaufrufe 109