loading
  • DE-12105 Berlin
  • 11/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-187176)

Wohnungsneubau an der Gartenstadt Falkenberg


  • Teilnahme

    Gesamtplan

    Landschaftsarchitekten
    Henningsen Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: brh Architekten + Ingenieure GmbH, Berlin (DE)
    Visualisierer: bloomimages, Hamburg (DE), Berlin (DE)

    Erläuterungstext
    Direkt benachbart an der UNESCO-Welterbe-Siedlung Gartenstadt Falkenberg soll mit der neuen Siedlung die Idee der Gartenstadt in die heutige Zeit übertragen werden.
    Großzügige und differenzierte Freianlagen prägen daher die gesamte Siedlung sowohl städtebaulich wie auch im Hinblick auf die Nutzung. Die Freianlagen bestehen aus einer klaren Abfolge an öffentlichen und privat nutzbaren Außenanlagen und geben der neuen Siedlung ihr Gesicht.
    Eine wesentliche freiraumgestalterische und imageprägende Funktion nehmen die drei zentralen Angerbereiche auf. Die großzügig befestigten und begrünten Bereiche schaffen einen vielfältig und öffentlich nutzbaren Raum - einen geschützten Begegnungs- und Kommunikationsort für Anwohner und Besucher. In jedem Anger stehen markante, blühende Obstbäume, Zier-Birne im Anger I, Zier -Kirsche im Anger II, Zier-Apfel im Anger III und prägen diese charakteristischen Orte.
    Jede Erdgeschosswohnung erhält jeweils einen ebenerdig angeschlossenen ca. 40m² großen Garten und einen Vorgarten für die private Nutzung. Diese sind zu den Geh- und Gartenwegen mit einer halbhohen, blühenden Strauchpflanzung abgegrenzt.
    In den innenliegenden, geschützten Hofbereichen befinden sich Flächen für Gemeinschaftsgärten. Diese werden nach außen zu den öffentlichen Bereichen durch niedrige Sockelmauern und halbhohen, blühenden Strauchpflanzungen abgegrenzt. Die Gemeinschaftsgärten stellen ein Angebot für jeden Mieter dar. Sie sind je nach Anspruch des Mieters in ihrer Größe und Nutzung flexibel. Die Flächen stehen für gärtnerische Aktivitäten und für die Erholung im Freien zur Verfügung. Die Bodenvorbereitung, Pflanzung von einzelnen Obstbäumen und die Infrastruktur, z. B Wasseranschlüsse sowie die Organisation der Gemeinschaftsgärten erfolgt durch die Wohnungsgenossenschaft, ansonsten stehen die Flächen dem Mieter zur freien Verfügung.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.