loading
  • TR Istanbul
  • 03/2005
  • Ergebnis
  • (ID 3-1079)

Sanierung der Deutschen Schule Istanbul

Beschleunigtes Verhandlungsverfahren
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 03/2005 Entscheidung
    Verfahren Beschleunigtes Verhandlungsverfahren
    Berufsgruppen Architekten als Generalplaner
    Gebäudetyp Schulen
    Sprache Deutsch
    Aufgabe
    Die Deutsche Schule Istanbul, Alman Lisesi, ist in dem Stadtteil Beyoglu auf dem Grundstück Bostani Sahkulu Sokak No. 20 in Istanbul untergebracht. Das Gebäude der Schule, mit einer Nutzfläche von 4 030 m2 steht unter Denkmalschutz und soll saniert werden. Die vorhandene Sporthalle soll durch eine den heutigen Anforderungen entsprechenden Neubau, mit einer Nutzfläche von 1 002 m2 ersetzt werden (optional), sofern hierfür die notwendigen Genehmigungen erlangt werden können.
    Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 7 000 000 EUR (netto) mit Erdbebenmaßnahmen und Sporthalle.
    Ziel des gewählten Verfahrens ist es, einen Generalplaner zu finden, der aufgrund seiner Qualifikation und Eignung mit der Fortführung der Planung für die Sanierung beauftragt und aufgrund seiner gestalterischen Fähigkeiten mit dem Entwurf für den Neubau der Sporthalle betraut werden soll (optional). Das zu entwickelnde Konzept für den Neubau muss den von der Stadt Istanbul formulierten, hohen bau- und planungsrechtlichen Anforderungen gerecht werden und die Belange der Denkmalpflege berücksichtigen.
    Es liegt eine genehmigte HU- Bau von 1997 vor. Der Generalplaner soll auf der Grundlage der Türkischen Honorarordnung Türk Mühendis ve Mimar Odalari Birligi, Mimarlar Odasi, Istanbul Büyükkent Subesi, Stand Juli 2002, folgende Leistungen erbringen:
    Sanierung des Schulgebäudekomplexes und Einarbeitung der Erdbebenmaßnahmen:
    - Genehmigungsplanung teilweise,
    - Ausführungsplanung,
    - Erstellung der Ausschreibungsunterlagen,
    - Bauleitung.
    Aufgrund der Eilbedürftigkeit der Baumaßnahme (Sanierung des Schulgebäudes) wurde der Maßnahmenkatalog zur Erdbebensicherheit einschließlich der Statik an einen Statiker vor Ort bereits beauftragt.
    Der Schriftverkehr mit den Behörden muss in deutsch und türkisch gewährleistet sein.
    Durch den Bieter muss die Bauvorlageberechtigung in der Türkei sichergestellt werden.
    Die Verfahrenssprache ist Deutsch. Die Bewerbungsunterlagen sind in deutscher Sprache einzureichen.
    Projektadresse TR-Istanbul
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Berlin: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2004/S 96-077097

      VERGABEBEKANNTMACHUNG

      Dienstleistungsauftrag


      Das Beschaffungsübereinkommen (GPA) ist anwendbar: Ja.
      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
      I.1) Offizieller Name und Anschrift des öffentlichen Auftraggebers:  Deutsche Schule Istanbul, 'Alman Lisesi', Deutscher Schulverein zum Betrieb der Deutschen Schule, Sahkulu Bostani No 20, TR - 34420 Beyoglu - Istanbul, Att: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Referat II 3, Architektur/Baukultur, Wettbewerbe, Zuwendungsmaßnahmen, z. Hd. von: Christine Blechschmidt, Fasanenstr. 87, D-10623 Berlin. Tel.: 0049 (0) 30 31 589 - 8608. Fax: 0049 (0) 30 31589 8609. E-mail: MjE2UWJTWFlkVVtkZWIwUlJiHlJlXlQeVFU=. URL: www.bbr.bund.de.
      I.2) Nähere Auskünfte sind bei folgender Anschrift erhältlich:  Siehe I.1.
      I.3) Unterlagen sind bei folgender Anschrift erhältlich:  Siehe I.1.
      I.4) Angebote/Teilnahmeanträge sind an folgende Anschrift zu schicken:  Siehe I.1.
      I.5) Art des öffentlichen Auftraggebers:  Zentrale Ebene.
      ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
      II.1) Beschreibung
      II.1.1) Art des Bauauftrags:
      II.1.2) Art des Lieferauftrags:
      II.1.3) Art des Dienstleistungsauftrags  Dienstleistungskategorie: 12.
      II.1.4) Rahmenvertrag:  Nein.
      II.1.5) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:  Generalplanerleistungen.
      II.1.6) Beschreibung/Gegenstand des Auftrags:  Die Deutsche Schule Istanbul, Alman Lisesi, ist in dem Stadtteil Beyoglu auf dem Grundstück Bostani Sahkulu Sokak No. 20 in Istanbul untergebracht. Das Gebäude der Schule, mit einer Nutzfläche von 4 030 m2 steht unter Denkmalschutz und soll saniert werden. Die vorhandene Sporthalle soll durch eine den heutigen Anforderungen entsprechenden Neubau, mit einer Nutzfläche von 1 002 m2 ersetzt werden (optional), sofern hierfür die notwendigen Genehmigungen erlangt werden können.
      Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 7 000 000 EUR (netto) mit Erdbebenmaßnahmen und Sporthalle.
      Ziel des gewählten Verfahrens ist es, einen Generalplaner zu finden, der aufgrund seiner Qualifikation und Eignung mit der Fortführung der Planung für die Sanierung beauftragt und aufgrund seiner gestalterischen Fähigkeiten mit dem Entwurf für den Neubau der Sporthalle betraut werden soll (optional). Das zu entwickelnde Konzept für den Neubau muss den von der Stadt Istanbul formulierten, hohen bau- und planungsrechtlichen Anforderungen gerecht werden und die Belange der Denkmalpflege berücksichtigen.
      Es liegt eine genehmigte HU- Bau von 1997 vor. Der Generalplaner soll auf der Grundlage der Türkischen Honorarordnung Türk Mühendis ve Mimar Odalari Birligi, Mimarlar Odasi, Istanbul Büyükkent Subesi, Stand Juli 2002, folgende Leistungen erbringen:
      Sanierung des Schulgebäudekomplexes und Einarbeitung der Erdbebenmaßnahmen:
      - Genehmigungsplanung teilweise,
      - Ausführungsplanung,
      - Erstellung der Ausschreibungsunterlagen,
      - Bauleitung.
      Aufgrund der Eilbedürftigkeit der Baumaßnahme (Sanierung des Schulgebäudes) wurde der Maßnahmenkatalog zur Erdbebensicherheit einschließlich der Statik an einen Statiker vor Ort bereits beauftragt.
      Der Schriftverkehr mit den Behörden muss in deutsch und türkisch gewährleistet sein.
      Durch den Bieter muss die Bauvorlageberechtigung in der Türkei sichergestellt werden.
      Die Verfahrenssprache ist Deutsch. Die Bewerbungsunterlagen sind in deutscher Sprache einzureichen.
      II.1.7) Ort der Ausführung, der Lieferung bzw. Dienstleistungserbringung:  Beyoglu, Istanbul, Türkei.
      Der Auftragnehmer verpflichtet sich, mit der Auftragsvergabe ein den Auswahlkriterien entsprechendes Büro in Istanbul einzurichten bzw. vor Ort ein Kontaktbüro mit entsprechend qualifiziertem Personal mit der Durchführung zu beauftragen.
      II.1.8) Nomenklaturen
      II.1.8.1) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):  74224000.
      II.1.8.2) Andere einschlägige Nomenklaturen (CPA/NACE/CPC):  867.
      II.1.9) Aufteilung in Lose:  Nein.
      II.1.10) Nebenangebote/Alternativvorschläge werden berücksichtigt:  Nein.
      II.2) Menge oder umfang des auftrags
      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:  Siehe II.1.6).
      II.2.2) Optionen. Beschreibung und Angabe des Zeitpunktes, zu dem sie wahrgenommen werden können:  Für den Fall der Realisierung der Sporthalle ist beabsichtigt den Generalplaner mit der Planung für den Neubau der Sporthalle zu beauftragen. Eine abschnittsweise Beauftragung bleibt vorbehalten.
      II.3) Auftragsdauer bzw. Fristen für die Durchführung des auftrags:  36 Monate ab Auftragserteilung.
      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
      III.1) Bedingungen für den auftrag
      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:  Im Falle einer Beauftragung ist eine Haftpflichtversicherung mit Deckungssumme von 511 290 EUR für Personenschäden und von 306 780 EUR für sonstige Schäden nachzuweisen.
      Für Bewerber aus dem Ausland wird im Falle einer Beauftragung der Nachweis einer Projekthaftpflichtpolice gefordert.
      III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweisung auf die maßgeblichen Vorschriften:  AVB, RBBau, Anhang 19, BHO.
      III.1.3) Rechtsform, die eine Bietergemeinschaft von Bauunternehmern, Lieferanten und Dienstleistern, an die der Auftrag vergeben wird, haben muss:  Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter sowie mit einer Erklärung, im Falle der Beauftragung, die Arbeitsgemeinschaft bis zur Abwicklung des Auftrages aufrecht zu erhalten.
      III.2) Bedingungen für die teilnahme
      III.2.1) Angaben zur Situation des Bauunternehmers/des Lieferanten/des Dienstleisters sowie Angaben und Formalitäten, die zur Beurteilung der Frage erforderlich sind, ob dieser die wirtschaftlichen und technischen Mindestanforderungen erfüllt:
      III.2.1.1) Rechtslage - Geforderte Nachweise:  1. Vollständig ausgefüllter und vom Büroinhaber, einem Geschäftsführer oder dem bevollmächtigten Vertreter einer Bietergemeinschaft unterschriebener Bewerbungsbogen (Formular).
      2. Nachweis der Unterschriftsberechtigung bei juristischen Personen (im Falle einer GmbH z.B. die Vorlage eines Handelregisterauszuges, im Falle einer Bietergemeinschaft durch die Vorlage der Vollmachtserklärung des bevollmächtigten Vertreters).
      3. Nachweis der Eintragung in die Architektenkammer durch Vorlage der Kopie der Urkunde, bei ausländischen Bewerbern ggf. Nachweis gem. Richtlinie 85/384/EWG und entsprechend in dem Land gültigen Richtlinien.
      4. Eigenerklärung des Architekten als Generalplaner und der einbezogenen Fachplaner (Tragwerksplanung, Technische Gebäudeausrüstung) nach VOF § 11 (über das Nichtzutreffen möglicher Ausschlussgründe).
      5. Unabhängigkeitserklärung des Generalplaners und der einbezogenen Fachplaner (Tragwerksplanung, Technische Gebäudeausrüstung) nach VOF § 7, Absatz (2) VOF (wirtschaftliche Zusammenarbeit/Unabhängigkeit).
      Hinweis: Die vorgenannten Erklärungen und die Bewerbungsbögen sind als Formularvordruck per Fax oder E-Mail beim Auslober unter Punkt I.1) genannten Adresse abzufordern und an entsprechender Stelle zusammen mit den weiteren Bewerbungsunterlagen einzureichen. Nichtvorlage führt zum Ausschluss der Bewerbung.
      III.2.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit - Geforderte Nachweise:  Nachweis der finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit entsprechend:
      VOF § 12 (1) c mit einer Erklärung über den Gesamtumsatz des Architekten als Generalplaner und seinen Umsatz für entsprechende Leistungen in den letzten drei Geschäftsjahren.
      III.2.1.3) Technische Leistungsfähigkeit - Geforderte Nachweise:  Nachweis der fachlichen Eignung entsprechend VOF § 13 (2):
      a) Angabe der Anzahl, Funktion und Stellung der im Büro beschäftigten Mitarbeiter,
      b) Berufliche Befähigung des Bewerbers, insbesondere der für die Dienstleistungen vorgesehenen verantwortlichen Personen,
      c) Detaillierte Darstellung von max. 3 vergleichbaren Referenzobjekten incl. Referenzen (möglichst mit Nachweis der Erfahrungen mit Schulbauten oder vergleichbaren Objekten, Erfahrungen mit Umbau- und Sanierungsmaßnahmen insbesondere im denkmalpflegerischen Bereich) des Architekten. Umfang: max. 3 einseitig bedruckte DIN A3- Seiten. Darüber hinausgehende Unterlagen werden zur Bewertung nicht zugelassen,
      d) Besonderer Wert wird auf die gestalterische Qualität ausgeführter Bauten im Bestand (Baulückenschließung, städtisches Umfeld) unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Belange gelegt.
      Angesprochen sind Architekten als Generalplaner, welche die Umsetzung der Planung von Schulbauten und Sporthallen nachweisen können.
      III.3) Bedingungen betreffend den Dienstleistungsauftrag
      III.3.1) Die Dienstleistungserbringung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:  Ja.
      Zur Bewerbung um die Teilnahme am Verhandlungsverfahren sind Architekten als Generalplaner zugelassen:
      1. Natürliche Personen, die entsprechend ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Architekt zu führen, und die freiberuflich tätig sind.
      Ist in dem Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche Voraussetzung, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstige Betätigungsnachweise als Architekt verfügt, dessen Anerkennung nach Richtlinie 85/384/EWG und entsprechend der in dem Land gültigen Richtlinien
      gewährleistet ist,
      2. Juristische Personen, zu deren satzungsgemäßen Geschäftszweck die dem Projekt entsprechende Architektenleistungen gehören, sofern einer der Gesellschafter oder der Bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der verantwortliche Projektbearbeiter die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllen.
      3. Arbeitsgemeinschaften aus natürlichen Personen und/oder juristischen Personen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied die Anforderungen erfüllen, die an die natürlichen Personen gestellt werden.
      III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der für die Ausführung der Dienstleistung verantwortlichen Personen angeben:  Ja.
      ABSCHNITT IV: VERFAHREN
      IV.1) Verfahrensart:  Beschleunigtes Verhandlungsverfahren.
      IV.1.1) Bewerber bereits ausgewählt:  Nein.
      IV.1.2) Gründe für die Wahl des beschleunigten Verfahrens:  Das Schulgebäude entspricht laut einem Gutachten nicht der geltenden neuen Erdbebenverordnung von 1998.
      IV.1.3) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
      IV.1.3.1) Vorinformation zu demselben Auftrag:
      IV.1.3.2) Andere frühere Bekanntmachungen:
      IV.1.4) Zahl der Unternehmen, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden sollen:  Mindestens: 5 - Höchstens: 7.
      IV.2) Zuschlagskriterien:
      IV.3) Verwaltungsinformationen
      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:  VOF 05/04.
      IV.3.2) Bedingungen für Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:  Erhältlich bis: 26.5.2004.
      IV.3.3) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge:  26.5.2004. Uhrzeit: 12:00.
      IV.3.4) Versendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe an ausgewählte Bewerber:  Voraussichtlicher Zeitpunkt: 06/2004.
      IV.3.5) Sprache oder Sprachen, die für die Angebotslegung oder Teilnahmeanträge verwendet werden können:  Deutsch.
      IV.3.6) Bindefrist des Angebots:
      IV.3.7) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
      IV.3.7.1) Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen:
      IV.3.7.2) Datum, Zeitpunkt und Ort:
      ABSCHNITT VI: ANDERE INFORMATIONEN
      VI.1) Die Bekanntmachung ist freiwillig:  Nein.
      VI.2) Angabe, ob Dieser Auftrag regelmässig wiederkehrt und wann voraussichtlich andere Bekanntmachungen veröffentlicht werden:
      VI.3) Dieser auftrag steht mit einem Vorhaben/Programm in Verbindung, das mit Mitteln der EU-Strukturfonds finanziert wird:  Nein.
      VI.4) Sonstige Informationen:  Die Durchführung des Verhandlungsverfahrens liegt beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung; dieses handelt stellvertretend für den Verein zum Betrieb der Deutschen Schule Istanbul, Sahkulu Bostani No. 20, TR - 34420 Beyoglu – Istanbul.
      Nachprüfungsstelle behaupteter Verstöße gegen Vergabebestimmungen: Bundeskartellamt, Vergabekammer des Bundes, Kaiser-Friedrich-Str. 16, D-53113 Bonn. Fax: 0049228/9499-400.
      Hinweis: Es besteht kein Anspruch auf Rücksendung der Unterlagen.
      IV.2) Zuschlagskriterien: Die Zuschlagskriterien werden den ausgewählten Bewerbern mit Versand der Einladung zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren mitgeteilt.
      VI.5) Datum der Versendung der Bekanntmachung:  6.5.2004.

  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Karte

    maximieren

  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige