loading

  • DE-04103 Leipzig
  • 11/2012
  • Ergebnis
  • (ID 3-114034)

Büroneubau Wintergartenareal

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      motorplan Architektur + Stadtplanung, Mannheim (DE), Heidelberg (DE), Weimar (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Ingenieurbüro htp, Weinheim (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      Prof. Dr. Alexander Stahr, Weimar (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

  • 3. Preis

    maximieren

    • 03Arch._Rendering Architekten
      03 Architekten GmbH Architekten BDA, Stadtplaner DASL, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      mahl gebhard konzepte, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      IBF Ingenieurgesellschaft mbH, München (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 28.11.2012 Entscheidung
    Achtung Änderung am Aug 3, 2012
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Stadtplaner, TGA-Fachplaner
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 20
    Gesetzte Teilnehmer: 4
    Tatsächliche Teilnehmer: 19
    Gebäudetyp Büro-, Verwaltungsbauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich EWR, GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH, Leipzig (DE)
    Betreuer KARO architekten, Leipzig (DE), Hamburg (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Almut Grüntuch-Ernst, Prof. Manfred Hegger, Wolf-Heiko Kuppardt, Prof. Ingo Andreas Wolf [Vorsitz], Martin zur Nedden
    Kammer Architektenkammer Sachsen (Reg.-Nr.: 10/2012)
    Aufgabe
    Gegenstand des Wettbewerbs ist die Entwicklung eines architektonischen Lösungsvorschlags für einen Büroneubau am Standort Georgiring/Wintergartenstraße Leipzig. Er soll als neuer Firmensitz des Auslobers entwickelt werden.
    Der Büroneubau wird ca. 7.700 qm BGF zuzüglich einer Tiefgarage umfassen. Seine Organisation und Gestaltung soll der Firmenphilosophie sowie der exponierten Lage und städtebaulichen Schlüsselfunktion des Areals Rechnung tragen. Die Planung soll zudem unter dem Aspekt des energieoptimierten und nachhaltigen Bauens im Sinne eines innovativen energie- und kosteneffizienten Gebäudekonzepts nach EnEV 2009 sowie gemäß des in der Auslobung definierten Erfüllungsgrads im Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen erfolgen. Das Wettbewerbsgebiet befindet sich in herausgehobener Lage – direkt am Innenstadtring und in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof. Es wird durch ein markantes Punkthochhaus vom Beginn der 1970er Jahre dominiert. Für die städtebaulich-räumliche Konzipierung des Büroneubaus dienen die Ergebnisse des Städtebaulichen Ideenwettbewerbs Wintergarten-/Querstraße aus dem Jahr 2010 orientierend.
    Das Gebäude soll potenziell in einen Gesamtkomplex am Standort integriert werden. Die weiteren Bauten dieses Komplexes werden erst zu einem späteren Zeitpunkt entwickelt und sollen funktional auf Geschosswohnungsbau mit unterlagerten Dienstleistungen ausgerichtet sein. Ihre Lage, Erschließung und Kubatur wird im Zusammenhang eines erweiterten Betrachtungsgebiets berücksichtigt.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Kuehn Malvezzi, Berlin
    2. kister scheithauer gross, Leipzig
    3. KSV Krüger Schuberth Vandreike, Berlin
    4. RKW Rhode Kellermann Wawrowsky, Leipzig
    Downloads 114034_ juryprotokoll büroneubau wiga.pdf
    114034_juryprotokoll anlage 2 wb teilnehmer.pdf
    Ausstellung Alle Wettbewerbsarbeiten werden vom 04.12. bis 18.12.2012 öffentlich im Neuen Rathaus Leipzig, Stadtplanungsamt 4./5. Etage, ausgestellt. Die Ausstellung ist Montag bis Donnerstag von 8-18 Uhr und Freitag von 8-15 Uhr geöffnet.
    Projektadresse DE-04103 Leipzig
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden Keine Mindestanforderung
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Keine Mindestanforderung
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Ja
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE verpflichtend: nur federführendes Büro darf Referenzen einreichen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 2 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar
    Leistungsphasen der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? gemeinsame Gruppe junge und kleine Büros
  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB), Prager Straße 21, KARO*
      architekten, Pfaffendorfer Str. 26b, 04105 Leipzig, Deutschland, attn:
      Antje Heuer/Prof. Stefan Rettich, DEUTSCHLAND-04103Leipzig. Tel. +49
      3415641501. E-mail: MjE4V1xUXS5gZVAbZVdcYlNgVU9gYlNcG1pTV15oV1UcUlM=. Fax +49 3419610215.
      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 19.7.2012, 2012/S
      137-228925)
      Anstatt:

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
      7. Andreas Kühn, Aufsichtsrat LWB.
      8. N.N., Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau.
      muss es heißen:

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
      7. Torsten Bonew, Aufsichtsrat der LWB.
      8. Ingrid Glöckner, Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB)
      Prager Straße 21
      Kontaktstelle(n): KARO* architekten, Pfaffendorfer Str. 26b, 04105
      Leipzig, Deutschland
      Zu Händen von: Antje Heuer/Prof. Stefan Rettich
      04103 Leipzig
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3415641501
      E-Mail: MTNma2NsPW90Xyp0ZmtxYm9kXm9xYmsqaWJmbXdmZCthYg==
      Fax: +49 3419610215
      Internet-Adresse(n): 
      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:
      http://www.rwb-wintergarten-leipzig.de
      Elektronischer Zugang zu Informationen:
      http://www.rwb-wintergarten-leipzig.de
      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für
      den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
      verschicken: die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten
      Kontaktstellen

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Sonstige: GmbH
      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen
      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
      anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer
      öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
      Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Nichtoffener Realisierungswettbewerb Büroneubau Wintergartenareal Leipzig.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Gegenstand des Wettbewerbs ist die Entwicklung eines architektonischen
      Lösungsvorschlags für einen Büroneubau am Standort
      Georgiring/Wintergartenstraße Leipzig. Er soll als neuer Firmensitz des
      Auslobers entwickelt werden.
      Der Büroneubau wird ca. 7 700 qm BGF zuzüglich einer Tiefgarage umfassen.
      Seine Organisation und Gestaltung soll der Firmenphilosophie sowie der
      exponierten Lage und städtebaulichen Schlüsselfunktion des Areals Rechnung
      tragen. Die Planung soll zudem unter dem Aspekt des energieoptimierten und
      nachhaltigen Bauens im Sinne eines innovativen energie- und
      kosteneffizienten Gebäudekonzepts nach EnEV 2009 sowie gemäß des in der
      Auslobung definierten Erfüllungsgrads im Bewertungssystem Nachhaltiges
      Bauen erfolgen.
      Das Wettbewerbsgebiet befindet sich in herausgehobener Lage – direkt am
      Innenstadtring und in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof. Es wird durch
      ein markantes Punkthochhaus vom Beginn der 1970er Jahre dominiert. Für die
      städtebaulich-räumliche Konzipierung des Büroneubaus dienen die Ergebnisse
      des Städtebaulichen Ideenwettbewerbs Wintergarten-/Querstraße aus dem Jahr
      2010 orientierend.
      Das Gebäude soll potenziell in einen Gesamtkomplex am Standort integriert
      werden. Die weiteren Bauten dieses Komplexes werden erst zu einem späteren
      Zeitpunkt entwickelt und sollen funktional auf Geschosswohnungsbau mit
      unterlagerten Dienstleistungen ausgerichtet sein. Ihre Lage, Erschließung
      und Kubatur wird im Zusammenhang eines erweiterten Betrachtungsgebiets
      berücksichtigt.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000, 71220000, 71221000, 71240000, 71242000, 71310000, 71314300,
      71315000, 71315210

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
      Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      III.1.1.) Allgemeine Informationen zur Auswahl:
      Das Verfahren wird mit maximal 20 Teilnehmern geführt. Im Rahmen eines
      vorgeschalteten offenen Bewerbungsverfahrens werden anhand von definierten
      Auswahlkriterien 16 Teilnehmer durch ein unabhängiges Auswahlgremium
      ausgewählt.
      Vier weitere Büros werden zum Verfahren hinzu geladen. Es handelt sich
      hierbei um die Preisträger des Städtebaulichen Ideenwettbewerbs
      Wintergarten-/Querstraße aus dem Jahr 2010.
      Die auszuwählenden 16 Teilnehmer setzen sich zusammen aus 12 Bewerbern mit
      Erfahrung und vier besonders qualifizierten jungen Büros und kleineren
      Büroorganisationen, die die geforderte Erfahrung noch nicht nachweisen
      können, deren eingereichte Unterlagen jedoch eine hohe Qualität erkennen
      lassen. Als junge Büros gelten Architekten mit einem Hochschulabschluss
      nach dem 31.12.2005. Als kleinere Büroorganisationen gelten Büros mit
      einer Mitgliederzahl bis fünf Personen inklusive Inhaber.
      Im Rahmen des Auswahlverfahrens werden für die Bewerber mit Erfahrung und
      für die jungen Büros und kleineren Büroorganisationen jeweils vier
      Nachrücker bestimmt.

      III.1.2.) Teilnahmevoraussetzungen und Bewerbung:
      Der Zulassungsbereich umfasst die Mitgliedsstaaten des Europäischen
      Wirtschaftsraums (EWR) sowie Staaten der Vertragsparteien des
      WTO-Übereinkommens.
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und/oder juristische Personen, welche
      als Büros aus Architekten oder als Büros aus Architekten und Stadtplanern
      die fachlichen Anforderungen sowie die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen
      erfüllen. Des Weiteren teilnahmeberechtigt sind Arbeitsgemeinschaften
      natürlicher und/oder juristischer Personen, wenn jedes Mitglied der
      Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Die Zusammenarbeit mit einem
      Haustechnikbüro ist zwingend erforderlich, die Zusammenarbeit mit einem
      Spezialisten für energieeffizientes und/oder nachhaltiges Bauen wird
      empfohlen. Die Leitung der Gesamtplanung muss beim Architekten liegen.
      Haustechnikbüros dürfen nicht eigenständig teilnehmen und nicht
      federführend wirken. Jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft ist zu
      benennen.
      Natürliche Personen müssen gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatlandes zur
      Führung der Berufsbezeichnung Architekt bzw. Stadtplaner befugt sein und
      freiberufliche Leistungen anbieten. Ist die Berufsbezeichnung gesetzlich
      nicht geregelt, so erfüllt die Zulassungsvoraussetzungen, wer über ein
      Diplom, Prüfzeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt,
      dessen Anerkennung nach den Richtlinien 85/384/EWG(Architektenrichtlinie)
      gewährleistet ist.
      Bei juristischen Personen muss der satzungsgemäße Geschäftszweck auf
      Planungsleistungen gerichtet sein, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen.
      Außerdem müssen der zu benennende bevollmächtigte Vertreter und der
      Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen, die an
      natürliche Personen gestellt werden, erfüllen.
      Im Auftragsfall wird für junge Büros und kleinere Büroorganisationen die
      Bildung einer Arbeitsgemeinschaft mit einem erfahrenen Büro gefordert,
      welches die Teilnahmevoraussetzungen dieses Wettbewerbs erfüllt.
      Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der
      Auslobung erfüllt sein.
      Die Teilnahmehindernisse sind unter § 4.2. RPW 2008 geregelt.
      Die geforderten Nachweise sind unter 
      III.1.3) aufgeführt.
      Bewerbungsformulare sind unter der Internetadresse
      www.rwb-wintergarten-leipzig.de erhältlich und müssen dort herunter
      geladen werden. Sie gelten als allein verbindlich. Sämtliche geforderten
      Nachweise sind im verschlossenen Umschlag unter dem Kennwort
      "Realisierungswettbewerb Büroneubau Wintergartenareal" beim
      wettbewerbsbetreuenden Büro einzureichen. Weitere Unterlagen sind
      ausdrücklich nicht erwünscht und führen zum Ausschluss der Bewerbung.
      Fehlende Unterlagen und Mehrfachbewerbungen führen ebenfalls zum
      Ausschluss der Bewerbung. Bewerbungsschluss ist der 20.8.2012 (18:00). Es
      gilt der Eingangsstempel des wettbewerbsbetreuenden Büros.

      III.1.3.) Geforderte Nachweise:
      Sie bestehen aus den ausgefüllten Bewerbungsformularen, den nachgewiesenen
      Referenzen sowie einer mit dem Büronamen beschrifteten CD-ROM, auf der die
      eingereichten Unterlagen im PDF-Format enthalten sind.
      Die Bewerbungsformulare umfassen ein allgemeines Bewerbungsformular (3
      Seiten A4) und das Referenzformular (A3, zweimal auszudrucken. Auszuwählen
      nach Formblatt für "Erfahrenes Büro" oder "Junges Büro/Kleinere
      Büroorganisation").
      Zur Vorauswahl der Bewerber sind in Bezug auf Fachkunde,
      Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit auf dem
      Bewerbungsformular folgende Nachweise aufzuführen bzw. zu belegen:
      1. Bürodaten/Arbeitsgemeinschaften:
      1.a Allgemeine Daten
      — Benennung jedes Mitglieds,
      — Angabe des Vertreters, der die Arbeitsgemeinschaft nach außen hin
      vertritt,
      — Erklärung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft.
      1.b Zusätzliche Nachweise für juristische Personen:
      — Benennung des bevollmächtigten Vertreters (GmbH, GbR,
      Partnerschaftsgesellschaft),
      — Handelsregisterauszug.
      2. Nachweis der Fachkunde und Leistungsfähigkeit;
      2.a Angaben zur beruflichen Befähigung:
      — Eintragungsurkunde Architektenkammer bzw. Diplom, Prüfzeugnis oder
      sonstiger Befähigungsnachweis, der nach den Richtlinien 85/384/EWG
      (Architektenrichtlinie) anerkannt wird,
      — Junges Büro: Kopie Hochschulabschluss nach dem 31.12.2005 (für alle
      Inhaber, Gesellschafter, Vertretungsbevollmächtigte).
      2.b Angaben zur Bürostruktur:
      — Zahl der Beschäftigten inklusive Inhaber.
      2.c Angaben zur Leistungsfähigkeit
      — Nachweis Berufshaftpflichtversicherung,
      — Gesamtumsatz der letzten drei Jahre und Umsatzanteil architektonischer
      Planungsleistungen.
      2.d Referenzen:
      Als Referenzen gelten nur Projekte, die auf eigene Autorenschaft
      zurückgehen. Gefordert sind genau zwei Referenzen auf den vorgeschriebenen
      Formblättern in Wort und Bild, pro Referenz genau ein Blatt, in
      ungebundener Form (keine Folien, Mappen etc.), Format DIN A3 quer:
      — Nachweis von zwei realisierten Projekten vergleichbarer Größenordnung
      (ca. 7.000 qm BGF) oder,
      — Nachweis eines realisierten Projekts vergleichbarer Größenordnung und
      eines realisierten Projekts von herausragender architektonischer
      Qualität/oder mit herausragend innovativem energieoptimierten und
      nachhaltigen Gebäudekonzept oder,
      — Nachweis eines realisierten Projekts vergleichbarer Größenordnung/oder
      vergleichbarer Nutzung und eines prämiierten Wettbewerbsbeitrages
      vergleichbarer Größenordnung.
      Für junge Büros und kleinere Büroorganisationen:
      — Nachweis von zwei prämiierten Wettbewerbsbeiträgen oder,
      — Nachweis eines prämiierten Wettbewerbsbeitrages und eines weiteren
      Wettbewerbsbeitrags/eigenen Projektes/bei jungen Büros auch der
      Diplomarbeit, welche sich durch herausragende architektonische
      Qualität/oder ein herausragend innovatives energieoptimiertes und
      nachhaltiges Gebäudekonzept auszeichnet.
      3. Zuverlässigkeit und Rechtslage.
      — Junge Büros/Kleinere Büroorganisationen: Status- und
      Verpflichtungserklärung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft mit einem
      erfahrenen Büro im Auftragsfall,
      — Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlusskriterien nach § 11
      VOF 2006,
      — Eigenerklärung über die Erfüllung der Teilnahmevoraussetzungen am Tag
      der Auslobung,
      — Teilnahmeerklärung Wettbewerb mit rechtsverbindlicher Unterschrift,
      — Verpflichtungserklärung zur Übernahme der Planungsleistungen im
      Auftragsfall.
      Die Nachweise sind grundsätzlich für jedes Mitglied der
      Arbeitsgemeinschaft zu erbringen.
      Die geforderten Nachweise zu 2.d jedoch darf die Arbeitsgemeinschaft nur
      einmal erbringen, d. h. insgesamt sind genau zwei Referenzen nachzuweisen.

      III.1.4.) Auswahlgremium, Kriterien und Art der Entscheidung:
      Ein vom Auslober berufenes Auswahlgremium entscheidet über die Teilnahme.
      Das Auswahlgremium setzt sich zusammen aus einem Vertreter des Auslobers,
      einem Vertreter der Stadt sowie drei unabhängigen Architekten; alle
      Mitglieder des Gremiums sind keine Preisrichter und keine Teilnehmer in
      diesem Verfahren.
      Auswahlgremium:
      — Christine Oelsner, LWB,
      — Heike Scheller, Stadtplanungsamt Leipzig,
      — Prof. Ronald Scherzer-Heidenberger, Architekt, HTWK Leipzig,
      — Ulrike Poeverlein, Architektin, Berlin,
      — Sebastian Thaut, Architekt, Leipzig.
      Die Teilnehmer werden ausschließlich anhand der eingereichten
      Bewerbungsformulare und beigefügten Nachweise ausgewählt und danach zur
      Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert. Die formalen und fachlichen
      Kriterien ergeben sich dabei aus den geforderten Leistungen im Wettbewerb.
      Nach der formalen Prüfung der Bewerbungen erfolgt eine Punktebewertung von
      1-5 der Referenzprojekte nach den drei Kriterien architektonische
      Qualität, städtebauliche Einordnung und Berücksichtigung von Aspekten des
      energieoptimierten und nachhaltigen Bauens. Die 3 Kriterien erfahren eine
      gleiche Wichtung. Pro Referenz ist eine maximale Punktzahl von 15 Punkten
      erreichbar. Ausgewählt werden die Bewerber mit der höchsten Punktezahl im
      Ranking. Bei gleicher Punktezahl erfolgt die Auswahl durch Losverfahren
      unter Aufsicht eines Notars.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Architekten oder Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Stadtplanern,
      jeweils in Zusammenarbeit mit einem Haustechnikbüro, von denen jedes
      Mitglied die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen muss.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 20

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. Kuehn Malvezzi, Berlin
      2. kister scheithauer gross, Leipzig
      3. KSV Krüger Schuberth Vandreike, Berlin
      4. RKW Rhode Kellermann Wawrowsky, Leipzig

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Kriterien für die Bewertung der Wettbewerbsarbeiten werden im Text der
      Auslobung bekanntgegeben.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 20.8.2012 - 18:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
      Bewerber
      Tag: 5.9.2012

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
      Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Zahl und Wert der zu
      vergebenden Preise Wettbewerbssumme:
      — 130 000 EUR,
      — davon Bearbeitungshonorar 50 000 EUR (20 Teilnehmer zu je 2 500 EUR),
      — und Preisgelder 80 000 EUR.
      Bei einer geringeren Anzahl der abgegebenen Wettbewerbsarbeiten vergrößert
      sich die Preisgeldsumme. Die Verteilung der Preisgelder wird im Text der
      Auslobung bekannt gegeben.

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an
      einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber /
      den Auftraggeber bindend: ja

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Prof. Almut Grüntuch-Ernst, Architektin, Berlin
      2. Prof. Manfred Hegger, Architekt und Präsident DGNB, Kassel
      3. Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup, Stadtplaner und Aufsichtsrat LWB
      4. Martin zur Nedden, Baubürgermeister Stadt Leipzig
      5. Prof. Ingo-Andreas Wolf, Architekt, Leipzig
      6. Dr. Gabriele Haase, Geschäftsführerin LWB
      7. Andreas Kühn, Aufsichtsrat LWB
      8. N.N., Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau (Anfrage)
      9. Siegfried Schlegel, Aufsichtsrat LWB

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus
      Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Art des öffentlichen Auftraggebers: Sonstige (GmbH).
      Tag der Auslobung: 7.9.2012.
      Bewerbungen sind nur in deutscher Sprache zulässig. Ein Kostenersatz für
      Bewerbungen ist nicht vorgesehen.
      Rückfragen sind bitte nur per E-Mail zu stellen.
      Baubeginn soll im November 2013 erfolgen, die Realisierung des Büroneubaus
      soll im Juli 2015 abgeschlossen sein.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Leipzig
      Braustraße 2
      04107 Leipzig
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3419771040
      Fax: +49 3419771049

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
      erteilt
      sh. Ziffer 
      I.1)

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      16.7.2012

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige