loading

  • DE-77933 Lahr
  • 03/2013
  • Ergebnis
  • (ID 3-115728)

Kanadaring

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten, Stadtplaner
      pp a|s pesch partner architekten stadtplaner GmbH, Dortmund (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten, Stadtplaner
      Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      KRAFT.RAUM., Krefeld (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      hochC Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      Christine Edmaier, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      fpb - Freie Planungsgruppe Berlin GmbH, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      Hähnig + Gemmeke Freie Architekten BDA, Tübingen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Stefan Fromm Landschaftsarchitekten, Dettenhausen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 5. Preis

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 21.03.2013 Entscheidung
    Achtung Änderung am Aug 16, 2012
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Stadtplaner, Landschaftsarchitekten, Architekten
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 25
    Gesetzte Teilnehmer: 8
    Tatsächliche Teilnehmer: 20
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Stadt-/ Gebietsplanung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 60.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Lahr, Lahr (DE)
    Betreuer die STEG Stadtentwicklung GmbH, Stuttgart (DE), Dresden (DE)
    Preisrichter Klaus Birkner, Sabine Fink, Dr. Fred Gresens, Sigrun Hüger, Karl Langensteiner-Schönborn, Bruno Möws, Prof. Leonhard Schenk, Prof. Günter Telian [Vorsitz] , Guido Schöneboom, Dr. Wolfgang G. Müller, Markus Schwamm, Hansjakob Schweickhardt, Roland Hirsch, Traudel Bothor, Sven Täubert, Jörg Uffelmann
    Kammer Architektenkammer Baden-Württemberg (Reg.-Nr.: 2012-4-11)
    Aufgabe
    Der Kanadaring wurde in den 1950er Jahren im Geiste des Nachkriegsstädtebaus realisiert. Das Gebiet wurde in der für diese Zeit typischen Zeilenbauweise mit großzügigen Freiflächen bebaut. Von den angrenzenden Durchgangsstraßen aus ist das Gebiet nicht zuletzt wegen des mittlerweile großen Baumbestands kaum in seinen Ausmaßen wahrnehmbar. Ursprünglich für französische Soldaten und ihre Familien errichtet, wurden die Gebäude später von den in Lahr stationierten Angehörigen des kanadischen Militärs bewohnt und schließlich, nach dem Abzug der kanadischen Streitkräfte 1994, haben dort überwiegend Spätaussiedler ihre neue Heimat gefunden. Sie bilden auch noch heute die größte Gruppe innerhalb der rund 1 500 Einwohner des Gebiets.
    Für den Wettbewerbsbereich soll ein städtebaulicher Entwurf erarbeitet werden, der zur Aufwertung des Wohn-, Lebens- und Arbeitsraums führt sowie das Gebiet stärker mit der Umgebung vernetzt. Es sollen dabei schlüssige baulich-räumliche Konzepte und Freiflächen sowie Verkehrskonzepte entwickelt werden. Die städtebaulich-freiräumliche Aufgabenstellung und deren Verknüpfung mit dem Hochbau sollen in Form eines Vorentwurfs zur Bauwerksplanung exemplarisch vertieft werden. Für an den Kernbereich angrenzende flankierende Bereiche sollen skizzenhaft Vorschläge und Nutzungskonzepte für eine zukünftige städtebauliche Entwicklung erarbeitet werden.
    Informationen

    Download der Unterlagen: www.steg.de

    Gesetzte Teilnehmer 1. Behnisch / Ackermann Stuttgart / Lahr
    2. Stefan Forster Architekten Frankfurt
    3. Ackermann + Raff Tübingen
    4. Fink + Jocher / N-V-O Nuyken von Oefele Architekten München
    5. Kaufmann – Rüf / Vogt Landschaftsarchitekten AG Dornbirn / Zürich
    6. Pesch Partner Architekten Stadtplaner Stuttgart
    7. Léon Wohlhage Wernik Berlin
    8. Rossmann und Partner Karlsruhe
    Projektadresse DE-77933 Lahr
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Berufshaftpflicht Personenschäden Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE verpflichtend: alle Büros der ARGE dürfen Referenzen einreichen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 2 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar, Wettbewerbserfolg(e) als Referenz(en)
    Leistungsphasen der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Ja
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? getrennte Gruppen junge und kleine Büros
  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • Städtebaulicher Planungswettbewerb Stadt Lahr "Kanadaring",
      Stadtplanungsamt Schillerstrasse 23, Stadt Lahr Stadtplanungsamt, attn:
      Herrn Christof Etter, DEUTSCHLAND-77933Lahr. Tel. +49 7821910-0684.
      E-mail: MjEwWV5oX2lqZVwkW2pqW2g2YldeaCRaWw==. Fax +49 7821910-0682.
      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 4.8.2012, 2012/S
      149-249212)
      Anstatt:

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Der Wettbewerb richtet sich an Arbeitsgemeinschaften aus.
      — Stadtplanern und Hochbauarchitekten,
      — Landschaftsarchitekten und Hochbauarchitekten.
      Bei einer Arbeitsgemeinschaft von Stadtplanern und Hochbauarchitekten wird
      eine Zusammenarbeit mit.
      Landschaftsarchitekten empfohlen.
      Teilnahmehindernisse sind in § 4(2) der RPW 2008 beschrieben.
      Es werden maximal 25 Bewerber zugelassen, die wie folgt klassifiziert
      werden:

      Kategorie I: 8 gesetzte Teilnehmer.

      Kategorie II: 5 Berufsanfänger.

      Kategorie III: 12 sonstige Bewerber.
      Teilnahmeberechtigung.
      Für die Teilnahmeberechtigung notwendige Voraussetzungen müssen am Tag der
      Bekanntmachung der Auslobung erfüllt sein. Teilnehmer dürfen keine anderen
      als die in der Bewerbung genannten Personen (Mitverfasser) am Wettbewerb
      beteiligen. Mehrfachbewerbungen oder –teilnahmen von natürlichen oder
      juristischen Personen oder Mitgliedern einer Arbeitsgemeinschaft haben das
      Ausscheiden aller Beteiligten zur Folge. Die Teilnehmer dürfen keine
      weiteren Entwurfsverfasser oder freie Mitarbeiter, außer der in der
      Bewerbung genannten, beteiligen. Jeder Teilnehmer hat seine
      Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen, er bestätigt dies in
      der Verfassererklärung.
      Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht
      teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Stadtplaner,
      Landschaftsarchitekten oder Architekten sind.
      Berufliche Qualifikation / Kategorien I und III.
      Bei natürlichen Personen sind die Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß
      Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tag der
      Bekanntmachung im Zulassungsbereich die Berufsbezeichnung Stadtplaner,
      Landschaftsarchitekt oder Architekt zu führen.
      Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich
      geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom,
      Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen
      Anerkennung der europäischen Richtlinie
      2005/36/EG-„Berufsanerkennungsrichtlinie“ - gewährleistet ist und der die
      entsprechende Tätigkeit gemäß Richtlinie und Auslobung nachweisen kann.
      Bei juristischen Personen sind die formalen Anforderungen erfüllt, wenn zu
      ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der
      Wettbe-werbsaufgabe entsprechen und wenn der bevollmächtigte Vertreter der
      juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die
      Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
      Bei Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen hat die
      Ar-beitsgemeinschaft einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für
      die Wett-bewerbsarbeit verantwortlich ist. Freie Mitarbeiter müssen in
      Person die Teilnahme-berechtigung erfüllen.
      Als Nachweis ist die Kopie der Eintragungsurkunde bzw. eines sonstigen
      Befähi-gungsnachweises beizufügen.
      Zusätzliche Voraussetzung Kategorie II – Berufsanfänger.
      Als Berufsanfänger gelten Einzelteilnehmer, Büros oder Bürogemeinschaften,
      deren sämtlichen Inhaber einen qualifizierten Hochschulabschluss nach dem
      31.12.2005 erworben haben.
      Als Nachweis ist die Kopie des Prüfungszeugnisses beizufügen.
      Vorgeschaltetes Bewerbungsverfahren.
      Zum Bewerbungsverfahren wird nur zugelassen, wer die formalisierten
      Bewer-bungsunterlagen vollständig und fristgerecht eingereicht hat.
      Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden
      nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben.
      (...).

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Bewerbung.
      — Einhaltung der Bewerbungsfrist,
      — Bewerbungsformular vollständig und richtig ausgefüllt,
      — Einreichen der geforderten Referenzunterlagen,
      — Referenzprojekte erfüllen genannte Anforderungen,
      — Erfüllung der beruflichen Qualifikationsanforderungen Kategorie
      I-II-III,
      — Erfüllung der zusätzlichen Voraussetzung bei Teilnehmern der Kategorie
      II,
      — Teilnahmehindernisse gemäß § 4 (6) und (9) VOF liegen nicht vor,
      — Teilnahmehindernisse gemäß § 4 (2) RPW 2008 liegen nicht vor.
      Wettbewerb.
      — städtebauliche Gesamtidee,
      — gestalterische und räumliche Qualität des städtebaulichen Entwurfs,
      — gestalterische und räumliche Qualität des Freiraum- und Grünkonzepts,
      — wohnungswirtschaftliche Anforderungen,
      — Qualität und Flexibilität unterschiedlicher, auch kostengünstiger
      Gebäude- und Wohnungstypen zur sozialen Durchmischung des Wohngebiets,
      — städtebauliche und freiräumliche Vernetzung mit dem umgebenden
      Stadtgebiet,
      — Funktionalität der Verkehrserschließung einschließlich Umsetzbarkeit des
      Par-kierungskonzepts,
      — ökologische Qualitäten,
      — Realisierbarkeit in Abschnitten,
      — Wirtschaftlichkeit,
      — Berücksichtigung des strategischen Handlungskonzeptes von InWis.

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge:
      7.9.2012.
      muss es heißen:

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Der Wettbewerb richtet sich an Arbeitsgemeinschaften, Partnerschaften und
      juristische Personen aus - Stadtplanern und Architekten -
      Landschaftsarchitekten und Architekten - Stadtplanern,
      Landschaftsarchitekten und Architekten. Bei einer Arbeitsgemeinschaft von
      Stadtplanern und Hochbauarchitekten wird eine Zusammenarbeit mit
      Landschaftsarchitekten empfohlen. Teilnahmehindernisse sind in § 4(2) der
      RPW 2008 beschrieben.
      Es werden maximal 25 Bewerber zugelassen, die wie folgt klassifiziert
      werden:

      Kategorie I: 8 vorab ausgewählte Teilnehmer.

      Kategorie II: 5 Berufsanfänger.

      Kategorie III: 12 sonstige Bewerber.
      Teilnahmeberechtigung.
      Allgemein.
      Für die Teilnahmeberechtigung notwendige Voraussetzungen müssen am Tag der
      Bekanntmachung der Auslobung erfüllt sein. Teilnehmen dürfen keine anderen
      Verfasser als die in der Bewerbung genannten Personen. Mehrfachbewerbungen
      oder –teilnahmen von natürlichen oder juristischen Personen oder
      Mitgliedern einer Arbeitsgemeinschaft haben das Ausscheiden aller
      Beteiligten zur Folge. Die Teilnehmer dürfen keine weiteren
      Entwurfsverfasser oder freie Mitarbeiter, außer der in der Bewerbung
      genannten, beteiligen. Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung
      eigenverantwortlich zu prüfen, er bestätigt dies in der
      Verfassererklärung.
      Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater dürfen nicht
      teilnahmeberechtigt sein.
      Berufliche Qualifikation Kategorien I – II – III.
      Bei natürlichen Personen sind die Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß
      Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tag der
      Bekanntmachung im Zulassungsbereich die Berufsbezeichnung Stadtplaner,
      Landschaftsarchitekt oder Architekt zu führen.
      Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich
      geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom,
      Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen
      Anerkennung der europäischen Richtlinie
      2005/36/EG-„Berufsanerkennungsrichtlinie“ - gewährleistet ist und der die
      entsprechende Tätigkeit gemäß Richtlinie und Auslobung nachweisen kann.
      Bei juristischen Personen sind die formalen Anforderungen erfüllt, wenn zu
      ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der
      Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn der bevollmächtigte Vertreter der
      juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die
      Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
      Bei Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen hat die
      Arbeitsgemeinschaft einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für
      die Wettbewerbsarbeit verantwortlich ist. Freie Mitarbeiter müssen in
      Person die Teilnahmeberechtigung erfüllen.
      Als Nachweis ist die Kopie der Eintragungsurkunde bzw. eines sonstigen
      Befähigungsnachweises beizufügen.
      Zusätzliche Voraussetzung Kategorie II – Berufsanfänger.
      Als Berufsanfänger gelten Einzelteilnehmer, Büros oder Bürogemeinschaften,
      deren sämtlichen Inhaber einen qualifizierten Hochschulabschluss nach dem
      31.12.2005 erworben haben.
      Als Nachweis ist die Kopie des Prüfungszeugnisses beizufügen.
      Vorgeschaltetes Bewerbungsverfahren.
      Zum Bewerbungsverfahren wird nur zugelassen, wer die formalisierten
      Bewerbungsunterlagen vollständig und fristgerecht eingereicht hat.
      Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden
      nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben.
      Die Auswahl der Bewerber erfolgt auf Basis von nachfolgend benannten
      Kriterien. Für das Bewerbungsverfahren akzeptiert der Auslober
      Eigenerklärungen. Sollte sich nachträglich herausstellen, dass die
      Erklärungen nicht der Wahrheit entsprechen, wird der Bewerber aus dem
      Verfahren ausgeschlossen.
      Der Auftraggeber behält sich vor, in Zweifelsfällen nähere Informationen
      über den Bewerber einzuholen. Für den Fall, dass in den Kategorien II und
      III jeweils mehr Bewerber als die vorgesehene Teilnehmerzahl die
      geforderten Kriterien erfüllen, so werden die Teilnehmer per Losentscheid
      ermittelt. Die Auslosung wird durch ein/eine Amt/Abteilung innerhalb der
      Stadtverwaltung durchgeführt, das/die in das Wettbewerbsverfahren nicht
      involviert ist. Die so entstehenden Reihenfolgen dienen auch gleichzeitig
      als Nachrückerlisten für den Fall, dass ein ausgewählter Bewerber die
      Teilnahme absagt.
      Falls in den Kategorien I und II weniger als die jeweils vorgesehene
      Anzahl von Teilnehmern zusagen, so rücken entsprechend der Nachrückerliste
      aus der Kategorie III Teilnehmer bis zum Erreichen der
      Gesamtteilnehmerzahl von 25 nach.
      Alle Bewerber werden über die Ergebnisse des Bewerbungs- und
      Auswahlverfahrens per Email unterrichtet.
      Bewerbungsunterlagen.
      Eine Bewerbung zum Auswahlverfahren ist ausschließlich mit dem vom
      Auslober als Download zur Verfügung gestellten Formular möglich.
      Zur Beurteilung der formalen und inhaltlichen Kriterien werden die
      Teilnehmer gebeten, folgende Unterlagen jeweils einfach in Papierform
      sowie digital im Format .pdf einzureichen:
      — Bewerbungsformular,
      — Planunterlagen zu 2 städtebaulichen Projekten mit einer Größe von
      mindestens 5 ha, die entweder realisiert werden / wurden oder als
      Wettbewerbsbeitrag mindestens einen Preis erzielt haben. Bei Teilnehmern
      der Kategorie II sind als Nachweis auch Studien- oder Dip-lomarbeiten
      zulässig. Als Nachweis sind Ort und Projekttitel, die Aufgabenstellung
      sowie der Auftraggeber (bei Kategorie II ggf. Universität und Lehrstuhl)
      zu benennen.
      Die Darstellung bitte wie folgt wählen: Pro Projekt jeweils maximal 2
      Pläne DIN A3 Farbe quer mit Darstellung der Arbeiten. Zum einfacheren
      Versand können die DIN A3-Pläne ein-mal mittig gefaltet werden, so dass
      das Format A4 entsteht.
      Bei Arbeitsgemeinschaften genügt es, wenn die geforderten Referenzprojekte
      von einem Mitglied der Arbeitsgemeinschaft erfüllt werden. (...).

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Bewerbung.
      — Einhaltung der Bewerbungsfrist,
      — Bewerbungsformular vollständig und richtig ausgefüllt,
      — Einreichen der geforderten Referenzunterlagen,
      — Referenzprojekte erfüllen genannte Anforderungen,
      — Erfüllung der beruflichen Qualifikationsanforderungen Kategorie
      I-II-III,
      — Erfüllung der zusätzlichen Voraussetzung bei Teilnehmern der Kategorie
      II,
      — Teilnahmehindernisse gemäß § 4 (6) und (9) VOF liegen nicht vor,
      — Teilnahmehindernisse gemäß § 4 (2) RPW 2008 liegen nicht vor.
      > städtebauliche Gesamtidee.
      > gestalterische und räumliche Qualität des städtebaulichen Entwurfs, u.a.
      — Qualität des Freiraum- und Grünkonzepts,
      — Realisierbarkeit in Abschnitten,
      — städtebauliche und freiräumliche Vernetzung mit dem umgebenden
      Stadtgebiet,
      — Funktionalität der Verkehrserschließung einschließlich Umsetzbarkeit des
      Parkierungskonzepts.
      > wohnungswirtschaftliche Anforderungen.
      — Qualität und Flexibilität unterschiedlicher, auch kostengünstiger
      Gebäude- und Wohnungstypen zur sozialen Durchmischung des Wohngebiets,
      — Berücksichtigung des strategischen Handlungskonzeptes von InWis.
      > ökologische Qualitäten.
      > Wirtschaftlichkeit.

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge:
      21.9.2012.
      Weitere zusätzliche Informationen
      Alle Unterlagen zum Bewerbungsverfahren stehen auf www.steg.de zum
      Download bereit.
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Städtebaulicher Planungswettbewerb Stadt Lahr "Kanadaring"
      Stadtplanungsamt Schillerstrasse 23
      Kontaktstelle(n): Stadt Lahr Stadtplanungsamt
      Zu Händen von: Herrn Christof Etter
      77933 Lahr
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 7821910-0684
      E-Mail: MTRfZG5lb3BrYiphcHBhbjxoXWRuKmBh
      Fax: +49 7821910-0682
      Internet-Adresse(n):
      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:
      http://www.lahr.de
      Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.steg.de
      Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen:
      http://www.steg.de
      Weitere Auskünfte erteilen: STEG Stadtentwicklung GmbH
      Olgastrasse 54
      Kontaktstelle(n): Herr Philipp Heidiri
      70182 Stuttgart
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 71121068-182
      E-Mail: MTVrY2RnZGtrKWNgZF9kbWQ7bm9gYilfYA==
      Internet-Adresse: http://www.steg.de
      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für
      den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
      verschicken: STEG Stadtentwicklung GmbH
      Olgastrasse 54
      Kontaktstelle(n): Herrn Philipp Heidiri
      70182 Stuttgart
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 71121068-182
      E-Mail: MjE4XlZXWldeXhxWU1dSV2BXLmFiU1UcUlM=
      Internet-Adresse: http://www.steg.de
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: STEG Stadtentwicklung
      GmbH
      Olgastrasse 54
      Kontaktstelle(n): Herrn Philipp Heidiri
      70182 Stuttgart
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 71121068-182
      E-Mail: MjEyZFxdYF1kZCJcWV1YXWZdNGdoWVsiWFk=
      Internet-Adresse: http://www.steg.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
      anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer
      öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
      Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Beschränkt offener städtebaulicher Planungswettbewerb "Kanadaring".

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Der Kanadaring wurde in den 1950er Jahren im Geiste des
      Nachkriegsstädtebaus realisiert. Das Gebiet wurde in der für diese Zeit
      typischen Zeilenbauweise mit groß-zügigen Freiflächen bebaut. Von den
      angrenzenden Durchgangsstraßen aus ist das Gebiet nicht zuletzt wegen des
      mittlerweile großen Baumbestands kaum in seinen Ausmaßen wahrnehmbar.
      Ursprünglich für französische Soldaten und ihre Familien errichtet, wurden
      die Gebäude später von den in Lahr stationierten Angehörigen des
      kanadischen Militärs bewohnt und schließlich, nach dem Abzug der
      kanadischen Streitkräfte 1994, haben dort überwiegend Spätaussiedler ihre
      neue Heimat gefun-den. Sie bilden auch noch heute die größte Gruppe
      innerhalb der rund 1 500 Einwohner des Gebiets.
      Für den Wettbewerbsbereich soll ein städtebaulicher Entwurf erarbeitet
      werden, der zur Aufwertung des Wohn-, Lebens- und Arbeitsraums führt sowie
      das Gebiet stärker mit der Umgebung vernetzt. Es sollen dabei schlüssige
      baulich-räumliche Konzepte und Freiflächen sowie Verkehrskonzepte
      entwickelt werden. Die städte-baulich-freiräumliche Aufgabenstellung und
      deren Verknüpfung mit dem Hochbau sollen in Form eines Vorentwurfs zur
      Bauwerksplanung exemplarisch vertieft wer-den. Für an den Kernbereich
      angrenzende flankierende Bereiche sollen skizzenhaft Vorschläge und
      Nutzungskonzepte für eine zukünftige städtebauliche Entwicklung erarbeitet
      werden.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000, 71400000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
      Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Der Wettbewerb richtet sich an Arbeitsgemeinschaften aus.
      — Stadtplanern und Hochbauarchitekten,
      — Landschaftsarchitekten und Hochbauarchitekten.
      Bei einer Arbeitsgemeinschaft von Stadtplanern und Hochbauarchitekten wird
      eine Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten empfohlen.
      Teilnahmehindernisse sind in § 4(2) der RPW 2008 beschrieben.
      Es werden maximal 25 Bewerber zugelassen, die wie folgt klassifiziert
      werden:

      Kategorie I: 8 gesetzte Teilnehmer.

      Kategorie II: 5 Berufsanfänger.

      Kategorie III: 12 sonstige Bewerber.
      Teilnahmeberechtigung.
      Für die Teilnahmeberechtigung notwendige Voraussetzungen müssen am Tag der
      Bekanntmachung der Auslobung erfüllt sein. Teilnehmer dürfen keine anderen
      als die in der Bewerbung genannten Personen (Mitverfasser) am Wettbewerb
      beteiligen. Mehrfachbewerbungen oder –teilnahmen von natürlichen oder
      juristischen Personen oder Mitgliedern einer Arbeitsgemeinschaft haben das
      Ausscheiden aller Beteiligten zur Folge. Die Teilnehmer dürfen keine
      weiteren Entwurfsverfasser oder freie Mitarbeiter, außer der in der
      Bewerbung genannten, beteiligen. Jeder Teilnehmer hat seine
      Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen, er bestätigt dies in
      der Verfassererklärung.
      Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht
      teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Stadtplaner,
      Landschaftsarchitekten oder Architekten sind.
      Berufliche Qualifikation / Kategorien I und III.
      Bei natürlichen Personen sind die Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß
      Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tag der
      Bekanntmachung im Zulassungsbereich die Berufsbezeichnung Stadtplaner,
      Landschaftsarchitekt oder Architekt zu führen.
      Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich
      geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom,
      Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen
      Anerkennung der europäischen Richtlinie
      2005/36/EG-„Berufsanerkennungsrichtlinie“ - gewährleistet ist und der die
      entsprechende Tätigkeit gemäß Richtlinie und Auslobung nachweisen kann.
      Bei juristischen Personen sind die formalen Anforderungen erfüllt, wenn zu
      ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der
      Wettbe-werbsaufgabe entsprechen und wenn der bevollmächtigte Vertreter der
      juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die
      Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
      Bei Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen hat die
      Ar-beitsgemeinschaft einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für
      die Wett-bewerbsarbeit verantwortlich ist. Freie Mitarbeiter müssen in
      Person die Teilnahme-berechtigung erfüllen.
      Als Nachweis ist die Kopie der Eintragungsurkunde bzw. eines sonstigen
      Befähi-gungsnachweises beizufügen.
      Zusätzliche Voraussetzung Kategorie II – Berufsanfänger.
      Als Berufsanfänger gelten Einzelteilnehmer, Büros oder Bürogemeinschaften,
      deren sämtlichen Inhaber einen qualifizierten Hochschulabschluss nach dem
      31.12.2005 erworben haben.
      Als Nachweis ist die Kopie des Prüfungszeugnisses beizufügen.
      Vorgeschaltetes Bewerbungsverfahren.
      Zum Bewerbungsverfahren wird nur zugelassen, wer die formalisierten
      Bewer-bungsunterlagen vollständig und fristgerecht eingereicht hat.
      Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden
      nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben.
      Die Auswahl der Bewerber erfolgt auf Basis von nachfolgend benannten
      Kriterien. Für das Bewerbungsverfahren bezieht sich der Auslober auf
      Eigenerklärungen. Sollte sich nachträglich herausstellen, dass die
      Erklärungen nicht der Wahrheit entsprechen, wird der Bewerber aus dem
      Verfahren ausgeschlossen.
      Der Auftraggeber behält sich vor, in Zweifelsfällen nähere Informationen
      über den Bewerber einzuholen. Für den Fall, dass in den Kategorien II und
      III jeweils mehr Bewerber als die vorgesehene Teilnehmerzahl die
      geforderten Kriterien erfüllen, so werden die Teilnehmer per Losentscheid
      ermittelt. Die Auslosung wird durch ein/eine Amt/Abteilung innerhalb der
      Stadtverwaltung durchgeführt, das/die in das Wettbewerbsverfahren nicht
      involviert ist. Die so entstehenden Reihenfolgen dienen auch gleichzeitig
      als Nachrückerlisten für den Fall, dass ein ausgewählter Bewerber die
      Teilnahme absagt.
      Falls in den Kategorien I und II weniger als die jeweils vorgesehene
      Anzahl von Teilnehmern zusagen, so rücken entsprechend der Nachrückerliste
      aus der Kategorie III Teilnehmer bis zum Erreichen der
      Gesamtteilnehmerzahl von 25 nach.
      Alle Bewerber werden über die Ergebnisse des Bewerbungs- und
      Auswahlverfah-rens per Email unterrichtet.
      Bewerbungsunterlagen.
      Eine Bewerbung zum Auswahlverfahren ist ausschließlich mit dem vom
      Auslober als Download zur Verfügung gestellten Formular möglich.
      Zur Beurteilung der formalen und inhaltlichen Kriterien werden die
      Teilnehmer gebeten, folgende Unterlagen jeweils einfach in Papierform
      sowie digital im Format .pdf einzureichen:
      — Bewerbungsformular,
      — Planunterlagen zu zwei städtebaulichen Projekten mit einer Größe von
      mindestens 5 ha, die entweder realisiert werden / wurden oder als
      Wettbe-werbsbeitrag mindestens einen Preis erzielt haben. Bei Teilnehmern
      der Kategorie II sind als Nachweis auch Studien- oder Diplomarbeiten
      zulässig. Als Nachweis sind Ort und Projekttitel, die Aufgabenstellung
      sowie der Auftraggeber (bei Kategorie II ggf. Universität und Lehrstuhl)
      zu benennen.
      Die Darstellung bitte wie folgt wählen: Pro Projekt jeweils maximal zwei
      Pläne DIN A3 Farbe quer mit Darstellung der Arbeiten. Zum einfacheren
      Versand können die DIN A3-Pläne einmal mittig gefaltet werden, so dass das
      Format A4 entsteht.
      Bei Arbeitsgemeinschaften genügt es, wenn die geforderten Referenzprojekte
      von einem Mitglied der Arbeitsgemeinschaft erfüllt werden.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Siehe hierzu auch
      III.1).
      Architekten.
      Stadtplanern.
      Landschaftsarchitekten.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 25

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. Behnisch / Ackermann Stuttgart / Lahr
      2. Stefan Forster Architekten Frankfurt
      3. Ackermann + Raff Tübingen
      4. Fink + Jocher / N-V-O Nuyken von Oefele Architekten München
      5. Kaufmann – Rüf / Vogt Landschaftsarchitekten AG Dornbirn / Zürich
      6. Pesch Partner Architekten Stadtplaner Stuttgart
      7. Léon Wohlhage Wernik Berlin
      8. Rossmann und Partner Karlsruhe

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Bewerbung.
      — Einhaltung der Bewerbungsfrist,
      — Bewerbungsformular vollständig und richtig ausgefüllt,
      — Einreichen der geforderten Referenzunterlagen,
      — Referenzprojekte erfüllen genannte Anforderungen,
      — Erfüllung der beruflichen Qualifikationsanforderungen Kategorie
      I-II-III,
      — Erfüllung der zusätzlichen Voraussetzung bei Teilnehmern der Kategorie
      II,
      — Teilnahmehindernisse gemäß § 4 (6) und (9) VOF liegen nicht vor,
      — Teilnahmehindernisse gemäß § 4 (2) RPW 2008 liegen nicht vor Wettbewerb,
      — städtebauliche Gesamtidee,
      — gestalterische und räumliche Qualität des städtebaulichen Entwurfs,
      — gestalterische und räumliche Qualität des Freiraum- und Grünkonzepts,
      — wohnungswirtschaftliche Anforderungen,
      — Qualität und Flexibilität unterschiedlicher, auch kostengünstiger
      Gebäude- und Wohnungstypen zur sozialen Durchmischung des Wohngebiets,
      — städtebauliche und freiräumliche Vernetzung mit dem umgebenden
      Stadtgebiet,
      — Funktionalität der Verkehrserschließung einschließlich Umsetzbarkeit des
      Par-kierungskonzepts,
      — ökologische Qualitäten,
      — Realisierbarkeit in Abschnitten,
      — Wirtschaftlichkeit,
      — Berücksichtigung des strategischen Handlungskonzeptes von InWis.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 7.9.2012

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
      Bewerber
      Tag: 12.10.2012

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
      Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für Preise stellt der Auslober
      als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 60 000,00 EUR (netto)
      zur Verfügung.
      Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:
      1. Preis EUR 23 000,-
      2. Preis EUR 15 000,-
      3. Preis EUR 10 000,-
      4. Preis EUR 7 000,-
      5. Preis EUR 5 000,-

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an
      einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber /
      den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Herr Karl Langensteiner-Schönborn, Architekt und Stadtplaner,
      Baubürgermeister der Stadt Lahr
      2. Herr Prof. Günter Telian, Freier Architekt und Stadtplaner, Karlsruhe,
      3. Herr Dr. Fred Gresens, Architekt, Geschäftsführer der GEMIBAU Offenburg
      4. Frau Sabine Fink, Stadtbaudirektorin, Leiterin des Stadtplanungsamtes
      der Stadt Lahr
      5. Herr Klaus Birkner, Architekt, Städt. Wohnungsbau GmbH Lahr
      6. Herr Andreas Böhringer, Freier Garten- und Landschaftsarchitekt,
      Freiburg
      7. Herr Prof. Jörg Aldinger, Freier Architekt BDA, Stuttgart
      8. Herr Prof. Leonhard Schenk, Architekt Stadtplaner BDA DASL,
      Stutt-gart/Konstanz
      9. Frau Sigrun Hüger, Architektin und Stadtplanerin, Karlsruhe
      10. Herr Bruno Möws, Architekt, Geschäftsführer Siedlungswerk Stuttgart

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus
      Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Der Wettbewerb und dazugehörige Unterlagen werden am 30.7.2012
      veröffentlicht. Alle erforderlichen Unterlagen stehen unter www.steg.de
      zum Download bereit.

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      30.7.2012
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige