loading

  • DE-99510 Apolda
  • 06/2013
  • Ergebnis
  • (ID 3-130959)

Landesgartenschau Apolda 2017 - Kernzonen

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis Kernzone 2 – Herressener Promenade

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      KRAFT.RAUM., Krefeld (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 1. Preis Kernzone 1 - Bahnhofstraße

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Lohaus + Carl GmbH Landschaftsarchitekten + Stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis Kernzone 1 - Bahnhofstraße

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      terra.nova Landschaftsarchitektur, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis Kernzone 2 – Herressener Promenade

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Marcel Adam Landschaftsarchitekten, Potsdam (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis Kernzone 1 - Bahnhofstraße

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn (DE), Hamburg (DE), Köln (DE), Mannheim (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Visualisierer
      Jens Gehrcken - visualisierung+architekturfotografie, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis Kernzone 2 – Herressener Promenade

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung Kernzone 1 - Bahnhofstraße

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      geskes.hack Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung Kernzone 1 - Bahnhofstraße

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      KRAFT.RAUM., Krefeld (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung Kernzone 2 – Herressener Promenade

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      geskes.hack Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung Kernzone 2 – Herressener Promenade

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Stadtplaner
      BSM Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Engere Wahl Kernzone 2 – Herressener Promenade

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Lohaus + Carl GmbH Landschaftsarchitekten + Stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Rundgang

    maximieren

    • Kernzone 2 Landschaftsarchitekten
      HEINISCH Landschaftsarchitekten, Weimar (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 13.06.2013 Entscheidung
    Achtung Änderung am Jan 30, 2013
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten, Stadtplaner
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 30
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 21
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen
    Zulassungsbereich EWR, Welthandelsorganisation WTO
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 125.700 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Apolda, Apolda (DE)
    Betreuer RoosGrün Heike Roos, Denstedt b. Weimar (DE)
    Preisrichter Matthias Därr, Ralf Habermann, Inge Klaan, Axel Lohrer, Till Rehwaldt [Vorsitz], Franziska Schieferdecker, Dr. Gabriele Seelemann, Detleff Wierzbitzki, Andrea Ziegenrücker , Wolfgang Altmann, Rüdiger Eisenbrand, Uwe Feige, Hans Jürgen Giese, Kathrin Kössel, Stefan Städtler
    Aufgabe
    Die Stadt Apolda wird im Jahr 2017 die 4. Landesgartenschau in Thüringen ausrichten.
    Mit der Ausrichtung der Landesgartenschau verbindet die Stadt Apolda die Vorstellung, bedeutende zukunftsweisende Ziele in der Stadt- und Freiraumplanung langfristig umzusetzen. Die Durchführung der Landesgartenschau soll einen wichtigen Anschub für die Entwicklung städtebaulicher und freiraumplanerischer Themen geben, sie soll zur Konsolidierung und Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation einen entscheidenden Beitrag leisten. Es wird eine Vernetzung von Stadt, Landschaft und Wirtschaft zur ganzheitlichen Lebensqualitätssteigerung angestrebt.
    Aufgrund der Ziele der Stadtentwicklung aus städtebaulicher und grünordnerischer Sicht, der guten standortspezifischen Gegebenheiten (Kulturdenkmale, Industriebrachen, infrastrukturelle Erschließung) und der günstigen topographischen Lage (barrierefreie Erschließung möglich) hat sich die Stadt Apolda für zwei Kernzonen, verbunden durch die historische Altstadt, entschieden. Die Landesgartenschau mit der Kernzone 1 soll zum einen zur Stabilisierung der Wohnfunktion in der Bahnhofstraße durch bewusst neue öffentliche Grünflächen eingebettet in Kunst und Kultur beitragen. Zum anderen soll die Landesgartenschau mit der Kernzone 2 auf bereits vorhandene hochwertige Grünanlagen in der denkmalgeschützten Herressener Promenade mit dem Loh- und dem Friedensteich im Kontext zu den benachbarten Sportflächen aufbauen. Es wird mit den beiden Kernzonen somit ein wesentlicher Beitrag zur kernstädtischen Freiraumvernetzung geleistet und die Besucher werden bewusst durch die Innenstadt geführt. Mit der Wahl der zwei Kernzonen sind somit die wichtigsten Schwerpunkte der städtischen Entwicklung vereint.
    Gegenstand des Wettbewerbs ist die Freianlagenplanung für die im Nachgang der Landesgartenschau dauerhaft bestehenden Freiflächen (Realisierungsteil = Nachnutzungskonzept für beide Kernzonen). Der Ideenteil bezieht sich auf die Durchführung der Landesgartenschau (Ideenteil = Ausstellungskonzept für beide Kernzonen) sowie stadträumliche Nachbarbereiche in Kernzone 2. Weiterhin werden im Ideenteil der Kernzone 1 mögliche bauliche Nachnutzungen (stadträumliche Einordnung) von Teilbereichen gesucht. Für den Realisierungs- und Ideenteil sollen über den Wettbewerb ambitionierte, alternative Lösungsvorschläge ermittelt werden.
    Die Ideen- und Realisierungsteile umfassen eine Gesamtfläche von ca. 34 ha.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Alkewitz Landschaftsarchitekten, Erfurt
    2. Heinisch Landschaftsarchitekten, Gotha
    3. Plandrei Landschaftsarchitektur GmbH, Erfurt
    4. Stock Landschaftsarchitekten, Jena
    5. Wette + Küneke GbR, Göttingen
    Ausstellung Die Wettbewerbsarbeiten können von Montag, den 17.06.2013 bis Montag, den 24.06.2013 im Stadthaus Apolda besichtigt werden.
    Projektadresse DE-99510 Apolda
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden Keine Mindestanforderung
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Keine Mindestanforderung
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre 200.000 Euro
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE empfohlen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 2 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen innerhalb der letzten 7 Jahre
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar, Wettbewerbserfolg(e) als Referenz(en)
    Leistungsphasen der Referenzen: Lph 1(2) - 5
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? junge Büros
  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • D-Apolda: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
      2013/S 021-031859

      Stadt Apolda, vertreten durch den Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand, Markt 1, Zu Händen von: Herrn Städtler, Apolda99510, DEUTSCHLAND. Telefon: +49 3644650258. Fax: +49 3644650262. E-Mail: MjIwX2BRUk1aGl9gTVFQYFhRXixNXFtYUE0aUFE=

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 25.1.2013, 2013/S 18-026348)

      Betr.:
      CPV:71222000Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

      Anstatt:
      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand:

      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn der bevollmächtigte / gesetzliche Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.

      muss es heißen:
      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand:

      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn der gesetzliche Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Kontaktstelle(n): Zu Händen von: Telefon: E-Mail: Fax: Stadt Apolda, vertreten durch den Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand
      Markt 1
      Stadtverwaltung Apolda, Fachbereich Stadtplanung und Bauwesen
      Herrn Städtler
      99510
      Apolda
      DEUTSCHLAND
      +49 3644650258
      MjEzZmdYWVRhIWZnVFhXZ19YZTNUY2JfV1QhV1g=
      +49 3644650262

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.apolda.de
      Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.apolda.de/landesgartenschau.php
      Weitere Auskünfte erteilen:
      Kontaktstelle(n): Zu Händen von: Telefon: E-Mail: Fax: RoosGrünPLANUNG
      Karl-Marx-Straße 7a
      RoosGrünPLANUNG
      Frau Roos, Frau Heger
      99441
      Kromsdorf OT Denstedt
      DEUTSCHLAND
      +49 3643771590
      MjEwX2RcZTZoZWVpXWhrW2QkWls=
      +49 36437715999

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      Kontaktstelle(n): Zu Händen von: Telefon: E-Mail: Fax: RoosGrünPLANUNG
      Karl-Marx-Straße 7a
      RoosGrünPLANUNG
      Frau Roos, Frau Heger
      99441
      Kromsdorf OT Denstedt
      DEUTSCHLAND
      +49 3643771590
      MjE4V1xUXS5gXV1hVWBjU1wcUlM=
      +49 36437715999

      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      Kontaktstelle(n): Zu Händen von: Telefon: E-Mail: Fax: RoosGrünPLANUNG
      Karl-Marx-Straße 7a
      RoosGrünPLANUNG
      Frau Roos, Frau Heger
      99441
      Kromsdorf OT Denstedt
      DEUTSCHLAND
      +49 3643771590
      MjExXmNbZDVnZGRoXGdqWmMjWVo=
      +49 36437715999

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Landesgartenschau Apolda 2017 - Kernzonen; nichtoffener landschaftsarchitektonischer Ideen- und Realisierungswettbewerb.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die Stadt Apolda wird im Jahr 2017 die 4. Landesgartenschau in Thüringen ausrichten.Mit der Ausrichtung der Landesgartenschau verbindet die Stadt Apolda die Vorstellung, bedeutende zukunftsweisende Ziele in der Stadt- und Freiraumplanung langfristig umzusetzen. Die Durchführung der Landesgartenschau soll einen wichtigen Anschub für die Entwicklung städtebaulicher und freiraumplanerischer Themen geben, sie soll zur Konsolidierung und Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation einen entscheidenden Beitrag leisten. Es wird eine Vernetzung von Stadt, Landschaft und Wirtschaft zur ganzheitlichen Lebensqualitätssteigerung angestrebt.Aufgrund der Ziele der Stadtentwicklung aus städtebaulicher und grünordnerischer Sicht, der guten standortspezifischen Gegebenheiten (Kulturdenkmale, Industriebrachen, infrastrukturelle Erschließung) und der günstigen topographischen Lage (barrierefreie Erschließung möglich) hat sich die Stadt Apolda für zwei Kernzonen, verbunden durch die historische Altstadt, entschieden. Die Landesgartenschau mit der Kernzone 1 soll zum einen zur Stabilisierung der Wohnfunktion in der Bahnhofstraße durch bewusst neue öffentliche Grünflächen eingebettet in Kunst und Kultur beitragen. Zum anderen soll die Landesgartenschau mit der Kernzone 2 auf bereits vorhandene hochwertige Grünanlagen in der denkmalgeschützten Herressener Promenade mit dem Loh- und dem Friedensteich im Kontext zu den benachbarten Sportflächen aufbauen. Es wird mit den beiden Kernzonen somit ein wesentlicher Beitrag zur kernstädtischen Freiraumvernetzung geleistet und die Besucher werden bewusst durch die Innenstadt geführt. Mit der Wahl der zwei Kernzonen sind somit die wichtigsten Schwerpunkte der städtischen Entwicklung vereint.Gegenstand des Wettbewerbs ist die Freianlagenplanung für die im Nachgang der Landesgartenschau dauerhaft bestehenden Freiflächen (Realisierungsteil = Nachnutzungskonzept für beide Kernzonen). Der Ideenteil bezieht sich auf die Durchführung der Landesgartenschau (Ideenteil = Ausstellungskonzept für beide Kernzonen) sowie stadträumliche Nachbarbereiche in Kernzone 2. Weiterhin werden im Ideenteil der Kernzone 1 mögliche bauliche Nachnutzungen (stadträumliche Einordnung) von Teilbereichen gesucht. Für den Realisierungs- und Ideenteil sollen über den Wettbewerb ambitionierte, alternative Lösungsvorschläge ermittelt werden.Die Ideen- und Realisierungsteile umfassen eine Gesamtfläche von ca. 34 ha.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71222000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Die Ausloberin wird die eingereichten Mindestunterlagen der Bewerber prüfen. Überschreitet die Zahl der Bewerber, die die Mindestanforderungen erfüllen, die beabsichtigte Teilnehmerzahl, entscheidet das Los, getrennt nach „Jungen Büros“ und sonstigen Bewerbern.Mindestanforderungen sind:a) vollständig ausgefülltes Formblatt (Büroprofil mit verbindlicher Teilnahmeerklärung am Verfahren; die Formblätter stehen als pdf-Datei unter http://www.apolda.de/landesgartenschau.php als Download zur Verfügung),b) Kopie Eintragungsurkunde der jeweiligen Landschaftsarchitekten und bei Hinzuziehung auch der Stadtplaner oder vergleichbare Nachweise,c) aktueller Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung (Kopie) des Landschaftsarchitekten,d) Arbeitsproben von Projekten und Wettbewerbsteilnahmen, die für die Arbeitsweise der Bewerber Landschaftsarchitekten typisch und die mit der Wettbewerbsaufgabe vergleichbar sind. Bei den Arbeitsproben ist die Abgabe von mindestens einem Projekt und mindestens einer Wettbewerbsteilnahme gefordert; bei „Jungen Büros“ mindestens ein Projekt oder ein Wettbewerbserfolg. Es dürfen maximal vier Arbeitsproben eingereicht werden. Dabei sind die Projekte / Wettbewerbsteilnahmen / Wettbewerbserfolge auf je einer DIN-A4 Seite, einseitig bedruckt, mit Angaben des Auftraggebers und der Nettobausumme darzustellen.Das Fehlen einer dieser Unterlagen und / oder ein unvollständig ausgefülltes Formblatt führt zum Ausschluss aus dem Bewerbungsverfahren.Die Bewerbungsunterlagen sind in deutscher Sprache einzureichen. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Bewerberverfahrens nicht zurückgesandt.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen sowie die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen.Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tag der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt und Stadtplaner zu führen. Am Wettbewerb können Landschaftsarchitekten allein teilnehmen. Stadtplaner dürfen nur teilnehmen, wenn die Federführung beim Landschaftsarchitekten liegt, d.h. Stadtplaner sind nur zusammen mit Landschaftsarchitekten teilnahmeberechtigt. Die Zusammenarbeit mit Stadtplanern wird empfohlen.Ist in dem Herkunftsstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach den Richtlinien 85/384 EWG und 89/48 EWG gewährleistet ist.Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn der bevollmächtigte / gesetzliche Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Arbeitsgemeinschaften haben in der Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen.Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern einer Arbeitsgemeinschaft führen zum Ausschluss aller Beteiligten.Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen; er gibt mit der Wettbewerbsarbeit eine Verfassererklärung gemäß RPW 2008 ab.Liegen in der Person des Teilnehmers Gründe vor, die in § 4 Abs. 2 RPW 2008 aufgeführt sind, ist die Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen.Es ist beabsichtigt, drei "Junge Büros" am Wettbewerbsverfahren zu beteiligen.
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 30

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. Alkewitz Landschaftsarchitekten, Erfurt2. Heinisch Landschaftsarchitekten, Gotha3. Plandrei Landschaftsarchitektur GmbH, Erfurt4. Stock Landschaftsarchitekten, Jena5. Wette + Küneke GbR, Göttingen

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Das Preisgericht lässt alle Wettbewerbsarbeiten, für die zur Bearbeitung aufgeforderten Büros, zur Beurteilung zu, die— termingemäß eingegangen sind,— den formalen Bedingungen der Auslobung entsprechen,— keinen absichtlichen Verstoß gegen den Grundsatz der Anonymität erkennen lassen und— in wesentlichen Teilen dem geforderten Leistungsumfang entsprechen.Die zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden nach folgenden Kriterien beurteilt.— Schlüssigkeit und städtebauliche Einbindung der Entwicklungskonzeption,— Erfüllung des Funktionsprogramms und der Stadtentwicklungsziele,— landschaftsarchitektonische und städtebauliche Qualitäten der Entwicklungskonzeption,— Tragfähigkeit der Ausstellungskonzeption,— Bezugnahme auf regional und lokal identitätsstiftende Elemente,— Umgang mit Bestand und Denkmalpflege,— ökologische Verträglichkeit und Vereinbarkeit mit Naturschutzbelangen,— technische Realisierbarkeit und Wirtschaftlichkeit.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 21.2.2013 - 13:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 26.2.2013

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme beträgt 125 700 EUR (brutto).Aufgrund der räumlichen Trennung der beiden Kernzonen sowie der unterschiedlichen Planungsaufgaben ist beabsichtigt, separate Preise für die Kernzone 1 und die Kernzone 2 zu vergeben (Wettbewerbssumme Kernzone 1: 38 200 EUR brutto, Wettbewerbssumme Kernzone 2: 87 500 EUR brutto).

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Siehe Punkt VI.2) zusätzliche Angaben
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      a) Die Vorbereitung und Durchführung des Wettbewerbes erfolgt entsprechend RPW 2008 in Verbindung mit VOF als nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem öffentlichem Bewerbungsverfahren;b) Die Ausloberin wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, die Preisträger zur Schlussverhandlung im Rahmen des Vergabeverfahrens nach VOF einladen und einen oder mehrere Preisträger mit weiterführenden Planungsleistungen beauftragen. Die weitere Beauftragung erfolgt im Zuge des Verhandlungsverfahrens als 2. Stufe der VOF-Vergabe. Der Auswertung der Schlussverhandlung werden Kriterien zu Grunde gelegt, die in der Auslobung aufgeführt sind;c) Der Zulassungsbereich des Wettbewerbes umfasst die Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes EWR sowie die Mitglieder des WTO-Dienstleistungsübereinkommens (GATS). Die Wettbewerbssprache ist deutsch;d) Mitglieder des Preisgerichts:Wolfgang Altmann, Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und NaturschutzMatthias Därr, Landschaftsarchitekt, Halle/SaaleRüdiger Eisenbrand, Bürgermeister der Stadt ApoldaUwe Feige, Kommunal Service JenaHans Jürgen Giese, Landratsamt Weimarer Land, Amtsleiter Kultur und TourismusRalf Habermann, Landschaftsarchitekt, Frankfurt / MainInge Klaan, Thüringer Staatssekretärin für Bau, Landesentwicklung und VerkehrKathrin Kössel, Vertreterin Bürgerbeirat ApoldaAndreas Linke, Stadtratsvorsitzender, Fraktion CDUAxel Lohrer, Landschaftsarchitekt, München / MagdeburgTill Rehwaldt, Landschaftsarchitekt, DresdenFranziska Schieferdecker, Landschaftsarchitektin, DresdenDr. Gabriele Seelemann, Landschaftsarchitektin, MarkkleebergDetleff Wierzbitzki, Landschaftsarchitekt, RimbachAndrea Ziegenrücker, Landschaftsarchitektin, Erfurte) Wettbewerbstermine:26.2.2013 Veröffentlichung Auslobung für die ausgewählten Teilnehmer06.3.2013 Rückfragenkolloquium15.5.2013 14.00 Uhr Abgabe der Wettbewerbsarbeiten.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      E-Mail: Telefon: Fax: Vergabekammer des Freistaates Thüringen
      Thüringer Landesverwaltungsamt Postfach 2249 99403 Weimar
      99423
      Weimar
      DEUTSCHLAND
      MTZoW11iamxvX2BvaGFtbW5fZmZfOm5mcHFbKG5ib19sY2hhX2goXl8=
      +49 36137737272
      +49 36137739354

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Es wird darauf hingewiesen, dass ein Vergabenachprüfverfahren gem. § 107 Abs. 1 GWB nur auf Antrag bei der Vergabekammer eingeleitet wird. Die dazu maßgeblichen Fristen gem. § 107 Abs. 3, Nr. 4 GWB regelt das Gesetz wie folgt: Der Antrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      E-Mail: Telefon: Fax: Stadt Apolda
      Stadtverwaltung Apolda Fachbereich Stadtplanung und Bauwesen Herr Städtler Markt 1 99510 Apolda
      99510
      Apolda
      DEUTSCHLAND
      MjE2Y2RVVlFeHmNks5RUZFxVYjBRYF9cVFEeVFU=
      +49 3644650258
      +49 3644650515

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      21.1.2013
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse
      Richtlinie 2004/18/EG

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Stadt Apolda, vertreten durch den Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand
      Markt 1
      Stadtverwaltung Apolda, Fachbereich Stadtplanung und Bauwesen
      Zu Händen von: Herrn Städtler
      99510
      Apolda
      DEUTSCHLAND
      +49 3644650258
      MTNwcWJjXmsrcHFeYmFxaWJvPV5tbGlhXithYg==
      +49 3644650262

      Internet-Adresse(n):


      http://www.apolda.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Landesgartenschau Apolda 2017 - Kernzonen; nichtoffener landschaftsarchitektonischer Ideen- und Realisierungswettbewerb.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die Stadt Apolda wird im Jahr 2017 die 4. Landesgartenschau in Thüringen ausrichten.
      Mit der Ausrichtung der Landesgartenschau verbindet die Stadt Apolda die Vorstellung, bedeutende zukunftsweisende Ziele in der Stadt- und Freiraumplanung langfristig umzusetzen. Die Durchführung der Landesgartenschau soll einen wichtigen Anschub für die Entwicklung städtebaulicher und freiraumplanerischer Themen geben, sie soll zur Konsolidierung und Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation einen entscheidenden Beitrag leisten. Es wird eine Vernetzung von Stadt, Landschaft und Wirtschaft zur ganzheitlichen Lebensqualitätssteigerung angestrebt.
      Aufgrund der Ziele der Stadtentwicklung aus städtebaulicher und grünordnerischer Sicht, der guten standortspezifischen Gegebenheiten (Kulturdenkmale, Industriebrachen, infrastrukturelle Erschließung) und der günstigen topographischen Lage (barrierefreie Erschließung möglich) hat sich die Stadt Apolda für zwei Kernzonen, verbunden durch die historische Altstadt, entschieden. Die Landesgartenschau mit der Kernzone 1 soll zum einen zur Stabilisierung der Wohnfunktion in der Bahnhofstraße durch bewusst neue öffentliche Grünflächen eingebettet in Kunst und Kultur beitragen. Zum anderen soll die Landesgartenschau mit der Kernzone 2 auf bereits vorhandene hochwertige Grünanlagen in der denkmalgeschützten Herressener Promenade mit dem Loh- und dem Friedensteich im Kontext zu den benachbarten Sportflächen aufbauen. Es wird mit den beiden Kernzonen somit ein wesentlicher Beitrag zur kernstädtischen Freiraumvernetzung geleistet und die Besucher werden bewusst durch die Innenstadt geführt. Mit der Wahl der zwei Kernzonen sind somit die wichtigsten Schwerpunkte der städtischen Entwicklung vereint.
      Gegenstand des Wettbewerbs war die Freianlagenplanung für die im Nachgang der Landesgartenschau dauerhaft bestehenden Freiflächen (Realisierungsteil = Nachnutzungskonzept für beide Kernzonen). Der Ideenteil bezog sich auf die Durchführung der Landesgartenschau (Ideenteil = Ausstellungskonzept für beide Kernzonen) sowie stadträumliche Nachbarbereiche in Kernzone 2. Weiterhin wurden im Ideenteil der Kernzone 1 mögliche bauliche Nachnutzungen (stadträumliche Einordnung) von Teilbereichen gesucht. Für den Realisierungs- und Ideenteil sollten über den Wettbewerb ambitionierte, alternative Lösungsvorschläge ermittelt werden.
      Die Ideen- und Realisierungsteile umfassten eine Gesamtfläche von ca. 34 ha.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71222000
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verwaltungsangaben

      IV.1.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:

      IV.1.2) Angaben zu früheren Bekanntmachungen
      Frühere Bekanntmachung(en) desselben Wettbewerbs: ja
      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 018-026348 vom 25.1.2013

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Bezeichnung: 1. Preis Kernzone 1

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      22

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Lohaus + Carl GmbH Landschaftsarchitekten + Stadtplaner; Entwurfsverfasser: I. Lohaus, P. Carl
      Lister Meile 33
      30161
      Hannover
      DEUTSCHLAND
      MTVkaWFqO2dqY1xwbl5cbWcpX2A=

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 13 900 EUR

      Bezeichnung: 1. Preis Kernzone 2

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      22

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung; Entwurfsverfasser: R. Rheims
      Uerdinger Str. 321
      47800
      Krefeld
      DEUTSCHLAND
      MTFsYGhrP2pxYGVzLHFgdGwtYm5s

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 31 900 EUR

      Bezeichnung: 2. Preis Kernzone 1

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      22

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      terra.nova; Entwurfsverfasser: P. Wich
      Freibadstr. 15 Rgb.
      81543
      München
      DEUTSCHLAND
      MjEyXWJaYzRoYiFgIlhZ

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 9 700 EUR

      Bezeichnung: 2. Preis Kernzone 2

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      22

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Marcel Adam Landschaftsarchitekten; Entwurfsverfasser: M. Adam
      Weinbergstr. 24
      14469
      Potsdam
      DEUTSCHLAND
      MTJnbGRtPl9iX2sral8sYmM=

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 22 200 EUR

      Bezeichnung: 3. Preis Kernzone 1

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      22

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten; Entwurfsverfasser: S. Lenzen
      Klosterbergstr. 109
      53177
      Bonn
      DEUTSCHLAND
      MTZjaGBpOmxnaidmW2hebV1iW2BubVtsXWJjbl9lbl9oKF5f

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 7 000 EUR

      Bezeichnung: 3. Preis Kernzone 2

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      22

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Planorama Landschaftsarchitektur; Entwurfsverfasser: M. Böhmer
      Marienburger Str. 28
      10405
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      MTRzYXBwXmFzYW5eYTxsaF1qa25daV0qYXE=

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 16 000 EUR

      Bezeichnung: Anerkennung Kernzone 1

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      22

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      geskes.hack Landschaftsarchitekten; Entwurfsverfasser: C. Geskes, K. Hack
      Keplerstr. 4
      10589
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      MTZnW2NmOmFfbWVfbSdiW11lKF5f

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 3 800 EUR

      Bezeichnung: Anerkennung Kernzone 1

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      22

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung; Entwurfsverfasser: R. Rheims
      Uerdinger Str. 321
      47800
      Krefeld
      DEUTSCHLAND
      MjE5Wk5WWS1YX05TYRpfTmJaG1BcWg==

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 3 800 EUR

      Bezeichnung: Anerkennung Kernzone 2

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      22

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      geskes.hack Landschaftsarchitekten; Entwurfsverfasser: C. Geskes, K. Hack
      Keplerstr. 4
      10589
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      MjE3XFBYWy9WVGJaVGIcV1BSWh1TVA==

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 8 700 EUR

      Bezeichnung: Anerkennung Kernzone 2

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      22

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      LA.BAR Landschaftsarchitekten; Entwurfsverfasser: R. Amend, G. Morr
      Katharinenstr. 19-20
      10969
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      MTRlamJrPGhdKV5dbipgYQ==

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 8 700 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Wettbewerb steht in Verbindung mit einem Vorhaben oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Freistaates Thüringen
      Thüringer Landesverwaltungsamt Postfach 2249
      99423
      Weimar
      DEUTSCHLAND
      MjEyYlVXXGRmaVlaaWJbZ2doWWBgWTRoYGprVSJoXGlZZl1iW1liIlhZ
      +49 36137737272

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Es wird darauf hingewiesen, dass ein Vergabenachprüfverfahren gem. § 107 Abs. 1 GWB nur auf Antrag bei der Vergabekammer eingeleitet wird. Die dazu maßgeblichen Fristen gem. § 107 Abs. 3, Nr. 4 GWB regelt das Gesetz wie folgt: Der Antrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Stadt Apolda
      Stadtverwaltung Apolda, Fachbereich Stadtplanung und Bauwesen, Herr Städtler, Markt 1
      99510
      Apolda
      DEUTSCHLAND
      MjE3YmNUVVBdHWJjspNTY1tUYS9QX15bU1AdU1Q=
      +49 3644650515

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      19.6.2013


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige