loading
Zuschlag: © AHM Architekten BDA Diashow © AHM Architekten BDA

  • DE-70178 Stuttgart, DE-70331 Bad Cannstatt
  • 10/2013
  • Ergebnis
  • (ID 3-138613)

Leistungen für die Tragwerksplanung nach HOAI Teil 4 Abschnitt 1 für den Neubau Sporthallenbad Neckarpark, Bad Cannstatt

Verhandlungsverfahren
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 23.10.2013 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Berufsgruppen Tragwerksplaner
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Gebäudetyp Sport und Freizeit
    Art der Leistung Tragwerksplanung
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Hochbauamt der Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart (DE)
    Aufgabe
    Im Rahmen der Neuordnung des Neckarparks wird von den Bäderbetrieben Stuttgart ein öffentliches Sporthallenbad für Schul-, Vereins- und Leistungssport auf dem Grundstück des ESV Rot-Weiß Stuttgart
    geplant. Dieses soll mit seinem Angebot einer wettkampfgerechten Wasserfläche den Bedarf des Schul- und Vereinssports abdecken, darüber hinaus ist auch ein Angebot für die Öffentlichkeit vorgesehen. Geplant ist ein Sporthallenbad mit einem 50 m Sportbecken mit 8 bzw. optional 10 Schwimmbahnen und einem 25 m x 12,5 m großen Mehrzweckbecken mit Hubboden sowie eine Sprunganlage mit einer 3m-Sprungplattform und einem 1m-Sprungbrett. Für den Zuschauerbetrieb im Wettkampffall ist eine Tribüne mit 600 Sitz- und 300 Stehplätzen vorgesehen.
    Das Baugrundstück liegt im Neckarpark, einem Sport- und Veranstaltungsgebiet im Stadtbezirk Bad Cannstatt.
    Derzeit verläuft über das Planungsgebiet die Benzstraße. Zur Neubildung des Grundstücks für den Neubau des Sporthallenbads ist die im Zuge der Neuordnung Neckarpark geplante Umverlegung der Benzstraße sowie die ebenfalls damit zusammenhängende Neugestaltung der nordöstlichen Grünfläche parallel zu den Bahnanlagen erforderlich. Das Grundstück liegt in der Kernzone des Schutzgebietes für die Heilquellen Stuttgart-Bad Cannstatt und Stuttgart-Berg.
    Zur Standortsuche und für das Realisierungskonzept wurde vom Büro Sport concept GmbH zusammen mit DTF-Ingenieure GmbH + CoKG (Haustechnik) und Gauger und Partner (Tragwerksplanung) eine
    Machbarkeitsstudie im Auftrag der Bäderbetriebe Stuttgart erstellt. Die Verfasser der Machbarkeitsstudie können am Bewerbungsverfahren teilnehmen. Die Machbarkeitsstudie kann bei der unter I.1) genannten Kontaktstelle angefordert werden.
    Zurzeit findet ein Architektenwettbewerb nach RPW statt, der vom Büro Drees & Sommer betreut wird.
    Leistungsumfang
    Leistungen bei der Tragwerksplanung nach HOAI Teil 4, Abschnitt 1, § 49 Leistungsphase 1-6 für den Neubau Sporthallenbad Neckarpark, Bad Cannstatt.
    Gesamtbaukosten (KGR 200-700) ca. 20 - 25 Mio. EUR brutto. Die Planungsleistungen werden stufenweise beauftragt. Der Auftragnehmer ist verpflichtet die Leistungen bis einschließlich Leistungsphase 6 HOAI und ggf. Besondere Leistungen zu übernehmen. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung aller Leistungsphasen besteht nicht.
    Adresse des Bauherren DE-70178 Stuttgart
    Projektadresse DE-70331 Bad Cannstatt
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      E-Mail: Fax: Landeshauptstadt Stuttgart, Hochbauamt
      Hauptstätterstr. 66
      70178
      Stuttgart
      DEUTSCHLAND
      MjE3U1tpIB1XXlJXUVBkUFxjL2JjZGNjVlBhYx1TVA==
      +49 71121689066

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.stuttgart.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      die oben genannten Kontaktstellen
      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
      die oben genannten Kontaktstellen

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      Leistungen für die Tragwerksplanung nach HOAI Teil 4 Abschnitt 1 für den Neubau Sporthallenbad Neckarpark, Bad Cannstatt

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      DienstleistungenDienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und AnalysenHauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: StuttgartNUTS-Code DE111

      II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag

      II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Im Rahmen der Neuordnung des Neckarparks wird von den Bäderbetrieben Stuttgart ein öffentliches Sporthallenbad für Schul-, Vereins- und Leistungssport auf dem Grundstück des ESV Rot-Weiß Stuttgartgeplant. Dieses soll mit seinem Angebot einer wettkampfgerechten Wasserfläche den Bedarf des Schul- und Vereinssports abdecken, darüber hinaus ist auch ein Angebot für die Öffentlichkeit vorgesehen. Geplant ist ein Sporthallenbad mit einem 50 m Sportbecken mit 8 bzw. optional 10 Schwimmbahnen und einem 25 m x 12,5 m großen Mehrzweckbecken mit Hubboden sowie eine Sprunganlage mit einer 3m-Sprungplattform und einem 1m-Sprungbrett. Für den Zuschauerbetrieb im Wettkampffall ist eine Tribüne mit 600 Sitz- und 300 Stehplätzen vorgesehen.Das Baugrundstück liegt im Neckarpark, einem Sport- und Veranstaltungsgebiet im Stadtbezirk Bad Cannstatt.Derzeit verläuft über das Planungsgebiet die Benzstraße. Zur Neubildung des Grundstücks für den Neubau des Sporthallenbads ist die im Zuge der Neuordnung Neckarpark geplante Umverlegung der Benzstraße sowie die ebenfalls damit zusammenhängende Neugestaltung der nordöstlichen Grünfläche parallel zu den Bahnanlagen erforderlich. Das Grundstück liegt in der Kernzone des Schutzgebietes für die Heilquellen Stuttgart-Bad Cannstatt und Stuttgart-Berg.Zur Standortsuche und für das Realisierungskonzept wurde vom Büro Sport concept GmbH zusammen mit DTF-Ingenieure GmbH + CoKG (Haustechnik) und Gauger und Partner (Tragwerksplanung) eineMachbarkeitsstudie im Auftrag der Bäderbetriebe Stuttgart erstellt. Die Verfasser der Machbarkeitsstudie können am Bewerbungsverfahren teilnehmen. Die Machbarkeitsstudie kann bei der unter I.1) genannten Kontaktstelle angefordert werden.Zurzeit findet ein Architektenwettbewerb nach RPW statt, der vom Büro Drees & Sommer betreut wird.

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71327000

      II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.1.8) Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

      II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

      II.2) Menge oder Umfang des Auftrags

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Leistungen bei der Tragwerksplanung nach HOAI Teil 4, Abschnitt 1, § 49 Leistungsphase 1-6 für den Neubau Sporthallenbad Neckarpark, Bad Cannstatt.Gesamtbaukosten (KGR 200-700) ca. 20 - 25 Mio. EUR brutto. Die Planungsleistungen werden stufenweise beauftragt. Der Auftragnehmer ist verpflichtet die Leistungen bis einschließlich Leistungsphase 6 HOAI und ggf. Besondere Leistungen zu übernehmen. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung aller Leistungsphasen besteht nicht.

      II.2.2) Angaben zu Optionen
      Optionen: nein

      II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

      II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
      Beginn 15.7.2013. Abschluss 31.12.2016
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Bedingungen für den Auftrag

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
      Im Falle einer Beauftragung ist eine Haftpflichtversicherung mit Deckungssummen in Höhe von mind. 2 000 000 EUR für Personenschäden und von mind. 2 000 000 EUR für sonstige Schäden nachzuweisen.

      III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
      HOAI (gültige Fassung)

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
      Bietergemeinschaften müssen als gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaften auftreten. Der bevollmächtigte Vertreter, der die Bietergemeinschaft verbindlich vertritt, ist zu benennen. Die Erklärung ist von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft rechtskräftig zu unterzeichnen.

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein

      III.2) Teilnahmebedingungen

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Auftraggeber stellt die Bewerbungsunterlagen in Form einer Excel- und pdf-Tabelle zur Verfügung (Bezug siehe unter I.1). Die Bewerbungsunterlagen sind bei der in Ziffer I.1 genannten Stelle bis zum Ablauf der unter Ziffer IV.3.3 genannten Frist erhältlich.Für die Abgabe des Teilnahmeantrags sind zwingend die von der Vergabestelle vorgegebenen Bewerbungsunterlagen zu verwenden und ausgefüllt abzugeben.Die vollständig ausgefüllte Bewerbungsunterlage mit Angabe der dort einzutragenden Punktzahl ist der Einreichungsstelle rechtsgültig unterschrieben zuzusenden. Die jeweiligen Angaben sind mit prüfbaren Unterlagen zu belegen und als Anlagen beizulegen. Ansprechpartner (Bauherrenvertreter) für Auskünfte zu den angegebenen Referenzprojekten sind zu benennen. Zusätzliche Unterlagen über die geforderten hinaus werden nicht gewertet. Bei punktgleichen Bewerbungen behält sich der Auslober vor, die Bewerber zu losen, die zur Verhandlung aufgefordert werden.Der Auftraggeber behält sich vor, bis zum Abschluss der Wertung der Teilnahmeanträge unvollständige bzw. fehlende Nachweise und Unterlagen sowie fehlende Eintragungen in den Teilnahmeformularen nachzufordern.

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Siehe Vorgaben in den Bewerbungsunterlagen.

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:Siehe Vorgaben in den Bewerbungsunterlagen.

      III.2.4) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen

      III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge

      III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: jaVerweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Ja, teilnahmeberechtigt sind:Natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung „Ingenieur“ berechtigt sind. Ist in den jeweiligen Heimatstaaten die Berufsbezeichnunggesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die Anforderungen als Ingenieur, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweisen verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 89/48/EWG gewährleistet ist.Juristische Personen, wenn deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist und der Planungsaufgabe entspricht und wenn der verantwortliche Verfasser der Planung oder dergesetzliche Vertreter der juristischen Person die an die natürlichen Personen gestellten Anforderungen erfüllen.Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an die natürlichen oder juristischen Personen gestellt werden.

      III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      VerhandlungsverfahrenEinige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Siehe Bewerbungsbogen und III.2.1)

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 17.5.2013 - 12:00Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      24.5.2013 - 12:00

      IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.3.7) Bindefrist des Angebots

      IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

      VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.3) Zusätzliche Angaben
      Die Bietergespräche mit den in der 1. Stufe ausgewählten Bietern sind vorgesehen am 25.6.2013.

      VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      E-Mail: Telefon: Fax: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      Regierungspräsidium Karlsruhe
      76247
      Karlsruhe
      DEUTSCHLAND
      MjIwYlFeU01OUVdNWVlRXixeXFcaTmNYGlBR
      +49 7219264049
      +49 7219263985

      VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Es gilt die am 24.4.2009 in Kraft getretene Neufassung des GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung)Auf folgende Punkte wird hingewiesen:- §101a Informations- und Wartepflicht:Demnach darf ein Vertrag erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information an die nicht berücksichtigten Bieter geschlossen werden. Wird die Information per Fax oder auf elektronischem Weg versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Tage.- §107 Einleitung, Antrag:(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit1. Der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat;2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgebe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      22.4.2013
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige