loading
1. Preis Zuschlag: Eingangsperspektive Diashow Eingangsperspektive

  • DE-21147 Hamburg
  • 09/2013
  • Ergebnis
  • (ID 3-139421)

Erweiterung der Grundschule Lange Striepen

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis Zuschlag

    maximieren

    • Eingangsperspektive Architekten
      Dohse Architekten, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Grundschule Lange Striepen - Lageplan Außenanlagen Landschaftsarchitekten
      DITTLOFF + PASCHBURG Landschaftsarchitekten, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      IBP - Ingenieurgesellschaft für Brandschutzplanung mbH, Tornesch (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      töpfer.bertuleit architekten, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      Ruf + Partner Architekten, Berlin (DE), Düsseldorf (DE)

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      k1 Landschaftsarchitekten - Kuhn Klapka GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 4. Preis

    maximieren

    • Eingang Architekten
      AIB Koeln, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Eingang Landschaftsarchitekten
      LILL + SPARLA Landschaftsarchitekten Partnerschaft mbB, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 4. Preis

    maximieren

    • kein Bild vorhanden Architekten
      Kersten + Kopp Architekten BDA, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      KuBuS Freiraumplanung GmbH & Co. KG, Wetzlar (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 04.09.2013 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 6 - max. 10
    Tatsächliche Teilnehmer: 10
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Zulassungsbereich EWR, Schweiz
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 41.000 EUR zzgl. USt.
    Baukosten 5.250.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Gebäudemanagement Hamburg GmbH, Hamburg (DE)
    Betreuer BPW | baumgart + partner, Bremen (DE)
    Preisrichter Klaus Blättner, Kai Brüchner-Hüttemann, Peter Köster, Andrea Krupski von Mansberg, Jörg Penner, Christoph Roselius [Stellvertreter], Ingrid Spengler [Vorsitz] , Dr. Hannes Alpheis, Gudrun Wolters-Vogeler, Claudia Loss, Heinz Beeken, Viktoria Pawlowski
    Aufgabe
    Die GWH Hamburg wurde beauftragt, die Grundschule Lange Striepen, Lange Striepen 51 zu modernisieren und zu erweitern. Für die Gesamtmaßnahme steht für die Kostengruppen 300 und 400 ein Projektbudget von ca. 4,3 Mio Euro, für die Kostengruppe 500 ein Budget von 950.000 Euro zur Verfügung.
    Mehrere auf dem Gelände befindliche Gebäude soll abgerissen und an ihrer Stelle der definierte Neubaubedarf realisiert werden.
    Die Neubaumaßnahme umfasst folgende Nutzungsbereiche:
    Unterrichtsräume(ca. 950m² NF)
    - Gemeinschafts- und Ganztagesbereich (ca. 1.050m² NF)
    - Verwaltungsbereich (ca. 400m² NF)
    Des Weiteren umfasst die Baumaßnahme die landschaftsarchitektonsiche Neugestaltung des Pausenhofs und angrenzender Freiflächen mit einer Gesamtgröße von ca. 0,8 ha. Die vorhandene Spiellandschaft ist in abgestimmter Konzeption mit den hochbaulichen Maßnahmen weiter zu entwickeln.
    Die anstehende Erweiterung schafft den notwendigen Raum, um die vielfältigen Angebote an die Schülerinnen, Schüler und ihre Eltern adäquat unterzubringen. Insbesondere sollen ein angemessener Ganztages-/ Gemeinschaftsbereich und verschiedenen Differenzierungsflächen die umfassende schulische Aufgabenerweiterung der letzten Jahre räumlich nachvollziehen und die Voraussetzung für eine neue Qualität des schulischen Zusammenlebens schaffen.
    Der gesuchte, der Ausführung zu Grunde gelegte Entwurf muss eine angemessene und überzeugende Haltung nach außen und nach innen formulieren. Dabei sind die Belange der Nutzungs- und Aufenthaltsqualität mit den städtebaulichen und gestalterischen Qualitäten in Einklang zu bringen und die hochbaulichen und freiraumplanerischen Überlegungen zu einem schlüssigen Gesamtkonzept auszuformulieren.
    Die Fertigstellung der Maßnahme ist für Ende 2017 vorgesehen. Die Baumaßnahme erfolgt bei laufendem Schulbetrieb.
    Art des Verfahrens
    Die Planungsleistungen der anstehenden Bauaufgabe werden gemäß den rechtlichen Vorgaben für Öffentliche Auftraggeber im Rahmen eines VOF-Verfahrens (Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen) vergeben. Gemäß §15 VOF wird während des Verhandlungverfahrens ein Wettbewerb nach RPW 2008 (Richtlinien für Planungswettbewerbe) durchgeführt.
    Bis zu zehn Wettbewerbsteilnehmer werden über ein Losverfahren nach europaweiter Bekanntmachung bestimmt. Die Zulassung zum Losverfahren ist an Mindestkriterien (siehe III.1) gebunden.
    Informationen

    Voraussichtliche Termine des Verfahrens:
    Freischaltung des Downloadbereiches, Beginn der Bearbeitung 18.06.
    Rückfragenkolloquium 25.06.
    Abgabe der Arbeiten 06.08.
    Preisgerichtssitzung 04.09.

    Projektadresse DE-21147 Hamburg
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden 1.000.000 Euro
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden 500.000 Euro
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE verpflichtend: alle Büros der ARGE müssen Referenzen einreichen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 2 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen innerhalb der letzten 3 Jahre
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar
    Leistungsphasen der Referenzen: Lph 1(2) - 8
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Nein
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? Nein
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Kontaktstelle(n): Zu Händen von: Telefon: E-Mail: GMH | Gebäudemanagement Hamburg GmbH
      Maurienstraße 15
      BPW baumgart+partner
      Herrn Ackermann
      22305 Hamburg
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 421703207
      MThkWWZfXSVrbGphXWhdZjhaaG8lWlltZV9ZamwmXF0=

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://http://www.gmh-hamburg.de/
      Weitere Auskünfte erteilen:
      die oben genannten Kontaktstellen
      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      : die oben genannten Kontaktstellen

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Sonstige: Städtische GmbH

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Sonstige: Errichtung und Bewirtschaftung kommunaler und gewerblicher Immobilien in Hamburg

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      einphasiger hochbaulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb Grundschule Lange Striepen in Hamburg - Hausbruch

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die GWH Hamburg wurde beauftragt, die Grundschule Lange Striepen, Lange Striepen 51 zu modernisieren und zu erweitern. Für die Gesamtmaßnahme steht für die Kostengruppen 300 und 400 ein Projektbudget von ca. 4,3 Mio Euro, für die Kostengruppe 500 ein Budget von 950.000 Euro zur Verfügung.Mehrere auf dem Gelände befindliche Gebäude soll abgerissen und an ihrer Stelle der definierte Neubaubedarf realisiert werden.Die Neubaumaßnahme umfasst folgende Nutzungsbereiche:Unterrichtsräume(ca. 950m² NF)- Gemeinschafts- und Ganztagesbereich (ca. 1.050m² NF)- Verwaltungsbereich (ca. 400m² NF)Des Weiteren umfasst die Baumaßnahme die landschaftsarchitektonsiche Neugestaltung des Pausenhofs und angrenzender Freiflächen mit einer Gesamtgröße von ca. 0,8 ha. Die vorhandene Spiellandschaft ist in abgestimmter Konzeption mit den hochbaulichen Maßnahmen weiter zu entwickeln.Die anstehende Erweiterung schafft den notwendigen Raum, um die vielfältigen Angebote an die Schülerinnen, Schüler und ihre Eltern adäquat unterzubringen. Insbesondere sollen ein angemessener Ganztages-/ Gemeinschaftsbereich und verschiedenen Differenzierungsflächen die umfassende schulische Aufgabenerweiterung der letzten Jahre räumlich nachvollziehen und die Voraussetzung für eine neue Qualität des schulischen Zusammenlebens schaffen.Der gesuchte, der Ausführung zu Grunde gelegte Entwurf muss eine angemessene und überzeugende Haltung nach außen und nach innen formulieren. Dabei sind die Belange der Nutzungs- und Aufenthaltsqualität mit den städtebaulichen und gestalterischen Qualitäten in Einklang zu bringen und die hochbaulichen und freiraumplanerischen Überlegungen zu einem schlüssigen Gesamtkonzept auszuformulieren.Die Fertigstellung der Maßnahme ist für Ende 2017 vorgesehen. Die Baumaßnahme erfolgt bei laufendem Schulbetrieb.Art des VerfahrensDie Planungsleistungen der anstehenden Bauaufgabe werden gemäß den rechtlichen Vorgaben für Öffentliche Auftraggeber im Rahmen eines VOF-Verfahrens (Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen) vergeben. Gemäß §15 VOF wird während des Verhandlungverfahrens ein Wettbewerb nach RPW 2008 (Richtlinien für Planungswettbewerbe) durchgeführt.Bis zu zehn Wettbewerbsteilnehmer werden über ein Losverfahren nach europaweiter Bekanntmachung bestimmt. Die Zulassung zum Losverfahren ist an Mindestkriterien (siehe III.1) gebunden.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000, 71222000, 71221000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes EWR und die Schweiz. Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.Eine erfolgreiche Bearbeitung der Aufgabe erfordert die Qualifikation "Architekt" für den hochbaulichen Teil der Aufgabenstellung UND "Landschaftsarchitekt" für den freiraumplanerischen Teil. Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die BEIDE geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten zur Abbildung der geforderten fachlichen Qualifikationen sind zulässig.Weiterhin ist der Nachweis einer hinreichenden Ausführungs- und Projekterfahrung zu erbringen. Diese ist über entsprechende Referenzen zu belegen:Gefordert werden für den hochbaulichen Teil der Aufgabenstellung:Der Nachweis der abgeschlossenen Bearbeitung eines hochbaulichen Vorhabens für einen öffentlichen Auftraggeber (gem. § 98 GWB) mit einer neu erstellten Bruttogeschossfläche von mindestens 1.500 m² innerhalb der letzten drei Jahre, wobei mindestens die Honorarphasen von der Vorplanung (LP 2) bis zur Objekt-/ Bauüberwachung (LP 8) beauftragt und zum Zeitpunkt der Absendung dieser Bekanntmachung abgeschlossenen sein müssen.Gefordert werden für den landschaftsarchitektonischen Teil der Aufgabenstellung:Der Nachweis der abgeschlossenen Bearbeitung eines freiraumplanerischen Vorhabens für einen öffentlichen Auftraggeber (gem. § 98 GWB) mit einer beplanten Fläche von mindestens 2.500 m² innerhalb der letzten drei Jahre, wobei mindestens die Honorarphasen von der Vorplanung (LP 2) bis zur Objekt- Bauüberwachung (LP 8) beauftragt und zum Zeitpunkt der Absendung dieser Bekanntmachung abgeschlossenen worden sein müssen.Diese Nachweise sind über die Kurzbeschreibung jeweils eines Referenzprojekts zu leisten. Die Bewerbung und die Darstellung der Referenzen hat in deutscher Sprache zu erfolgen.Gemäß § 16 Abs. 2 der Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen (VOF 2009) sind Personen von der Teilnahme ausgeschlossen, die infolge ihrer Beteiligung an der Auslobung oder Durchführung des Wettbewerbes bevorzugt sind oder Einfluss auf die Entscheidung des Preisgerichts nehmen können. Das Gleiche gilt für Personen, die sich durch Angehörige oder ihnen wirtschaftlich verbundene Personen einen entsprechenden Vorteil oder Einfluss verschaffen können. Ebenso sind Bewerber von der Teilnahme am Verfahren ausgeschlossen, auf welche die unter § 4 Abs. 6 und Abs. 9 VOF genannten Tatbestände zutreffen.Weiterhin haben die Bewerber zum Losverfahren den Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung (Deckungssummen: 1 Mio EUR für Personen- 0,5 Mio für Sachschäden) zu erbringen.Aus den Bewerbungen welche die oben genannten Kriterien erfüllen werden über das Los diejenigen ausgewählt, die zur Teilnahme am Realisierungswettbewerb zugelassen werden. Die Auslosung wird unter notarieller Aufsicht vollzogen. Mehrfachbewerbungen - auch unterschiedlicher Dependencen eines Unternehmens - sind ausgeschlossen und führen zum Ausschluss aus dem Verfahren.BewerbungsunterlagenFolgende Bewerbungsunterlagen zum Losverfahren sind zwingend und vollständig erforderlich:- datierte vom Büroinhaber/n unterschriebene Bewerbung zum vorgeschaltetem Losverfahren des hochbaulichen und freiraumplanerischen Realisierungswettbewerbs "Grundschule Lange Striepen" mit vollständiger Angabe der Bürobezeichnung, der postalischen Adresse und des Projektleiters (mit E-Mail Adresse), bei Arbeitsgemeinschaften gilt dies analog für alle teilnehmenden Büros.- Nachweis der Führung der Berufsbezeichnung (Kopie der Eintragungsurkunde oder der letzten Beitragsabrechnung oder bei ausländischen Bewerbern ein Befähigungsnachweis entsprechend EG-Richtlinie in beglaubigter Übersetzung)- Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen für Personenschäden über 1 Mio. Euro und für Sach- und Vermögensschäden bis 500.000 Euro, bzw. eine schriftliche Bestätigung der Versicherungsanstalt über die kurzfristige Option zur Ausdehnung der bestehenden Deckungssummen auf die genannten Höhen.- Erklärung, dass Ausschlusskriterien gem. § 4 Absätze 6 und 9 sowie § 16 Absatz 2 VOF 2009 nicht bestehen- Nachweis eines Referenzprojekts für einen öffentlichen Auftraggeber (gem. § 98 GWB) gem. den oben dargestellten Bedingungen mit:Beschreibung von Art, Umfang, Ort und Träger des Vorhabens inklusive Nennung der Gesamtbaukosten und der Baukosten aus den KG 300 und 400 (bei der hochbaulichen Referenz) bzw. 500 (bei der landschaftsarchitektonischen Referenz), Nennung des auftraggeberseitgen Projektleiters inklusive vollständiger postalischer Adresse, Telefonnummer und E-Mail Adresse sowie der Angabe des Datums der Beauftragung, der Schlussrechnung und der Baufertigstellung.Der Umfang der Referenz darf mehr als zwei DIN A3 Seiten (pro Referenz) nicht überschreiten. Vorhaben mit einem Fertigstellungstermin vor April 2010 erfüllen im Sinne dieser Vorgabe nicht mehr die formalen Kriterien.Bei Bewerbungen von Arbeitsgemeinschaften sind die gelisteten Nachweise und Erklärungen von allen teilnehmenden Büros beizubringen.Die Unterlagen sind ausschließlich auf postalischem Weg bis zum 31.5.2013 12.00 Uhr bei der Kontaktstelle BPW baumgart+partner, Ostertorsteinweg 70-71, 28203 Bremen unter dem Stichwort "Teilnahmewettbewerb Lange Striepen" einzureichen. Mehrfachbewerbungen z.B. in unterschiedlichen Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss aller Beantragungen dieses Büros, auch wenn sie von unterschiedlichen Zweigniederlassungen eines Unternehmens ausgehen.Die Bewerbungen werden nicht zurückgesendet.Fragen zum Bewerbungsverfahrens können unter MTZmW2hhXydtbmxjX2pfaDpcanEnXFtvZ2FbbG4oXl8= gestellt werden.Die Ausloberin, bzw.die Wettbewerbsbetreuung behält sich die Überprüfung der Referenzen durch Kontaktaufnahme mit dem genannten auftraggeberseitigen Projektleiter vor. Über diese formale Vorauswahl wird ebenso Protokoll geführt, wie über die notariell überwachte Auslosung von bis zu zehn Teilnehmern aus dem Bewerberfeld. Die Protokolle können postalisch bei BPW baumgart+partner angefordert werden. Die Information über das Ergebnis der Vorauswahl wird per E-Mail bekannt gegeben.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaBei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung "Architekt" (hoachbaulicher Teil) bzw." Landschaftsarchitekt" (freiraumplanerischer Teil) zu führen. Sind in dem Herkunftsstaat des Bewerbers diese Berufsbezeichnungen nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ – gewährleistet ist. Sofern diese Nachweise nicht in deutscher Sprache verfasst sind, ist eine beglaubigte Übersetzung beizufügen.Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.Arbeitsgemeinschaften haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl Mindestzahl 6. /Höchstzahl 10

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die Beurteilungskriterien für die Wettbewerbsbeiträge werden mit der Auslobung bekannt gegeben.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 30.5.2013 - 18:00Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 31.5.2013 - 12:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Insgesamt steht eine Preissumme von 41.000,- Euro netto zur Verfügung. Die Aufteilung der Preissumme ist wie folgt vorgesehen:1. Preis 14.000 Euro2. Preis 10.000 Euro3. Preis 7.000 Euro4. Preis 4.000 EuroFür die Honorierung herausragender Lösungsansätze in einzelnen Bausteinen der Wettbewerbsaufgabe (Anerkennungen) stehen 6.000 Euro netto zur Verfügung. Das Preisgericht ist nicht an diese Aufteilung der Preissumme gebunden und kann in einem einstimmigen Beschluss eine andere Verteilung festsetzen.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      keine Honorierung

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Ewald Rowohlt (angefragt)2. Prof. Frank Hausmann (angefragt)3. Ingrid Spengler (angefragt)4. Peter Köster (angefragt)5. Jörn Walther (angefragt)6. Jörg Penner (angefragt)7. n.n. BSB8. Gudrun Wolters-Vogeler9. weitere Vertreter Bezirk/ Bezirkspolitik
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung zur weiteren Entwicklung und Bearbeitung. Es wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts der erste Preisträger mit der weiteren Bearbeitung der Leistungsphasen 2-8 (optional 9) gem. HOAI beauftrag, sofern und soweit kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht.Die Liste der namentlich aufgeführten Preisrichter ist nicht abschließend, wird aber zum Versand der Auslobung abschließend ergänzt.Die Ausloberin behält sich vor, die Leistungsphasen stufenweise zu beauftragen. Ein Anspruch auf die Beauftragung sämtlicher Leistungsphasen besteht nicht.Im Falle einer weiteren Beauftragung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen bis zur Höhe der Preissumme abzüglich besonderer Leistungen wie Modell und Perspektiven nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in wesentlichen Teilen unverändert einer weiteren Beauftragung zugrunde gelegt werden kann.Die Ausloberin behält sich vor, ggf. im Anschluss an den Wettbewerb ein Verhandlungsverfahren gem. §3 Abs. 4 (b) VOF 2009 durchzuführen.Die Realisierung der Maßnahme ist für die Jahre 2015/2017 vorgesehen. Planung und Ausschreibung beginnen voraussichtlich 2013.Voraussichtliche Termine des Verfahrens:Freischaltung des Downloadbereiches, Beginn der Bearbeitung 18.06.Rückfragenkolloquium 25.06.Abgabe der Arbeiten 06.08.Preisgerichtssitzung 04.09.Die Teilnehmer können, unbeschadet des Rechts auf Nachprüfung durch die Vergabekammer, Verstöße gegen das in der Aufgabenbeschreibung festgelegte Verfahren oder das Preisgerichtsverfahren gegenüber der Ausloberin rügen. Im Rahmen einer solchen Rüge sind Einsprüche gegen die vom Preisgericht beschlossene Rangfolge nicht möglich. Die Rüge muss innerhalb von zehn Tagen nach Zugang des Preisgerichtsprotokolls bei der Ausloberin eingehen.Nachprüfungsbehörde ist die Vergabekammer der Freien und Hansestadt Hamburg (siehe VI.3.1).

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Fax: Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg
      Düsternstraße 10
      20355
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 40428402039

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      30.4.2013
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Freie und Hansestadt Hamburg, GMH | Gebäudemanagement Hamburg
      Maurienstraße 15
      GMH | Gebäudemanagement Hamburg
      Zu Händen von: Herrn Gostomczyk
      22305
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      sgostomczyk@gmh-hamburg.de

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.gmh-hamburg.de/

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Sonstige: Städtische GmbH 

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Sonstige: Errrichtung und Bewirtschaftung kommunaler und gewerblicher Immobilien Hamburg

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      Neubau Grundschule am Standort Lange Striepen 51 in 21147 Hamburg W/23367.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Hamburg Harburg.
      NUTS-Code DE6

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die vergebene Leistung umfasst den Teilabriss und Ersatz sowie die Erweiterung der Schule Hausbruch/lange Striepen mit derzeit vier Zügen. Im Zuge der Maßnahme wird ein Verwaltungstrakt mit zehn Büroräumen, einem Lehrzimmer, Sanitätsraum, Flur- und Sanitärbereich errichtet. Weiterhin 9 Klassen- bzw. Fachräume mit zugehörigen differenzierungs- und Flurbereichen sowie Sanitär- und Haustechnikräumen. Der dritte Baustein umfasst die Errichtung von Gemeinschaftsflächen und einem Ganztagesbereich mit Produktionsküche, Mehrzweckraum, Ess- und Garderobenbereich, Buühne und Lagerflächen sowie die zugehörigen Neben- und Sanitärräume. Die gesamte Bauaufgabe umfasst voraussichtlich eine NGF von ca. 2 430 m². Die vergebene Leistung besteht aus den Leistungsphasen 2 bis 8 Objektplanung gem. § 33 HOAI.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Fachlicher Wert. Gewichtung 20
      2. Qualität. Gewichtung 20
      3. Umwelteigenschaften. Gewichtung 15
      4. Kundendienst. Gewichtung 5
      5. Ausführungszeitram. Gewichtung 10
      6. Preis/Honorar. Gewichtung 30

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      VorinformationBekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 87-148013 vom 4.5.2013
      Sonstige frühere BekanntmachungenBekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 174-301087 vom 7.9.2013

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Bezeichnung: Objektplanung

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      14.3.2014

      V.2) Angaben zu den Angeboten

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      Architekt Carsten Dohse
      Harkertstraße 123
      22765
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 4030707050

      V.4) Angaben zum Auftragswert

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg
      Neuenfelder Straße 19
      21109
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 40428402039

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß § 107 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB unzulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat. Die Rüge gilt nur dann als unverzüglich, wenn sie nicht später als 14 Kalendertage nach Kenntnis des behaupteten Verstoßes eingelegt wird.
      Des Weiteren ist gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB der Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      SBH | Schulbau hamburg Rechtsabteilung (U1)
      An der Stadthausbrücke 1
      20355
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      vergabestellesbh@sbh.fb.hamburg.de
      +49 40427310143

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      11.9.2014

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse
      Richtlinie 2004/18/EG

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      GMH | Gebäudemanagement Hamburg GmbH
      Maurienstraße 15
      BPW baumgart+partner
      Zu Händen von: Herrn Ackermann
      22305
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 421703207
      MjE2UVNbVWJdUV5eMFJgZx1SUWVdV1FiZB5UVQ==

      Internet-Adresse(n):


      http://http://www.gmh-hamburg.de/

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Sonstige: städtische GmbH

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Sonstige: Errichtung und Bewirtschaftung kommunaler und gewerblicher Immobilien in Hamburg

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Einphasiger hochbaulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb Grundschule Lange Striepen in Hamburg – Hausbruch.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die GWH Hamburg wurde beauftragt, die Grundschule Lange Striepen, Lange Striepen 51 zu modernisieren und zu erweitern. Für die Gesamtmaßnahme steht für die Kostengruppen 300 und 400 ein Projektbudget von ca. 4,3 Mio EUR zur Verfügung. Die anstehende Erweiterung schafft den notwendigen Raum, um die vielfältigen Angebote an die Schülerinnen, Schüler und ihre Eltern adäquat unterzubringen. Insbesondere sollen ein angemessener Ganztages-/Gemeinschaftsbereich und verschiedenen Differenzierungsflächen die umfassende schulische Aufgabenerweiterung der letzten Jahre räumlich nachvollziehen und die Voraussetzung für eine neue Qualität des schulischen Zusammenlebens schaffen.
      Der gesuchte, der Ausführung zu Grunde gelegte Entwurf muss eine angemessene und überzeugende Haltung nach außen und nach innen formulieren. Dabei sind die Belange der Nutzungs- und Aufenthaltsqualität mit den städtebaulichen und gestalterischen Qualitäten in Einklang zu bringen und die hochbaulichen und freiraumplanerischen Überlegungen zu einem schlüssigen Gesamtkonzept auszuformulieren.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verwaltungsangaben

      IV.1.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:

      IV.1.2) Angaben zu früheren Bekanntmachungen
      Frühere Bekanntmachung(en) desselben Wettbewerbs: ja
      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 087-148013 vom 4.5.2013

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      10

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Dohse Architekten, Hamburg und Dittloff + Paschburg Landschaftsarchitekten, Hamburg
      Hamburg
      DEUTSCHLAND

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 40 336 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Wettbewerb steht in Verbindung mit einem Vorhaben oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer der Freien- und Hansestadt Hamburg
      Düsternstraße 10
      20355
      Hamburg
      DEUTSCHLAND

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      5.9.2013
       


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige