loading

  • DE-20457 Hamburg
  • 04/2009
  • Ergebnis
  • (ID 3-14435)

HafenCity Hamburg - Neubebauung der östlichen Hafenkante des Magdeburger Hafens mit Gebäuden für Greenpeace e.V., Designport und Wohnungsbau

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Bob Gysin + Partner BGP, Zürich (CH) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      raderschallpartner ag landschaftsarchitekten bsla sia, Meilen (CH) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • TGA-Fachplaner
      3-Plan Haustechnik AG, Winterthur (CH)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Ingenieure/Fachplaner
      EK Energiekonzepte AG, Zürich (CH)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      kadawittfeldarchitektur, Aachen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      TOPOTEK 1, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Arup Deutschland GmbH, Berlin (DE), Düsseldorf (DE), Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich (CH), London (GB), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Ingenieure/Fachplaner
      Transsolar Energietechnik GmbH, Stuttgart (DE), München (DE), New York, NY (US), Paris (FR)

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

    • Architekten
      ingenhoven architects, Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      WSGreenTechnologies GmbH, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      Werner Sobek, Stuttgart (DE), New York, NY (US), Moscow (RU), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

  • Ankauf

    maximieren

  • 2. Rundgang

    maximieren

  • 2. Rundgang

    maximieren

    • Architekten
      bof architekten bücking, ostrop & flemming partnerschaft mbb, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 1. Rundgang

    maximieren

    • Architekten
      Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT GmbH, Bregenz (AT), Wien (AT), St. Gallen (CH), Paris (FR), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 04/2009 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb
    Berufsgruppen Architekten, Fachplaner für nachhaltiges, energieeffizientes Bauen, Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten empfohlen
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 15
    Tatsächliche Teilnehmer: 16
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich EWR, Schweiz
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 156.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr HafenCity Hamburg GmbH, Hamburg (DE), DS-Baukonzept GmbH, Hamburg (DE), PRIMUS developments GmbH, Hamburg (DE)
    Betreuer PPL Architektur und Stadtplanung, Hamburg (DE) Büroprofil, ee concept gmbh, Darmstadt (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Franz Eberhard [Vorsitz], Beth Gali, Bodo Hafke, Prof. Manfred Hegger, Achim Nagel, Prof. Klaus Trojan, Prof. Jörn Walter, Prof. Bernhard Winking
    Aufgabe
    Im Februar 2000 hat der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg den Masterplan HafenCity beschlossen. Mitten in der Stadt in einmaliger Kulisse an der Elbe zwischen Speicherstadt und Hafen entsteht auf 155 ha ehemaligen Hafenflächen ein neues urbanes Innenstadtstadtquartier mit vielfältigen Nutzungen, Arbeitsstätten für 40.000 Menschen und 5.500 Wohnungen.

    Auf beiden Seiten des Magdeburger Hafens wird das zukünftige Zentrum der HafenCity entstehen. Das ehemalige Hafenbecken soll zum repräsentativen Wasserplatz für die HafenCity werden. Der westliche Teil, das Überseequartier, mit Geschäftshäusern, Läden, Gastronomie, Büros, dem Kreuzfahrtterminal, einem Hotel, dem Science-Center und 400 - 450 Wohnungen auf insgesamt ca. 275.000 qm Geschossfläche ist bereits im Bau. Die Bebauung des östlichen Teils des Zentrums wird durch den Wettbewerb eingeleitet. Auf der 0,7 ha großen Fläche sollen am Hafenbecken in direkter Nachbarschaft zum Internationalen Maritimen Museum im Kaispeicher B die Deutschlandzentrale von Greenpeace, der Designport Hamburg mit dem designzentrum designxport sowie Wohnnutzungen entstehen. Die Hälfte der insgesamt ca. 30.000 m² BGF ist für Wohnnutzung vorgesehen.

    Wettbewerbsaufgabe ist es, für diesen besonderen Ort auf der Basis eines vorgegebenen städtebaulichen Rahmens einen städtebaulich, architektonisch und funktional überzeugenden Entwurf für die unterschiedlichen Nutzungsbausteine zu erarbeiten. Besondere Herausforderung ist der hohe Anspruch an die nachhaltige und energieeffiziente Planung der Gebäude.
    Informationen

    Ein 2. Preis wurde nicht vergeben.

    Ausstellung Ausschnitte der sechs prämierten Arbeiten werden bis zum 15. April im "Kesselhaus" in der HafenCity gezeigt.
    Projektadresse HafenCity Hamburg
    Zentrale Lage / Magdeburger Hafen
    DE-20457 Hamburg
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerb Magdeburger Hafen
      Neubebauung der östlichen Hafenkante des Magdeburger Hafens in der Hafencity Hamburg mit Gebäuden für Greenpeace e.V., Designport und Wohnungsbau


      Auslober
      DS-Bauconcept GmbH, Am Sandtorkai 68, 20457 Hamburg
      PRIMUS developments GmbH, Am Kaiserkai 10, 20457 Hamburg
      HafenCity Hamburg GmbH, Osakaallee 11, 20457 Hamburg
      Der Wettbewerb erfolgt in Abstimmung mit der Freien und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt.

      Wettbewerbsbetreuung
      PPL  Architektur und Stadtplanung, Bei den Mühren 70, 20457 Hamburg

      Gegenstand und Ziel des Wettbewerbs
      Im Februar 2000 hat der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg den Masterplan HafenCity beschlossen. Mitten in der Stadt in einmaliger Kulisse an der Elbe zwischen Speicherstadt und Hafen entsteht auf 155 ha ehemaligen Hafenflächen ein neues urbanes Innenstadtstadtquartier mit vielfältigen Nutzungen, Arbeitsstätten für 40.000 Menschen und 5.500 Wohnungen.
      Auf beiden Seiten des Magdeburger Hafens wird das zukünftige Zentrum der HafenCity entstehen. Das ehemalige Hafenbecken soll zum repräsentativen Wasserplatz für die HafenCity werden. Der westliche Teil, das Überseequartier, mit Geschäftshäusern, Läden, Gastronomie, Büros, dem Kreuzfahrtterminal, einem Hotel, dem Science-Center und 400 - 450 Wohnungen auf insgesamt ca. 275.000 qm Geschossfläche ist bereits im Bau.
      Die Bebauung des östlichen Teils des Zentrums wird durch den Wettbewerb eingeleitet. Auf der 1,4 ha großen Fläche sollen am Hafenbecken in direkter Nachbarschaft zum Maritimen Museum im Kaispeicher B die Deutschlandzentrale von Greenpeace, der Designport Hamburg mit dem designzentrum designxport sowie Wohnnutzungen entstehen. Die Hälfte der insgesamt ca. 30.000 m² BGF ist für Wohnnutzung vorgesehen. Wettbewerbsaufgabe ist es, für diesen besonderen Ort auf der Basis eines vorgegebenen städtebaulichen Rahmens einen städtebaulich, architektonisch und funktional überzeugenden Entwurf für die unterschiedlichen Nutzungsbausteine zu erarbeiten. Besondere Herausforderung ist der hohe Anspruch an die nachhaltige und energieeffiziente Planung der Gebäude.
      Für die Wettbewerbsaufgabe sollen ca. 15 Teilnehmer nach einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren ausgewählt werden. Neben der städtebaulichen und architektonischen Qualität der Entwürfe wird bei der Bewertung der Wettbewerbsergebnisse die ökologische Qualität eine entscheidende Rolle spielen.

      Art des Wettbewerbs
      Der Wettbewerb wird als 1-phasiger, begrenzt offener und anonymer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren gemäß den Regelungen der GRW 95 (Fassung von 2003) ausgelobt.

      Zulassungsbereich
      Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie die Schweiz. Die Wettbewerbssprache ist deutsch.

      Teilnahmeberechtigung
      Teilnahmeberechtigt ist, wer nach den Gesetzen der Länder (in den EWR-Mitgliedsstaaten sowie in der Schweiz) berechtigt ist, die Berufsbezeichnung Architektin/Architekt tragen oder nach den einschlägigen EG-Richtlinien berechtigt ist, in der Bundesrepublik Deutschland als Architektin/Architekt tätig zu werden. Juristische Personen sind zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen Verantwortlichen mit entsprechender Qualifikation benennen.
      Die Mitwirkung von kompetenten Fachplanern für nachhaltiges, energieeffizientes Bauen ist zwingend vorgeschrieben. Die Mitwirkung von Landschaftsarchitekten/Freiraumplanern wird empfohlen,
      Bei Bildung von Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft (mit Ausnahme der Fachplaner für nachhaltiges und energieeffizientes Bauen) teilnahmeberechtigt sein; dies gilt auch bei Beteiligung von freien Mitarbeitern. Mehrfachbewerbungen, auch Bewerbungen unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros sind nicht zulässig. Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich als eigene Teilnehmer am Wettbewerb teilnehmen. Auch wer am Tage der Auslobung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge. Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung. Bei der Abgabe der Wettbewerbsarbeiten sind in der Verfassererklärung sämtliche am Wettbewerb beteiligten Mitarbeiter mit Vor- und Zuname zu benennen. Jedes Büro darf sich nur mit einem Entwurf am Wettbewerb beteiligen.

      Bewerbungsverfahren
      Dem Wettbewerb ist ein Bewerbungsverfahren vorgeschaltet.
      Die Bewerbung für die Teilnahme erfolgt ausschließlich per Internet-Formular unter www.competitionline.de in der Zeit vom 17.11.2008 bis zum 08.12.2008, 18h. Postalische Einsendungen sind nicht möglich.
      Um eine Auswahl von Bewerbern zu ermöglichen, die für die Wettbewerbsaufgabe die besten Lösungen erwarten lassen, sind im Bewerbungsverfahren für die hier gestellte Aufgabe aussagekräftige Referenzprojekte darzustellen. Bewerbungen ohne Projektreferenzen (mit Text und Bild) werden nicht berücksichtigt.

      competitionline:
      Die Online-Bewerbungen müssen folgende Daten beinhalten:
      •    Vollständig ausgefülltes und korrekt gespeichertes Internet-Bewerbungs-Formular mit folgenden Angaben:
      Nennung aller Mitglieder einer Arbeitsgemeinschaft; Büroname (einschl. Rechtsform), Straße Nr., PLZ Ort, Land, Telefon, Fax, Internetadresse (optional), Namen der Büroinhaber bzw. -partner mit Name, Ansprechpartner, Jahr der Bürogründung, Anzahl der Mitarbeiter.
      •    Nachweis der beruflichen Qualifikation mit Nennung der Kammer-Nummer, Eintragungsort  bzw. Name der Kammer, Datum der Kammereintragung bzw. Befähigungsnachweise, deren Anerkennung nach den Richtlilien 85/384 EWG (Architekten) bzw. 89/48 EWG (Landschaftsarchitekten) gewährleistet ist.
      •    Nur für junge Büros:
      Angabe des Geburtsdatums des ältesten Büroinhabers. Als junge Büros gelten Bewerber, deren Geburtstag nicht vor dem 08.12.1968 liegt. Diese Bedingung gilt für alle Büroinhaber, Teilhaber und Entwurfsverfasser.
      •    Referenzlisten der Teilnehmer / Arbeitsgemeinschaft mit realisierten Projekten der letzten sieben Jahre jeweils als Aufstellung a) für die Architekturbüros und ggf. Landschaftsarchitekten und b) für die Fachplaner für nachhaltiges und energieeffizientes Bauen.
      Die Referenzlisten sollen jeweils eine Aufstellung von mindestens einem und maximal zehn mit der Wettbewerbsaufgabe vergleichbaren Projekten in Textform (Jahr der Fertigstellung, Ort, Projektname, Art des Bauvorhabens, mit je max. 255 Zeichen) beinhalten.
      •    Alternativ können junge Büros auch Wettbewerbserfolge aufzählen. Bei Wettbewerbserfolgen ist der erzielte Rang anzugeben. Die Referenzprojekte sollen geeignet sein, die Befähigung des Bewerberteams zur Lösung der gestellten Entwurfsaufgabe zu belegen.
      •    Zwei Darstellungen von Referenzen im Format JPG:
      Jede Teilnehmergruppe / Arbeitsgemeinschaft soll in zwei Bilddateien mit Bildern und Plänen eine Auswahl von in der Referenzliste aufgeführten Referenzprojekten darstellen. Die Bilder sind gut sichtbar oben rechts mit dem Büronamen und Projekttitel zu versehen. Die Bilddateien werden im JPG-Format hochgeladen. Sie müssen bei einer Größe von 1024 Pixel in der Breite und 768 Pixel in der Höhe eine Auflösung von 72 DPI haben. Die Dateigröße je Bilddatei darf 600 KB nicht überschreiten. Macintosh Nutzer sollten dringend darauf achten, dass die Dateinamenerweiterung "JPG" im Dateinamen enthalten ist, da ansonsten die Dateien nicht angenommen werden. Bilder, die mehr als 600 KB Speicherplatz benötigen, werden nicht akzeptiert.

      Bitte verwenden Sie keine veralteten Internet-Browser. Die Bewerbungsformulare sind optimiert für die aktuellsten Versionen von Firefox (3.0.3), Safari (3.1.2), Internetexplorer (7.0) und Chrome (Beta).
      Eine Beschreibung zum Bewerbungsvorgang und eine Anleitung zum Komprimieren der Bilder im JPG-Format stehen auf der Webseite www.competitionline.de zur Verfügung.
      Der Bewerber hat den Eingang seiner Bewerbung selbst zu überprüfen:
      Auf der Kontroll-Internet-Seite muss der Vermerk „Bewerbung vorhanden“ mit der vollständigen Bewerbung und den Bewerbungs-Bildern angezeigt werden.
      Die Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auslober.
      Es wird dringend gebeten, die Bewerbung rechtzeitig vor Ablaufen der Frist vorzunehmen, damit ggf. auftretende Computer-Probleme gelöst werden können.

      Termine
      Frist für den Eingang der Bewerbungen    bis 08.12.2008, 18h
      Voraussichtliche Termine für 2009:
      Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen     2. KW 2009
      Abgabe der Arbeiten (Pläne)      9. KW 2009
      Abgabe der Arbeiten (Modell)    10. KW 2009
      Jurysitzung     13. KW 2009

      Auswahlkriterien
      Es werden Architekten / Architektinnen gesucht, die architektonisch und ökologisch herausragende Bauten realisiert haben und in der Lage sind, städtebaulich komplexe Aufgaben zu lösen
      In dem Auswahlverfahren werden unter Berücksichtigung der u.g. Kriterien ca. 15 Teilnehmer oder Arbeitsgemeinschaften ausgewählt.
      Die Auslober behalten sich vor, jüngere Büros, die entsprechende Projekte noch nicht vorweisen können, angemessen zu berücksichtigen. Als „junges Büro“ gelten Bewerber, die das 40. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht vollendet haben. Bei Arbeitsgemeinschaften gelten diese Anforderungen für alle Bewerber der Arbeitsgemeinschaft.

      Kriterien:
      - Erfahrung mit der Planung und Realisierung von komplexen Projekten an besonderen Standorten
      - Städtebauliche und architektonische Qualität der Referenzprojekte
      - Erfahrung mit nachhaltigen und energieeffizienten Projekten

      Zusätzlich zu den ausgewählten Teilnehmern werden max. fünf Nachrücker ausgewählt, die für den Fall einer Absage eines Teilnehmers nachnominiert werden können.
      Stichtag für den Eingang der vollständigen Bewerbung ist der 08.12.2008 bis 18.00 Uhr. Später eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Die Auswahlkommission tagt am 16.12.2008. Die ausgewählten Teilnehmer müssen bis zum 09.01.2009 ihre Teilnahme verbindlich erklären.

      Wettbewerbssumme
      Für den Wettbewerb steht eine Summe von EUR 150.000,- netto (inkl. Nebenkosten) zur Verfügung.

       

  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.