loading

  • DE-12349 Berlin
  • 01/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-145025)

Neubau des Leonardo-da-Vinci-Gymnasiums

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis Zuschlag

    maximieren

    • Blick von der Christoph-Ruden-Straße Architekten
      huber staudt architekten bda, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Weidinger Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • TGA-Fachplaner
      IGB-Ingenieurbüro für Gebäudetechnik Olaf Grube, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Visualisierung Tragwerksplaner, Energieplaner
      EiSat GmbH, Eisenloffel, Sattler + Partner, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Hauptzugang Christoph-Ruden-Straße Architekten
      Ackermann+Raff, Tübingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Planstatt Senner, Überlingen (DE), Stuttgart (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner
      ebök Planung und Entwicklung GmbH, Tübingen (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      FABRIK°B Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT GmbH, Bregenz (AT), Wien (AT), St. Gallen (CH), Paris (FR), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Tünnemann Landschaftsarchitektur, Nürtingen (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner
      teamgmi Ingenieurbüro GmbH, Schaan (LI), Wien (AT)

      Beitrag ansehen



    • Modellbauer
      Architekturmodellbau Shortcut - Modellbau, Frässervice, Laserservice, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Architekten
      kleyer.koblitz.letzel.freivogel, Berlin (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner
      Marko Augustat & Partner INGENIEURE FÜR ARCHITEKTUR UND TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Perspektive Architekten, Energieplaner
      gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg (DE), Aachen (DE), Berlin (DE), Frankfurt am Main (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • lageplan _ capattistaubach Landschaftsarchitekten
      capattistaubach Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Perspektive Architekten, Energieplaner
      Architektengemeinschaft Zimmermann Architekten BDA, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      Architekturbüro Raum und Bau GmbH BDA/BDIA, Dresden (DE), Lichtenstein (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • petersen pörksen partner architekten+stadtplaner bda | Anerkennung Architekten
      ppp architekten + stadtplaner gmbh, Lübeck (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Ausschnitt aus dem Lageplan 1:200 Landschaftsarchitekten
      arbos Freiraumplanung GmbH & Co. KG, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner
      KAplus - Ingenieurbüro Vollert, Eckernförde (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Außenperspektive Architekten
      TCHOBAN VOSS Architekten GmbH, Hamburg (DE), Berlin (DE), Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      pukland, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner
      Plan B Beratende Ingenieure GmbH, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Rundgang

    maximieren

    • Architekten
      Fromme Linsenhoff Doppler Architekten Dipl.-Ing., Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 29.01.2014 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten, TGA-Fachplaner, Bauphysiker
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 25
    Tatsächliche Teilnehmer: 24
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 97.000 EUR zzgl. USt.
    Baukosten 22.600.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Land Berlin, Berlin (DE)
    Betreuer bcd-planung Dipl.-Ing. Birgit C. Dietsch, Berlin (DE), ee concept gmbh, Darmstadt (DE) Büroprofil, SPM, München (DE)
    Preisrichter Prof. Dorothea Becker, Stefan Behnisch [Vorsitz], Markus Gnüchtel, Prof. Annette Hillebrandt BDA, Johannes Löbbert, Prof. Dr. Karsten Voss , Dr. Franziska Giffey, Thomas Blesing, Manfred Kühne, Christine Würger, Michael Frank
    Kammer Architektenkammer Berlin (Reg.-Nr.: AKB-2013-16)
    Aufgabe
    Nichtoffener Wettbewerb für Architekten in Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten und Fachplaner für energieeffizientes bzw. nachhaltiges Bauen (z.B. TGA-Planer, Bauphysiker oder Architekt mit Zusatzqualifikation wie z.B. Passivhausplaner, Fachplaner Nachhaltiges Bauen etc.). Die Federführung liegt beim Architekten. Die Durchführung des Wettbewerbs erfolgt nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe 2013 (RPW 2013) und dem Rundschreiben SenStadtUm VIA Nr. 01/2013 (Rundschreiben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zur Einführung der RPW 2013).
    Gegenstand des Wettbewerbes ist der Neubau eines Schulgebäudes für das Leonardo-da-Vinci-Gymnasium am Standort Christoph-Ruden-Straße 3, 12349 Berlin Neukölln, Ortsteil Buckow. Die Leonardo-da-Vinci-Schule wurde 1983 als Gymnasium gegründet. Die fünfzügige Schule wird von 850 Schülern besucht.
    Das Land Berlin beabsichtigt das Leonardo-da-Vinci-Gymnasium als eines von drei Pilot-Schulneubauten unter dem besonderen Aspekt der Nachhaltigkeit zu realisieren. Um die Zertifizierung in der Qualitätsstufe „Silber“ nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB), Modul Unterrichtsgebäude, frühzeitig zu gewährleisten, wird das gesamte Projekts durch einen vom Bauherrn beauftragten Koordinator für Nachhaltigkeit begleitet. Bereits im Rahmen der Vorprüfung wird von Seiten des Auslobers besonderes Augenmerk auf die Nachhaltigkeit der Wettbewerbsentwürfe gelegt.
    Der Auslober erwartet städtebaulich und gestalterisch anspruchsvolle Entwürfe nach den Prinzipien des energieoptimierten und nachhaltigen Bauens, die den für öffentliche Bauherren ab 31.12.2018 obligatorischen Energiestandard „Fast-Nullenergiegebäude“ – entsprechend der „EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD)“ – vorbildlich und zukunftsorientiert umsetzen.
    Das Raumprogramm des Schulneubaus umfasst eine Gesamt-Nutzfläche (NF) von insgesamt ca. 6.265 qm auf einem ca. 11.600 qm großen Schulgrundstück.
    Für die Baumaßnahme ist ein Gesamtkostenrahmen von maximal 22.600.000,- Euro (brutto) vorgesehen. Diese Kostenobergrenze ist zwingend einzuhalten.
    Es ist geplant, die Baumaßnahme bis Ende 2018 zu realisieren, sofern die finanziellen Voraussetzungen vorliegen.
    Es ist beabsichtigt, mind. die Leistungsphasen 2 bis 5 sowie Teile (2 v.H.) der Leistungsphase 8 gemäß HOAI (2013) §§ 34, 39 und 55 zu beauftragen. Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Die Beauftragung der jeweils nächsten Stufe kann nur beim Vorliegen der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen gem. ABau Teil II, Punkt 23 erfolgen. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung dieser Leistungen besteht nicht.
    Ausstellung Die Ausstellung wird am 20.03.2014 um 17.00 Uhr eröffnet durch Dr. Franziska Giffey, Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport, Bezirksamt Neukölln von Berlin.

    Öffnungszeiten:
    vom 21.03. bis 03.04.2014, Mo - Fr von 12.00 bis 18.00 Uhr.

    Ausstellungsort:
    Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt,
    Württembergische Straße 6,
    10707 Berlin, Raum 560
    (U-Bahnhof Fehrbelliner Platz)

    Der Eintritt ist frei.
    Projektadresse DE-12349 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Nachweis nicht gefordert
    Berufshaftpflicht Personenschäden Keine Mindestanforderung
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Keine Mindestanforderung
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE verpflichtend: alle Büros der ARGE müssen Referenzen einreichen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 1 Referenz
    Zeitraum für Referenzen innerhalb der letzten 10 Jahre
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) explizit: eindeutige Kriterien, z.B. gleicher Gebäudetyp, gleiche Projektgröße, Referenz(en) vergleichbar, Referenz(en) frei wählbar
    Leistungsphasen der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? Nein
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Land Berlin, vertreten durch den Bezirk Neukölln von Berlin, SE Facility Management
      Karl-Marx-Str. 83
      SenStadtUm, Abt. II, Referat für Wettbewerbe und Auswahlverfahren
      Zu Händen von: Nanna Sellin-Eysholdt
      12040
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3090252039
      MjIwWk1aWk0aX1FYWFVaGVFlX1RbWFBgLF9RWl9gTVBgYVkaTlFeWFVaGlBR

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.stadtentwicklung.berlin.de
      Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen: http://www.wettbewerbe-aktuell.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      keine weiteren Unterlagen
      DEUTSCHLAND
      https://www.wettbewerbe-aktuell.de/de/ausschreibungen/online/40/teilnehmerbereich.html

      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      wettbewerbe aktuell Verlagsgesellschaft mbH
      Maximilianstraße 5
      79100
      Freiburg
      DEUTSCHLAND
      https://www.wettbewerbe-aktuell.de/de/ausschreibungen/online/40/teilnehmerbereich.html

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Neubau des Leonardo-da-Vinci-Gymnasiums, Berlin Neukölln.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Nichtoffener Wettbewerb für Architekten in Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten und Fachplaner für energieeffizientes bzw. nachhaltiges Bauen (z.B. TGA-Planer, Bauphysiker oder Architekt mit Zusatzqualifikation wie z.B. Passivhausplaner, Fachplaner Nachhaltiges Bauen etc.). Die Federführung liegt beim Architekten. Die Durchführung des Wettbewerbs erfolgt nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe 2013 (RPW 2013) und dem Rundschreiben SenStadtUm VIA Nr. 01/2013 (Rundschreiben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zur Einführung der RPW 2013).
      Gegenstand des Wettbewerbes ist der Neubau eines Schulgebäudes für das Leonardo-da-Vinci-Gymnasium am Standort Christoph-Ruden-Straße 3, 12349 Berlin Neukölln, Ortsteil Buckow. Die Leonardo-da-Vinci-Schule wurde 1983 als Gymnasium gegründet. Die fünfzügige Schule wird von 850 Schülern besucht.
      Das Land Berlin beabsichtigt das Leonardo-da-Vinci-Gymnasium als eines von drei Pilot-Schulneubauten unter dem besonderen Aspekt der Nachhaltigkeit zu realisieren. Um die Zertifizierung in der Qualitätsstufe „Silber“ nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB), Modul Unterrichtsgebäude, frühzeitig zu gewährleisten, wird das gesamte Projekts durch einen vom Bauherrn beauftragten Koordinator für Nachhaltigkeit begleitet. Bereits im Rahmen der Vorprüfung wird von Seiten des Auslobers besonderes Augenmerk auf die Nachhaltigkeit der Wettbewerbsentwürfe gelegt.
      Der Auslober erwartet städtebaulich und gestalterisch anspruchsvolle Entwürfe nach den Prinzipien des energieoptimierten und nachhaltigen Bauens, die den für öffentliche Bauherren ab 31.12.2018 obligatorischen Energiestandard „Fast-Nullenergiegebäude“ – entsprechend der „EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD)“ – vorbildlich und zukunftsorientiert umsetzen.
      Das Raumprogramm des Schulneubaus umfasst eine Gesamt-Nutzfläche (NF) von insgesamt ca. 6.265 qm auf einem ca. 11.600 qm großen Schulgrundstück.
      Für die Baumaßnahme ist ein Gesamtkostenrahmen von maximal 22.600.000,- Euro (brutto) vorgesehen. Diese Kostenobergrenze ist zwingend einzuhalten.
      Es ist geplant, die Baumaßnahme bis Ende 2018 zu realisieren, sofern die finanziellen Voraussetzungen vorliegen.
      Es ist beabsichtigt, mind. die Leistungsphasen 2 bis 5 sowie Teile (2 v.H.) der Leistungsphase 8 gemäß HOAI (2013) §§ 34, 39 und 55 zu beauftragen. Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Die Beauftragung der jeweils nächsten Stufe kann nur beim Vorliegen der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen gem. ABau Teil II, Punkt 23 erfolgen. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung dieser Leistungen besteht nicht.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71243000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Zur Bewerbung sind Architekten in Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten und Fachplanern für energieeffizientes bzw. nachhaltiges Bauen (z.B. TGA-Planer, Bauphysiker oder Architekt mit Zusatzqualifikation wie z.B. Passivhausplaner, Fachplaner Nachhaltiges Bauen etc.) zugelassen, die die im Folgenden genannten Kriterien erfüllen. Von dem/den Architekten werden Erfahrungen in der Planung von Schulen erwartet. Des Weiteren werden von dem/den Architekten Erfahrungen in der Realisierung eines Gebäudes für einen öffentlichen Bauherrn verlangt. Der/die Architekt/en und der/die Fachplaner für energieeffizientes bzw. nachhaltiges Bauen müssen zudem Erfahrungen in der Realisierung eines energieeffizienten und nachhaltigen Gebäudes verfügen. Die Erfahrungen sind als Tätigkeit im eigenen Büro nachzuweisen.
      Es werden bis zu 25 Teilnehmer unter Berücksichtigung der formalen und inhaltlichen Kriterien für den Wettbewerb ausgewählt. Zur Prüfung der fachlichen Eignung wird ein vom Auslober berufenes Beratungsgremium gebildet, dem neben Vertretern des Auslobers bzw. der Verwaltung zwei freischaffende Architekten/innen angehören. Die endgültige Entscheidung über die Auswahl der Teilnehmer bleibt dem Auftraggeber vorbehalten. Die Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auslober. Ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht.
      (Achtung: Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt ausschließlich per Internet-Formular unter www.wettbewerbe-aktuell.de. Postalische Einsendungen sind nicht möglich.)
      Formale Kriterien
      1. Vollständig ausgefülltes und korrekt abgesendetes Internet-Bewerbungs-Formular mit folgenden Angaben:
      — Nennung der Teilnehmer: Büroname; Ansprechpartner; Adresse (Straße, PLZ, Ort, Land); Telefon; Fax; E-Mail; ggf. Internet-Adresse; Jahr der Bürogründung; Anzahl der Mitarbeiter, Namen der Büroinhaber und –partner, Kammer-Nummer, Eintragungsort / bzw. Name der Kammer, Datum der Kammereintragung.
      — Nennung der beruflichen Qualifikation: Bei Auswahl zur Teilnahme am Wettbewerb wird der Nachweis der beruflichen Qualifikation gemäß „Teilnahmeberechtigung“ schriftlich nachgefordert. Nicht deutschsprachige Nachweise müssen in Form einer beglaubigten Übersetzung in Deutsch vorgelegt werden.
      — Referenzen
      a. (des Architekten:)
      Nennung von mind. einem und max. drei realisierten Bauvorhaben (Fertigstellung spätestens 2012) für einen öffentlichen Bauherrn innerhalb der letzten 10 Jahre, mit Jahr der Fertigstellung, Ort, Projektname, erbrachte Leistungsphasen, Kosten der KG 300 + 400, Kurzbeschreibung. Pro Projekt max. 255 Zeichen.
      b. (des Architekten:)
      Nennung von mind. einer und max. drei Planungen eines Schulgebäudes (Leistungsphase 2) innerhalb der letzten 10 Jahre, mit Nennung des Ortes, Projektname, erbrachte Leistungsphasen, Kurzbeschreibung. Pro Projekt max. 255 Zeichen.
      c. (jeweils des Architekten und des Fachplaners für energieeffizientes bzw. nachhaltiges Bauen:)
      Nennung von mind. einem und max. drei realisierten Bauvorhaben als Gebäude mit Passivhaus-, Effizienzhaus-Plus-Standard oder gleichwertig mit mind. 1.000.000 Euro Gesamtbaukosten (Fertigstellung spätestens 2012) innerhalb der letzten 10 Jahre, mit Nennung des Ortes, Projektname, erbrachte Leistungsphasen und Leistungsumfang, Kosten der KG 300 + 400, Kurzbeschreibung. Pro Projekt max. 255 Zeichen.
      (Mehrfachnennungen von Projekten in a., b. und c. sind zulässig, falls zutreffend)
      2. Zwei Bilddateien mit Bildern und Plänen von in der Referenzliste genannten Projekten (Architekt und Fachplaner für energieeffizientes bzw. nachhaltiges Bauen). Pro Bilddatei sollten max. zwei Projekte dargestellt werden.
      Die beiden Bilddateien werden dem Auswahlgremium synchron mit zwei Beamern vorgeführt. In der Beamer-Projektion muss deshalb der Büroname und der Projekttitel oben rechts im Bild zu finden und gut lesbar sein.
      Die Bilddateien werden im JPG-Format hochgeladen. Sie müssen 1024 Pixel breit und 768 Pixel hoch sein und eine Auflösung von 72 DPI haben. Die Dateigröße je Bilddatei darf 500 KB nicht überschreiten. Macintosh Nutzer sollten dringend darauf achten, dass die Dateinamenerweiterung "JPG" im Dateinamen enthalten ist, da ansonsten die Dateien nicht angenommen werden. Bilder, die mehr als 500 KB Speicherplatz benötigen, werden nicht akzeptiert. Empfohlen wird die Verwendung eines PC (Windows) mit einem aktuellen Internet-Browser und einer möglichst schnellen Internet-Verbindung (z.B. DSL) für die korrekte Dateiübertragung.
      3. Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig. Eine Mehrfachbewerbung ist auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros. Abweichungen von den formalen Anforderungen und Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Auswahlverfahren.
      Der Bewerber hat selbst zu überprüfen, dass seine Bewerbung korrekt abgespeichert wurde. Dafür gibt es die Kontrollanzeige "Bewerbung vorhanden", die eingeblendet wird, sobald die Bewerbung abgeschlossen ist. Der Bewerber hat außerdem zu überprüfen, dass die Inhalte seiner Bewerbung vollständig und korrekt angezeigt werden. Dafür hat er sowohl die textlichen Inhalte auf der Kontrollseite "Bewerbung vorhanden" als auch die Bilder zu überprüfen.
      Inhaltliche Kriterien (mit Darstellung ihrer Wichtung):
      — Gestaltqualität von Bauvorhaben für einen öffentlichen Bauherrn anhand von Referenzprojekten (hochgeladene Bilder), maximal 3 Punkte mit einfacher Wertung
      — Gestaltqualität von Schulgebäuden anhand von Referenzprojekten (hochgeladene Bilder), maximal 3 Punkte mit einfacher Wertung.
      Die Wichtung der Kriterien erfolgt wie oben angeführt. Jedes Mitglied des Auswahlgremiums kann pro Bewerbung maximal 6 Punkte vergeben. Die maximal erreichbare Punktzahl einer Bewerbung beträgt 30 Punkte. Die Punkte werden in einer Matrix erfasst und sind Bestandteil des Ergebnisprotokolls. Ausgewählt werden bis zu 25 Bewerbungen mit den höchsten Punktzahlen. Der Auslober behält sich vor, bei gleicher Punktzahl zu losen.
      Die ausgewählten Bewerbergemeinschaften werden per E-Mail benachrichtigt (über die in der Bewerbung genannte Email-Adresse). Sie haben ihre Teilnahme innerhalb einer Woche schriftlich zu bestätigen sowie folgende Nachweise und Erklärungen einzureichen:
      — Nachweis der beruflichen Qualifikation gem. Pkt III.1 der Bekanntmachung in Form einer Kopie der Kammerurkunde oder eines vergleichbaren Nachweises
      — Schriftliche Erklärung der Bewerbergemeinschaft, dass Ausschlussgründe gem. § 4 VOF(2009) nicht vorliegen.
      — Nachweis des erreichten energetischen Standards (z.B. Passivhaus, Effizienzhaus-Plus oder gleichwertig) hinsichtlich des unter c. genannten Referenzprojektes (vom Architekten und vom Fachplaner).

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Zur Teilnahme berechtigt sind:
      — Bewerbergemeinschaften aus Architekten, Landschaftsarchitekten und Fachplanern für energieeffizientes bzw. nachhaltiges Bauen die die Anforderungen an die Berufszulassung erfüllen, die an natürliche bzw. juristische Personen gestellt sind.
      — Natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt, Beratender Ingenieur bzw. Landschaftsarchitekt berechtigt sind. Ist in dem Herkunftsland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche Voraussetzung, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2001/19/EG und der Richtlinie 2005/36/EG gewährleistet ist.
      — Juristische Personen, sofern deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf einschlägige Planungsleistungen ausgerichtet ist und ein bevollmächtigter Vertreter und der Verfasser der Planungsleistungen, die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllt.
      Bei Bewerbergemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein. Teilnahmehindernisse sind nach § 4 (2) RPW 2013 geregelt. Eine Beteiligung auch einzelner Mitglieder von Bewerbergemeinschaften an mehr als einer Bewerbergemeinschaft ist unzulässig und führt zum Ausschluss aller davon betroffenen Bewerbergemeinschaften.
      Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bewerbung erfüllt sein.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 25

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      722 – Neubau des Leonardo-da-Vinci-Gymnasium.

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 6.8.2013 - 16:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme (RPW 2013 § 7 Absatz 2) ist auf der Basis des §§ 35, 40 und 56 HOAI (i.d. Fassung v. 25.4.2013) ermittelt. Für Preise stehen insgesamt 97.000,- EUR (netto) zur Verfügung.
      Vorgesehen ist folgende Aufteilung:
      1. Preis 32.000 EUR
      2. Preis 21.500 EUR
      3. Preis 14.000 EUR
      4. Preis 9.500 EUR
      4 Anerkennungen á 5.000,00 EUR

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Berlin
      Martin-Luther-Str. 105
      10825
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3090138316
      +49 3090137613

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      10.7.2013

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Bezirksamt Neukölln von Berlin, Serviceeinheit Facility Management, Fachbereich Hochbau
      Karl-Marx-Straße 83
      Bezirksamt Neukölln von Berlin, Serviceeinheit Facility Management, Fachbereich Hochbau
      Zu Händen von: Frau Masur
      12040
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      maria.masur@bezirksamt-neukoelln.de

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.berlin.de/ba-neukoelln

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      Neubau des Leonardo-da-Vinci-Gymnasiums, Berlin Neukölln.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Berlin-Neukölln.
      NUTS-Code DE300

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Nichtoffener Wettbewerb für Architekten in Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten und Fachplaner für energieeffizientes bzw. nachhaltiges Bauen (z. B. TGA-Planer, Bauphysiker oder Architekt mit Zusatzqualifikation wie z. B. Passivhausplaner, Fachplaner Nachhaltiges Bauen etc.). Die Federführung liegt beim Architekten. Die Durchführung des Wettbewerbs erfolgt nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe 2013 (RPW 2013) und dem Rundschreiben SenStadtUm VIA Nr. 01/2013 (Rundschreiben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zur Einführung der RPW 2013).
      Gegenstand des Wettbewerbes ist der Neubau eines Schulgebäudes für das Leonardo-da-Vinci-Gymnasium am Standort Christoph-Ruden-Straße 3, 12349 Berlin Neukölln, Ortsteil Buckow. Die Leonardo-da-Vinci-Schule wurde 1983 als Gymnasium gegründet. Die fünfzügige Schule wird von 850 Schülern besucht.
      Das Land Berlin beabsichtigt das Leonardo-da-Vinci-Gymnasium als eines von drei Pilot-Schulneubauten unter dem besonderen Aspekt der Nachhaltigkeit zu realisieren. Um die Zertifizierung in der Qualitätsstufe „Silber“ nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB), Modul Unterrichtsgebäude, frühzeitig zu gewährleisten, wird das gesamte Projekts durch einen vom Bauherrn beauftragten Koordinator für Nachhaltigkeit begleitet. Bereits im Rahmen der Vorprüfung wird von Seiten des Auslobers besonderes Augenmerk auf die Nachhaltigkeit der Wettbewerbsentwürfe gelegt.
      Der Auslober erwartet städtebaulich und gestalterisch anspruchsvolle Entwürfe nach den Prinzipien des energieoptimierten und nachhaltigen Bauens, die den für öffentliche Bauherren ab 31.12.2018 obligatorischen Energiestandard „Fast-Nullenergiegebäude“ – entsprechend der „EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD)“ – vorbildlich und zukunftsorientiert umsetzen.
      Das Raumprogramm des Schulneubaus umfasst eine Gesamt-Nutzfläche (NF) von insgesamt ca. 6 265 m² auf einem ca. 11 600 m² großen Schulgrundstück.
      Für die Baumaßnahme ist ein Gesamtkostenrahmen von maximal 22.600.000,- Euro (brutto) vorgesehen. Diese Kostenobergrenze ist zwingend einzuhalten.
      Es ist geplant, die Baumaßnahme bis Ende 2018 zu realisieren, sofern die finanziellen Voraussetzungen vorliegen.
      Es ist beabsichtigt, mind. die Leistungsphasen 2 bis 5 sowie Teile (2 v. H.) der Leistungsphase 8 gemäß HOAI (2013) §§ 34, 39 und 55 zu beauftragen. Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Die Beauftragung der jeweils nächsten Stufe kann nur beim Vorliegen der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen gem. ABau Teil II, Punkt 23 erfolgen. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung dieser Leistungen besteht nicht.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71243000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Ergebnis des Wettbewerbs. Gewichtung 100

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      722 - Neubau des Leonardo-da-Vinci-Gymnasiums

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:

      V.2) Angaben zu den Angeboten

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      huber staudt architekten Gesellschaft von Architekten mbH
      Keithstraße 2-4
      10787
      Berlin
      DEUTSCHLAND

      V.4) Angaben zum Auftragswert

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Berlin
      Martin-Luther-Str. 105
      10825
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3090138316
      +49 3090137613

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Auf die Frist GWB; 4. Teil vom 24.4.2009 § 107 Abs. 3 Nr. 1-4 wird hingewiesen. (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung).
      Die Zulässigkeit von Nachprüfungsanträgen richtet sich nach § 107 GWB. Nach § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Vergabeverstoß im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggebern nicht unverzüglich gerügt hat. Die Rüge muss spätestens eine Woche nach Kenntniserlangung von dem Verstoß beim Auftraggeber geltend gemacht werden. Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der Angebots- oder Bewerbungsfrist gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§ 107 Abs. 3 Nr. 2 und Nr. 3 GWB).Teilt der Auftraggeber mit, dass der Rüge nicht abgeholfen wird, kann ein Nachprüfungsantrag bei der oben angegebenen Vergabekammer nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung schriftlich gestellt werden (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB), wobei für die Fristwahrung der Eingang des Nachprüfungsantrags bei der Vergabekammer maßgeblich ist.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Landes Berlin
      Martin-Luther-Str. 105
      10825
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3090138316
      +49 3090137613

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      1.9.2014

      _____________________________________________________________________

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse
      Richtlinie 2004/18/EG

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Land Berlin, vertreten durch den Bezirk Neukölln von Berlin, SE Facility Management
      Karl-Marx-Str. 83
      SenStadtUm, Abt. II, Referat für Wettbewerbe und Auswahlverfahren
      Zu Händen von: Nanna Sellin-Eysholdt
      12040
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3090252039
      nanna.sellin-eysholdt@senstadtum.berlin.de
      +49 3090252535

      Internet-Adresse(n):


      http://www.stadtentwicklung.berlin.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Neubau des Leonardo-da-Vinci-Gymnasiums, Berlin Neukölln.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Nichtoffener Wettbewerb für Architekten in Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten und Fachplaner für energieeffizientes bzw. nachhaltiges Bauen (z. B. TGA-Planer, Bauphysiker oder Architekt mit Zusatzqualifikation wie z. B. Passivhausplaner, Fachplaner Nachhaltiges Bauen etc.). Die Federführung liegt beim Architekten. Die Durchführung des Wettbewerbs erfolgt nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe 2013 (RPW 2013) und dem Rundschreiben SenStadtUm VIA Nr. 01/2013 (Rundschreiben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zur Einführung der RPW 2013).
      Gegenstand des Wettbewerbes ist der Neubau eines Schulgebäudes für das Leonardo-da-Vinci-Gymnasium am Standort Christoph-Ruden-Straße 3, 12349 Berlin Neukölln, Ortsteil Buckow. Die Leonardo-da-Vinci-Schule wurde 1983 als Gymnasium gegründet. Die fünfzügige Schule wird von 850 Schülern besucht.
      Das Land Berlin beabsichtigt das Leonardo-da-Vinci-Gymnasium als eines von 3 Pilot-Schulneubauten unter dem besonderen Aspekt der Nachhaltigkeit zu realisieren. Um die Zertifizierung in der Qualitätsstufe „Silber“ nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB), Modul Unterrichtsgebäude, frühzeitig zu gewährleisten, wird das gesamte Projekts durch einen vom Bauherrn beauftragten Koordinator für Nachhaltigkeit begleitet. Bereits im Rahmen der Vorprüfung wird von Seiten des Auslobers besonderes Augenmerk auf die Nachhaltigkeit der Wettbewerbsentwürfe gelegt.
      Der Auslober erwartet städtebaulich und gestalterisch anspruchsvolle Entwürfe nach den Prinzipien des energieoptimierten und nachhaltigen Bauens, die den für öffentliche Bauherren ab 31.12.2018 obligatorischen Energiestandard „Fast-Nullenergiegebäude“ – entsprechend der „EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD)“ – vorbildlich und zukunftsorientiert umsetzen.
      Das Raumprogramm des Schulneubaus umfasst eine Gesamt-Nutzfläche (NF) von insgesamt ca. 6 265 m² auf einem ca. 11 600 m² großen Schulgrundstück.
      Für die Baumaßnahme ist ein Gesamtkostenrahmen von maximal 22 600 000 EUR (brutto) vorgesehen. Diese Kostenobergrenze ist zwingend einzuhalten.
      Es ist geplant, die Baumaßnahme bis Ende 2018 zu realisieren, sofern die finanziellen Voraussetzungen vorliegen.
      Es ist beabsichtigt, mind. die Leistungsphasen 2 bis 5 sowie Teile (2 v. H.) der Leistungsphase 8 gemäß HOAI (2013) §§ 34, 39 und 55 zu beauftragen. Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Die Beauftragung der jeweils nächsten Stufe kann nur beim Vorliegen der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen gem. ABau Teil II, Punkt 23 erfolgen. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung dieser Leistungen besteht nicht.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71243000
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verwaltungsangaben

      IV.1.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      722 – Neubau des Leonardo-da-Vinci-Gymnasium

      IV.1.2) Angaben zu früheren Bekanntmachungen
      Frühere Bekanntmachung(en) desselben Wettbewerbs: nein

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Bezeichnung: 1. Preis.

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      24

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
      1

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      huber staudt architekten Gesellschaft von Architekten mbH
      Berlin

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 32 000 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Wettbewerb steht in Verbindung mit einem Vorhaben oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Berlin
      Martin-Luther-Str. 105
      10825
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3090138316
      +49 3090137613

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      19.8.2014


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige