loading
Zuschlag: Lageplan Diashow Lageplan

  • DE-01069 Dresden
  • 04/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-151383)

A0002/13 Umbau, Sanierung und Erweiterung Gymnasium Dresden Süd-West

Verhandlungsverfahren
Anzeige


  • Zuschlag

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      Architektengemeinschaft Zimmermann Architekten BDA, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      Architekturbüro Raum und Bau GmbH BDA/BDIA, Dresden (DE), Lichtenstein (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      STORCH.LANDSCHAFTSARCHITEKTUR, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 03.04.2014 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten, Tragwerksplaner, TGA-Fachplaner
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 5
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Innenräume / Objektplanung Freianlagen / Tragwerksplanung / Lichtplanung
    Sprache Deutsch
    Baukosten 28.000.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Landeshauptstadt Dresden, Dresden (DE)
    Betreuer Schubert Horst Architekten Partnerschaft, Dresden (DE) Büroprofil
    Aufgabe
    Das bestehende Schulgebäudeensemble im Areal Bernhardstraße/Leubnitzer Str./Kaitzer Str. und Altenzeller Str. in Dresden-Südvorstadt besteht aus Gebäuden der 50er und 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Als besonders hervorzuheben ist das Gebäude aus den 50er Jahren entlang der Bernhardstraße, welches umfangreich saniert werden soll. Die übrigen Gebäude einschließlich der Sporthalle werden abgebrochen. Auf dem Gelände sollen nun ein 6-zügig führbares Gymnasium sowie eine 4-Feld-Sporthalle entstehen. Dabei ist die Einbindung des Schulhauses der 50er Jahre einerseits sowie die Eingliederung des Gesamtkomplexes in das Stadtquartier andererseits von besonderer Bedeutung. Wesentlicher Bestandteil der Planungsaufgabe ist es, optimale Lösungen für einen modernen Schulstandort zu erhalten. Dabei sollen interdisziplinär die Bereiche Objektplanung Gebäude und Freianlagen sowie Planungen der Technischen Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung bearbeitet werden. Die veranschlagten Investitionskosten sind mit ca. 28 000 000 EUR brutto (der Kostengruppen 200-700 gemäß DIN 276) angegeben. Der Beginn der Leistung ist für ca. Sommer 2014, die Fertigstellung des Schulkomplexes für ca. Sommer 2018 vorgesehen (das Ausführungsende liegt ca. in 2022).
    Leistungsumfang
    Leistungen der Objektplanung für Gebäude und Innenräume gemäß HOAI 2013 § 34, Leistungsphasen 2 bis 9; Leistungen der Objektplanung Freianlagen gemäß HOAI 2013 § 39, Leistungsphasen 2 bis 9; Leistungen der Fachplanung Tragwerksplanung gemäß HOAI 2013 § 51, Leistungsphasen 2 bis 6; Leistungen der Fachplanung Technische Ausrüstung gemäß HOAI 2013 § 55, Anlagengruppen 1 bis 8, Leistungsphasen 2 bis 9. Desweiteren wird die Beauftragung zur Erstellung des Verwendungsnachweises der Fördermittel als besondere Leistung nach HOAI 2013 vorbehalten.
    Projektadresse DE-01069 Dresden
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Landeshauptstadt Dresden, Geschäftsbereich Finanzen und Liegenschaften, Zentrales Vergabebüro
      PF 12 00 20
      Zu Händen von: Frau Marzusch
      01001
      Dresden
      DEUTSCHLAND
      +49 3514883776
      MTFqbGBxeXRyYmc/Y3FkcmNkbS1jZA==
      +49 3514883799

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.dresden.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      Schubert Horst Architekten Partnerschaft
      Antonstraße 16
      Zu Händen von: Frau Schubert
      01097
      Dresden
      DEUTSCHLAND
      +49 3518892280
      MTljWGVbalpfWF1rN2paX2xZXGlrJF9maWprJVtc
      +49 35188922824

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      Schubert Horst Architekten Partnerschaft
      Antonstraße 16
      Zu Händen von: Frau Schubert
      01097
      Dresden
      DEUTSCHLAND
      +49 3518892280
      MTJqX2xicWFmX2RyPnFhZnNgY3ByK2ZtcHFyLGJj
      +49 35188922824

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
      die oben genannten Kontaktstellen

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      A0002/13 Umbau, Sanierung und Erweiterung Gymnasium Dresden Süd-West.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 01069 Dresden, Bernhardstr. 18.
      NUTS-Code DED21

      II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag

      II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Das bestehende Schulgebäudeensemble im Areal Bernhardstraße/Leubnitzer Str./Kaitzer Str. und Altenzeller Str. in Dresden-Südvorstadt besteht aus Gebäuden der 50er und 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Als besonders hervorzuheben ist das Gebäude aus den 50er Jahren entlang der Bernhardstraße, welches umfangreich saniert werden soll. Die übrigen Gebäude einschließlich der Sporthalle werden abgebrochen. Auf dem Gelände sollen nun ein 6-zügig führbares Gymnasium sowie eine 4-Feld-Sporthalle entstehen. Dabei ist die Einbindung des Schulhauses der 50er Jahre einerseits sowie die Eingliederung des Gesamtkomplexes in das Stadtquartier andererseits von besonderer Bedeutung. Wesentlicher Bestandteil der Planungsaufgabe ist es, optimale Lösungen für einen modernen Schulstandort zu erhalten. Dabei sollen interdisziplinär die Bereiche Objektplanung Gebäude und Freianlagen sowie Planungen der Technischen Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung bearbeitet werden. Die veranschlagten Investitionskosten sind mit ca. 28 000 000 EUR brutto (der Kostengruppen 200-700 gemäß DIN 276) angegeben. Der Beginn der Leistung ist für ca. Sommer 2014, die Fertigstellung des Schulkomplexes für ca. Sommer 2018 vorgesehen (das Ausführungsende liegt ca. in 2022).

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.1.8) Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

      II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

      II.2) Menge oder Umfang des Auftrags

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Leistungen der Objektplanung für Gebäude und Innenräume gemäß HOAI 2013 § 34, Leistungsphasen 2 bis 9; Leistungen der Objektplanung Freianlagen gemäß HOAI 2013 § 39, Leistungsphasen 2 bis 9; Leistungen der Fachplanung Tragwerksplanung gemäß HOAI 2013 § 51, Leistungsphasen 2 bis 6; Leistungen der Fachplanung Technische Ausrüstung gemäß HOAI 2013 § 55, Anlagengruppen 1 bis 8, Leistungsphasen 2 bis 9. Desweiteren wird die Beauftragung zur Erstellung des Verwendungsnachweises der Fördermittel als besondere Leistung nach HOAI 2013 vorbehalten.

      II.2.2) Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen: Stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen. Mit Abschluss des Vertrages wird die Leistungsphase 2 beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungsphasen besteht nicht. Ebenso besteht kein Rechtsanspruch auf Weiterbeauftragung nach Erbringung erster Leistungsphasen (bei Beauftragung einschließlich Leistungsphase 9 liegt das Ausführungsende ca. im Sommer 2022).

      II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

      II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Bedingungen für den Auftrag

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
      Der Bewerber hat Nachweise gemäß § 5 (4) a) VOF 2009 über die folgenden Haftpflichtdeckungssummen bzw. eine Erklärung des Versicherers über die mögliche Anpassung der Versicherungssummen im Auftragsfall zu erbringen: Haftpflichtdeckungssumme Personenschäden: 2 000 000 EUR; Haftpflichtdeckungssumme sonstige Schäden: 2 000 000 EUR. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das Zweifache dieser Versicherungssumme beträgt. Der Versicherungsnachweis darf nicht älter als 12 Monate sein (gerechnet vom Zeitpunkt der Abgabe des Teilnahmeantrages). Bei Arbeitsgemeinschaften ist der Nachweis von jedem einzelnen Mitglied zu erbringen.

      III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
      Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Es ist in diesem Fall eine Erklärung abzugeben, dass die Mitglieder der Bewerber-/Arbeitsgemeinschaft (ARGE) gesamtschuldnerisch haften, auch über die Auflösung der ARGE hinaus. Die Bewerbergemeinschaft muss einen bevollmächtigten Vertreter benennen. Für die Erklärung kann das vorgegebene Formblatt verwendet werden, welches zusammen mit dem Bewerbungsbogen unter MTVnXGlfbl5jXGFvO25eY3BdYG1vKGNqbW5vKV9g abrufbar ist. Die Vorlage des Nachweises hat mit Abgabe der Bewerbung zu erfolgen.

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein

      III.2) Teilnahmebedingungen

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Es wird empfohlen, die unter folgender E-Mail- Adresse: MjIwWE1aUF9PVE1SYCxfT1RhTlFeYBlUW15fYBpQUQ== mit dem Stichwort „Umbau, Sanierung und Erweiterung Gymnasium Dresden Süd-West“ abrufbaren Bewerbungsformulare zu verwenden. Der Teilnahmeantrag ist wie folgt einzureichen: a) Alle Formulare als im Original rechtsverbindlich unterschriebene und abgestempelte Ausdrucke (Ausschlusskriterium); b) Der Teilnahmeantrag muss vollständig sein, bestehend aus ausgefülltem und unterschriebenen Formblatt einschließlich aller geforderten Erklärungen und Anlagen. Fehlende Seiten des Formblattes, fehlende Erklärungen oder fehlende Anlagen führen nach erfolgloser Nachforderung (siehe VI.3) zum Ausschluss (Ausschlusskriterium): c) Bei Bewerbergemeinschaften sind die unter III.2.1 geforderten Erklärungen und Nachweise von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzeln mit rechtsverbindlicher Unterschrift vorzulegen (Ausschlusskriterium). d) Nicht erwünscht sind allgemeine Werbebroschüren des Bewerbers, diese werden im Verfahren nicht berücksichtigt. Geforderte Angaben und Nachweise sind: 1. Angaben zum Bewerber: Firmenbezeichnung, Anschrift, Ansprechpartner, Vertretungsberechtigter, Zweigstellen/Niederlassungen, Rechtsform, Kontakt; 2. bei Bewerbergemeinschaften zusätzlich die Erklärung aller Mitglieder über die gesamtschuldnerische Haftung und den bevollmächtigten Vertreter (siehe III.1.3) (Ausschlusskriterium); 3. Angaben über die wirtschaftliche Verknüpfung mit anderen Unternehmen und die Zusammenarbeit mit Anderen in auf den Auftrag bezogener relevanter Weise gemäß § 4(2) VOF 2009 (Ausschlusskriterium); 4. Art der Bewerbung; 5. rechtsverbindlich unterschriebene Eigenerklärung des Bewerbers, dass Ausschlussgründe gemäß § 4 (6 a-g) und § 4 (9 a-e) VOF 2009 nicht vorliegen und dass keine Abhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressen gemäß § 2 (3) VOF 2009 besteht (Ausschlusskriterium); 6. gemäß § 5 (5a) VOF 2009 Nachweis der Berufszulassung und Berufsausübungsberechtigung (siehe III.3.1) des Bewerbers bzw. der verantwortlichen Führungskraft bzw. des für die Dienstleistung Verantwortlichen, getrennt nach den Fachbereichen Objektplanung Gebäude, Objektplanung Freianlagen, Fachplanung Tragwerksplanung und Fachplanung Technische Ausrüstung (Ausschlusskriterium); 7. berufliche Qualifikation des vorgesehenen Projektleiters (z.B. Studiennachweise in den Fachbereichen Objektplanung Gebäude und Freianlagen bzw. Fachplanung Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung) sowie des vorgesehenen stellvertretenden Projektleiters (z.B. Studiennachweise in den Fachbereichen Objektplanung Gebäude und Freianlagen bzw. Fachplanung Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung) gemäß § 4 (3) VOF 2009 (Ausschlusskriterium). 8. Nachweis der unter Punkt III.2.3 geforderten Referenzen. Mehrfachbewerbungen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft bzw. unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros und von Nachauftragnehmern haben das Ausscheiden aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft sowie aller Bewerber mit gleichen Nachauftragnehmern zur Folge.

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Es wird empfohlen, die unter folgender E-Mail- Adresse: MTVnXGlfbl5jXGFvO25eY3BdYG1vKGNqbW5vKV9g mit dem Stichwort „Umbau, Sanierung und Erweiterung Gymnasium Dresden Süd-West“ abrufbaren Bewerbungsformulare zu verwenden. 1. Der Bewerber hat Nachweise gemäß § 5 (4a) VOF 2009 über die folgenden Berufshaftpflichtdeckungssummen bzw. eine Erklärung des Versicherers über die mögliche Anpassung der Versicherungssummen im Auftragsfall zu erbringen: Haftpflicht Deckungssumme Personenschäden: 2 000 000 EUR; Haftpflicht Deckungssumme sonstige Schäden: 2 000 000 EUR. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das Zweifache dieser Versicherungssumme beträgt. Der Versicherungsnachweis darf nicht älter als 12 Monate sein (gerechnet vom Zeitpunkt der Abgabe des Teilnahmeantrages). Bei Arbeitsgemeinschaften ist der Nachweis von jedem Mitglied zu erbringen (Ausschlusskriterium). 2. gemäß § 5 (4c) VOF 2009
      Erklärung zu den Honorarumsätzen des Bewerbers - Gesamtumsatz und Aufgliederung der Umsätze nach folgenden Dienstleistungen: Objektplanung Gebäude gemäß HOAI 2013 Teil 3 Abschnitt 1; Objektplanung Freianlagen gemäß HOAI 2013 Teil 3 Abschnitt 2; Fachplanung Tragwerksplanung gemäß HOAI 2013 Teil 4 Abschnitt 1; Fachplanung Technische Ausrüstung gemäß HOAI Teil 4 Abschnitt 2 in den letzten drei Geschäftsjahren; alle Angaben jahresweise in Euro brutto (Ausschlusskriterium).

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
      Es wird empfohlen, die unter folgender E-Mail- Adresse: MjE4Wk9cUmFRVk9UYi5hUVZjUFNgYhtWXWBhYhxSUw== mit dem Stichwort „Umbau, Sanierung und Erweiterung Gymnasium Dresden Süd-West“ abrufbaren Bewerbungsformulare zu verwenden. Einzureichen sind: 1. Gemäß § 5 (5d) VOF 2009 ist eine Erklärung über die durchschnittliche Anzahl der technischen Mitarbeiter einschließlich der Büroinhaber und freien Mitarbeitern (ohne Praktikanten und Hilfskräfte) der letzten 3 Geschäftsjahre und zum Zeitpunkt der Bekanntmachung, getrennt nach Architekten und Ingenieuren für Objektplanung Gebäude und Freianlagen, Ingenieuren für Tragwerksplanung und Ingenieuren für technische Ausrüstung abzugeben (Ausschlusskriterium). 2. Es ist der Nachweis von vergleichbaren Planungsleistungen für genau 6 Referenzobjekte zu erbringen (Ausschlusskriterium: Bewerbungen, die mehr oder weniger als sechs Referenzobjekte für Planungsleistungen enthalten, werden ausgeschlossen). Referenz 1: Objektplanungsleistungen Gebäude für ein abgeschlossenes Neubau- und/oder Sanierungs-/Umbauvorhaben, kein Wohngebäude, mindestens Leistungsphasen (LPH) 3 und 4 erbracht, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 15.9.2010 bis 14.9.2013. Folgende Angaben sind zu Referenz 1 gefordert: a) Beschreibung der Baumaßnahme; b) Bezeichnung des Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer; c) Angabe, ob der Auftraggeber ein öffentlicher Auftraggeber ist. Falls ja, ist zwingend eine Referenzbescheinigung vorzulegen. d) Realisierungszeitraum; e) Angabe der Funktion, ob die Referenz ein Schul- bzw. Ausbildungsgebäude (gewertet werden: Grundschule, weiterführende Schule, Berufsschule, Bildungszentrum, Hochschule, Universität, Akademie, Hörsaal oder Kongresszentrum) ist; f) erbrachte Leistungsphasen gemäß § 33 HOAI 2009; g) Angabe, ob das Bauvorhaben sowohl Neubau- als auch Umbau bzw. Sanierungsbestandteile enthält und Angabe des prozentualen Anteils der Umbau- bzw. Sanierungsbestandteile (Nachweis bezogen auf Gesamtbaukosten); h) Angabe, ob das Bauvorhaben unter Denkmalschutz steht oder denkmalgeschützte Bestandteile enthält; i) Angabe der Honorarzone gemäß HOAI 2009; j) Angabe, ob Referenz eine weiterführende Schule ist; k) Darstellung des Referenzobjektes auf maximal 4 Seiten A4 mit kurzen Erläuterungen. Referenz 2: Objektplanungsleistungen Gebäude für ein abgeschlossenes Neubau- und/oder Sanierungs-/Umbauvorhaben, kein Wohngebäude, mindestens LPH 3 und 4 erbracht, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 15.9.2010 bis 14.9.2013. Folgende Angaben sind zu Referenz 2 gefordert: a) Beschreibung der Baumaßnahme; b) Bezeichnung des Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer; c) Angabe, ob der Auftraggeber ein öffentlicher Auftraggeber ist. Falls ja, ist zwingend eine Referenzbescheinigung vorzulegen; d) Realisierungszeitraum; e) Angabe der Funktion, ob die Referenz ein Schul- bzw. Ausbildungsgebäude (gewertet werden: Grundschule, weiterführende Schule, Berufsschule, Bildungszentrum, Hochschule, Universität, Akademie, Hörsaal oder Kongresszentrum, Labor- und Institutsgebäude) ist; f) erbrachte Leistungsphasen gemäß § 33 HOAI 2009; g) Angabe, ob das Bauvorhaben sowohl Neubau- als auch Umbau bzw. Sanierungsbestandteile enthält und Angabe des prozentualen Anteils der Umbau- bzw. Sanierungsbestandteile (Nachweis bezogen auf Gesamtbaukosten); h) Angabe, ob das Bauvorhaben unter Denkmalschutz steht oder denkmalgeschützte Bestandteile enthält; i) Angabe der Honorarzone gemäß HOAI 2009; j) Darstellung des Referenzobjektes auf maximal 4 Seiten A4 mit kurzen Erläuterungen. Referenz 3: Planungsleistungen des Fachbereichs technische Ausrüstung für ein abgeschlossenes Neubau- und/oder Sanierungs-/Umbauvorhaben, kein Wohngebäude, mindestens LPH 3 und 4 erbracht, mindestens Honorarzone II in allen erbrachten Leistungen, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 15.09.2010 bis 14.09.2013. Folgende Angaben sind zu Referenz 3 gefordert: a) Beschreibung der Baumaßnahme; b) Bezeichnung des Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer; c) Angabe, ob der Auftraggeber ein öffentlicher Auftraggeber ist. Falls ja, ist zwingend eine Referenzbescheinigung vorzulegen; d) Realisierungszeitraum; e) Angabe der geplanten Anlagengruppen; f) erbrachte Leistungsphasen gemäß § 53 HOAI 2009; g) Angabe, ob das Bauvorhaben sowohl Neubau- als auch Umbau bzw. Sanierungsbestandteile enthält, und Angabe des prozentualen Anteils der Umbau- bzw. Sanierungsbestandteile (Nachweis bezogen auf Gesamtbaukosten); h) Angabe, ob das Bauvorhaben unter Denkmalschutz steht oder denkmalgeschützte Bestandteile enthält; i) Angabe der Honorarzone gemäß HOAI 2009; j) Angabe, ob das Referenzobjekt eine Grundschule, eine weiterführende Schule oder eine Berufsschule ist; k) Darstellung des Referenzobjektes auf maximal 4 Seiten A4 mit kurze Erläuterungen. Referenz 4: Planungsleistungen des Fachbereichs technische Ausrüstung für ein abgeschlossenes Neubau-und/oder Sanierungs-/Umbauvorhaben, kein Wohngebäude, mindestens LPH 3 und 4, mindestens Honorarzone II in allen erbrachten Leistungen, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 15.9.2010 bis 14.9.2013. Folgende Angaben sind zu Referenz 4 gefordert: a) Beschreibung der Baumaßnahme; b) Bezeichnung des Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer; c) Angabe, ob der Auftraggeber ein öffentlicher Auftraggeber ist. Falls ja, ist zwingend eine Referenzbescheinigung vorzulegen; d) Realisierungszeitraum; e) Angabe der geplanten Anlagengruppen; f) erbrachte Leistungsphasen gemäß § 53 HOAI 2009; g) Angabe, ob das Referenzobjekt sowohl Neubau- als auch Umbau bzw. Sanierungsbestandteile enthält und Angabe des prozentualen Anteils der Umbau- bzw. Sanierungsbestandteile (Nachweis bezogen auf Gesamtbaukosten); h) Angabe, ob das Referenzobjekt unter Denkmalschutz steht oder denkmalgeschützte Bestandteile enthält; i) Angabe der Honorarzone gemäß HOAI 2009; j) Darstellung des Referenzobjektes auf maximal 4 Seiten A4 mit kurzen Erläuterungen. Referenz 5: Planungsleistungen des Fachbereichs Tragwerksplanung für ein abgeschlossenes Neubauund/ oder Sanierungs-/Umbauvorhaben, kein Wohngebäude, mindestens LPH 3 und 4 erbracht, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 15.09.2010 bis 14.09.2013. Folgende Angaben sind zu Referenz 5 gefordert: a) Beschreibung der Baumaßnahme; b) Bezeichnung des Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer; c) Angabe, ob der Auftraggeber ein öffentlicher Auftraggeber ist. Falls ja, ist zwingend eine Referenzbescheinigung vorzulegen; d) Realisierungszeitraum; e) erbrachte Leistungsphasen gemäß § 49 HOAI 2009; f) Angabe, ob das Bauvorhaben sowohl Neubau- als auch Umbau bzw. Sanierungsbestandteile enthält und Angabe des prozentualen Anteils der Umbau- bzw. Sanierungsbestandteile (Nachweis bezogen auf Gesamtbaukosten); g) Angabe, ob das Bauvorhaben unter Denkmalschutz steht oder denkmalgeschützte Bestandteile enthält; h) Angabe der Honorarzone gemäß HOAI 2009; i) Darstellung des Referenzobjektes auf maximal 4 Seiten A4 mit kurzen Erläuterungen. Referenz 6: Leistungen des Fachbereichs Objektplanung Freianlagen, Referenz für eine neu errichtete Freianlage, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 15.09.2010 bis 14.09.2013. Folgende Angaben sind zu Referenz 6 gefordert: a) Beschreibung der Baumaßnahme; b) Bezeichnung des Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer; c) Angabe, ob der Auftraggeber ein öffentlicher Auftraggeber ist. Falls ja, ist zwingend eine Referenzbescheinigung vorzulegen; d) Realisierungszeitraum; e) Angabe, ob Referenz eine Spiel- und Sportanlage (gewertet werden: Kombinationsspielfeld, Sport-, Tennisplätze u. Sportanlagen mit Tennenbelag oder Kunststoff- oder Kunstrasenbelag, Sportanlagen Typ A bis C oder Sportstadien, Schul- und Pausenhöfe mit Spiel- und Bewegungsangebot) ist; f) Angabe der Honorarzone gemäß HOAI 2009; g) Darstellung des Referenzobjektes auf maximal 4 Seiten A4 mit kurzen Erläuterungen. Optionale Nachweise: 7. Fachbereich Objektplanung und Technische Ausrüstung: Erfahrung bzw. Qualifikation „Nachhaltiges Bauen“, getrennt nach Fachbereichen Objektplanung Gebäude und Technische Ausrüstung. Folgende Angaben sind jeweils gefordert: a) Angabe und Nachweis, ob der Bewerber an einer Fortbildung bzw. Weiterbildung „Nachhaltiges Bauen“ und/oder „Ökologisches Bauen“ teilgenommen hat, falls ja, ist der Nachweis beizufügen; b) Angabe, ob der Bewerber bei der Planung eines zertifizierten Gebäudes (im Nachhaltigen Bauen) mitgewirkt hat. Falls ja: Angabe der Objektbezeichnung, Objektbeschreibung, erbrachte Leistungen, Angabe, ob der Auftraggeber ein öffentlicher Auftraggeber ist. Falls ja, ist zwingend eine Referenzbescheinigung vorzulegen. 8. Fachbereich Objektplanung Gebäude: Nachweis der Erfahrung mit der Verwendung von Fördermitteln anhand von abgeschlossenen Referenzobjekten, welche ab 1.1.2008 fertiggestellt wurden, vorzugsweise mit Erstellung des Verwendungsnachweises (Auswahlkriterium). Folgende Angaben sind jeweils gefordert: a) Beschreibung der Baumaßnahme; b) Fertigstellungsjahr; c) Angabe, ob bei der Erstellung des Fördermittelantrages mitgewirkt wurde; e) Angabe, ob der Verwendungsnachweis erstellt wurde; f) Angabe, ob der Auftraggeber ein öffentlicher Auftraggeber ist. Falls ja, ist zwingend eine Referenzbescheinigung vorzulegen.

      III.2.4) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen

      III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge

      III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Fachbereich Objektplanung Gebäude: Teilnahmeberechtigt sind Personen, die gemäß § 19 VOF 2009 berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Architekt zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt tätig zu werden. Fachbereich Objektplanung Freianlagen: Teilnahmeberechtigt sind Personen, die gemäß § 19 VOF berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland als Landschaftsarchitekt tätig zu werden. Fachbereich Tragwerkplanung und Technische Ausrüstung: Teilnahmeberechtigt sind Personen, die gemäß § 19 VOF berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Ingenieur zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland als Ingenieur tätig zu werden. Juristische Personen sind zugelassen, wenn sie für die Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen nach Satz 1 oder 2 benennen. Der Nachweis der Befähigung ist mit der Bewerbung zu führen.

      III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die eingegangenen Bewerbungen werden auf die Einhaltung der formalen Kriterien aus Abschnitt III.2 geprüft. Die Auswahl erfolgt anhand einer Bewertungsmatrix, wobei die Kriterien folgendermaßen bewertet werden: pro Auswahlkriterium werden maximal 2 Punkte vergeben, die Punktzahl pro Kriterium wird gewichtet. Die Rangfolge richtet sich nach den erreichten Punktzahlen. Es werden maximal die 5 Bewerber mit den höchsten Punktzahlen zum Verhandlungsgespräch eingeladen. Wird diese Anzahl durch Bewerber mit gleicher Punktzahl überschritten, entscheidet unter diesen das Los. Auswahlkriterien (AK): AK 1. Gesamthonorarumsatz der letzten drei Geschäftsjahre für vergleichbare Leistungen (z.B. Objektplanung Gebäude und Freianlagen, Tragwerksplanung (TWPL), Technische Ausrüstung (TA-Planung) in Summe) im Mittel - mit einer Gesamtwichtung von 3 %. Punktwertung: 0 Punkte: < 800 000 EUR, 1 Punkt: >= 800 000 EUR und <= 2 000 000 EUR, 2 Punkte: > 2 000 000 EUR. ; AK 2. personelle Kapazität anhand der durchschnittlichen Anzahl der technischen Mitarbeiter einschließlich Büroinhaber(n) und freien Mitarbeitern der letzten 3 Geschäftsjahre mit einer Gesamtwichtung von 4 %, bestehend aus: AK 2.1 Bereich Objektplanung Gebäude (Architekten/ Ingenieure) - Wichtung 1 %, Punktwertung: 0 Punkte: < 4 Mitarbeiter, 1 Punkt: >= 4 und <= 6 Mitarbeiter, 2 Punkte: > 6 Mitarbeiter; AK 2.2 Bereich Objektplanung Freianlagen (Architekten/Ingenieure) - Wichtung 1 %, Punktwertung: 0 Punkte: <= 2 Mitarbeiter, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: > 2 Mitarbeiter; AK 2.3 Bereich Fachplanung Tragwerksplanung (Ingenieure) - Wichtung 1 %; Punktwertung: 0 Punkte: <= 2 Mitarbeiter, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: > 2 Mitarbeiter; AK 2.4 Bereich Fachplanung Technische Ausrüstung (Ingenieure) - Wichtung 1 %, Punktwertung: 0 Punkte: < 4 Mitarbeiter, 1 Punkt: >= 4 und <= 6 Mitarbeiter, 2 Punkte: > 6 Mitarbeiter; AK 3. Referenzen für vergleichbare Planungsleistungen mit einer Gesamtwichtung von 88 %, bestehend aus: AK 3.1 Referenz 1 - Objektplanungsleistungen Gebäude für ein abgeschlossenes Neubau- und/oder Sanierungs-/Umbauvorhaben, kein Wohngebäude, mindestens Leistungsphasen (LPH) 3 und 4 erbracht, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 1.7.2010 bis 30.6.2013. Gesamtwichtung 19 %, bestehend aus: AK 3.1.1 Referenz 1 - Funktion: Referenz ist Schul-, bzw. Ausbildungsgebäude: Grundschule, weiterführende Schule, Berufsschule, Bildungszentrum, Hochschule, Universität, Akademie, Hörsaal-, oder Kongresszentrum - Wichtung 7 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein; 1 Punkt wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.1.2 Referenz 1 - erbrachte Leistungsphasen gem. HOAI 2009 § 33 - Wichtung 4 %, Punktwertung: 0 Punkte: anderer, geringerer Leistungsumfang, 1 Punkt: mind. LPH 3, 4, 5 und 8, 2 Punkte: mind. LPH 2-8; AK 3.1.3 Referenz 1 - Bauvorhaben enthält sowohl Neubau als auch Umbau bzw. Sanierungsbestandteile, Bauvorhaben enthält mind. 50 % Umbau bzw. Sanierungsbestandteile, (bezogen auf Gesamtbaukosten), Wichtung 2 %,; Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.1.4 Referenz 1 - Bauvorhaben steht unter Denkmalschutz oder enthält denkmalgeschützte Bestandteile - Wichtung 2 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.1.5 Referenz 1 - Honorarzone gem. HOAI 2009 - Wichtung 2 %; Punktwertung: 0 Punkte: Honorarzone II und niedriger, 1 Punkt: Honorarzone III; 2 Punkte: Honorarzone IV und höher; AK 3.1.6 Referenz 1 - Funktion: Referenz ist eine weiterführende Schule - Wichtung 2 %, Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt; 2 Punkte = ja; AK 3.2 Referenz 2 - Objektplanungsleistungen
      Gebäude für ein abgeschlossenes Neubau- und/oder Sanierungs-/Umbauvorhaben, kein Wohngebäude, mindestens LPH 3 und 4 erbracht, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 1.7.2010 bis 30.6.2013. Gesamtwichtung 17 % bestehend aus: AK 3.2.1 Referenz 2 - Funktion: Referenz ist Schul-, bzw. Ausbildungsgebäude: Grundschule, weiterführende Schule, Berufsschule, Bildungszentrum, Hochschule, Universität, Akademie, Hörsaal-, oder Kongresszentrum, Labor- oder Institutsgebäude - Wichtung 7 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein; 1 Punkt wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.2.2 Referenz 2 - erbrachte Leistungsphasen gem. HOAI 2009 § 33 - Wichtung 4 %, Punktwertung: 0 Punkte: anderer, geringerer Leistungsumfang, 1 Punkt: mind. LPH 3, 4, 5 und 8, 2 Punkte: mind. LPH 2-8; AK 3.2.3
      Referenz 2 - Bauvorhaben enthält sowohl Neubau als auch Umbau bzw. Sanierungsbestandteile, Bauvorhaben enthält mind. 50 % Umbau bzw. Sanierungsbestandteile (bezogen auf Gesamtbaukosten), Wichtung 2 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.2.4 Referenz 2 - Bauvorhaben steht unter Denkmalschutz oder enthält denkmalgeschützte Bestandteile - Wichtung 2 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.2.5 Referenz 2 - Honorarzone gem. HOAI 2009- Wichtung 2 %; Punktwertung: 0 Punkte: Honorarzone II und niedriger, 1 Punkt: Honorarzone III; 2 Punkte: Honorarzone IV und höher; AK 3.3 Referenz 3 - Planungsleistungen des Fachbereichs technische Ausrüstung für ein abgeschlossenes Neubau- und/oder Sanierungs-/Umbauvorhaben, kein Wohngebäude, mindestens LPH 3 und 4 erbracht, mindestens Honorarzone II in allen erbrachten Leistungen, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 1.7.2010 bis 30.6.2013. Gesamtwichtung 15 %, bestehend aus: AK 3.3.1 Referenz 3 - geplante Anlagengruppen - Wichtung 5 %, Punktwertung: 0 Punkte: anderer, geringerer Leistungsumfang, 1 Punkt: es wurden die Anlagengruppen 1 bis 5 und 8 geplant; 2 Punkte: es wurden alle Anlagengruppen geplant; AK 3.3.2 Referenz 3 - erbrachte und abgeschlossene Leistungsphasen gem. HOAI 2009 § 53 - Wichtung 4 %; Punktwertung: 0 Punkte: anderer, geringerer Leistungsumfang, 1 Punkt: mind. LPH 3, 4, 5 und 8, 2 Punkte: mind. LPH 2-8; AK 3.3.3 Referenz 3 - Bauvorhaben enthält sowohl Neubau als auch Umbau bzw. Sanierungsbestandteile, Bauvorhaben enthält mind. 50 % Umbau bzw. Sanierungsbestandteile, (bezogen auf Gesamtbaukosten), Wichtung 2 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; ; AK 3.3.4 Referenz 3 - Bauvorhaben steht unter Denkmalschutz oder enthält denkmalgeschützte Bestandteile - Wichtung 2 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.3.5 Referenz 3 - Referenz ist eine Grundschule, weiterführende Schule oder eine Berufsschule - Wichtung 2 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt; 2 Punkte: ja; AK 3.4 Referenz 4 - Planungsleistungen des Fachbereichs technische Ausrüstung für ein abgeschlossenes Neubau-und/oder Sanierungs-/Umbauvorhaben, kein Wohngebäude, mindestens LPH 3 und 4, mindestens Honorarzone II in allen erbrachten Leistungen, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 1.7.2010 bis 30.6.2013. Gesamtwichtung 13 %, bestehend aus: AK 3.4.1 Referenz 4 - geplante Anlagengruppen - Wichtung 5 %; Punktwertung: 0 Punkte: anderer, geringerer Leistungsumfang, 1 Punkt: es wurden die Anlagengruppen 1 bis 5 und 8 geplant; 2 Punkte: es wurden alle Anlagengruppen geplant; AK 3.4.2 Referenz 4 - erbrachte Leistungsphasen gem. HOAI 2009 § 53 - Wichtung 4 %, Punktwertung: 0 Punkte: anderer, geringerer Leistungsumfang, 1 Punkt: mind. LPH 3, 4, 5 und 8, 2 Punkte: mind. LPH 2-8; AK 3.4.3 Referenz 4 - Bauvorhaben enthält sowohl Neubau als auch Umbau bzw. Sanierungsbestandteile, Bauvorhaben enthält mind. 50 % Umbau bzw. Sanierungsbestandteile (Nachweis bezogen auf Gesamtbaukosten), Wichtung 2 %, Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.4.4 Referenz 4 - Bauvorhaben steht unter Denkmalschutz oder enthält denkmalgeschützte Bestandteile - Wichtung 2 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.5 Referenz 5 - Planungsleistungen des Fachbereichs Tragwerksplanung für ein abgeschlossenes Neubau- und/oder Sanierungs-/Umbauvorhaben, kein Wohngebäude, mindestens LPH 3 und 4 erbracht, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 1.7.2010 bis 30.6.2013; Gesamtwichtung 14 %, bestehend aus: AK 3.5.1 Referenz 5 - erbrachte Leistungsphasen gem. HOAI 2009 § 49 - Wichtung 4 %, Punktwertung: 0 Punkte: anderer, geringerer Leistungsumfang; 1 Punkt: mind. LPH 3, 4 und 5; 2 Punkte: mind. LPH 2-6; AK 3.5.2 Referenz 5 - Bauvorhaben enthält sowohl Neubau als auch Umbau bzw. Sanierungsbestandteile, Bauvorhaben enthält mind. 50 % Umbau bzw. Sanierungsbestandteile (bezogen auf Gesamtbaukosten), Wichtung 4 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.5.3 Referenz 5 - Bauvorhaben steht unter Denkmalschutz oder enthält denkmalgeschützte Bestandteile - Wichtung 4 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein, 1 Punkt: wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.5.4 Referenz 5 - Honorarzone gem. HOAI 2009 - Wichtung 2 %, ; Punktwertung: 0 Punkte: Honorarzone I bis II, 1 Punkt: Honorarzone III; 2 Punkte: Honorarzone IV und höher; ; AK 3.6 Referenz 6 - Leistungen des Fachbereichs Objektplanung Freianlagen, Referenz für eine neu errichtete Freianlage, gemäß § 5 (5b) VOF 2009 Fertigstellung in einem Rahmen vom 01.07.2010 bis 30.6.2013. Gesamtwichtung 10 %, bestehend aus: AK 3.6.1 Referenz 6 - Funktion: Referenz ist eine Spiel- und Sportanlage: Kombinationsspielfeld, Sportoder Tennisplätze, und Sportanlagen mit Tennenbelag oder Kunststoff- oder Kunstrasenbelag, Sportanlagen Typ A bis C oder Sportstadien, Schul- und Pausenhöfe mit Spiel- und Bewegungsangebot - Wichtung 8 %; Punktwertung: 0 Punkte: nein; 1 Punkt wird nicht erteilt, 2 Punkte: ja; AK 3.6.2 Referenz 6 - Honorarzone gem. HOAI 2009 - Wichtung 2 %; Punktwertung: 0 Punkte: Honorarzone I bis II, 1 Punkt: Honorarzone III; 2 Punkte: Honorarzone IV und höher; AK 4. Fachbereich Objektplanung Gebäude und Technische Ausrüstung: Erfahrung bzw. Qualifikation „Nachhaltiges Bauen“ - Gesamtwichtung 4 %, bestehend aus: AK 4.1 Fachbereich Objektplanung Gebäude: Erfahrung bzw. Qualifikation „Nachhaltiges Bauen“, - Wichtung 2 %; Punktbewertung: 0 Punkte: kein Nachweis, 1 Punkt: Nachweis über die Teilnahme an mindestens einer Fortbildung/Weiterbildung „Nachhaltiges Bauen“ und/oder „Ökologisches Bauen“, 2 Punkte: Nachweis an der Mitwirkung bei der Planung an einem zertifizierten Gebäude (im Nachhaltigen Bauen); AK 4.2 Fachbereich Technische Gebäudeausrüstung: Erfahrung bzw. Qualifikation „Nachhaltiges Bauen“ - Wichtung 2 %; Punktbewertung: 0 Punkte: kein Nachweis, 1 Punkt: Nachweis über die Teilnahme an mindestens einer Fortbildung/Weiterbildung „Nachhaltiges Bauen“ und/oder „Ökologisches Bauen“, 2 Punkte: Nachweis an der Mitwirkung bei der Planung an einem zertifizierten Gebäude (im Nachhaltigen Bauen); AK 5 Fachbereich Objektplanung Gebäude: Erfahrung mit der Verwendung von Fördermitteln, anhand von abgeschlossenen Referenzobjekten, welche ab dem 1.1.2008 fertiggestellt wurden, vorzugsweise mit Erstellung des Verwendungsnachweises - Wichtung 1 %; Punktwertung: 0 Punkte: keine Erfahrungen, 1 Punkt: Mitwirkung an mindestens einem Fördermittelantrag - mit Bestätigungsschreiben des öffentlichen Auftraggebers; 2 Punkte: mindestens ein Fördervorhaben von der Erstellung des Fördermittelantrags bis einschließlich Aufstellung des Verwendungsnachweises betreut, mit Bestätigungsschreiben des öffentlichen AG.

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      A0002/13

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      7.11.2013

      IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.3.7) Bindefrist des Angebots

      IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
      Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

      VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.3) Zusätzliche Angaben
      II.3) Beginn: ca. Sommer 2014; Abschluss: ca. Sommer 2022.
      Der Teilnahmeantrag ist in einem verschlossenen Umschlag unter Verwendung des vorgegebenen Kennzettels mindestens aber mit folgender Kennzeichnung: „Teilnahmeantrag VOF-Verfahren „Umbau, Sanierung und Erweiterung Gymnasium Dresden Süd-West“ einzuschicken an die Landeshauptstadt Dresden, Zentrales Vergabebüro, SG VOL/VOF, Frau Marzusch, PF 120 020, 01001 Dresden oder vor Ort abzugeben: An der Kreuzkirche 6, 01067 Dresden. Die Nachforderung von fehlenden Unterlagen gem. § 5 (3) VOF wird vorbehalten. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer in der zweiten Stufe des Verfahrens einen Lösungsvorschlag mit den Schwerpunkten Städtebau, Umgang mit Bestandsgebäude und Nachhaltiges Bauen erarbeiten. Die konkreten Termine des Verhandlungsverfahrens werden mit der Aufforderung zur Teilnahme an der Verhandlung bekannt gegeben. Die Aufgabenstellung wird mit der Aufforderung zur Teilnahme an der Verhandlung übermittelt. Nach erfolgter Zuschlagserteilung durch die Landeshauptstadt Dresden erfolgt die Vertragsausfertigung und -unterzeichnung durch den Projektbeauftragten der STESAD GmbH.

      VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Leipzig
      PF 101364
      04013
      Leipzig
      DEUTSCHLAND
      lds.sachsen.de
      +49 3419771040
      +49 3419771049

      VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Antrag auf Nachprüfung vor der Vergabekammer ist gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB unzulässig, soweit mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Landeshauptstadt Dresden, Geschäftsbereich Finanzen und Liegenschaften, Zentrales Vergabebüro
      PF 120 020
      01001
      Dresden
      DEUTSCHLAND
      MjE5WFpOX2diYFBVLVFfUmBRUlsbUVI=
      +49 3514883776
      www.dresden.de
      +49 3514883799

      VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      30.9.2013

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Landeshauptstadt Dresden, Geschäftsbereich Finanzen und Liegenschaften, Zentrales Vergabebüro
      120 020
      STESAD GmbH
      Zu Händen von: Herrn Griepentrog
      01001
      Dresden
      DEUTSCHLAND
      +49 35149473701
      MjE3XFBhUlRbHVZhWFRfVF1jYV5WL2JjVGJQUx1TVA==
      +49 3514947360

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.stesad.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      A0002/13 – Umbau, Sanierung und Erweiterung Gymnasium Dresden Süd-West.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Bernhardstr. 18, 01069 Dresden, Deutschland.
      NUTS-Code DED21

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Vergabe-Nr.: A0002/13. Das bestehende Schulgebäudeensemble im Areal Bernhardstraße/Leubnitzer Str./Kaitzer Str. und Altenzeller Str. in Dresden-Südvorstadt besteht aus Gebäuden der 50er und 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Als besonders hervorzuheben ist das Gebäude aus den 50er Jahren entlang der Bernhardstraße, welches umfangreich saniert werden soll. Die übrigen Gebäude einschließlich der Sporthalle werden abgebrochen. Auf dem Gelände sollen nun ein 6-zügig führbares Gymnasium sowie eine 4-Feld-Sporthalle entstehen. Dabei ist die Einbindung des Schulhauses der 50er Jahre einerseits sowie die Eingliederung des Gesamtkomplexes in das Stadtquartier andererseits von besonderer Bedeutung. Wesentlicher Bestandteil der Planungsaufgabe ist es, optimale Lösungen für einen modernen Schulstandort zu erhalten. Dabei sollen interdisziplinär die Bereiche Objektplanung Gebäude und Freianlagen sowie Planungen der Technischen Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung bearbeitet werden.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Projektumsetzung Bieter. Gewichtung 20 %
      2. Lösungsvorschlag . Gewichtung 60 %
      3. Honorar . Gewichtung 12 %
      4. Präsentation . Gewichtung 8 %

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      A0002/13

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      AuftragsbekanntmachungBekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 196-338659 vom 9.10.2013

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr: A0002/13

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      20.10.2014

      V.2) Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 5

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      Architektengemeinschaft Zimmermann Architekten BDA/Architekturbüro Raum und Bau BDA BDIA
      Jahnstr. 5a
      01067
      Dresden
      DEUTSCHLAND

      V.4) Angaben zum Auftragswert
      Bei jährlichem oder monatlichem Wert:
      Anzahl der Jahre: 4

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Leipzig
      PF 101 364
      04013
      Leipzig
      DEUTSCHLAND
      MjEwbFtoXVdYW2FXY2NbaDZiWmIkaVdZXmlbZCRaWw== 
      +49 3419771040
      +49 3419771049

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: „Ein Antrag auf Nachprüfung vor der Vergabekammer ist gem. § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB unzulässig, soweit mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind“.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Landeshauptstadt Dresden, Geschäftsbereich Finanzen und Liegenschaften, Zentrales Vergabebüro
      PF 120020
      01001
      Dresden
      DEUTSCHLAND
      MThjZVlqcm1rW2A4XGpda1xdZiZcXQ==
      +49 3513776
      www.dresden.de
      +49 3513753

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      20.10.2014


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige