loading
1. Preis: Perspektive vom Rathausplatz Diashow Perspektive vom Rathausplatz

  • DE-16540 Hohen Neuendorf
  • 04/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-153355)

Rathauserweiterung mit Bürgerzentrum

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Perspektive vom Rathausplatz Architekten
      Mola + Winkelmüller Architekten GmbH BDA, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Stadtplaner
      Machleidt GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Marek Jahnke Landschaftsarchitekt, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner, TGA-Fachplaner
      Rentschler und Riedesser Ingenieurgesellschaft mbH, Filderstadt (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      MGHS MEYER GROSSE HEBESTREIT SOMMERER, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner, TGA-Fachplaner
      Planungsbüro Roth, Straußberg (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Blick vom Rathausplatz Architekten
      Bez+Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      GBI Gackstatter Beratende Ingenieure GmbH, Stutttgart (DE), Erfurt (DE), Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner, TGA-Fachplaner
      Henne & Walter GbR, Reutlingen (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Visualisierer
      RENDERBAR 3D Visualisierung, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



    • Polystyrol-Fassade auf massiven Kern.
Laibungen an zwei Seiten schräg.
Aus einzelnen Fassadenteilen gefügt, geschliffen, lackiert.
M 1:500 Modellbauer
      Architekturmodelle Degen - Modellbau, Frässervice, 3D-Druck, Lasergravur, Esslingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Architekten
      IBUS Architekten und Ingenieure, Berlin (DE), Bremen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner, sonstige Fachplaner
      BLS Energieplan GmbH, Berlin (DE), Eisenhüttenstadt (DE), Greifswald (DE), Luxembourg (LU), Frankfurt a. M. (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      BRÜCH KUNATH ARCHITEKTEN, Birkenwerder (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner, TGA-Fachplaner
      GEEBS, Zehdnick (DE)

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Grün + Bunt, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • kein Bild vorhanden Architekten
      Andreas Schwarz Architekt, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      ff-Architekten, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner, TGA-Fachplaner
      RCI GmbH, Hamburg (DE)

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Treibhaus Landschaftsarchitektur Berlin/Hamburg, Berlin (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 04.04.2014 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, TGA-Fachplaner
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 25
    Gesetzte Teilnehmer: 10
    Bewerber: 32
    Tatsächliche Teilnehmer: 23 (= 72% der Bewerber)
    Gebäudetyp Staatliche und kommunale Bauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Technische Ausrüstung
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 46.000 EUR zzgl. USt.
    Baukosten 7.500.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Hohen Neuendorf, Hohen Neuendorf (DE)
    Betreuer GRUPPE PLANWERK, Berlin (DE) Büroprofil, sol∙id∙ar planungswerkstatt berlin, Berlin (DE)
    Preisrichter Michael Bräuer, Prof. Maria Clarke, Christian Hauer, Stephan Hohl, Oliver Jirka, Prof. Angela Mensing-de Jong [Vorsitz], Dr. Uwe Römmling, Matthias Schwanke, Christian Stolte, Thomas Winkelbauer , Prof. Dr. Claus Kahlert, Klaus-Dieter Hartung, Ullrich Richter
    Kammer Brandenburgische Architektenkammer (Reg.-Nr.: WK 2013/06)
    Aufgabe
    Die Stadt Hohen Neuendorf beabsichtigt die Durchführung eines Realisierungswettbewerbs für eine baulich-funktionale Erweiterung des Rathauses mit Bürgerzentrum. Die Auslobung erfolgt als nichtoffener Wettbewerb gemäß § 3 Abs. 3 RPW 2013 (mit den Hinweisen der Architektenkammer des Landes Brandenburg). Die Stadt Hohen Neuendorf liegt unmittelbar am nordwestlichen Stadtrand von Berlin. Aufgrund der günstigen verkehrlichen Lage und des attraktiven Naturraums verzeichnet die aus den ehemals selbständigen Gemeinden Bergfelde, Borgsdorf, Hohen Neuendorf und Stolpe bestehende Stadt inzwischen stetige Einwohnerzuwächse. 1999 verlieh das Land Brandenburg Hohen Neuendorf Stadtrechte. Die Stadt hat heute rd. 25 000 Einwohner. Das 1936 vom Architekten Wilhelm Büning (u.a. Weiße Stadt Berlin Reinickendorf) fertiggestellte Rathaus ist heute politisches Zentrum der Stadt und Sitz der Stadtverwaltung. Das alte Rathausgebäude wude bisher nur teilweise saniert und kann die Anforderungen an einen modernen Verwaltungssitz weder qualitativ noch quantitativ erfüllen. Teile der Stadtverwaltung sind an anderen Standorten untergebracht. Die Lage des Rathauses innerhalb des Stadtgebietes ist relativ zentral, allerdings ist der Standort nur unzureichend in das umgebende Stadtgebiet integriert. Das Umfeld besteht aus teils unbebauten Flächen, Verkehrsanlagen und großfächigen Einzelstandorten von Schulen, Sportanlagen und Einzelhandelsflächen. Städtebaulich, räumlich und funktional bestehen erhebliche Mängel, die Bedeutung als Stadtzentrum ist nur schwach entwickelt. 2013 hat die Stadt den „Städtebaulichen Ideenwettbewerb Stadtzentrum Hohen Neuendorf“ ausgelobt. Damit sollten die Grundlagen für eine geordnete und nachhaltige Aufwertung des Bereiches um das Rathaus geschaffen werden. Das Preisgericht hat in seiner Sitzung am 18.6.2013 entschieden, das Rathaus an seinem bisherigen Standort zu belassen. Der 1. und der 2. Preisträger des Wettbewerbs sehen beide einen Ergänzungsbau im Umfeld des Rathaus-Altbaus vor. Beim 1. Preisträger (Topos Berlin) liegt der Ergänzungsbau nördlich des Altbaus und ist mit diesem direkt verbunden. Durch eine Neubebauung entlang der Oranienburger Straße (gemischte Nutzungen) entsteht westlich des Rathauses ein räumlich gefasster Platz. Auf der Grundlage dieses städtebaulichen Konzeptes beabsichtigt die Stadt Hohen Neuendorf die Entwicklung und Ergänzung des Rathauses mit dem Bürgerzentrum. Der Entwurf des ersten Preisträgers bildet deshalb für den Bereich des Rathauses die städtebauliche Grundlage für den „Realisierungswettbewerb Rathauserweiterung mit Bürgerzentrum“.
    Wettbewerbsaufgabe des Realisierungswettbewerbs ist ein Rathaus-Ergänzungsbau mit einer NGF von ca. 2 600 m² (BGF ca. 3 100 m²) für Verwaltung und Bürgerzentrum unter Berücksichtigung der Option einer zusätzlichen Erweiterung des Neubaus auf 3 300 m² NGF (ca. 3 950 m² BGF). Der Rathaus-Altbau soll weiterhin von Verwaltungsteilen genutzt werden. Für den Rathaus-Altbau ist eine barrierefreie Erschließung sicher zu stellen. Im städtebaulich-gestalterischen Kontext sind Aussagen für die Fassaden des Altbaus zu treffen. Darüber hinaus ist der Altbau nicht Gegenstand der Wettbewerbsaufgabe. Das gesamte Projektbudget für die Rathauserweiterung ist durch Beschluss der Stadtverordneten der Stadt Hohen Neuendorf auf brutto 7 500 000 EUR (KG 300,400) begrenzt.
    Für den Neubau des Rathauses strebt die Stadt höchste Standards einer ganzheitlich nachhaltigen Gebäudeplanung an. Der energetische Standard soll sich dabei an den aktuellen Anforderungen im EnOB-Förderkonzept des BMWi orientieren. Die Rathauserweiterung ist im Kontext mit den neu zu errichtenden Gebäuden des gesamten Umfeldes zu sehen.
    Bei dem geplanten Neubau sollen zukunftsweisende Erkenntnisse zur energetisch optimierten Bauweise berücksichtigt werden. Durch eine ganzheitliche Optimierung der Planung mit energetischen, umweltgerechten und kostenrelevanten Ansätzen sollen qualifizierte Lösungsansätze für nachhaltigkeitsorientierte Gebäudekonzepte entwickelt werden.
    Mit der kürzlich eröffneten ersten deutschen Plusenergie-Grundschule in der Niederheide wurde Hohen Neuendorf auch international bekannt (seit 2013 mit Gold zertifiziert). Ziel der Ausloberin ist, für dieses Bauvorhaben mind. das Qualitätsniveau „Silber“ nach dem „Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesbauten (BNB)“ bzw. nach dem DGNB-System für Büro- und Verwaltungsgebäude zu erreichen und kontinuierlich über den Planungs- und Bauprozess bis zur Baufertigstellung nachzuweisen.
    Architekt und Energie- bzw. TGA-Planer haben die Wettbewerbsaufgabe zwingend im Team zu bearbeiten,
    Der Durchführung dieses Wettbewerbes liegen die Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013 zugrunde. Der Wettbewerb wurde mit der Architektenkammer Brandenburg abgestimmt und ist unter der Nummer WK 2013/06 registriert. Für die Bearbeitung des Wettbewerbes ist ein Zeitraum von etwa 9 Wochen vorgesehen, voraussichtlich von der 51. KW 2013 bis zur 8. Kalenderwoche 2014. Die Ausloberin beabsichtigt, bei Sicherung der Finanzierung des Vorhabens, mindestens die Leistungsphasen 1-5 gemäß § 34 HOAI unter Würdigung der Vergabeempfehlung des Preisgerichtes und gemäß VOF/RPW zu vergeben. Ein Rechtsanspruch auf die Vergabe der Leistungen besteht nicht.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Topos / Prof. Kasprusch Scheidt, Berlin
    2. Freitag Hartmann Sinz, Berlin
    3. Elz Architekten, Potsdam
    4. Gutheil + Kuhn, Potsdam
    5. RKW, Düsseldorf
    6. ludloff ludloff, Berlin
    7. Drei Architekten, Stuttgart
    8. Machleidt GmbH/M.Fliegl Architekt, Berlin
    9. Kaden Klingbeil, Berlin
    10. Brüch Kunath, Birkenwerder
    Projektadresse DE-16540 Hohen Neuendorf
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden 2.000.000 Euro
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden 300.000 Euro
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE verpflichtend: alle Büros der ARGE dürfen Referenzen einreichen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 2 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen innerhalb der letzten 5 Jahre
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar
    Leistungsphasen der Referenzen: Lph 1(2) - 5
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? Nein
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Stadt Hohen Neuendorf, vertreten durch den Bürgermeister Herrn Hartung
      Oranienburger Straße 2
      Zu Händen von: Herrn Oleck (Fachbereichsleiter)
      16540
      Hohen Neuendorf
      DEUTSCHLAND
      +49 3303528122
      MTZpZl9dZTpiaWJfaCdoX29faF5pbGAoXl8=
      +49 3303500751

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.hohen-neuendorf.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      Gruppe Planwerk Stadtplaner Architekten Ingenieure
      ID-Nr.: DE 136032452
      Pariser Straße 1
      Zu Händen von: Frau Hendriks
      10719
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3088916394
      MThvXWxsWl1vXWpaJWpZbGBZbWslYGY4X2ptaGhdaGRZZm9damMmXF0=
      +49 3088916391
      http://www.gruppeplanwerk.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      Gruppe Planwerk Stadtplaner Architekten Ingenieure
      ID-Nr.: DE 136032452
      Pariser Straße 1
      Gruppe Planwerk Stadtplaner Architekten Ingenieure
      Zu Händen von: Frau Hendriks
      10719
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3088916394
      MjExbFppaVdabFpnVyJnVmldVmpoIl1jNVxnamVlWmVhVmNsWmdgI1la
      +49 3088916391
      http://www.gruppeplanwerk.de

      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      Gruppe Planwerk Stadtplaner Architekten Ingenieure
      ID-Nr.: DE 136032452
      Pariser Straße 1
      Gruppe Planwerk Stadtplaner Architekten Ingenieure
      Zu Händen von: Frau Hendriks
      10719
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3088916394
      MTdwXm1tW15wXmtbJmtabWFabmwmYWc5YGtuaWleaWVaZ3Bea2QnXV4=
      +49 3088916391
      http://www.gruppeplanwerk.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Realisierungswettbewerb Rathauserweiterung mit Bürgerzentrum der Stadt Hohen Neuendorf.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die Stadt Hohen Neuendorf beabsichtigt die Durchführung eines Realisierungswettbewerbs für eine baulich-funktionale Erweiterung des Rathauses mit Bürgerzentrum. Die Auslobung erfolgt als nichtoffener Wettbewerb gemäß § 3 Abs. 3 RPW 2013 (mit den Hinweisen der Architektenkammer des Landes Brandenburg). Die Stadt Hohen Neuendorf liegt unmittelbar am nordwestlichen Stadtrand von Berlin. Aufgrund der günstigen verkehrlichen Lage und des attraktiven Naturraums verzeichnet die aus den ehemals selbständigen Gemeinden Bergfelde, Borgsdorf, Hohen Neuendorf und Stolpe bestehende Stadt inzwischen stetige Einwohnerzuwächse. 1999 verlieh das Land Brandenburg Hohen Neuendorf Stadtrechte. Die Stadt hat heute rd. 25 000 Einwohner. Das 1936 vom Architekten Wilhelm Büning (u.a. Weiße Stadt Berlin Reinickendorf) fertiggestellte Rathaus ist heute politisches Zentrum der Stadt und Sitz der Stadtverwaltung. Das alte Rathausgebäude wude bisher nur teilweise saniert und kann die Anforderungen an einen modernen Verwaltungssitz weder qualitativ noch quantitativ erfüllen. Teile der Stadtverwaltung sind an anderen Standorten untergebracht. Die Lage des Rathauses innerhalb des Stadtgebietes ist relativ zentral, allerdings ist der Standort nur unzureichend in das umgebende Stadtgebiet integriert. Das Umfeld besteht aus teils unbebauten Flächen, Verkehrsanlagen und großfächigen Einzelstandorten von Schulen, Sportanlagen und Einzelhandelsflächen. Städtebaulich, räumlich und funktional bestehen erhebliche Mängel, die Bedeutung als Stadtzentrum ist nur schwach entwickelt. 2013 hat die Stadt den „Städtebaulichen Ideenwettbewerb Stadtzentrum Hohen Neuendorf“ ausgelobt. Damit sollten die Grundlagen für eine geordnete und nachhaltige Aufwertung des Bereiches um das Rathaus geschaffen werden. Das Preisgericht hat in seiner Sitzung am 18.6.2013 entschieden, das Rathaus an seinem bisherigen Standort zu belassen. Der 1. und der 2. Preisträger des Wettbewerbs sehen beide einen Ergänzungsbau im Umfeld des Rathaus-Altbaus vor. Beim 1. Preisträger (Topos Berlin) liegt der Ergänzungsbau nördlich des Altbaus und ist mit diesem direkt verbunden. Durch eine Neubebauung entlang der Oranienburger Straße (gemischte Nutzungen) entsteht westlich des Rathauses ein räumlich gefasster Platz. Auf der Grundlage dieses städtebaulichen Konzeptes beabsichtigt die Stadt Hohen Neuendorf die Entwicklung und Ergänzung des Rathauses mit dem Bürgerzentrum. Der Entwurf des ersten Preisträgers bildet deshalb für den Bereich des Rathauses die städtebauliche Grundlage für den „Realisierungswettbewerb Rathauserweiterung mit Bürgerzentrum“.
      Wettbewerbsaufgabe des Realisierungswettbewerbs ist ein Rathaus-Ergänzungsbau mit einer NGF von ca. 2 600 m² (BGF ca. 3 100 m²) für Verwaltung und Bürgerzentrum unter Berücksichtigung der Option einer zusätzlichen Erweiterung des Neubaus auf 3 300 m² NGF (ca. 3 950 m² BGF). Der Rathaus-Altbau soll weiterhin von Verwaltungsteilen genutzt werden. Für den Rathaus-Altbau ist eine barrierefreie Erschließung sicher zu stellen. Im städtebaulich-gestalterischen Kontext sind Aussagen für die Fassaden des Altbaus zu treffen. Darüber hinaus ist der Altbau nicht Gegenstand der Wettbewerbsaufgabe. Das gesamte Projektbudget für die Rathauserweiterung ist durch Beschluss der Stadtverordneten der Stadt Hohen Neuendorf auf brutto 7 500 000 EUR (KG 300,400) begrenzt.
      Für den Neubau des Rathauses strebt die Stadt höchste Standards einer ganzheitlich nachhaltigen Gebäudeplanung an. Der energetische Standard soll sich dabei an den aktuellen Anforderungen im EnOB-Förderkonzept des BMWi orientieren. Die Rathauserweiterung ist im Kontext mit den neu zu errichtenden Gebäuden des gesamten Umfeldes zu sehen.
      Bei dem geplanten Neubau sollen zukunftsweisende Erkenntnisse zur energetisch optimierten Bauweise berücksichtigt werden. Durch eine ganzheitliche Optimierung der Planung mit energetischen, umweltgerechten und kostenrelevanten Ansätzen sollen qualifizierte Lösungsansätze für nachhaltigkeitsorientierte Gebäudekonzepte entwickelt werden.
      Mit der kürzlich eröffneten ersten deutschen Plusenergie-Grundschule in der Niederheide wurde Hohen Neuendorf auch international bekannt (seit 2013 mit Gold zertifiziert). Ziel der Ausloberin ist, für dieses Bauvorhaben mind. das Qualitätsniveau „Silber“ nach dem „Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesbauten (BNB)“ bzw. nach dem DGNB-System für Büro- und Verwaltungsgebäude zu erreichen und kontinuierlich über den Planungs- und Bauprozess bis zur Baufertigstellung nachzuweisen.
      Architekt und Energie- bzw. TGA-Planer haben die Wettbewerbsaufgabe zwingend im Team zu bearbeiten,
      Der Durchführung dieses Wettbewerbes liegen die Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013 zugrunde. Der Wettbewerb wurde mit der Architektenkammer Brandenburg abgestimmt und ist unter der Nummer WK 2013/06 registriert. Für die Bearbeitung des Wettbewerbes ist ein Zeitraum von etwa 9 Wochen vorgesehen, voraussichtlich von der 51. KW 2013 bis zur 8. Kalenderwoche 2014. Die Ausloberin beabsichtigt, bei Sicherung der Finanzierung des Vorhabens, mindestens die Leistungsphasen 1-5 gemäß § 34 HOAI unter Würdigung der Vergabeempfehlung des Preisgerichtes und gemäß VOF/RPW zu vergeben. Ein Rechtsanspruch auf die Vergabe der Leistungen besteht nicht.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Der Zulassungsbereich umfasst die Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA) und ergänzender Abkommen.
      Es werden Bewerber / Bewerbergemeinschaften gesucht, die Erfahrungen in der hochbaulichen Planung und Realisierung haben, in Verbindung mit hohen Standards in der ganzheitlichen Gebäudeplanung mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Der Wettbewerb richtet sich an Architekten, die die gestellte Aufgabe zusammen mit entsprechenden Fachplanern (Energie- bzw. TGA- Planern) im Team bearbeiten. Für die Bewerbung steht ein vorbereitetes Bewerbungsformular digital zur Verfügung, das downgeloaded werden kann. Die Auswahl der Bewerbergemeinschaften erfolgt anhand nachfolgend beschriebener Kriterien und dem frist- und formgerechten Vorliegen der dazugehörigen Unterlagen. Zusätzlich eingereichte Unterlagen werden zur Zulassung der Bewerbung nicht herangezogen. Die Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auslober.
      Die Bewerber haben die unter Pkt. III.2 abgeforderten Teilnahmevoraussetzung zu erfüllen.
      1. Ausschlusskriterien, Nachweise:
      Fristgerechtes Vorliegen des ausgefüllten Bewerbungsformulars mit Unterschrift des Büroinhabers, Geschäftsführers oder eines bevollmächtigten Vertreters mit folgenden Angaben:
      1.1 Erklärung der Bewerber, dass keine Ausschlusskriterien gemäß Paragr. 4 Abs. 6 und 9 VOF 2009 vorliegen.
      1.2 Erklärung der Bewerber, dass sich kein weiteres Mitglied der Bewerbergemeinschaft bewirbt.
      1.3 Erklärung der Bewerber zur Unabhängigkeit gemäß §4 (2) VOF.
      1.4 Nennung der Teilnehmer der Bewerbergemeinschaft.
      1.5 Nachweis der Berechtigung der Verfasser der Wettbewerbsarbeit, die Berufsbezeichnung Architekt bzw. TGA-/ Energieplaner zu führen oder in Deutschland unter dieser Bezeichnung tätig zu werden (durch eine Kopie der Kammerbescheinigung).
      1.6 Nachweis der Bewerber über eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme in Höhe von 2.000.000 Euro für Personenschäden und 300.000 Euro für Sach- und Vermögensschäden zu verfügen oder eine entspr. Deckungssumme seiner/ihrer Versicherung für den Auftragsfall zu erhalten (durch eine entspr. Erklärung der Versicherung).
      1.7 Erklärung der Bewerbergemeinschaft, im Falle der Auftragserteilung die Planungsleistungen gemeinsam zu erbringen.
      2. Mindestanforderungen:
      Die Bewerbergemeinschaft muss Referenzen für vergleichbare Hochbauprojekte benennen, die durch das Team gemeinsam oder von einem der Partner für diesen Themenschwerpunkt mit mind. der Leistungsphase 2-5 im Sinne der HOAI 2013 erbracht wurden. Es sollen insgesamt 2 Referenzprojekte benannt werden, die innerhalb der letzten 5 Jahre fertiggestellt wurden (die Lstph. 8 muss nach dem 30.10.2008 abgeschlossen worden sein).
      2.1 Ein Referenzprojekt mit anrechenbaren Nettobaukosten (KG 300, 400) gleich/größer 3 800 000 EUR
      2.2 Ein Referenzprojekt für einen öffentlichen Auftraggeber
      2.3 Ein Referenzprojekt mit einer bearbeiteten BGF von mind. 2 000 qm
      2.4 Ein Referenzprojekt nach KfW Effizienzhaus-Standard oder vergleichbar
      2.5 Ein Referenzprojekt mit Passivhaus(niveau) oder vergleichbar
      2.6 Ein Referenzprojekt, das nachhaltigkeitszertifiziert wurde (DGNB/BNB, LEED, BREEAM oder vergleichbar)
      Die Referenzprojekte können von der Bewerbergemeinschaft gemeinsam benannt werden, sie sind nicht von jedem einzelnen Mitglied nachzuweisen. Die benannten Referenzprojekte müssen jeweils 2 Mindestanforderungen der Pkt. 2.1 bis 2.3 und eine Mindestanforderungen der Pkt. 2.4 bis 2.6.erfüllen.
      Das auszufüllende Bewerbungsformular sowie die geforderten Nachweise bzw. Erklärungen müssen vollständig ausgefüllt bis spätestens zum 5.12.2013, 18.00 Uhr in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift „Teilnahmeantrag Realisierungswettbewerb Rathauserweiterung mit Bürgerzentrum Stadt Hohen Neuendorf“ eingegangen sein bei: Gruppe Planwerk, Pariser Straße 1, 10719 Berlin (fehlende oder unvollständige Angaben und Erklärungen werden nicht nachgefordert und führen zum Ausschluss der Bewerbung). Die Zahl der Wettbewerbsteilnehmer ist auf max. 25 beschränkt. Neben 10 geladenen Teilnehmern werden weitere 15 Teilnehmer durch das vorgeschaltete Bewerbungsverfahren gemäß den Regelungen der VOF ermittelt.
      Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt anhand der eingereichten Unterlagen unter notarieller Aufsicht mit Vertretern des wettbewerbbetreuenden Büros, der Stadt Hohen Neuendorf und der Architektenkammer Brandenburg. Erfüllen mehr als 15 Teilnehmer die o.g. Kriterien, ermittelt die Jury unter notarieller Aufsicht die Teilnahme am Wettbewerb durch Losentscheid aus den zugelassenen Bewerbungen. Zusätzlich werden Nachrücker ausgelost, die für den Fall eines nicht nachgewiesenen Teilnahmekriteriums oder einer Absage eines Teilnehmers nachnominiert werden können.
      Die für den Wettbewerb ausgewählten Büros werden nach der Sitzung des Auswahlgremiums per E-mail benachrichtigt und haben ihre
      Teilnahme innerhalb von 2 Tagen nochmal schriftlich zu bestätigen. Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerberverfahren können nur schriftlich per email gestellt werden an: MjIwY1FgYE5RY1FeThleTWBUTWFfGVRaLFNeYVxcUVxYTVpjUV5XGlBRUE1ZVWA= alle Bewerber bzw. Teilnehmer über den gleichen Informationsstand verfügen, werden die Fragen und Antworten (anonymisiert) auf der website www.gruppeplanwerk.de unter „Wettbewerb Rathaus Hohen Neuendorf“ veröffentlicht.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Zur Bewerbung für die Teilnahme am Wettbewerb zugelassen sind gem §19, Abs 1 und 3 VOF Architekten/Architektinnen, die Leistungen gemäß § 34 HOAI erbringen. Teilnahmeberechtigt sind a) natürliche Personen, die nach den für ihren Wohnsitz/ihre Niederlassung geltenden Rechtsvorschriften am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/Ingenieur berechtigt sind und natürliche Personen, die nach geltendem Recht ihres Heimatstaates berechtigt sind, Planungsleistungen entsprechend Leistungen bei der technischen Gebäudeausrüstung als Architekt/Ingenieur oder entsprechender Fachplaner zu erbringen. Ist die Berufsbezeichnung an Wohnsitz/Niederlassung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt/Ingenieur oder entsprechender Fachplaner, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstige Befähigungsnachweise verfügt, deren Anerkennung nach EU-Richtlinie 2005/36/EG gewährleistet ist und der berechtigt ist in der BRD als Architekt/Architektin bzw. entsprechender Fachplaner tätig zu werden. b) juristische Personen, sofern sie einen für die Durchführung der Aufgabe Verantwortlichen benennen, der die an natürliche Personen gestellte Aufgaben erfüllt. Mindestens einer der Geschäftsführer der juristischen Person und der/die verantwortliche(n) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllen. c) Bewerbergemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Bewerbergemeinschaften haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich zeichnet. Sie haften gesamtschuldnerisch. Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahmen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft sind nicht zulässig und führen zum Ausschluss sämtlicher Mitglieder der Bewerbergemeinschaft.
      Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahme auch einzelner Mitglieder einer Bürogemeinschaft (Angestellte, Partner, freie Mitarbeiter) haben das Ausscheiden der gesamten Bewerbergemeinschaft zur Folge.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 25

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. Topos / Prof. Kasprusch Scheidt, Berlin
      2. Freitag Hartmann Sinz, Berlin
      3. Elz Architekten, Potsdam
      4. Gutheil + Kuhn, Potsdam
      5. RKW, Düsseldorf
      6. ludloff ludloff, Berlin
      7. Drei Architekten, Stuttgart
      8. Machleidt GmbH/M.Fliegl Architekt, Berlin
      9. Kaden Klingbeil, Berlin
      10. Brüch Kunath, Birkenwerder

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die Bewertung erfolgt nach wettbewerbskonformen Kriterien. Die eingereichten Arbeiten werden u.a. anhand von folgenden Kriterien geprüft: architektonisches Konzept; Funktions- und Raumkonzept; Erschließung; Energie-/Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit; Wirtschaftlichkeit, Kosten. Die vollständige Bekanntgabe der zur Beurteilung angewandten Kriterien erfolgt im Auslobungstext. Die Listung der Kriterien stellt keine Rangfolge dar.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 4.12.2013 - 18:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 5.12.2013 - 18:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 12.12.2013

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Ausloberin stellt die Summe von 46.000EUR (netto) bereit. Es sollen 4 Preise und 2 Anerkennungen vergeben werden.
      1. Preis 18 000 EUR
      2. Preis 12 000 EUR
      3. Preis 7 000 EUR
      4. Preis 4 000 EUR
      2 Anerkennungen à 2 500 EUR
      Das Preisgericht ist berechtigt, eine andere Aufteilung der Wettbewerbssumme gemäß RPW 2013 §7 Abs. 2 vorzunehmen.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Prof. Angela Mensing de Jong
      2. Prof. Maria Clarke
      3. Prof. Dr. Claus Kahlert
      4. Dipl.-Ing. Michael Bräuer
      5. Dipl.-Ing. Thomas Winkelbauer
      6. Dr. -Ing. Uwe Römmling
      7. Dipl.-Ing. Christian Stolte
      8. weitere Preisrichter sind unter VI.2) benannt

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Weitere Preisrichter
      Stellvertretende, ständig anwesende Fachpreisrichter: Dipl.-Ing. Isabel Mayer, Dipl.-Ing. Kurt Herrmann.
      Sachpreisrichter: Dipl.-Ing. Klaus Hartung (Bürgermeister), Dipl.-Ing. Christian Hauer, Dipl.-Ing. Matthias Schwanke, Dipl.-Ing. Stephan Hohl, Dipl.-Ing. Oliver Jirka, Ullrich Richter. Ständig anwesende stellvertretene Sachpreisrichter: Dipl.-Ing. Michael Oleck, Dipl.-Ing. Roland Luchterhand. Von den Sachpreisrichtern wurden weitere Vertreter benannt.
      Von den 25 Teilnehmern sind 40 % d.h. 10 Teilnehmer gesetzt, siehe IV.2
      Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen in digitaler Form ab 18.12.2013
      Preisrichtervorbesprechung und Rückfragekolloquium sowie Ausgabe der Modellplatte am 7., am 8. oder am 9.01.2014
      Abgabe der Wettbewerbsarbeiten 21.2.2014
      Modellabgabe bis 28.2.2014
      Preisgerichtssitzung 4.4.2014.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg
      Vergabekammer des Landes Brandenburg beim MWE Heinrich-Mann-Allee 107
      14473
      Potsdam
      DEUTSCHLAND
      MTVdYFxvbWReYClibXBgaV1gbWI7aHJgKV1tXGlfYGldcG1iKV9g
      +49 03318661617
      http://mwe.brandenburg.de
      +49 03318661652

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      30.10.2013

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

      • Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse
        Richtlinie 2004/18/EG

        Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

        Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

        I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
        Stadt Hohen Neuendorf vertreten durch den Bürgermeister Herrn Hartung
        Oranienburger Straße 2
        Zu Händen von: Herrn Oleck (Fachbereichsleiter)
        16540
        Hohen Neuendorf
        DEUTSCHLAND
        +49 3303528122
        oleck@hohen-neuendorf.de
        +49 3303500751

        Internet-Adresse(n):


        http://www.hohen-neuendorf.de

        I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
        Regional- oder Lokalbehörde

        I.3) Haupttätigkeit(en)
        Allgemeine öffentliche Verwaltung

        1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
        Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

        Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

        II.1) Beschreibung

        II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
        Realisierungswettbewerb Rathauserweiterung mit Bürgerzentrum der Stadt Hohen Neuendorf.

        II.1.2) Kurze Beschreibung:
        Die Stadt Hohen Neuendorf hat einen Realisierungswettbewerb für eine baulich-funktionale Erweiterung des Rathauses mit Bürgerzentrum durchgeführt. Die Auslobung erfolgte als nichtoffener Wettbewerb gemäß § 3 Abs. 3 RPW 2013 (mit den Hinweisen der Architektenkammer des Landes Brandenburg). Die Stadt Hohen Neuendorf liegt unmittelbar am nordwestlichen Stadtrand von Berlin. Aufgrund der günstigen verkehrlichen Lage und des attraktiven Naturraums verzeichnet die aus den ehemals selbständigen Gemeinden Bergfelde, Borgsdorf, Hohen Neuendorf und Stolpe bestehende Stadt inzwischen stetige Einwohnerzuwächse. 1999 verlieh das Land Brandenburg Hohen Neuendorf Stadtrechte. Die Stadt hat heute rd. 25 000 Einwohner. Das 1936 vom Architekten Wilhelm Büning (u. a. Weiße Stadt Berlin Reinickendorf) fertiggestellte Rathaus ist heute politisches Zentrum der Stadt und Sitz der Stadtverwaltung. Das alte Rathausgebäude wurde bisher nur teilweise saniert und kann die Anforderungen an einen modernen Verwaltungssitz weder qualitativ noch quantitativ erfüllen. Teile der Stadtverwaltung sind an anderen Standorten untergebracht. Die Lage des Rathauses innerhalb des Stadtgebietes ist relativ zentral, allerdings ist der Standort nur unzureichend in das umgebende Stadtgebiet integriert. Das Umfeld besteht aus teils unbebauten Flächen, Verkehrsanlagen und großflächigen Einzelstandorten von Schulen, Sportanlagen und Einzelhandelsflächen. Städtebaulich, räumlich und funktional bestehen erhebliche Mängel, die Bedeutung als Stadtzentrum ist nur schwach entwickelt. 2013 hatte die Stadt einen „Städtebaulichen Ideenwettbewerb Stadtzentrum Hohen Neuendorf“ ausgelobt. Damit sollten die Grundlagen für eine geordnete und nachhaltige Aufwertung des Bereiches um das Rathaus geschaffen werden. Das Preisgericht tagte am 18.6.2013. Auf der Grundlage des städtebaulichen Konzeptes des 1. Preisträgers sollte die Entwicklung und Ergänzung des Rathauses mit dem Bürgerzentrum erarbeitet werden.
        Ende 2013 wurde der Realisierungswettbewerb für die Rathauserweiterung mit Bürgerzentrum ausgelobt. Wettbewerbsaufgabe des Realisierungswettbewerbs war die Planung eines Rathaus-Ergänzungsbaus mit einer NGF von ca. 2 600 m² (BGF ca. 3 100 m²) für Verwaltung und Bürgerzentrum unter Berücksichtigung der Option einer zusätzlichen Erweiterung des Neubaus auf 3 300 m² NGF (ca. 3 950 m² BGF). Der Rathaus-Altbau sollte weiterhin von Verwaltungsteilen genutzt werden. Für den Rathaus-Altbau war eine barrierefreie Erschließung sicher zu stellen. Im städtebaulich-gestalterischen Kontext sollten Aussagen für die Fassaden des Altbaus getroffen werden. Darüber hinaus war der Altbau nicht Gegenstand der Wettbewerbsaufgabe. Das gesamte Projektbudget für die Rathauserweiterung war vorab durch Beschluss der Stadtverordneten der Stadt Hohen Neuendorf auf brutto 7 500 000 EUR (KG 300,400) begrenzt worden.
        Für den Neubau des Rathauses strebte die Stadt höchste Standards einer ganzheitlich nachhaltigen Gebäudeplanung an. Der energetische Standard hatte sich dabei an den aktuellen Anforderungen im EnOB-Förderkonzept des BMWi zu orientieren. Die Rathauserweiterung sollte im Kontext mit den neu zu errichtenden Gebäuden des gesamten Umfeldes gesehen werden.
        Bei dem geplanten Neubau sollten zukunftsweisende Erkenntnisse zur energetisch optimierten Bauweise berücksichtigt und durch eine ganzheitliche Optimierung der Planung mit energetischen, umweltgerechten und kostenrelevanten Ansätzen qualifizierte Lösungsansätze für nachhaltigkeitsorientierte
        Gebäudekonzepte entwickelt werden.
        Architekt und Energie- bzw. TGA-Planer hatten die Wettbewerbsaufgabe zwingend im Team zu bearbeiten. Der Durchführung dieses Wettbewerbes lagen die Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013 zugrunde. Der Wettbewerb wurde mit der Architektenkammer Brandenburg abgestimmt und ist unter der Nummer WK 2013/06 registriert worden. Für die Bearbeitung des Wettbewerbes war ein Zeitraum von der 51. KW 2013 bis zur 8. Kalenderwoche 2014 anberaumt.

        II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
        71200000
        Abschnitt IV: Verfahren

        IV.1) Verwaltungsangaben

        IV.1.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:

        IV.1.2) Angaben zu früheren Bekanntmachungen
        Frühere Bekanntmachung(en) desselben Wettbewerbs: nein

        Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

        V.1) Zuschlag und Preise

        V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
        25

        V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

        V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
        Mola + Winkelmüller Architekten GmbH zusammen mit Rentschler und Riedesser, Ingenieurgesellschaft für Technik im Bau sowie Machleidt GmbH und Marek Jahnke
        Keithstraße 2-4
        10787
        Berlin
        DEUTSCHLAND
        mail@mw-arch.de
        +49 3083227220
        http://www.mw-arch.de

        V.1.4) Höhe der Preise
        Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 46 000 EUR

        Abschnitt VI: Weitere Angaben

        VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
        Der Wettbewerb steht in Verbindung mit einem Vorhaben oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

        VI.2) Zusätzliche Angaben:
        Die Preisgerichtssitzung fand am 4.4.2014 statt.
        Fachpreisrichter:
        Prof. Angela Mensing-de Jong, Architektin, Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, Fachgebiet Entwerfen und Städtebau
        Prof. Maria Clarke, Architektin, Hochschule Bremen, Fak. Architektur Bau und Umwelt
        Prof. Dr. Claus Kahlert, Tübingen, Institut für angewandte Effizienzforschung
        Dipl.-Ing. Michael Bräuer, Architekt und Stadtplaner, Rostock
        Dipl.-Ing. Thomas Winkelbauer, Architekt, Berlin/Eberswalde
        Dr.-Ing. Uwe Römmling, Energiebeauftragter Bundesbauten a. D.
        Christian Stolte, Deutsche Energie-Agentur GmbH (Dena), Berlin
        Stellvertretende Fachpreisrichter:
        Dipl.-Ing. Isabel Mayer, Stadtplanerin, Cottbus
        Dipl.- Ing. Kurt Herrmann, Architekt, Wismar
        Sachpreisrichter:
        Klaus-Dieter Hartung, Bürgermeister der Stadt Hohen Neuendorf
        Dipl.-Ing. Matthias Schwanke, Architekt
        Dipl.-Ing. Christian Hauer, Ingenieur
        Dipl.-Ing. Stephan Hohl, Landschaftsplaner
        Dipl.-Ing. Oliver Jirka, Architekt
        Ullrich Richter, Handwerker
        Stellvertretende Sachpreisrichter:
        Dipl.-Ing. Michael Oleck, Fachbereichsleiter Bau- und Grünflächendienste
        Dipl.-Ing. Roland Luchterhand, Fachdienstleiter Stadtplanung und Bauverwaltung.

        VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

        VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
        Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten
        14473
        Potsdam
        DEUTSCHLAND
        +49 3318661617
        +49 3318661617

        VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

        VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

        VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
        7.5.2014
         

      © European Union, http://ted.europa.eu


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige