loading
Preis Gewinner: © KCAP Diashow © KCAP

  • DE-85748 München
  • 07/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-159436)

Science City Garching

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • Preis Gewinner

    maximieren

    • Architekten
      KCAP Architects&Planners, Rotterdam (NL), Zurich (CH), Shanghai (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Müller Illien Landschaftsarchitekten, Zürich (CH) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Preis

    maximieren

    • Architekten
      prosa Architektur + Stadtplanung | Quasten Rauh PartGmbB, Darmstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      CSD Ingenieure und Geologen AG, Zürich (CH), Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Preis

    maximieren

    • Vogelperspektive Architekten, Landschaftsarchitekten
      AS+P Albert Speer + Partner GmbH, Frankfurt am Main (DE), Shanghai (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Preis

    maximieren

    • Modellfoto Architekten
      03 Architekten GmbH Architekten BDA, Stadtplaner DASL, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      ver.de Landschaftsarchitektur, Freising (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • modell von süden Architekten
      Steidle Architekten, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      mahl gebhard konzepte, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Ferdinand Heide, Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Entwurfskonzept Freiraumplanung (c) DLA Landschaftsarchitekten
      Die LandschaftsArchitekten. Bittkau-Bartfelder + Ingenieure, Wiesbaden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten, Landschaftsarchitekten
      White Arkitekter AB, Stockholm (SE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 10.07.2014 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Stadtplaner, Landschaftsarchitekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 20
    Tatsächliche Teilnehmer: 4
    Gebäudetyp Hochschulen, Wissenschaft und Forschung / Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Stadt-/ Gebietsplanung
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprachen Deutsch, Englisch
    Preisgelder/Honorare 170.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Staatliches Bauamt München 2, München (DE)
    Betreuer Bohn Architekten GbR, Julia Mang-Bohn, Tristan Franke, München (DE)
    Preisrichter Prof. Gerd Aufmkolk, Prof. Dietrich Fink, Prof. Dörte Gatermann [Vorsitz], Gero Hoffmann, Prof. Ulrich Holzscheiter, Alfred Nieuwenhuizen, Prof. Peter Pfab, Prof. Sophie Wolfrum
    Kammer Bayerische Architektenkammer
    Aufgabe
    Gegenstand des Wettbewerbs ist der Städtebauliche- und Landschaftsplanerische Entwurf für den Hochschul- und Forschungscampus der TUM in Garching.
    Der Auslober erwartet vom Wettbewerb, dass neben der Grundlage für einen zukünftigen Masterplan, eine dynamische Planungsmethodik aufgezeigt wird, aus der eine Strategie für die Umsetzung künftiger Bauprojekte auf dem Campus hervorgeht.
    Einzelziele des Wettbewerbs sind:
    — Entwicklung eines methodischen Regelwerks für einen flexiblen Masterplan,
    — Schaffung eines attraktiven Lern-/Lehr- und Arbeitsumfeldes auf dem Campus,
    — Festlegung von Frei-und Bauräumen für Lehr- und Forschungsgebäude,
    — Nachverdichtung der bestehenden Campusstrukturen, Nutzung von Flächenpotenzialen,
    — Prüfung von Integration von Wohnnutzungen für Studierende auf dem Campus,
    — Erarbeitung eines Verkehrs- und Mobilitätskonzeptes für den Campus,
    — Erarbeitung eines Freiraumkonzeptes,
    — Entwicklung einer städtebaulichen Grundlage für ein zukunftweisendes Energiekonzept,
    in Richtung eines energieeffizienten Forschungscampus.
    Voraussichtlich geforderte Wettbewergsleistungen:
    3 Entwurfs-Präsentationsblätter DIN A0 (M 1:2000),
    zuzüglich ein Vorprüfungsplansatz DIN A0,
    ggf. Verkleinerungen auf DIN A3,
    Plandaten in Datenform auf CD/DVD,
    Erläuternde Unterlagen/Beschreibung,
    2 Isometrien.
    Projektadresse DE-85748 München
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Nachweis nicht gefordert
    Berufshaftpflicht Personenschäden Keine Mindestanforderung
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Keine Mindestanforderung
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Anzahl Referenzen insgesamt Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Zeitraum für Referenzen innerhalb der letzten 10 Jahre
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) frei wählbar, Wettbewerbserfolg(e) als Referenz(en)
    Leistungsphasen der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? Nein
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Staatliches Bauamt München 2
      D-2013
      Ludwigstr. 18
      Vergabestelle Staatliches Bauamt München 2
      Zu Händen von: Frau Ratayszak/Frau Engelhardt
      80539
      München
      DEUTSCHLAND
      +49 8921811-3109/3101
      MTRyYW5jXV5hb3BhaGhhPG9wXl1pLipeXXVhbmoqYGE=
      +49 89218111999

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.stbam2.bayern.de
      Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.stbam2.bayern.de/hochschulbau/aktuelles.php
      Weitere Auskünfte erteilen:
      die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      die oben genannten Kontaktstellen

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      : die oben genannten Kontaktstellen

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      Bildung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Science City Garching Städtebaulicher Planungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren, nichtoffen, einphasig, nach RPW 2013.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Gegenstand des Wettbewerbs ist der Städtebauliche- und Landschaftsplanerische Entwurf für den Hochschul- und Forschungscampus der TUM in Garching.
      Der Auslober erwartet vom Wettbewerb, dass neben der Grundlage für einen zukünftigen Masterplan, eine dynamische Planungsmethodik aufgezeigt wird, aus der eine Strategie für die Umsetzung künftiger Bauprojekte auf dem Campus hervorgeht.
      Einzelziele des Wettbewerbs sind:
      — Entwicklung eines methodischen Regelwerks für einen flexiblen Masterplan,
      — Schaffung eines attraktiven Lern-/Lehr- und Arbeitsumfeldes auf dem Campus,
      — Festlegung von Frei-und Bauräumen für Lehr- und Forschungsgebäude,
      — Nachverdichtung der bestehenden Campusstrukturen, Nutzung von Flächenpotenzialen,
      — Prüfung von Integration von Wohnnutzungen für Studierende auf dem Campus,
      — Erarbeitung eines Verkehrs- und Mobilitätskonzeptes für den Campus,
      — Erarbeitung eines Freiraumkonzeptes,
      — Entwicklung einer städtebaulichen Grundlage für ein zukunftweisendes Energiekonzept,
      in Richtung eines energieeffizienten Forschungscampus.
      Voraussichtlich geforderte Wettbewergsleistungen:
      3 Entwurfs-Präsentationsblätter DIN A0 (M 1:2000),
      zuzüglich ein Vorprüfungsplansatz DIN A0,
      ggf. Verkleinerungen auf DIN A3,
      Plandaten in Datenform auf CD/DVD,
      Erläuternde Unterlagen/Beschreibung,
      2 Isometrien.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71221000 - FA04 - IA01, 71421000 - IA04

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Von jedem Bewerber/Bewerbergemeinschaft werden Referenzprojekte der Jahre 2003 bis 2014 erwartet, die mit der gestellten Aufgabe vergleichbar sind. Dieses können auch Wettbewerbserfolge sein. Die an der Präsentation ablesbare Komplexität des Städtebaus, sowie die städtebauliche und landschaftsplanerische Gestaltungsqualität sind bei der Bewertung maßgeblich.
      Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA).
      Ist der inländische Bewerber eine Juristische Person, zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Fach-/Planungsleistungen gehören, ist dieser nur dann teilnahmeberechtigt, wenn durch Erklärung des Bewerbers nachgewiesen wird, dass einer der Gesellschafter oder der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der verantwortliche Projektbearbeiter die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt.
      Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung ihrer oben genannten Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen gewährleistet ist und im Auftragsfalle die Vorgaben des Art 2 BauKaG erfüllt sind.
      Bewerbergemeinschaften haften gesamtschuldnerisch. Sie haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter aufgezeigt ist, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle vertritt.
      Mehrfachbeteiligungen im Wettbewerb sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffenen Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren.
      Ebenso unzulässig sind falsche oder fehlende Erklärungen/Nachweise und führen, falls diese nicht nach Aufforderung fristgerecht vorgelegt werden, zum Ausschluss der Bewerber/Bewerbergemeinschaften.
      Das Gleiche gilt für formlose, nichtunterschriebene, sowie nicht fristgerecht eingegangene Bewerbungen.
      Bewerbergemeinschaften erbringen, genauso wie Einzelbewerber, folgende Nachweise:
      — Erklärung des Bewerbers über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 4 Abs. 6 Buchst. a-g sowie Abs. 9 Buchst. a-d VOF.
      — Nennung von Firmensitz und ggf. Niederlassung, falls die Ausführung durch diese erfolgt.
      Firmensitz des Bewerbers mit einer Niederlassungen:
      Sofern die Ausführung durch eine Niederlassung erfolgen soll, sind die vorstehend abgefragten Daten sowohl für das Gesamtunternehmen (Hauptsitz), als auch die fragliche Niederlassung zu erstellen.
      — Angabe, ob oder auf welche Art wirtschaftliche Verknüpfungen zu anderen Unternehmen bestehen bzw. ob oder auf welche Art sie, auf den Wettbewerb bezogen, in relevanter Weise mit Anderen zusammenarbeiten.
      Fachliche Kriterien:
      — Nachweis über die berufliche Befähigung des Bewerbers und/oder der Führungskräfte des Unternehmens, insbesondere der für die Dienstleistung verantwortlichen Personen durch Nachweis der Berechtigung zur Führung einer Berufsbezeichnung (Architekt, Landschaftsarchitekt, Stadtplaner) gemäß dem Baukammergesetz (BauKaG) vom 9.5.2007 in einer eigenen Liste der Bayer. Architekten- oder Ingenieurekammer Bau.
      — Auflistung der wesentlichen, vom Bewerber in den letzten 10 Jahren erbrachten Leistungen (aus abgeschlossenen und/oder laufenden Projekten oder Wettbewerbserfolgen, 2003-2014), mit Angabe der Objektbezeichnung, des Leistungszeitraumes, des Leistungsbildes, des öffentlichen oder privaten Auftraggebers.
      Diese Auflistung im Teilnahmeantrag ist auf max. 6 Projekte zu beschränken. Sie sollten im Idealfall mit der Aufgabe des Wettbewerbs vergleichbar sein.
      — 2 Referenzprojekte aus der Auflistung sollen vorgelegt werden.
      Präsentationsform: Text und Bild zur Bewertung von Fachkunde und Gestaltungsqualität auf maximal 2 DIN A3-Blättern je Projekt.
      Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch ein vom Auslober einberufenes Gremium aus Fachleuten. Es werden die Bewerber ausgewählt, die die Auswahlkriterien möglichst vollständig erfüllen.
      Bei Gleichrangigkeit und mehr als den angestrebten 20 Teilnehmern, wird im Losverfahren entschieden.
      Folgende Kriterien sind bei der Auswahl der Bewerber maßgeblich:
      — Gestaltungsqualität,
      — Kompexität des Städtebaus,
      — Vergleichbarkeit der Referenzprojekte mit der gestellten Aufgabe.
      Zusätzlich zu den ausgewählten Teilnehmern werden Nachrücker in angemessener Zahl nominiert.
      Die ausgewählten Teilnehmer werden schriftlich zur Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert. Nicht ausgewählte Bewerber werden schriftlich bzw. per E-Mail informiert.
      Bei der Bewertung wird der Auftraggeber ein gewichtetes Punktesystem anwenden. Für die einzelnen Kriterien werden Punkte vergeben, die, mit der entsprechenden Gewichtung multipliziert, die Summe der Gesamtbewertung ergeben.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Berufsstand der Architekten und/oder Stadtplaner, sowie Landschaftsarchitekt(in).
      Zur Bewerbung zugelassen sind nur Teams aus Architekt(innen) bzw. Stadtplaner(innen) und Landschaftsarchitekt(innen).
      Detaillierte Anforderungen sind dem auszufüllenden Teilnahmeantrag zu entnehmen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 20

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die genauen Kriterien zur Bewertung der Entwürfe der 20 ausgewählten Teilnehmer werden vom Preisgericht festgesetzt und in der Auslobung bekannt gegeben.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      1512/71301-0 Science City Garching

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 25.2.2014
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 25.2.2014 - 14:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 1.4.2014

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch. Englisch.
      Sonstige Deutsch / Englisch

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Es ist beabsichtigt, Preisgeld in Gesamthöhe von 170 000 EUR netto zu vergeben, welches wie folgt aufgeteilt wird:
      1. Preis: 65 000 EUR,
      2. Preis: 40 000 EUR,
      3. Preis: 25 000 EUR,
      4. Preis: 15 000 EUR.
      Anerkennungen: 25 000 EUR.
      Das Preisgericht behält sich vor, nach einstimmigem Beschluss die Preisgelder anders zu verteilen.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      Über die o. g. Preisgelder hinaus ist keine Aufwandsentschädigung für die Teilnehmer vorgesehen.
      Im Falle der späteren Realisierung und der Beauftragung eines der Preisgeträger wird das Preisgeld mit den Honoraren verrechnet.

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Dietrich Fink Arch. Fachpreisr.
      2. Dörte Gatermann Arch. Fachpreisr.
      3. Sophie Wolfrum Arch.Städtebau Fachpreisr.
      4. Gerd Aufmkolk Landschaftspl. Fachpreisr.
      5. Ulrich Holzscheiter Arch. Städtebau Fachpreisr.
      6. Peter Pfab Arch. OBB Fachpreisr.
      7. Bürgermeister Stadt Garching Sachpreisr.
      8. Albert Berger Kanzler TUM Sachpreisr.
      9. Ulrike Kirste Sachpreisr.
      10. Gero Hoffmann Arch. StBaM2 Fachpreisr.

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Sämtliche Bewerbungsunterlagen sind online unter http://www.stbam2.bayern.de/hochschulbau/aktuelles.php abrufbar.
      Als Bewerbungsunterlage ist der „Teilnahmeantrag“ mit allen erforderlichen Anlagen ausgefüllt einzureichen. Mit dem Einreichen erklärt der Bewerber die Angaben für vollständig und verbindlich.
      Vom Staatlichen Bauamt München 2 werden keine weiteren Bewerbungsunterlagen versandt.
      Der ständig fortgeschriebene „Fragen und Antworten Katalog“, der für Bewerberrückfragen gedacht ist, ist auch hier abzurufen.
      Die Bewerbung ist schriftlich unterschrieben im verschlossenen Umschlag mit entsprechender Kennzeichnung bei der Kontaktstelle nach I.1) auf dem Postweg oder direkt einzureichen.
      Nicht unterschriebene sowie nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge bzw. formlose Bewerbungen ohne Verwendung des Teilnahmeantrages oder ohne Verwendung der vom Staatlichen Bauamt München 2 mit dem Teilnahmeantrag übergeben Vordrucke werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt.
      Geforderte Nachweise sind in der im Teilnahmeantrag genannten Reihenfolge zusammenzustellen.
      Die Bewerbung ist auf die bezeichnete Leistung abzustimmen und in übersichtlicher Form einzureichen.
      Die Anzahl dieser Unterlagen ist auf ein Mindestmaß zu reduzieren.
      Bei direkter Einreichung ist der Bewerber verpflichtet, sich vom Personal der Poststelle (Staatliches Bauamt München 2, Ludwigstraße 18, 80539 München – Geschäftszeiten: Mo.-Do. 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Freitag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr) die Übergabe der Unterlagen schriftlich mit Namenszeichen, Datum und genauer Uhrzeit bestätigen zu lassen. Sollte die Poststelle nicht besetzt sein, so kann die Bestätigung auch vom Personal der Zimmer E12 oder E14 erteilt werden.
      Als Fristende (Schlusstermin) für die Einreichung der Bewerbung gilt der Zeitpunkt des Eingangs bei der Einreichungsstelle. Als fristgerecht zugegangen gelten nur Angebote, die fristgerecht unter nachstehender Adresse eingegangen sind. Angebote, die nicht unter nachstehender Adresse eingehen, werden ausgeschlossen.
      Der Bewerber ist für den termingerechten Eingang der Unterlagen allein verantwortlich. Er soll einen Versanddienst suchen, der eine termingerechte Zustellung garantiert.
      Die Postsendung müssen deutlich mit dem Hinweis (Aufkleber) auf das betreffende VOF-Verfahren gekennzeichnet werden:
      „Städtebaulicher Wettbewerb Science City Garching“
      Maßnahme „Gesamtplanung Garching“
      Maßnahmennummer: 15055 A 0501
      Staatliches Bauamt München 2
      Ludwigstraße 18, 80539 München
      Im Posteingang nicht öffnen.
      Mehrfachbewerbungen, sowohl in der Form der Einzelbewerbung, als auch durch Beteiligung an einer Bietergemeinschaft, führen zum Ausschluss aller betroffenen Bewerbungen.
      Weitere Unterlagen über die verlangten Erklärungen, Nachweise und Referenzen hinaus sind nicht erwünscht und werden bei der Wertung nicht berücksichtigt.
      Bewerbungen sind in Papierform, möglichst als lose Blätter nicht gebunden und nicht spiralgeheftet einzureichen. Bewerbungen, die auf elektronischem Weg übermittelt werden, werden nicht berücksichtigt.
      Die Kontaktdaten zu den Referenzbögen der vorgestellten Projekte sind – für Nachfragen – mit Abgabe der Unterlagen anzugeben – auch für die noch nicht abgeschlossenen Projekte.
      Der Auftraggeber behält sich vor, bei den in den Referenzbögen angegebenen Kontakten
      Erkundigungen über die Qualität der Planung und Durchführung der Referenzprojekte einzuholen.
      Die Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht zurückgegeben.
      Kleinere Büroorganisationen und Berufsanfänger werden auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerbergemeinschaften hingewiesen.
      Arbeitsgemeinschaften müssen sich bereits als solche bewerben. Die nachträgliche Bildung einer Arbeitsgemeinschaft ist – falls im Einzelfall erforderlich – nur mit Zustimmung des Auftraggebers möglich.
      Alle geforderten Erklärungen und Nachweise müssen mit der Bewerbung vorgelegt werden bzw. bei Nachforderung fristgerecht nachgereicht werden.
      Mit der Einreichung der Bewerbungsunterlagen verpflichten sich die Bewerber/innen,
      im Falle ihrer Auswahl am Wettbewerb teilzunehmen.
      Zu Punkt III: Zur Bewerbung ist ausschließlich der Teilnahmeantrag zu verwenden, der auf der Homepage des StBaM2 heruntergeladen werden kann: tp://www.stbam2.bayern.de/hochschulbau/aktuelles.phpSämtliche darin geforderten Unterlagen sind in einem verschlossenen Umschlag beim Staatlichen Bauamt (siehe I.1) auf dem Postweg oder direkt einzureichen.
      Zu Punkt IV 4.2: die Auslobungsunterlagen erhalten nur die 20 ausgewählten Teilnehmer.
      Voraussichtliche Termine:
      Aufforderung zur Teilnahme 14.KW 2014
      Einstellung der Auslobungsunterlagen im Internet 15.KW 2014
      Rückfragen Kolloquium 18.KW 2014
      Abgabe der Beiträge 23.KW 2014
      Preisgerichtsitzung 28.KW 2014
      Eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgeschickt.
      Im Falle der Realisierung, bzw. einer externen Beauftragung, wird einer der Preisträger beauftragt.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Südbayern
      Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
      80534
      München
      DEUTSCHLAND
      +49 8921762411
      http://www.regierung.oberbayern.bayern.de
      +49 8921762847

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Kalendertage (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Die unter I.1 genannte Kontaktstelle
      DEUTSCHLAND

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      17.1.2014

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Staatliches Bauamt München 2
      Ludwigstr. 18
      80539
      München
      DEUTSCHLAND
      +49 8921811-5209/5201
      MjEyallmW1VWWWdoWWBgWTRnaFZVYSYiVlVtWWZiIlhZ
      +49 89218115298

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.stbam2.bayern.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      Bildung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      Masterplan Science City Garching – Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Entwurf für den Campus Garching mit der Verlagerung der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: München, Deutschland.
      NUTS-Code

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft Aufträge auf der Grundlage eines dynamischen Beschaffungssystems (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Für den Hochschul- und Forschungscampus der Technischen Universität München sollte ein Masterplan entwickelt werden.
      Gegenstand des Wettbewerbs ist der Städtebauliche- und Landschaftsplanerische Entwurf für den Hochschul- und Forschungscampus der TUM in Garching. Der Auslober erwartete vom Wettbewerb, dass neben der Grundlage für einen zukünftigen Masterplan, eine dynamische Planungsmethodik aufgezeigt wird, aus der eine Strategie für die Umsetzung künftiger Bauprojekte auf dem Campus hervorgeht. Qualifizierte Nachverdichtung bereits bebauter Bereiche, die Schaffung von Urbanität und Nutzungsvielfalt, die Betrachtung von Mobilität und energetischen Synergien sollten in einer dynamischen, strategischen Methode zusammengeführt werden. Es sollten auch ganz konkrete Nachverdichtungs- und Nutzungsvorschläge gemacht werden, wobei der Schwerpunkt auf der Variabilität und Anpassungsvielfalt lag. Dieses flexible Regelwerk sollte geeignet sein, im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren in einen dynamischen Masterplan überzugehen, der in der Lage ist aufgrund des hohen Entwicklungsdrucks sich ständig an die Zeit anpassen zu können.
      Zweitens strebte der Auslober eine Westerweiterung des Campus an. Es sollte ein Konzept für eine künftige Bebauung dieses Areals als Teil der Gesamtentwicklungsstrategie, gefunden werden. Ziel sollte die Verlagerung der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik sein. Daher wurde für diesen Aufgabenbereich ein möglichst konkreter städtebaulicher Entwurf erwartet. Auch hier sollte der Dynamik Rechnung getragen werden, die die Hochschul- und Wissenschaftswelt mit sich bringt.
      Die konkreten Einzelziele des Wettbewerbs waren:
      — Die Entwicklung einer Gesamtentwicklungsstrategie als Grundlage für einen flexiblen Masterplan;
      — Die Schaffung eines attraktiven Lern-/Lehr- und Arbeitsumfeldes auf dem Campus;
      — Eine Festlegung von Frei- und Bauräumen für Lehr- und Forschungsgebäude;
      — Eine Nachverdichtung der bestehenden Campusstrukturen, sowie die Nutzung von Flächenpotentialen;
      — Die Integration von Wohnnutzungen für Studierende auf dem Campus;
      — Die Erarbeitung eines Freiraumkonzepts unter Berücksichtigung der landschaftlich attraktiven Lage an der Isar;
      — Die Entwicklung eines innovativen städtebaulichen Konzepts als Grundlage für ein später zu entwickelndes Energiekonzept in Richtung energieeffizienter Forschungscampus.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71210000, 71220000, 71240000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Wert: 175 360 EUR
      ohne MwSt

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Entwurf und Gestaltung, Wettbewerbsergebnis. Gewichtung 55
      2. Qualität der Planung, Darstellung. Gewichtung 15
      3. Fachlicher Wert. Gewichtung 15
      4. Honorar. Gewichtung 15

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      AuftragsbekanntmachungBekanntmachungsnummer im ABl: 2014/S 14-021439 vom 21.1.2014

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr: 14D1075

      Bezeichnung: Masterplan Science City Garching – Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Entwurf für den Campus Garching mit der Verlagerung der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      8.8.2014

      V.2) Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 4

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      KCAP Architects and Planners
      Wasserwerkstraße 129
      8037
      Zürich
      SCHWEIZ

      V.4) Angaben zum Auftragswert
      Ursprünglich veranschlagter Gesamtauftragswert:
      Wert: 170 000 EUR
      ohne MwSt

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Regierung von Oberbayern – Vergabekammer Süd
      Maximilianstraße 39
      80538
      München
      DEUTSCHLAND
      MjE1Z1ZjWFJTVlxSXl5WYx9kZlZVU1JqVmNfMWNWWGBTH1NSalZjXx9VVg==
      +49 8921762411
      +49 8921762847

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Tage (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Staatliches Bauamt München 2
      Ludwigstraße 18
      80539
      München
      DEUTSCHLAND

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      16.2.2015


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige