loading

  • DE-73033 Göppingen, DE-73033 Göppingen
  • 02/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-175104)

Erweiterung Landratsamt

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis Zuschlag

    maximieren

    • Architekten
      BFK Architekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Tragwerksplaner
      Mayer-Vorfelder und Dinkelacker, Sindelfingen (DE), Dresden (DE), München (DE), Thessaloniki (GR) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      DREI ARCHITEKTEN, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • h4a | Perspektive Architekten
      h4a Gessert + Randecker Architekten | h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten, Stuttgart (DE), München (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      agn Niederberghaus & Partner GmbH, Ibbenbüren (DE), Düsseldorf (DE), Halle/Saale (DE), Bremen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 02.02.2015 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 15
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 13
    Gebäudetyp Büro-, Verwaltungsbauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Landkreis Göppingen, Göppingen (DE)
    Betreuer Drees & Sommer Projektmanagement GmbH, Düsseldorf (DE), Köln (DE)
    Aufgabe
    Die Landkreis Göppingen plant die Erweiterung des Landratsamtes in Göppingen durch Teilabbruch und Neubau auf dem bestehenden Grundstück. Ziel ist die Zusammenführung der auf den Grundstücken Lorcher Strasse/Schulenburger Straße verteilten Abteilungen des Landratsamtes in einem Anbau am Hauptgebäude. Durch den Abriss des bestehenden Sitzungstraktes können auf dieser Fläche Verwaltungsbereiche, Sitzungssaal und Cafetria mit entsprechenden Nebenflächen errichtet werden (ca. 100 Arbeitsplätze, ca. 5 000 m² BGF). Die Fertigstellung ist bis Mitte 2018 geplant.
    Im Zuge des 3-stufigen VOF-Verfahrens mit integrierten, nicht offenen, Wettbewerb nach RPW (Stufe 2) werden Objektsplanungsleistungen für die Erweiterung ausgeschrieben.
    — Stufe 1: Präqualifikation (nach Ausschluss-und Auswahlkriterien); 10 Teilnehmer werden EU-weit ausgewählt.
    — Stufe 2: Nicht offener Wettbewerb mit insgesamt 15 Teilnehmern (5 Teilnehmer sind gesetzt).
    — Stufe 3: Verhandlungsverfahren.
    Im RPW-Wettbewerb ist ein Ideenteil integriert, der die städteauliche Lösung für die Umsetzung eines Parkhauses auf dem Areal zu Thema hat. Die Planung und Realiserung des Parkhausneubaus ist nicht Teil der ausgeschriebenen Objektplanungsleistungen.
    Die zu erbringenden Objektplanungsleistungen sollen nach aktuellem Stand stufenweise beauftragt werden:
    Stufe 1: bis LPH 4,
    Stufe 2: LPH 5-7,
    Stufe 3: LPH 8-9.
    Die Stufen-Aufteilung kann sich ggf. ändern.
    Der Auftraggeber wird, soweit und sobald die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen (stufenweise) nach HOAI übertragen (mindestens bis LPH 4).
    Es wird darauf hingewiesen, dass kein Anspruch auf Realisierung besteht.
    Darüber hinaus behält sich der Auftraggeber vor, die Bauleitung regional einzufordern.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Auer + Weber + Assoziierte GmbH, Stuttgart
    2. BFK Architekten, Stuttgart
    3. h4a Gessert + Randecker Generalplaner GmbH, Stuttgart
    4. Klaus von Bock Freier Architekt BDA, Göppingen
    5. Architekturbüro fai, Göppingen
    6. -
    7. -
    8. -
    9. -
    10. -
    Projektadresse DE-73033 Göppingen
    Adresse des Bauherren DE-73033 Göppingen
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden 2.500.000 Euro
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden 1.500.000 Euro
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE möglich
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 3 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen innerhalb der letzten 10 Jahre
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) explizit: eindeutige Kriterien, z.B. gleicher Gebäudetyp, gleiche Projektgröße
    Leistungsphasen der Referenzen: Lph 1(2) - 8
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? Nein
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Landkreis Göppingen
      Lorcher Straße 6
      Landkreis Göppigen , Kreishochbauamt
      Zu Händen von: Herrn Rainer Mittner
      73033
      Göppingen
      DEUTSCHLAND
      +49 7161202242
      MjEyZiJhXWhoYllmNGBVYlhfZlldZyFbY1lkZF1iW1liIlhZ
      +49 7161202397

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.landkreis-goeppingen.de
      Elektronischer Zugang zu Informationen: https://pkm.conclude.com/lra-gp
      Weitere Auskünfte erteilen:
      Drees & Sommer GmbH
      Obere Waldplätze 13
      Zu Händen von: Frau Dipl.-Ing. Kerstin Streule
      70569
      Stuttgart
      DEUTSCHLAND
      +49 7111317170
      MjExYFpnaGleYyNoaWdaamFaNVlnWmhkI1hkYg==
      +49 7111317101
      http://www.dreso.com

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      Drees & Sommer GmbH, PKM-Bieterserver
      Obere Waldplätze 13
      Bieter-Server „Erweiterung Landratsamt Göppingen“
      70569
      Stuttgart
      DEUTSCHLAND
      https://pkm.conclude.com/lra-gp

      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      Drees & Sommer GmbH
      Obere Waldplätze 13
      Zu Händen von: Frau Dipl.-Ing. Kerstin Streule
      70569
      Stuttgart
      DEUTSCHLAND
      +49 7111317170
      MTRnYW5vcGVqKm9wbmFxaGE8YG5hb2sqX2tp
      +49 7111317101
      http://www.dreso.com

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Erweiterung Landrasamt Göppingen.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die Landkreis Göppingen plant die Erweiterung des Landratsamtes in Göppingen durch Teilabbruch und Neubau auf dem bestehenden Grundstück. Ziel ist die Zusammenführung der auf den Grundstücken Lorcher Strasse/Schulenburger Straße verteilten Abteilungen des Landratsamtes in einem Anbau am Hauptgebäude. Durch den Abriss des bestehenden Sitzungstraktes können auf dieser Fläche Verwaltungsbereiche, Sitzungssaal und Cafetria mit entsprechenden Nebenflächen errichtet werden (ca. 100 Arbeitsplätze, ca. 5 000 m² BGF). Die Fertigstellung ist bis Mitte 2018 geplant.
      Im Zuge des 3-stufigen VOF-Verfahrens mit integrierten, nicht offenen, Wettbewerb nach RPW (Stufe 2) werden Objektsplanungsleistungen für die Erweiterung ausgeschrieben.
      — Stufe 1: Präqualifikation (nach Ausschluss-und Auswahlkriterien); 10 Teilnehmer werden EU-weit ausgewählt.
      — Stufe 2: Nicht offener Wettbewerb mit insgesamt 15 Teilnehmern (5 Teilnehmer sind gesetzt).
      — Stufe 3: Verhandlungsverfahren.
      Im RPW-Wettbewerb ist ein Ideenteil integriert, der die städteauliche Lösung für die Umsetzung eines Parkhauses auf dem Areal zu Thema hat. Die Planung und Realiserung des Parkhausneubaus ist nicht Teil der ausgeschriebenen Objektplanungsleistungen.
      Die zu erbringenden Objektplanungsleistungen sollen nach aktuellem Stand stufenweise beauftragt werden:
      Stufe 1: bis LPH 4,
      Stufe 2: LPH 5-7,
      Stufe 3: LPH 8-9.
      Die Stufen-Aufteilung kann sich ggf. ändern.
      Der Auftraggeber wird, soweit und sobald die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen (stufenweise) nach HOAI übertragen (mindestens bis LPH 4).
      Es wird darauf hingewiesen, dass kein Anspruch auf Realisierung besteht.
      Darüber hinaus behält sich der Auftraggeber vor, die Bauleitung regional einzufordern.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71221000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Der Teilnahmeantrag für das Auswahlverfahren (§ 10 VOF) ist zwingend auf dem von der Vergabestelle vorgegebenen Bewerbungsformular abzugeben (schriftlich an die Kontaktadresse Drees & Sommer) – Ausschlusskriterium.
      Aktualisierungen (z. B. Bieterfragen) werden an alle Teilnehmer über den Bieterserver versandt.
      Für jeden Bewerber sind für die Eignungsprüfung jeweils nachfolgend genannte Unterlagen und Nachweise vorzulegen:
      A – Formalien:
      A1.) Fristgerechter Eingang der Bewerbung – Ausschlusskriterium.
      A2.) Bewerbungsunterlagen entsprechend der Ausschreibung (Formblätter) – Ausschlusskriterium.
      B – Rechtslage:
      B1.) Eigenerklärung, dass keine Abhängigkeit von Ausführungs- und Lieferbedingungen vorliegt (§ 2 (3) VOF) – Ausschlusskriterium.
      B2.) Bestätigung, dass keine Ausschlusskriterien bezüglich Unzuverlässigkeit vorliegen (§ 4 (6) VOF) – Ausschlusskriterium.
      B3.) Bestätigung, dass kein Insolvenz- oder Liquidationsverfahren eingeleitet ist (§ 4 (9) a VOF) – Ausschlusskriterium.
      B4.) Bestätigung, dass Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben erfüllt wurde (§ 4 (9) d VOF) – Ausschlusskriterium.
      B5.) Falsche oder unvollständige Auskünfte (§ 4 (9) e VOF) – Ausschlusskriterium.
      C – Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
      C1.) Berufshaftpflichtversicherung (Personenschäden mind. 2 500 000 EUR, sonstige Schäden mind. 1 500 000 EUR), (§ 5 (4) a VOF) – Ausschlusskriterium.
      C2.) Gesamtjahresumsatz und Umsatz für entsprechende Dienstleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren (§ 5 (4) c VOF) – Auswahlkriterium.
      (Wichtung 10 %).
      Fachliche Eignung – Wettbewerbserfolge,
      Auswahlkriterium, Wichtung gesamt 10 %,
      Anzugeben sind max. 3 Wettbewerbserfolge seit 1/1/2004 mit Projektbezeichnung, Jahr und Angabe des Preises.
      Fachliche Eignung – Referenzprojekte,
      (Auswahlkriterien),
      Zur Wertung der jeweiligen Referenzen muss bei jeder Referenz zwingend die Leistung über die Leistungsphasen 2-8 erbracht wurden sein.
      1. Referenzprojekt des Büros (Neubau Verwaltungsgebäude) – Auswahlkriterium; Wichtung gesamt: 30 %.
      a) Selbsterbrachte Leistung der LPH 2-8 gem. HOAI (3 %).
      b) Fertigstellung Abnahme) nach 1.1.2004 (2 %)
      c) Anrechenbare Kosten gemäß HOAI in Höhe von 4 000 000 EUR netto (KGR 300 + 400) (3 %).
      d) Mindesthonorarzone III gemäß HOAI (3 %).
      e) Projektbeschreibung in Wort und Bild vorhanden (3 %).
      f) Referenzschreiben vorhanden (bei privatem AG auch Eigenerklärung gültig) (3 %).
      g) Positive Beurteilung im Referenzschreiben zur Kostentreue (4 %).
      h) Positive Beurteilung im Referenzschreiben zur Termintreue (4 %).
      i) Nennung Bauherrn / Auftraggeber mit Ansicht und Telefonnummer (2 %)
      j) Angabe Bruttogeschossfläche BGF – hier mind. 3 500 m² BGF (3 %)
      2. Referenzprojekt des Büros (Neubau Allgemein mit öffentlichem Auftraggeber) – Auswahlkriterium; Wichtung gesamt: 15 %.
      a) Selbsterbrachte Leistung der LPH 2-8 gem. HOAI (1,5 %).
      b) Fertigstellung (Abnahme) nach 1.1.2004 (0,5 %).
      c) Anrechenbare Kosten gemäß HOAI in Höhe von 6 000 000 EUR netto (KGR 300 + 400) (1,5 %).
      d) Mindesthonorarzone III gemäß HOAI (1,5 %).
      e) Projektbeschreibung in Wort und Bild vorhanden (1,5 %).
      f) Referenzschreiben vorhanden (1,5 %).
      g) Positive Beurteilung im Referenzschreiben zur Kostentreue (2,5 %).
      h) Positive Beurteilung im Referenzschreiben zur Termintreue (2,5 %).
      i) Nennung Bauherrn/Auftraggeber mit Anschrift und Telefonnummer (0,5 %).
      j) Angabe Bruttogeschossfläche BGF (1,5 %).
      3. Referenzprojekt des Projektleiters (Neubau allgemein mit öffentlichem Auftraggeber) – Auswahlkriterium;
      Wichtung gesamt: 1 5%.
      a) Selbsterbrachte Leistung der LPH 2-8 gem. HOAI (1,5 %).
      b) Fertigstellung (Abnahme) nach 1.1.2004 (0,5 %).
      c) Anrechenbare Kosten gemäß HOAI in Höhe von 4 000 000 EUR netto (KGR 300 + 400) (1,5 %).
      d) Mindesthonorarzone III gemäß HOAI (1,5 %).
      e) Projektbeschreibung in Wort und Bild vorhanden (1,5 %).
      f) Referenzschreiben vorhanden (1,5 %).
      g) Positive Beurteilung im Referenzschreiben zur Kostentreue (2,5 %).
      h) Positive Beurteilung im Referenzschreiben zur Termintreue (2,5 %).
      i) Nennung Bauherrn/Auftraggeber mit Anschrift und Telefonnummer (0,5 %).
      j) Angabe Bruttogeschossfläche BGF (1,5 %).
      Fachliche Eignung – Büroorganisation und Projektteam (Auswahlkriterien).
      1.) Jährliches Mittel der Beschäftigten (10 %).
      2.) Nachweis der Berufszulassung (5 %).
      3.) Darstellung der verantwortlichen Personen/Organigramm (5 %).

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Natürliche Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tag der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt zu führen. Ist in den jeweiligen Heimatstaaten die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach den Richtlinien 85/384/EWG (Architektenrichtlinie) oder 89/48/EWG (Hochschuldiplomrichtlinie) gewährleistet ist. Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt wenn der Satzungsgemäße bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit teilnahmeberechtigt sind. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entspricht und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 15

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. Auer + Weber + Assoziierte GmbH, Stuttgart
      2. BFK Architekten, Stuttgart
      3. h4a Gessert + Randecker Generalplaner GmbH, Stuttgart
      4. Klaus von Bock Freier Architekt BDA, Göppingen
      5. Architekturbüro fai, Göppingen
      6. -
      7. -
      8. -
      9. -
      10. -

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die qualifizierten Bewerber der Stufe 1 erhalten die Bewertungskriterien und Grundlagen für Stufe 2.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 8.8.2014
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 19.8.2014 - 12:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 29.9.2014

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Höhe der Preisgelder werden den Bewerbern mitgeteilt, die sich für die Stufe 2 (Planungswettbewerb) qualifiziert haben.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      — Die Erstellung der Bewerbungsunterlagen in der Stufe 1 (Präqualifikation) wird nicht vergütet.
      — Die Höhe der Preisgelder wird den Bewerbern mitgeteilt, die sich für Stufe 2 (Planungswettbewerb)
      qualifiziert haben.

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Die Namen der Preisrichter werden nach Abschluss von Stufe 1 (Präqualifikation)den Bewerber mitgeteilt, die sich für Stufe 2 (Planungswettbewerb) qualifiziert haben.

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Zur Angabe der notwendigen Nachweise ist zwingend (Ausschlusskriterium) ein Bewerbungsformular zu verwenden, das auf der „Drees & Sommer Stuttgart Bieter/Wettbewerbsplattform“ heruntergeladen werden kann. Die Internetadresse lautet: https://pkm.conclude.com/lra-gp. Nach erfolgreicher Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit den eigenen Zugangsdaten zur Wettbewerbsplattform. Nach der Anmeldung gelangen Sie auf eine Übersicht. Bitte wählen Sie „Erweiterung Landratsamt Göppingen“. Danach gelangen Sie in das „Archiv“ mit den bereitliegenden Dateien. Diese befinden sich im Verzeichnis „Ausschreibungsunterlagen“. Hier finden Sie die Unterlagen, die formell alle Anforderungen der Teilnahmebedingungen nach Ziffer III.1 erfüllen. Details zu den bereitgestellten Dateien können Sie der entsprechenden Dokumentenliste entnehmen. Für den Einsatz von „PKM“ benötigen Sie einen aktuellen Browser (z. B. Internet Explorer ab Version 7) mit aktivierten Cookies und Java-Script. Weiterhin muss ggf. das Up- und Downloaden von Dateien über das https-Protokoll von der Firewall gestattet sein.
      Es wird darauf hingewiesen, dass den Bewerbern die Bewerbungsunterlagen der Stufe 1 nicht zurück gesandt werden.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      76247
      Karlsruhe
      DEUTSCHLAND
      MTJ0Y3BlX2BjaV9ra2NwPnBuaSxgdWosYmM=
      +49 7219260
      http://www.rp.baden-wuerttemberg.de
      +49 7219263985

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Es gilt die am 24. 4.2009 in Kraft getretene Neufassung (zuletzt geändert am 24.11.2011) des GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen). Auf folgende Punkte wird hingewiesen:
      — § 101a: Informations- und Wartepflicht.
      Demnach darf ein Vertrag erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information an die nicht berücksichtigten Bieter geschlossen werden. Wird die Information per Fax oder auf elektronischen Wegen versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.
      § 101b Abs. 2 GWB:
      (2) Die Unwirksamkeit (red.: eines Vertragsschlusses) nach Absatz 1 kann nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Kenntnis des Verstoßes, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.
      — § 107 Einleitung, Antrag.
      (3) Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit:
      1. der Antragssteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat;
      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;
      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;
      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      76247
      Karlsruhe
      DEUTSCHLAND
      MjExa1pnXFZXWmBWYmJaZzVnZWAjV2xhI1la
      +49 7219260
      http://www.rp.baden-wuerttemberg.de
      +49 7219263985

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      18.7.2014

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Landkreis Göppingen
      Lorcher Straße 6
      Landkreis Göppingen, Kreishochbauamt
      Zu Händen von: Herrn Mittner
      73033
      Göppingen
      DEUTSCHLAND
      +49 7161202242
      MjE1Yx9eWmVlX1ZjMV1SX1VcY1ZaZB5YYFZhYVpfWFZfH1VW
      +49 7161202397

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.landkreis-goeppingen.de
      Elektronischer Zugang zu Informationen: https://pkm.conclude.com/lra-gp

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      Erweiterung Landrasamt Göppingen.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Göppingen.
      NUTS-Code DE,DE114

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die Landkreis Göppingen plant die Erweiterung des Landratsamtes in Göppingen durch Teilabbruch und Neubau auf dem bestehenden Grundstück. Ziel ist die Zusammenführung der auf den Grundstücken Lorcher Strasse/Schulenburger Strasse verteilten Abteilungen des Landratsamtes in einem Anbau am Hauptgebäude.
      Durch den Abriss des bestehenden Sitzungstraktes können auf dieser Fläche Verwaltungsbereiche, Sitzungssaal und Cafetria mit entsprechenden Nebenflächen errichtet werden (ca. 100 Arbeitsplätze, ca. 5 000 m2 BGF). Die Fertigstellung ist bis Mitte 2018 geplant.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71221000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Wert: 1 226 000 EUR
      ohne MwSt

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Wettbewerbsergebnis. Gewichtung 60
      2. Präsentation. Gewichtung 30
      3. Honorar. Gewichtung 10

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      Sonstige frühere BekanntmachungenBekanntmachungsnummer im ABl: 2014/S 139-250221 vom 23.7.2014

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      9.3.2015

      V.2) Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 13

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      BFK Architekten
      Trochtelfinger Straße 21
      70567
      Stuttgart
      DEUTSCHLAND
      MjE1Wl9XYDFTV1weUmNUWVplVlxlVl8fVVY=
      +49 711726370
      www.bfk-architekten.de
      +49 71172637/99

      V.4) Angaben zum Auftragswert

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      76247
      Karlsruhe
      DEUTSCHLAND
      MTVxYG1iXF1gZlxoaGBtO21rZildcmcpX2A=
      +49 7219260
      http://www.rp.baden-wuerttemberg.de
      +49 7219263985

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Es gilt die am 24.4.2009 in Kraft getretene Neufassung (zuletzt geändert am 24.11.2011) des GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen). Auf folgende Punkte wird hingewiesen:
      — § 101a: Informations- und Wartepflicht.
      Demnach darf ein Vertrag erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information an die nicht berücksichtigten Bieter geschlossen werden. Wird die Information per Fax oder auf elektronischen Wegen versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den
      Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.
      § 101b Abs. 2 GWB
      (2) Die Unwirksamkeit (red.: eines Vertragsschlusses) nach Absatz 1 kann nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Kenntnis des Verstoßes, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen
      Union.
      — § 107 Einleitung, Antrag.
      (3) Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit:
      1. Der Antragssteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat;
      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;
      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;
      4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      76247
      Karlsruhe
      MjEzaVhlWlRVWF5UYGBYZTNlY14hVWpfIVdY
      +49 7219260
      http://www.rp.baden-wuerttemberg.de
      +49 7219263985

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      30.3.2015


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige