loading
ein 1. Preis Städtebaulicher Ideenteil: © bbzl böhm benfer zahiri Diashow © bbzl böhm benfer zahiri

  • DE-73037 Göppingen
  • 05/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-176450)

Bahnhofumfeld

Offener Ideen- und Realisierungswettbewerb, Zweiphasig
  • ein 1. Preis Städtebaulicher Ideenteil

    maximieren

    • Architekten, Landschaftsarchitekten
      bbzl - böhm benfer zahiri landschaften städtebau, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      ISAPLAN Ingenieur GmbH, Leverkusen (DE)

      Beitrag ansehen



  • ein 1. Preis Städtebaulicher Ideenteil

    maximieren

    • Städtebaulicher Ideenteil Architekten, Landschaftsarchitekten
      TDB Landschaftsarchitektur Thomanek Duquesnoy Boemans, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 1. Preis Freiraumplanerischer Realisierungsteil

    maximieren

    • Architekten, Landschaftsarchitekten
      bbzl - böhm benfer zahiri landschaften städtebau, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      ISAPLAN Ingenieur GmbH, Leverkusen (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis Städtebaulicher Ideenteil

    maximieren

    • Architekten, Landschaftsarchitekten
      büro luchterhandt • stadtplanung stadtforschung stadtreisen, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • L+| Lageplan Landschaftsarchitekten
      Landschaftsarchitektur+ Felix Holzapfel-Herziger, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis Freiraumplanerischer Realisierungsteil

    maximieren

    • L+| Lageplan Landschaftsarchitekten
      Landschaftsarchitektur+ Felix Holzapfel-Herziger, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • L+| Lageplan Architekten, Landschaftsarchitekten
      büro luchterhandt • stadtplanung stadtforschung stadtreisen, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure, Landschafts- / Umweltplaner
      ibt Ingenieurbüro Hans Tovar & Partner GbR, Osnabrück (DE), Bersenbrück (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Lichtplaner
      Burkhard Wand Lichtplanung, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis Freiraumplanerischer Realisierungsteil

    maximieren

    • Freiraumplanerischer Realisierungsteil Architekten, Landschaftsarchitekten
      TDB Landschaftsarchitektur Thomanek Duquesnoy Boemans, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung Städtebaulicher Ideenteil

    maximieren

    • Architekten
      Jürgen Böbel Freier Architekt, Göppingen (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Koeber Landschaftsarchitektur, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung Städtebaulicher Ideenteil

    maximieren

    • Architekten
      Hähnig + Gemmeke Freie Architekten BDA, Tübingen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Stefan Fromm Landschaftsarchitekten, Dettenhausen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 1. Anerkennung Freiraumplanerischer Realisierungsteil

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Koeber Landschaftsarchitektur, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      Jürgen Böbel Freier Architekt, Göppingen (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Anerkennung Freiraumplanerischer Realisierungsteil

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Helleckes Landschaftsarchitektur, Karlsruhe (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      dauner rommel schalk architekten, Göppingen (DE), Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Phase

    maximieren

    • Lageplan Gesamtkonzept Landschaftsarchitekten
      ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      Bez+Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 05.05.2015 Entscheidung
    Verfahren Offener Ideen- und Realisierungswettbewerb, Zweiphasig nach RPW
    Berufsgruppen Bewerbergemeinschaften: Architekten und/oder Stadtplaner mit Landschaftsarchitekten. Bauingenieure, Vertiefung Straßenbau, sind als weitere Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft ebenfalls zugelassen. - Die beratende Mitwirkung von Fachplanern aus dem Bereich Verkehr, Lichtplanung sowie von Künstlern wird empfohlen
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 39
    Tatsächliche Teilnehmer 2. Phase: 15
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Stadt-/ Gebietsplanung
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 53.000 EUR zzgl. USt.
    Gebühren 100,00 EUR
    Auslober/Bauherr Stadt Göppingen, Göppingen (DE)
    Betreuer BÄUMLE Architekten I Stadtplaner, Darmstadt (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Gerd Aufmkolk, Angela Bezzenberger, Gabriele D´Inka, Siegfried Gaß, Günter Helmel, Mira Irion, Rüdiger Krisch, Susanne Mehlis, Marianne Mommsen, Helmut Renftle, Dr. Eckart Rosenberger [Vorsitz], Kurt Werner , Guido Till, Achim Fehrenbacher, Paul Lambert, Jan Tielesch, Heidrun Schellong, Christine Schlenker, Barbara Schrade, Christoph Weber, Wolfram Feifel, Susanne Weiß, Gabriele Zull
    Aufgabe
    Ausgehend von den Leitlinien des Stadtentwicklungskonzepts „Göppingen 2030“ ist die Neugestaltung des Bahnhofumfelds ein wichtiger Baustein zur Aufwertung der Innenstadt. Mit dem Neubau bzw. Umbau der Kreissparkasse Göppingen, der Neugestaltung der unteren Marktstraße und der Integration des Fahrradparkhauses konnten bereits erste Maßnahmen zur Steigerung der städtebaulichen, funktionalen und stadtgestalterischen Qualität des wichtigen Stadteingangs umgesetzt werden.
    Diese Initiative soll nun am Bahnhofsplatz und im Bereich des westlichen Bahnhofsumfelds ihre Fortsetzung finden. Durch die Aufnahme des Bahnhofsplatzes in das Bund-Länder-Programm „Stadtumbau West“ im Jahre 2009 und der Erweiterung des Sanierungsgebiets „Neuordnung Bahnhofsumfeld“ 2012 wurden die Voraussetzungen und Möglichkeiten einer umfangreichen Umgestaltung des Bahnhofplatzes und einer zukunftsfähigen Weiterentwicklung des westlich angrenzenden Stadtraums geschaffen.
    Der Ideen- und Realisierungswettbewerb soll darüber Aufschluss geben, welche konkreten städtebaulichen Entwicklungs- und freiraumplanerische Gestaltungsmöglichkeiten sich für den Stadtraum zwischen Kernstadt und Bahntrasse mit dem Bahnhofsplatz an seiner östlichen Spitze bieten. Wichtige Orientierungspunkte werden dabei sein: die Nutzungsausrichtung des Quartiers, die Definition der westlichen Platzkante des Bahnhofsvorplatzes sowie die gestalterische und funktionale Ausbildung der Platzfläche.
    Als Ergebnis wird eine wegweisende Gestaltkonzeption für den Bahnhofsplatz mit Verknüpfungsbereichen erwartet, die zeitnah umgesetzt werden soll. Der Realisierungsbereich hat eine Größe von ca. 8.000m2.
    Darüber hinaus werden städtebauliche Konzepte für die Entwicklung des westlichen Bahnhofsumfelds als Ideenteil abgefragt. Dieser Bereich hat eine Größe von ca. 3,4 ha.
    Downloads EU-Bekanntmachung.pdf
    bug_info-aufgabe.pdf
    Ausstellung Die öffentliche Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten findet vom 07.05.2015 bis 22.05.2015 im Atrium des Rathauses, Hauptstraße 1, in 73033 Göppingen statt.

    Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind
    Montag - Mittwoch: 08:00 bis 16:30 Uhr
    Donnerstag: 08:00 bis 18:00 Uhr
    Freitag: 08:00 bis 12:00 Uhr
    Projektadresse DE-73037 Göppingen
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Stadt Göppingen
      Nördliche Ringstraße 35
      Vertreten durch: Fachbereich Stadtentwicklung/Stadtplanung, Nördliche Ringstraße 35, 73033 Göppingen
      Zu Händen von: Susanne Mehlis
      73033
      Göppingen
      DEUTSCHLAND

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.göppingen.de/

      Weitere Auskünfte erteilen:
      BÄUMLE Architekten I Stadtplaner
      Langgässerweg 26
      Zu Händen von: Gregor Bäumle
      64285
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 61512783980
      mail@baeumlearchitekten.de
      www.baeumlearchitekten.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      BÄUMLE Architekten I Stadtplaner
      Langgässerweg 26
      Zu Händen von: Gregor Bäumle
      64285
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 61512783980
      mail@baeumlearchitekten.de
      www.baeumlearchitekten.de

      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      BÄUMLE Architekten I Stadtplaner
      Langgässerweg 26
      Zu Händen von: Gregor Bäumle
      64285
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 61512783980
      mail@baeumlearchitekten.de
      www.baeumlearchitekten.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Offener zweiphasiger städtebaulicher und freiraumplanerischer Wettbewerb Bahnhofumfeld Göppingen.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Ausgehend von den Leitlinien des Stadtentwicklungskonzepts „Göppingen 2030“ ist die Neugestaltung des Bahnhofumfelds ein wichtiger Baustein zur Aufwertung der Innenstadt. Mit dem Neubau bzw. Umbau der Kreissparkasse Göppingen, der Neugestaltung der unteren Marktstraße und der Integration des Fahrradparkhauses konnten bereits erste Maßnahmen zur Steigerung der städtebaulichen, funktionalen und stadtgestalterischen Qualität des wichtigen Stadteingangs umgesetzt werden.
      Diese Initiative soll nun am Bahnhofsplatz und im Bereich des westlichen Bahnhofsumfelds ihre Fortsetzung finden. Durch die Aufnahme des Bahnhofsplatzes in das Bund-Länder-Programm „Stadtumbau West“ im Jahre 2009 und der Erweiterung des Sanierungsgebiets „Neuordnung Bahnhofsumfeld“ 2012 wurden die Voraussetzungen und Möglichkeiten einer umfangreichen Umgestaltung des Bahnhofplatzes und einer zukunftsfähigen Weiterentwicklung des westlich angrenzenden Stadtraums geschaffen.
      Der Ideen- und Realisierungswettbewerb soll darüber Aufschluss geben, welche konkreten städtebaulichen Entwicklungs- und freiraumplanerische Gestaltungsmöglichkeiten sich für den Stadtraum zwischen Kernstadt und Bahntrasse mit dem Bahnhofsplatz an seiner östlichen Spitze bieten. Wichtige Orientierungspunkte werden dabei sein: die Nutzungsausrichtung des Quartiers, die Definition der westlichen Platzkante des Bahnhofsvorplatzes sowie die gestalterische und funktionale Ausbildung der Platzfläche.
      Als Ergebnis wird eine wegweisende Gestaltkonzeption für den Bahnhofsplatz mit Verknüpfungsbereichen erwartet, die zeitnah umgesetzt werden soll. Der Realisierungsbereich hat eine Größe von ca. 8 000 m².
      Darüber hinaus werden städtebauliche Konzepte für die Entwicklung des westlichen Bahnhofsumfelds als Ideenteil abgefragt. Dieser Bereich hat eine Größe von ca. 3,4 ha.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71222000, 71410000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Der Wettbewerb ist als offener, zweiphasiger städtebaulicher und freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb nach der VOF/RPW 2013 ausgelobt. Min. 15 Teilnehmer sollen für die zweite Wettbewerbsphase ausgewählt werden. Der Zulassungsbereich umfasst die EWR/WTO/GPA Staaten. Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.
      Bewerben können sich Architekten und/oder Stadtplaner mit Landschaftsarchitekten. Bauingenieure, Vertiefung Straßenbau, sind als weitere Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft ebenfalls zugelassen.
      Es ist eine schriftliche Teilnahmeerklärung unter Verwendung des formalisierten Bewerbungsformulars einzureichen. Dieses kann ausschließlich von der Homepage des wettbewerbsbetreuenden Büros unter www.baeumlearchitekten.de heruntergeladen werden. Einreichungen per Fax oder E-Mail werden nicht berücksichtigt.
      Den Zulassungskriterien müssen die Bewerber ohne Ausnahme erfüllen. Folgende Erklärungen und Nachweise sind einzureichen:
      — Eigenerklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung gem. § 4 VOF,
      — Eigenerklärung, dass bei keinem der Bewerber Ausschlusskriterien gemäß VOF vorliegen,
      — Nachweis der geforderten beruflichen Qualifikationen aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft,
      — Nachweis Berufshaftplichtversicherung des federführenden Bewerbers (Mindestdeckungssumme 2 000 000 Personen- und 300 000 sonstige Schäden),
      — Nachweis Zahlung Schutzgebühr mit Angaben zur Kontonummer und Bankverbindung,
      — Erklärung zur Teilnahme am Wettbewerb mit eigenhändiger Unterschrift des federführenden Bewerbers,
      — Fristgerechter und vollständiger Eingang der Teilnahmeerklärung.
      Die Wettbewerbsunterlagen erhält, wer die Zulassungsvorraussetzungen, belegt durch die geforderten Unterlagen und Erklärungen, erfüllt, die Unterlagen fristgerecht eingereicht hat und die Schutzgebühr überwiesen worden ist.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Teilnahmeberechtigt sind folgende Bewerbergemeinschaften:
      Architekten und/oder Stadtplaner mit Landschaftsarchitekten. Bauingenieure, Vertiefung Straßenbau, sind als weitere Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft ebenfalls zugelassen.
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen.
      Die Arge hat einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.
      Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn Sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung im Zulassungsbereich die Berufsbezeichnung Architekt / Stadtplaner / Landschaftsarchitekt zu führen. Ist in dem jeweiligen Herkunftsland die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ – gewährleistet ist, und der die entsprechende Tätigkeit gemäß Richtlinie und Auslobung nachweisen kann.
      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn der bevollmächtige Vertreter der juristischen Person oder der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
      Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern einer Arbeitsgemeinschaft führen zum Ausschluss aller Beteiligten.
      Die beratende Mitwirkung von Fachplanern aus dem Bereich Verkehr, Lichtplanung sowie von Künstlern wird empfohlen.
      Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind.
      Teilnahmehindernisse sind in den RPW 2013 §4 (2) beschrieben.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Offen

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Phase 1:
      — Städtebauliches Konzept,
      — Freiraumkonzept,
      — Nutzungskonzept,
      — Raumbildung, Orientierung, Identität,
      — Verkehrliche Aspekte,
      — Angemessenheit,
      — Bauabschnittsbildung.
      Phase 2:
      — Weiterentwicklung der Städtebauliche Konzeption,
      — Weiterentwicklung der Freiraumplanerische Konzeption,
      — Gestalterische und funktionale Qualität der Platzgestaltung,
      — Beleuchtungs- und Grünkonzept,
      — Materialität,
      — Wirtschaftlichkeit im Hinblick auf die Erstellung und die Unterhaltung.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 5.9.2014 - 13:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: ja
      Preis: 100 EUR
      Zahlungsbedingungen und -weise: Die Schutzgebühr von 100,-EUR ist anzuweisen auf das Konto-Nr. DE95701204008367400002 bei der DAB BANK AG, Kontoinhaber: BÄUMLE.

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 5.9.2014 - 13:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Phase 2:
      Als Wettbewerbssumme stellt der Auslober einen Gesamtbetrag in Höhe von 53 000 EUR zur Verfügung, davon:
      Städtebaulicher Ideenteil 26 500 EUR,
      Freiaumpl. Realisierungsteil 26 500 EUR.
      Die gesetzliche Umsatzsteuer von z. Zt. 19% ist in den genannten Beträgen nicht enthalten. Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger wird die Mehrwertsteuer von der Ausloberin in Deutschland abgeführt, bei in Deutschland ansässigen Unternehmen wird diese zusätzlich ausgezahlt.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Helmut Renftle, Baubürgermeister, Göppingen
      2. Susanne Mehlis, Leiterin FB Stadtentwicklung/Stadtplanung, Göppingen
      3. Mira Irion, Stadtplanerin, FB Stadtentwicklung/Stadtplanung, Göppingen
      4. Günter Helmel, Architekt, FB Stadtentwicklung/Stadtplanung, Göppingen
      5. Prof. Gerd Aufmkolk, Landschaftsarchitekt, Nürnberg
      6. Angela Bezzenberger, Landschaftsarchitektin, Darmstadt
      7. Gabriele D‘Inka, Architektin, Fellbach
      8. Prof. Dr.-Ing. Siegfried Gaß, Architekt, Aichtal
      9. Rüdiger Krisch, Architekt und Stadtplaner, Tübingen
      10. Marianne Mommsen, Landschaftsarchitektin, Berlin 11. Dr.-Ing. Eckart Rosenberger, Architekt und Stadtplaner, Fellbach 12. Kurt Werner, Architekt und Stadtplaner, Regensburg

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Voraussichtliche Termine:
      1.10.2014: Kolloquium in Göppingen,
      3.11.2014: Abgabetermin 1. Phase,
      17.12.2014: Preisgerichtssitzung 1. Phase,
      26.-30.1.2015: Information der ausgewählten Teilnehmer,
      27.3.2015: Abgabetermin 2. Phase,
      5.5.2015: Preisgerichtssitzung 2. Phase.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      Karl-Friedrich-Straße 17
      76133
      Karlsruhe
      vergabekammer@rp.baden-wuerttemberg.de
      +49 7219264049

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      7.8.2014

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.