loading

  • DE-33378 Rheda-Wiedenbrück, DE-33378 Rheda-Wiedenbrück
  • 11/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-186889)

Umbau und Erweiterung Schnitkerhaus Rheda zu einem Gemeindehaus

Einladungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

  • 2. Preis

    maximieren

    • Modell Architekten
      brewittarchitektur BDA, Bielefeld (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 27.11.2014 Entscheidung
    Verfahren Einladungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gesetzte Teilnehmer: 8
    Tatsächliche Teilnehmer: 8
    Gebäudetyp Kultur-, Veranstaltungsgebäude / Sakralbauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich EWR
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 17.500 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück, Rheda-Wiedenbrück (DE)
    Betreuer Evangelische Kirche von Westfalen, Bielefeld (DE)
    Preisrichter Martin Dengler, Tanja Ehrhardt-Schäfers, Hartmut Krome, Hans-Joachim Kruse, Inga Linzel , Rainer Moritz, Ralf Manche, Franziska von Manstein
    Kammer Architektenkammer Nordrhein-Westfalen (Reg.-Nr.: W 28/14)
    Aufgabe
    Das Presbyterium der Evangelischen Versöhnungs-Kirchengemeinde fasste 2012 nach umfangreichen Beratungen den Beschluss, die Gemeindearbeit an der Berliner Straße zu konzentrieren. Die Kirchengemeinde besitzt mit dem Schnitkerhaus, den beiden Nachbarhäusern, dem Sonnenschein-Kindergarten und dem Parkplatz an der Schulte-Mönting-Straße ein ca. 4.000 m² großes Areal. Die Gemeinde möchte jetzt die Chance nutzen, dort ein multifunktionales Zentrum für ein pulsierendes Gemeindeleben im Herzen der Stadt zu schaffen. Neben Räumen für Gemeindegruppen und -veranstaltungen sollen gesonderte Räume für die Jugendarbeit (z.B. Ten-Sing u.a.) und Musikproben genauso entstehen wie ein Raum für spirituelle Angebote oder ein zentrales Gemeindebüro.

    Die evangelische Kirchengemeinde schafft damit mitten im Stadtteil Rheda Räumlichkeiten, die dem heutigen und zukünftigen Bedarf kirchlicher Gemeindearbeit entsprechen. Dabei sollen Aspekte wie barrierefreie Zugänge genauso berücksichtigt werden wie die Einhaltung der gültigen Energiestandards. Damit möchte die Gemeinde wichtige Signale für eine nachhaltige Zukunft setzen. Gleichzeitig soll mit dem Bau das Stadtzentrum, auch in städtebaulicher Sicht, deutlich aufgewertet werden. Die Nähe zur Stadtkirche ist ein positiver Zusatzeffekt.

    Mit der direkten Anbindung an den Sonnenschein-Kindergarten rückt auch die Arbeit mit Kindern verstärkt in den Blick. Zum ersten Mal entsteht in Rheda ein evangelisches Gemeindezentrum, das allen Generationen Platz bietet. Damit kann konkret ein Leitsatz der Gemeinde umgesetzt werden, der besagt, dass die Kirchengemeinde Gebäude vorhalten will, „die der Gemeindearbeit dienen. Das sind besonders Gebäude der Begegnung, die Orte der Kraft, der Ruhe und der Zuversicht für die Menschen sind, in denen sie die Gegenwart Gottes erleben können.“

    Um unter dem Gebot des verantwortungsvollen Umganges mit dem Finanzierungsrahmen eine möglichst große Vielfalt an architektonischen Lösungsvorschlägen zu erzielen, wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Grundlage für die Entwürfe war zudem nach gutachterlicher Prüfung der Beschluss des Presbyteriums, das Schnitkerhaus zu erhalten. In diesem historischen Gebäude, das die Gemeinde vor Jahrzehnten geerbt hatte, fand über viele Jahre die Jugendarbeit im Bezirk Rheda statt. Viele Menschen haben eine positive, emotionale Bindung an dieses Gebäude. Das künftige Gemeindehaus in Rheda soll damit eine Verbindung aus Alt- und Neubau werden. Für das gesamte Bauvolumen hat das Presbyterium 2,5 Millionen Euro als Obergrenze angesetzt. 200 000 Euro davon sind durch Spendenmittel aufzubringen.
    Gesetzte Teilnehmer - Brüchner-Hüttemann-Pasch, Bielefeld
    - Fritzen+Müller-Giebeler, Ahlen-Vorhelm
    - GJL, Grube Jakel Löffler, Gütersloh
    - Frank Hurlbrink, Rheda-Wiedenbrück
    - Thomas Brewitt, Bielefeld
    - Reinhard Michel, Gütersloh
    - Pappert+Weichynik, Bielefeld
    - Schmersahl Biermann Prüßner, Bad Salzuflen
    Projektadresse Berliner Straße 57
    DE-33378 Rheda-Wiedenbrück
    Adresse des Bauherren Ringstraße 60
    DE-33378 Rheda-Wiedenbrück
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige