loading
Zuschlag: © Arnold und Gladisch Architekten Diashow © Arnold und Gladisch Architekten

  • DE-12439 Berlin
  • 07/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-193226)

GPL Neubau Schnellerstraße, Berlin-Niederschöneweide

Verhandlungsverfahren
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 07/2015 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Gebäudetyp Wohnungsbau
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Innenräume / Objektplanung Freianlagen / Tragwerksplanung / Generalplanerleistung / Schallschutz, Raumakustik / Brandschutz / Energieplanung/ -beratung / Technische Ausrüstung
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH, Berlin (DE)
    Aufgabe
    Die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH ist ein kommunales Wohnungsunternehmen im Eigentum des Landes Berlin mit gut 40.000 Mieteinheiten in Berlin und Brandenburg. Der Wohnungs- und Gewerbebestand erstreckt sich über den Süden, Südosten und Osten Berlins. Im Konzern sind ca. 550 Mitarbeiter beschäftigt. Die STADT UND LAND bewirtschaftet ihre Bestände wirtschaftlich, sozial und ökologisch und übernimmt als kommunales Unternehmen Verantwortung für eine nachhaltige und ausgewogene Entwicklung Berlins.
    Leistungsgegenstand:
    Die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH plant auf dem Grundstück Schnellerstr. 46, 47 48 und teilweise 49 eine Lückenbebauung als Geschosswohnungsbau. Das Grundstück Schnellerstr. 49 befindet sich im Besitz der STADT UND LAND, das Grundstück Schnellerstr. 45 ist Fremdeigentum. Die Schnellerstraße ist eine stark befahrene Straße, deren Bebauung zwischen gründerzeitlichen Häusern und Wohnungsbauten mit Hochparterre aus den 1950er Jahren wechselt. Gegenüber befindet sich in unmittelbarer Nähe die Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, dahinter die Spree. Aufgrund der Nähe zum Hochschulstandort der HTW in Oberschöneweide besteht die Möglichkeit an studentische Wohngemeinschaften zu vermieten. Reines studentisches Wohnen soll aus wirtschaftlichen Gründen nicht geplant werden.
    Der mit dem Land Berlin geschlossene Projektvertrag sieht vor, überwiegend kleine und mittelgroße Wohnungen für 1- bis 3-Personen-Haushalte zu errichten. 8 % der zu errichtenden Mietfläche soll für eine Miete von 6,50 EUR/m2 netto kalt vorgesehen werden.
    Das zu planende Gebäude orientiert sich in der Höhe an der Schnellerstr. 45. Das Gebäude soll fünf Vollgeschosse, ein gestaffeltes Dachgeschoss und einen Keller (als Teilunterkellerung unter Berücksichtigung des Bodengutachtens) erhalten. Die Erschließung sollte möglichst barrierefrei erfolgen. Für die Feuerwehr ist eine Durchfahrt an der
    Schnellerstr. 49 zu planen. Stellplätze für PKW sind entlang des Grundstückes neben dem Gehweg vorhanden.
    Es ist Aufgabe, einen konzeptionellen Lösungsansatz für die Baumaßnahme zu erarbeiten. Das Gebäude und die Wohnungen sind unter dem Aspekt der Kostenoptimierung und energetischen Schwerpunkte, familienfreundlich zu planen.
    Ziel ist es, ein kostengünstiges Wohngebäude mit den optimalen Ausnutzungen gestalterischer Akzente sowie einer einfachen zeitgemäßen Ausstattung zu errichten. Die Kosten sind so zu optimieren, dass Einsparpotenziale von vornherein zu berücksichtigen sind.
    Das Neubauvorhaben soll dem Grundsatz folgen, dass die Umwelt und natürliche Ressourcen ge-schont werden, ein Höchstmaß an Umwelt- und Sozialverträglichkeit erzielt wird, dauerhaft gesunde Lebensbedingungen realisiert und gesichert werden. Der Grundsatz der Nachhaltigkeit, d.h. die gleichrangige Behandlung ökologischer, ökonomischer und sozialer Ziele ist bei der Entwicklung der Planungskonzepte, bei der Auswahl der Maßnahmen und Materialien zu beachten.
    Insgesamt sollen ca. 50 Wohnungen für 1- bis 3-Personen-Haushalte für Vermietungszwecke errichtet werden, Gewerbe ist nicht vorgesehen. Die Wohnungen werden über Aufzüge erschlossen. Die Wohnungen sollten alle/überwiegend einen Balkon, erhalten.
    Die Leistung des Generalplaners ist Gegenstand der Ausschreibung.
    Dem gegenwärtigen Stand der Planung nach werden die Bauleistungen und die Ausführungsplanung einem Generalunternehmer, die funktionale Ausschreibung und Qualitätssicherung sowie SIGEKO-Leistungen einem Projektsteuerer/Ingenieurbüro übergeben.
    Der Baubeginn ist für das 1.Quartal 2016 vorgesehen, die Übergabe bezugsfertiger Wohnungen dann zum 3.Quartal 2017.
    Leistungsumfang
    Grundleistungen:
    - § 34 HOAI Leistungsbild Gebäude und Innenräume für die Leistungsphase 1 bis 4 komplett.
    - § 39 HOAI Leistungsbild Freianlagen für die Leistungsphasen 1 bis 4 komplett.
    - § 51 HOAI Leistungsbild Tragwerksplanung für die Leistungsphasen 1 bis 4 komplett.
    - § 55 HOAI Leistungsbild Technische Ausrüstung für die Leistungsphasen 1 bis 4 komplett.
    Besondere Leistungen:
    - Leistungsphase 2, Aufstellen einer vertieften Kostenschätzung nach Kostengruppen DIN 276, Positionen nach Gewerken
    - Leistungsphase 5, Erstellen von Leitdetails für das Gebäude, Freianlagen
    - Leistungsphase 8, Künstlerische Oberleitung für das Gebäude, Freianlagen
    - Konstruktiver Schallschutz – Immissions- und Emmissionsbetrachtung; im Rahmen der Entwurfs- und Genehmigungsplanung sowie weitergehenden Leitdetails im Rahmen der Ausführungsplanung
    - Leistungen EnEV/Wärmeschutznachweis, Energiepass
    - Erstellung eines Brandschutzkonzepts (baulicher Brandschutz im Rahmen der Entwurfs- und Genehmigungsplanung), Fortschreibung und Anpassung der Leitdetails (LP5)
    - Erstellung eines Lüftungskonzept nach DIN 1946 Teil 6
    - Erstellen eines Vermarktungs-Exposés für die einzelnen Wohnungen.
    Projektadresse DE-12439 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH
      Postfach 160
      Strategischer Einkauf
      12001
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3068926461
      MTJfc3FxYWZwY2dgc2xlPnFyX2Jyc2xial9sYixiYw==
      +49 3068926467

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.stadtundland.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      die oben genannten Kontaktstellen

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
      Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH
      Adele-Sandrock-Str. 10
      Strategischer Einkauf
      12627
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      MjE0U2dlZVVaZFdbVGdgWTJlZlNWZmdgVl5TYFYgVlc=
      +49 3068926467
      http://www.stadtundland.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Sonstige: GmbH

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen
      Sonstige: GmbH

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      GPL Neubau Schnellerstraße, Berlin-Niederschöneweide.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      NUTS-Code DE30

      II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag

      II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH ist ein kommunales Wohnungsunternehmen im Eigentum des Landes Berlin mit gut 40.000 Mieteinheiten in Berlin und Brandenburg. Der Wohnungs- und Gewerbebestand erstreckt sich über den Süden, Südosten und Osten Berlins. Im Konzern sind ca. 550 Mitarbeiter beschäftigt. Die STADT UND LAND bewirtschaftet ihre Bestände wirtschaftlich, sozial und ökologisch und übernimmt als kommunales Unternehmen Verantwortung für eine nachhaltige und ausgewogene Entwicklung Berlins.
      Leistungsgegenstand:
      Die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH plant auf dem Grundstück Schnellerstr. 46, 47 48 und teilweise 49 eine Lückenbebauung als Geschosswohnungsbau. Das Grundstück Schnellerstr. 49 befindet sich im Besitz der STADT UND LAND, das Grundstück Schnellerstr. 45 ist Fremdeigentum. Die Schnellerstraße ist eine stark befahrene Straße, deren Bebauung zwischen gründerzeitlichen Häusern und Wohnungsbauten mit Hochparterre aus den 1950er Jahren wechselt. Gegenüber befindet sich in unmittelbarer Nähe die Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, dahinter die Spree. Aufgrund der Nähe zum Hochschulstandort der HTW in Oberschöneweide besteht die Möglichkeit an studentische Wohngemeinschaften zu vermieten. Reines studentisches Wohnen soll aus wirtschaftlichen Gründen nicht geplant werden.
      Der mit dem Land Berlin geschlossene Projektvertrag sieht vor, überwiegend kleine und mittelgroße Wohnungen für 1- bis 3-Personen-Haushalte zu errichten. 8 % der zu errichtenden Mietfläche soll für eine Miete von 6,50 EUR/m2 netto kalt vorgesehen werden.
      Das zu planende Gebäude orientiert sich in der Höhe an der Schnellerstr. 45. Das Gebäude soll fünf Vollgeschosse, ein gestaffeltes Dachgeschoss und einen Keller (als Teilunterkellerung unter Berücksichtigung des Bodengutachtens) erhalten. Die Erschließung sollte möglichst barrierefrei erfolgen. Für die Feuerwehr ist eine Durchfahrt an der
      Schnellerstr. 49 zu planen. Stellplätze für PKW sind entlang des Grundstückes neben dem Gehweg vorhanden.
      Es ist Aufgabe, einen konzeptionellen Lösungsansatz für die Baumaßnahme zu erarbeiten. Das Gebäude und die Wohnungen sind unter dem Aspekt der Kostenoptimierung und energetischen Schwerpunkte, familienfreundlich zu planen.
      Ziel ist es, ein kostengünstiges Wohngebäude mit den optimalen Ausnutzungen gestalterischer Akzente sowie einer einfachen zeitgemäßen Ausstattung zu errichten. Die Kosten sind so zu optimieren, dass Einsparpotenziale von vornherein zu berücksichtigen sind.
      Das Neubauvorhaben soll dem Grundsatz folgen, dass die Umwelt und natürliche Ressourcen ge-schont werden, ein Höchstmaß an Umwelt- und Sozialverträglichkeit erzielt wird, dauerhaft gesunde Lebensbedingungen realisiert und gesichert werden. Der Grundsatz der Nachhaltigkeit, d.h. die gleichrangige Behandlung ökologischer, ökonomischer und sozialer Ziele ist bei der Entwicklung der Planungskonzepte, bei der Auswahl der Maßnahmen und Materialien zu beachten.
      Insgesamt sollen ca. 50 Wohnungen für 1- bis 3-Personen-Haushalte für Vermietungszwecke errichtet werden, Gewerbe ist nicht vorgesehen. Die Wohnungen werden über Aufzüge erschlossen. Die Wohnungen sollten alle/überwiegend einen Balkon, erhalten.
      Die Leistung des Generalplaners ist Gegenstand der Ausschreibung.
      Dem gegenwärtigen Stand der Planung nach werden die Bauleistungen und die Ausführungsplanung einem Generalunternehmer, die funktionale Ausschreibung und Qualitätssicherung sowie SIGEKO-Leistungen einem Projektsteuerer/Ingenieurbüro übergeben.
      Der Baubeginn ist für das 1.Quartal 2016 vorgesehen, die Übergabe bezugsfertiger Wohnungen dann zum 3.Quartal 2017.

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein

      II.1.8) Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

      II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote

      II.2) Menge oder Umfang des Auftrags

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Grundleistungen:
      - § 34 HOAI Leistungsbild Gebäude und Innenräume für die Leistungsphase 1 bis 4 komplett.
      - § 39 HOAI Leistungsbild Freianlagen für die Leistungsphasen 1 bis 4 komplett.
      - § 51 HOAI Leistungsbild Tragwerksplanung für die Leistungsphasen 1 bis 4 komplett.
      - § 55 HOAI Leistungsbild Technische Ausrüstung für die Leistungsphasen 1 bis 4 komplett.
      Besondere Leistungen:
      - Leistungsphase 2, Aufstellen einer vertieften Kostenschätzung nach Kostengruppen DIN 276, Positionen nach Gewerken
      - Leistungsphase 5, Erstellen von Leitdetails für das Gebäude, Freianlagen
      - Leistungsphase 8, Künstlerische Oberleitung für das Gebäude, Freianlagen
      - Konstruktiver Schallschutz – Immissions- und Emmissionsbetrachtung; im Rahmen der Entwurfs- und Genehmigungsplanung sowie weitergehenden Leitdetails im Rahmen der Ausführungsplanung
      - Leistungen EnEV/Wärmeschutznachweis, Energiepass
      - Erstellung eines Brandschutzkonzepts (baulicher Brandschutz im Rahmen der Entwurfs- und Genehmigungsplanung), Fortschreibung und Anpassung der Leitdetails (LP5)
      - Erstellung eines Lüftungskonzept nach DIN 1946 Teil 6
      - Erstellen eines Vermarktungs-Exposés für die einzelnen Wohnungen.

      II.2.2) Angaben zu Optionen
      Optionen: nein

      II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

      II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
      Beginn 1.7.2015. Abschluss 31.12.2017

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Bedingungen für den Auftrag

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
      Berufshaftpflichtversicherung:
      Vorliegen einer Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von 3,0 Mio. EUR für Personenschäden und 2,5 Mio. EUR für Sach- und Vermögensschäden.
      Form des Nachweises: Kopie der Versicherungspolice (diese nicht älter als 6 Monate) bzw. bauvorhabenbezogene Zusage der Versicherung für den Fall der Beauftragung.

      III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
      Bietergemeinschaften werden zugelassen, gesamtschuldnerisch haftend, mit bevollmächtigtem Vertreter. Alle Mitglieder haben die Erklärung, dass ein Vertreter bevollmächtigt ist, zu unterschreiben.

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
      Darlegung der besonderen Bedingungen: - Eigenerklärung zu § 4 Abs. 6 und 9 VOF;
      - BVB Tariftreue und Mindestentlohnung;- BVB Frauenförderung;
      - Angaben zur Firma;
      - Erklärung zu Bietergemeinschaften;
      - Erklärung Nachunternehmer,
      - Datenschutzerklärung
      Die Muster werden durch die STADT UND LAND bereitgestellt.

      III.2) Teilnahmebedingungen

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
      1. Mindestens 8 Mitarbeiter (Projektleiter, Bauleiter, Projektsteuerung; auch freie Mitarbeiter sowie zusätzliche Mitarbeiter) Form des Nachweises: Eigenerklärung.
      Anzugeben sind berufliche Qualifikation der Mitarbeiter und (in vollendeten Jahren) die Berufserfahrung. Ausreichend qualifizierte Mitarbeiter mit mehr als 3 Jahre am Markt tätig. Mindestens ein Mitarbeiter muss vorlageberechtigt sein.
      2. Mindestens eine Referenz eines Bauvorhabens, bei der die geforderten Planungsleistungen im Geschosswohnungsneubau mit mindestens 10 Wohneinheiten erbracht wurden und das Vorhaben in den letzten fünf Jahren abgeschlossen wurde. Ein Bauvolumen von mindestens 2,0 Mio. EUR netto ist dabei nachzuweisen. Anzugeben ist der Auftraggeber mit Ansprechpartner und Tel.-Nr. für evtl. Rückfragen. Die notwendigen Angaben sind im Referenzbogen einzutragen.
      3. Mindestens eine Referenz eines Bauvorhabens, bei der die geforderten Planungsleistungen für einen Neubau (nutzungsneutral) im städtischen Kontext, als Schließung einer Baulücke erbracht wurden und das Vorhaben in den letzten fünf Jahren abgeschlossen wurde. Anzugeben ist der Auftraggeber mit Ansprechpartner und Tel.-Nr. für evtl. Rückfragen. Die notwendigen Angaben sind im Referenzbogen einzutragen.

      III.2.4) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen

      III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge

      III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

      III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Es ist vorgesehen, ein 2-stufiges Verhandlungsverfahren durchzuführen. Dazu wird in der 1. Stufe eine Abschichtung anhand festgelegter Kriterien erfolgen. Die geplante Zulassung der Wirtschaftsteilnehmer im Verhandlungsverfahren wird damit auf drei bis fünf festgelegt.Die Wirtschaftsteilnehmer erhalten damit die Möglichkeit, ihre Qualifikation für die beschriebene Aufgabenstellung durch die Vorlage von Referenzprojekten nachzuweisen. Es werden zwei Typen von Referenzen gewertet:Typ A: In die Wertung sollen pro Teilnehmer diejenigen Referenzen genommen werden, bei der die geforderten Planungsleistungen im Geschosswohnungsneubau mit mindestens 10 Wohnungen ein Mindestbauvolumen von 2 Mio. EUR netto umfassen und in den letzten 5 Jahren abgeschlossen wurden. Eine durch den Teilnehmer vorzuschlagende Referenz wird qualitativ anhand der in den Referenzbögen angegebenen Kennziffern zu den Referenzen mit folgender Wichtung bewertet:- Kosteneffizienz (300 und 400 Kosten je m² Wohnfläche ohne Keller) 20 %;- Flächeneffizienz (Wohnfläche im Verhältnis zu GF oberirdisch) 20 %; Grundlage für die Bewertung der Kosteneffizienz bilden die Richtwerte des BKI 2014. Die Flächeneffizienzbewertung erfolgt über den ermittelten Flächeneffizienzfaktor auf Basis der anzustrebenden Optimalwerte in Anlehnung an die Bewertungssysteme Nachhaltiger Wohnungsbau (NaWo) und Nachhaltiges Bauen (BNB). Die Bewertung dieser Kennziffern erfolgt nach Schulnoten von 1 bis 6, wobei eine Eins 20 Punkten, eine Zwei 16 Punkten, eine Drei 12 Punkten, eine Vier 8 Punkten, eine Fünf 4 Punkten und eine Sechs 0 Punkten entspricht.Sollten mehrere Referenzen eingereicht werden, so werden 10 Punkte für drei oder mehr gültige Referenzobjekte, 7 Punkte für 2 gültige Referenzobjekte, 3 für ein gültiges Referenzobjekt vergeben. Es erfolgt ein Ausschluss wenn kein Referenzobjekt benannt wird. Typ B: In die Wertung sollen pro Teilnehmer diejenigen Referenzen genommen werden, bei der die geforderten Planungsleistungen für einen Neubau (nutzungsneutral) im städtischen Kontext, als Schließung einer Baulücke erbracht wurden und das Vorhaben in den letzten fünf Jahren abgeschlossen wurde.Eine durch den Teilnehmer vorzuschlagende Referenz wird qualitativ anhand der in den Referenzbögen angegebenen Kennziffern zu den Referenzen mit folgender Wichtung bewertet: - Kosteneffizienz (300 und 400 Kosten je m² Wohnfläche ohne Keller) 20 %;- Flächeneffizienz (Wohnfläche im Verhältnis zu GF oberirdisch) 20 %;Grundlage für die Bewertung der Kosteneffizienz bilden die Richtwerte des BKI 2014. Die Flächeneffizienzbewertung erfolgt über den ermittelten Flächeneffizienzfaktor auf Basis der anzustrebenden Optimalwerte in Anlehnung an die Bewertungssysteme Nachhaltiger Wohnungsbau (NaWo) und Nachhaltiges Bauen (BNB). Die Bewertung dieser Kennziffern erfolgt nach Schulnoten von 1 bis 6, wobei eine Eins 20 Punkten, eine Zwei 16 Punkten, eine Drei 12 Punkten, eine Vier 8 Punkten, eine Fünf 4 Punkten und eine Sechs 0 Punkten entspricht.Sollten mehrere Referenzen eingereicht werden, so werden 10 Punkte für drei oder mehr gültige Referenzobjekte, 7 Punkte für 2 gültige Referenzobjekte, 3 für ein gültiges Referenzobjekt vergeben. Es erfolgt ein Ausschluss wenn kein Referenzobjekt benannt wird. Maximal können in der 1. Stufe 100 Punkte erreicht werden. Ausgewählt und zur Angebotsabgabe aufgefordert werden zunächst diejenigen drei Wirtschaftsteilnehmer, die im Zuge der Auswahlentscheidung die höchste Punktzahl erreichen. Der Auftraggeber behält sich jedoch ausdrücklich vor, über die drei besten Bewerber hinaus weitere zwei Wirtschafts-teilnehmer zur Angebotsabgabe aufzufordern, wenn diese ebenfalls insgesamt gute bis sehr gute Referenzen nachgewiesen haben und eine Angebotsaufforderung im Interesse eines breiteren Wettbewerbes sinnvoll erscheint. Ist zwischen gleichwertigen Referenzen eine Auswahl notwendig, ent-scheidet das Los.Die daraus resultierenden drei bis fünf Bestbieter werden in der 2. Stufe aufgefordert, ein Angebot abzugeben. Die Bewertung der Referenzen wird durch Vertreter des Bereiches Technik sowie GF-SE vorgenommen.Die Aufgabenstellung und die Zuschlagskriterien für die 2. Stufe werden später bekannt gegeben.

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      SUL_2014_GPL_Neubau_Schnellerstraße

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 26.3.2015 - 12:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      1.4.2015 - 12:00

      IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.3.7) Bindefrist des Angebots

      IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

      VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.3) Zusätzliche Angaben
      Anfragen zum Verfahren und Leistungsinhalt sind in schriftlicher Form per E-Mail, Fax oder Brief an die Vergabestelle zu richten. Telefonische Anfragen können aus Gründen eines rechtssicheren und transparenten Verfahrens nicht beantwortet werden.

      VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes
      Martin-Luther-Str. 105
      10825
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3090138316
      +49 3090137613

      VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      2.3.2015

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • 25/07/2015    S142    Mitgliedstaaten - Dienstleistungsauftrag - Vergebene Aufträge - Verhandlungsverfahren 

      Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2015/S 142-262403

      Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH
      Postfach 160
      Kontaktstelle(n): Strategischer Einkauf
      12001 Berlin
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3068926461
      E-Mail: MjEzVGhmZlZbZVhcVWhhWjNmZ1RXZ2hhV19UYVchV1g=
      Fax: +49 3068926467

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.stadtundland.de

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Sonstige: GmbH
      I.3)Haupttätigkeit(en)
      Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen
      I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
      GPL Neubau Schnellerstraße, Berlin-Niederschöneweide.
      II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      NUTS-Code
      II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH ist ein kommunales Wohnungsunternehmen im Eigentum des Landes Berlin mit gut 40 000 Mieteinheiten in Berlin und Brandenburg. Der Wohnungs und Gewerbebestand erstreckt sich über den Süden, Südosten und Osten Berlins. Im Konzern sind ca. 550 Mitarbeiter beschäftigt. Die Stadt und Land bewirtschaftet ihre Bestände wirtschaftlich, sozial und ökologisch und übernimmt als kommunales Unternehmen Verantwortung für eine nachhaltige und ausgewogene Entwicklung Berlins.
      Leistungsgegenstand:
      Die Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH plant auf dem Grundstück Schnellerstr. 46, 47 48 und teilweise 49 eine Lückenbebauung als Geschosswohnungsbau. Das Grundstück Schnellerstr. 49 befindet sich im Besitz der Stadt und Land, das Grundstück Schnellerstr. 45 ist Fremdeigentum. Die Schnellerstraße ist eine stark befahrene Straße, deren Bebauung zwischen gründerzeitlichen Häusern und Wohnungsbauten mit Hochparterre aus den 1950er Jahren wechselt. Gegenüber befindet sich in unmittelbarer Nähe die Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, dahinter die Spree. Aufgrund der Nähe zum Hochschulstandort der HTW in Oberschöneweide besteht die Möglichkeit an studentische Wohngemeinschaften zu vermieten. Reines studentisches Wohnen soll aus wirtschaftlichen Gründen nicht geplant werden.

      Der mit dem Land Berlin geschlossene Projektvertrag sieht vor, überwiegend kleine und mittelgroße Wohnungen für 1- bis 3-Personen-Haushalte zu errichten. 8 % der zu errichtenden Mietfläche soll für eine Miete von 6,50 EUR/m2 netto kalt vorgesehen werden.

      Das zu planende Gebäude orientiert sich in der Höhe an der Schnellerstr. 45. Das Gebäude soll 5 Vollgeschosse, ein gestaffeltes Dachgeschoss und einen Keller (als Teilunterkellerung unter Berücksichtigung des Bodengutachtens) erhalten. Die Erschließung sollte möglichst barrierefrei erfolgen. Für die Feuerwehr ist eine Durchfahrt an der Schnellerstr. 49 zu planen. Stellplätze für PKW sind entlang des Grundstückes neben dem Gehweg vorhanden.
      Es ist Aufgabe, einen konzeptionellen Lösungsansatz für die Baumaßnahme zu erarbeiten. Das Gebäude und die Wohnungen sind unter dem Aspekt der Kostenoptimierung und energetischen Schwerpunkte, familienfreundlich zu planen.
      Ziel ist es, ein kostengünstiges Wohngebäude mit den optimalen Ausnutzungen gestalterischer Akzente sowie einer einfachen zeitgemäßen Ausstattung zu errichten. Die Kosten sind so zu optimieren, dass Einsparpotenziale von vornherein zu berücksichtigen sind.
      Das Neubauvorhaben soll dem Grundsatz folgen, dass die Umwelt und natürliche Ressourcen geschont werden, ein Höchstmaß an Umwelt- und Sozialverträglichkeit erzielt wird, dauerhaft gesunde Lebensbedingungen realisiert und gesichert werden. Der Grundsatz der Nachhaltigkeit, d. h. die gleichrangige Behandlung ökologischer, ökonomischer und sozialer Ziele ist bei der Entwicklung der Planungskonzepte, bei der Auswahl der Maßnahmen und Materialien zu beachten.
      Insgesamt sollen ca. 50 Wohnungen für 1- bis 3-Personen-Haushalte für Vermietungszwecke errichtet werden, Gewerbe ist nicht vorgesehen. Die Wohnungen werden über Aufzüge erschlossen. Die Wohnungen sollten alle/überwiegend einen Balkon, erhalten.
      Die Leistung des Generalplaners ist Gegenstand der Ausschreibung.
      Dem gegenwärtigen Stand der Planung nach werden die Bauleistungen und die Ausführungsplanung einem Generalunternehmer, die funktionale Ausschreibung und Qualitätssicherung sowie SIGEKO-Leistungen einem Projektsteuerer/Ingenieurbüro übergeben.
      Der Baubeginn ist für das 1. Quartal 2016 vorgesehen, die Übergabe bezugsfertiger Wohnungen dann zum 3. Quartal 2017.
      II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71240000

      II.1.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
      II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Verfahrensart
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb
      IV.2)Zuschlagskriterien
      IV.2.1)Zuschlagskriterien
      IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.3)Verwaltungsangaben
      IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      GPL Schnellerstr.
      IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      V.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
      V.2)Angaben zu den Angeboten
      V.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

      Arnold und Gladisch Gesellschaft von Architekten GmbH
      Belziger Straße 25
      10823 Berlin
      DEUTSCHLAND

      V.4)Angaben zum Auftragswert
      V.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:20.7.2015


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige