loading
1. Preis: Lageplan, © bauatelier freie Architekten Haas und Hiesch Diashow Lageplan, © bauatelier freie Architekten Haas und Hiesch

  • DE-64372 Ober-Ramstadt, DE-64372 Ober-Ramstadt
  • 09/2016
  • Ergebnis
  • (ID 3-229567)

Freibad

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      bauatelier freie Architekten Haas und Hiesch, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Grundriss Architekten
      REICHERT.SCHULZE ARCHITEKTEN, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      Jetter Landschaftsarchitekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Grundriss Architekten
      Arnke Häntsch Mattmüller AHM Architekten BDA, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      k1 Landschaftsarchitekten - Kuhn Klapka GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      Architekturbüro Michael Gruner, Straubenhardt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      GSF-Planungsgesellschaft für Sport und Freizeitbauten mbH, Hamm (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 08.09.2016 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 20
    Bewerber: 14
    Tatsächliche Teilnehmer: 8 (= 57% der Bewerber)
    Gebäudetyp Sport und Freizeit
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Tragwerksplanung / Generalplanerleistung / Technische Ausrüstung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 50.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Magistrat der Stadt Ober-Ramstadt, Ober-Ramstadt (DE)
    Betreuer BÄUMLE Architekten I Stadtplaner, Darmstadt (DE) Büroprofil
    Preisrichter Jutta Herrmann-Burkart, Kurt Pelzer, Joachim F. Raab, Prof. Kerstin Schultz [Vorsitz], Ernst Ulrich Tillmanns
    Aufgabe
    Ober-Ramstadt, die Stadt der Farben, betreibt ein Freibad, dessen bauliche Grundsubstanz aus den 1920er Jahren stammt. Das Freibad-Grundstück ist schmal und lang, eingeengt zwischen dem Flüsschen Modau, einem Privatgrundstück und der stadteinwärts führenden Darmstädter Straße. Die Schwimmbadanlage wird von den Bewohnern Ober-Ramstadts und aus der nahen Region gerne besucht.
    Das Freibad mit den Hochbauten muss baulich und technisch saniert und modernisiert werden. Die Liegewiese soll weitgehend unverändert bleiben.
    Ziel des Planungswettbewerbs ist die Konzeption und Planung einer Freibad- Beckenlandschaft auf dem vorhandenen Freibadgelände unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, der gültigen technischen Regelwerke und der aktuellen Richtlinien für den Bäderbau (KOK, Ausgabe 2013).
    Zur Erreichung des Ziels „wirtschaftlichstes Planungskonzept“ kann ein Sanierungsmodell, ein Modell unter Nutzung des „verwertbaren“ Bestandes oder ein Abbruch- und Neubaumodell vorgeschlagen werden.
    Das Beckenprogramm beinhaltet ein Schwimmer-, ein Nichtschwimmer- und ein Kleinkinderbecken mit einer Wasserfläche von ca. 1.200 qm sowie eine Raumprogrammfläche für Servicegbeäude von ca. 600 m² BGF.
    Im Rahmen der Wettbewerbsbearbeitung ist zu prüfen, inwieweit vorhandene Gebäudesubstanz weiterverwendet werden kann.
    Um für diese wichtige Infrastrukturmaßnahme die beste Lösung zu finden, wird im Rahmen der Vergabe der Planungsleistungen gemäß der VOF dieser Planungswettbewerb gemäß den RPW 2013 durchgeführt.
    Über den Wettbewerb soll ein Architekturbüro gefunden werden, das als Generalplaner die folgenden Leitungen erbringt:
    — Objektplanung § 34 HOAI,
    — Freianlagenplanung § 39 HOAI,
    — Tragwerksplanung § 49 HOAI,
    — Technische Ausrüstung §53 HOAI/Schwimmbadtechnik.
    Im Wettbewerb werden nur die Planungsleistungen für Gebäude- und Freianlagenplanung abgefragt! Eine beratende Mitwirkung von Tragwerksplanern und TGA-Planern Vertiefung Schwimmbadtechnik wird empfohlen.
    Die Fachplaner sind erst mit der Angebotsabgabe im Rahmen der nachgeschalteten Verhandlungsgespräche zwingend zu benennen.
    Gegenstand des Wettbewerbs ist die Vorentwurfsplanung für die Sanierung und Neukonzeption der Freianlagen und der Serviceeinrichtungen eines Freibads.
    Ausstellung 12.-15. September von 13-16:00 Uhr, am 16. September von 10-13:00 Uhr und am Sonntag den 18. September von 14-16:00 Uhr in der Stadthalle, Entengasse 2, 64372 Ober–Ramstadt
    Projektadresse DE-64372 Ober-Ramstadt
    Adresse des Bauherren DE-64372 Ober-Ramstadt
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Ober-Ramstadt: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

      2016/S 076-134773

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Magistrat der Stadt Ober-Ramstadt
      Darmstädter Straße 29
      64372 Ober-Ramstadt
      DEUTSCHLAND

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.Ober-Ramstadt.de

      Adresse des Beschafferprofils: www.baeumlearchitekten.de

      Weitere Auskünfte erteilen: Bäumle Architekten I Stadtplaner
      Langgässerweg 26
      Zu Händen von: Gregor Bäumle
      64285 Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 6151/278-398-0
      E-Mail: MjExYlZeYTVXVlpqYmFaVmdYXV5pWmBpWmMjWVo=
      Internet-Adresse: www.baeumlearchitekten.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Bäumle Architekten I Stadtplaner
      Langgässerweg 26
      Zu Händen von: Gregor Bäumle
      64285 Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 6151/278-398-0
      E-Mail: MTFsYGhrP2FgZHRsa2RgcWJnaHNkanNkbS1jZA==
      Internet-Adresse: www.baeumlearchitekten.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Bäumle Architekten I Stadtplaner
      Langgässerweg 26
      Zu Händen von: Gregor Bäumle
      64285 Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 6151/278-398-0
      E-Mail: MTdmWmJlOVtaXm5mZV5aa1xhYm1eZG1eZyddXg==
      Internet-Adresse: www.baeumlearchitekten.de

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Nicht offener Generalplanerwettbewerb VOF/RPW: Freibad Ober-Ramstadt.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Ober-Ramstadt, die Stadt der Farben, betreibt ein Freibad, dessen bauliche Grundsubstanz aus den 1920er Jahren stammt. Das Freibad-Grundstück ist schmal und lang, eingeengt zwischen dem Flüsschen Modau, einem Privatgrundstück und der stadteinwärts führenden Darmstädter Straße. Die Schwimmbadanlage wird von den Bewohnern Ober-Ramstadts und aus der nahen Region gerne besucht.
      Das Freibad mit den Hochbauten muss baulich und technisch saniert und modernisiert werden. Die Liegewiese soll weitgehend unverändert bleiben.
      Ziel des Planungswettbewerbs ist die Konzeption und Planung einer Freibad- Beckenlandschaft auf dem vorhandenen Freibadgelände unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, der gültigen technischen Regelwerke und der aktuellen Richtlinien für den Bäderbau (KOK, Ausgabe 2013).
      Zur Erreichung des Ziels „wirtschaftlichstes Planungskonzept“ kann ein Sanierungsmodell, ein Modell unter Nutzung des „verwertbaren“ Bestandes oder ein Abbruch- und Neubaumodell vorgeschlagen werden.
      Das Beckenprogramm beinhaltet ein Schwimmer-, ein Nichtschwimmer- und ein Kleinkinderbecken mit einer Wasserfläche von ca. 1.200 qm sowie eine Raumprogrammfläche für Servicegbeäude von ca. 600 m² BGF.
      Im Rahmen der Wettbewerbsbearbeitung ist zu prüfen, inwieweit vorhandene Gebäudesubstanz weiterverwendet werden kann.
      Um für diese wichtige Infrastrukturmaßnahme die beste Lösung zu finden, wird im Rahmen der Vergabe der Planungsleistungen gemäß der VOF dieser Planungswettbewerb gemäß den RPW 2013 durchgeführt.
      Über den Wettbewerb soll ein Architekturbüro gefunden werden, das als Generalplaner die folgenden Leitungen erbringt:
      — Objektplanung § 34 HOAI,
      — Freianlagenplanung § 39 HOAI,
      — Tragwerksplanung § 49 HOAI,
      — Technische Ausrüstung §53 HOAI/Schwimmbadtechnik.
      Im Wettbewerb werden nur die Planungsleistungen für Gebäude- und Freianlagenplanung abgefragt! Eine beratende Mitwirkung von Tragwerksplanern und TGA-Planern Vertiefung Schwimmbadtechnik wird empfohlen.
      Die Fachplaner sind erst mit der Angebotsabgabe im Rahmen der nachgeschalteten Verhandlungsgespräche zwingend zu benennen.
      Gegenstand des Wettbewerbs ist die Vorentwurfsplanung für die Sanierung und Neukonzeption der Freianlagen und der Serviceeinrichtungen eines Freibads.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      712210007122200071322000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Bewerben können sich Architekten als Generalplaner.
      Landschaftsarchitekten können sich als Nachunternehmer mit einem Architekten (Generalplaner) ebenfalls bewerben.
      Die Gesamtzahl der Teilnehmer ist auf 15-20 beschränkt. Diese werden in einem vorgeschalteten Bewerbungs und Auswahlverfahren ausgewählt.

      Die Verwendung des formalisierten Bewerbungsbogens ist zwingend. Dieser kann auf der Homepage des wettbewerbsbetreuenden Büros unter www.baeumlearchitekten.de eingesehen und heruntergeladen werden.

      In der Bewerbererklärung und den dargestellten Projekten dokumentieren die Bewerber ihre Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit, vor allem ihre Eignung und Kompetenz im Hinblick auf die anstehende Bauaufgabe.
      Zulassungskriterien:
      — Fristgerechter und vollständiger Eingang der Bewerbung,
      — Eigenerklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung gem. § 4 VOF,
      — Eigenerklärung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß §4 VOF vorliegen,
      — Nachweis, das eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme in Höhe von mindestens 1,5 MioEUR (Personenschäden) und 0,2 MioEUR (sonstige Schäden) besteht, bzw. im Falle der Beauftragung abgeschlossen werden kann,
      — Nachweis der geforderten beruflichen Qualifikation durch aktuellen Nachweis der Berufszulassung aller Bewerber,
      — Erklärung zur Teilnahme am Wettbewerb mit eigenhändiger Unterschrift aller bevollmächtigten Vertreter des Generalplaners.
      Zusätzlich bei Bewerbern, die Referenzen einreichen, die sie als Projektleiter für ein anderes Büro erbracht haben:
      — Bestätigung über die Projektleitung durch das andere Büro
      Alle Bewerber, die die Zulassungskriterien erfüllen, werden zum Auswahlverfahren zugelassen.
      Auswahlkriterien:
      Zum Nachweis der Fachkunde in Bezug auf die gestalterische und konzeprionelle Kompetenz sollen zwei verschiedene Referenzprojekte auf max. je einem A3-Blatt, einseitig bedruckt, eingereicht werden.
      Die Bewerbungen werden dem Auswahlgremium in Form einer Ausstellung präsentiert.
      Die Anzahl der Referenzen ist nicht beschränkt. Die Bewerber müssen jedoch jeweils eine Referenz auswählen, welche vom Auswahlgremium bewertet werden sollen. Diese ist auf je max. einem A3-Blatt, einseitig bedruckt, einzureichen und mit den Bezeichnungen P/1 und P/2 zu kennzeichnen.
      Die Beurteilung der gestalterischen und konzeptionellen Qualität der Referenzprojekte erfolgt im Hinblick auf die anstehende Wettbewerbsaufgabe durch ein Auswahlgremium, dem mindestens zwei externe Architekten angehören werden. Die Bewertung wird wie folgt dokumentiert:
      0 Pkt keine bzw. ungeeignete Referenz,
      1 Pkt sehr geringe Qualität,
      2 Pkt geringe Qualität,
      3 Pkt durchschnittliche Qualität,
      4 Pkt gute Qualität,
      5 Pkt sehr gute Qualiät.
      Projektblatt P/1 (Architekt als Generalplaner):
      Ein realisiertes Projekt vergleichbarer Komplexität:
      — Generalplanung unter Beteiligung min. eines TGA-Planers als Nachunternehmer oder als Argepartner,
      — Lph 8 abgeschlossen im Zeitraum 2006 bis April 2016,
      — mind. Lph 2-5 §34 HOAI im eigenen Büro bzw. als Projektleiter erbracht.
      Darstellung mit Lageplan, Grundriss, min. 1 Foto zum Nachweis der Fertigstellung, weiteren vorzugsweise graphischen Erläuterungen nach Wahl des Bewerbers
      — Qualitative Bewertung: max. 5 Punkte,
      — zzgl. 1 Sonderpunkt wenn die Referenz ein Schwimmbadprojekt ist.
      Projektblatt P/2 (Architekt oder Landschaftsarchitekt):
      Ein realisiertes Projekt vergleichbarer Komplexität
      — Lph 8 abgeschlossen im Zeitraum 2006 bis April 2016,
      — mind. Lph 2-4 §34 oder Lph 2,3 + 5 §39 HOAI im eigenen Büro bzw. als Projektleiter erbracht.
      Darstellung mit Lageplan, Grundriss, min. 1 Foto zum Nachweis der Fertigstellung, weiteren vorzugsweise graphischen Erläuterungen nach Wahl des Bewerbers
      — Qualitative Bewertung: max. 5 Punkte,
      — zzgl. 1 Sonderpunkt wenn die Referenz ein Schwimmbadprojekt ist.
      Die Teilnehmer und min. drei Nachrücker werden entsprechend der Rangfolge der Bewertung ausgewählt. Bei gleicher Qualifikation entscheidet das Los.
      Das Auswahlverfahren wird dokumentiert. Die nicht ausgewählten Bewerber werden per E-Mail über das Ergebnis des Auswahlverfahrens benachrichtigt.
      Den ausgewählten Teilnehmern werden die Unterlagen zur Bearbeitung des Wettbewerbs zugesandt.
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Teilnahmeberechtigt sind: Architekten als Generalplaner.
      Landschaftsarchitekten können als Nachunternehmer eines Architekten (Generalplaners) ebenfalls teilnehmen.
      Bereits im Wettbewerb wird die beratende Mitwirkung eines Fachplaners aus dem Bereich technische Gebäudeausrüstung Vertiefung Schwimmbadtechnik und Tragwerksplanung dringend empfohlen.
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen.
      Bei natürlichen personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn Sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung im Zulassungsbereich die Berufsbezeichnung Architekt oder Landschaftsarchitekt zu führen. Ist in dem jeweiligen Herkunftsland die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß Artikel 46 bis 49 – bei Architekten – bzw. Artikel 12 und 13 – bei Landschaftsarchitekten- der Richtlinie 2005/36/EG – Berufsanerkennungsrichtlinie – gewährleistet ist, und der die entsprechende Tätigkeit gemäß Richtlinie und Auslobung nachweisen kann.
      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck planungsleistungen gehören, die der Wettbewerbsauf- gabe entsprechen oder wenn der bevollmächtige Vertreter der juristischen Person oder der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen An- forderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
      Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer personen sind teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist.
      Mehrfachteilnahmen natürlicher oder juristischer personen oder von Mitgliedern einer Arbeitsgemeinschaft führen zum Ausschluss aller Beteiligten.
      Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind.
      Teilnahmehindernisse sind in den RPW 2013 §4 Abs (2) beschrieben.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl Mindestzahl 15. /Höchstzahl 20
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die im Folgenden aufgeführten Kriterien für die Preisrichterbeurteilung werden voraussichtlich sein (Aufzählung ohne Rangfolge):
      — Städtebauliches und freiraumplanerisches Konzept,
      — Architekturqualität,
      — Bäderfachliche Aspekte,
      — Funktionaliät,
      — Barrierefreiheit,
      — Angemessenheit der Konstruktion und der Materialität,
      — Energetische Aspekte,
      — Wirtschaftlichkeit.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 10.5.2016
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 13.5.2016 - 13:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Als Wettbewerbssumme stellt die Ausloberin einen Gesamtbetrag in Höhe von 50 000 EUR (zzgl. MwSt) zur Verfügung. Folgende Aufteilung ist vorgesehen:
      1. Preis 20 000 EUR;
      2. Preis 12 000 EUR;
      3. Preis 8 000 EUR;
      Anerkennungen 10 000 EUR.
      Preise werden Arbeiten zuerkannt, auf deren Grundlage die Aufgabe realisiert werden kann. Anerkennungen werden für bemerkenswerte Teilleistungen vergeben.
      Eine andere Aufteilung der Preissumme kann durch einstimmigen Beschluss des Preisgerichts festgelegt werden.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      Die gesetzliche Umsatzsteuer von z.Zt. 19 % ist in den genannten Beträgen nicht enthalten. Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger wird die Mehrwertsteuer von der Ausloberin in Deutschland abgeführt, bei in Deutschland ansässigen Unternehmen wird diese zusätzlich ausgezahlt.
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Werner Schuchmann, Bürgermeister, Ober-Ramstadt
      2. Helmut Beyer, Fachbereichsleiter Bauen, Liegenschaften und Umwelt, Ober-Ramstadt
      3. N.N., Vertreter SPD, Ober-Ramstadt
      4. N.N., Vertreter CDU, Ober-Ramstadt
      5. Jutta Herrmann-Burkart, Landschaftsarchitekten, Herbolzheim
      6. Kurt Pelzer, Architekt und Stadtplaner, Oestrich-Winkel
      7. Joachim Raab, Architekt, Frankfurt
      8. Prof. Kerstin Schultz, Architektin, Reichelsheim-Laudenau
      9. Ernst Ulrich Tillmanns, Architekt, Stuttgart

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      Termine:
      13.5.2016, 13:00 Uhr Bewerbungsschluss
      6.6.2016 Auswahlsitzung
      ab 7.6.2016 Versand der Wettbewerbsunterlagen an die ausgewählten Teilnehmer
      21.6.2016 Kolloquium in Ober-Ramstadt
      9.8.2016 Abgabe der Wettbewerbsarbeiten „Poststempeltermin“
      8.9.2016 Preisgerichtssitzung
      vorbehaltlich Änderungen aus organisatorischen Gründen!
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Wilhelminenstraße 1-3
      64283 Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTNtbHBxcHFiaWliPW9tYV4rZWJwcGJrK2Fi
      Telefon: +49 6151/12-6601
      Fax: +49 6151/12-5816

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      14.4.2016
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige