loading
1. Preis Diashow © Glass Kramer Löbbert Architekten, dichterarchitektur

  • DE-91054 Nürnberg, DE-90408 Nürnberg
  • 06/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-251069)

Universität Erlangen-Nürnberg, Neubau Forschungsbau Erlangen Centre for Astroparticle Physics Laborartory – ECAP

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Glass Kramer Löbbert Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      dichterarchitektur, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Modell mit 2.BA Architekten
      Bez+Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Gesamtübersicht ohne Erweiterung (Einsatz 1) Modellbauer
      Architekturmodelle Degen - Modellbau, Frässervice, 3D-Druck, Lasergravur, Esslingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Foyer mit Patio Architekten
      Auer Weber, Stuttgart (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      terra.nova Landschaftsarchitektur, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Foyer & Kommunikationsbereich Architekten
      HASCHER JEHLE Architektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      huber staudt architekten bda, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      A24 Landschaft, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Fritsch + Tschaidse Architekten GmbH, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 01.06.2017 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 20
    Tatsächliche Teilnehmer: 18
    Gebäudetyp Hochschulen, Wissenschaft und Forschung
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich EWR, GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 155.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Staatliches Bauamt Erlangen-Nürnberg, Erlangen (DE)
    Preisrichter Hanno Chef-Hendriks, Markus Hammes [Vorsitz], Rainer Kriebel, Dieter Maußner, Alfred Nieuwenhuizen, Prof. Peter Pfab
    Leistungsumfang
    Der Freistaat Bayern plant für das Erlangen Centre for Astroparticle Physics Laboratory (ECAP-Laboratory) auf dem Südgelände der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg die Errichtung eines Forschungsbaus.
    Der geplante Forschungsbau soll die notwendige Infrastruktur und die erforderliche Ausstattung bereitstellen, um für Großexperimente substantielle Beiträge zu leisten, die Labor- Astrophysik an Röntgenlasern als neues Forschungsfeld zu erschließen, die Aktivitäten am Astronomischen Institut in Richtung von Hardwarebeiträgen für die Röntgenastronomie zu erweitern und dabei von Synergieeffekten profitieren, sowie die Detektorentwicklung und den Technologietransfer in die Medizintechnik zu intensivieren.
    Der Forschungsbau soll Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der beteiligten Nutzergruppen in einem gemeinsamen Gebäude zu bündeln und die Zusammenarbeit stärken.
    Insgesamt ist eine Nutzungsfläche von ca. 3 500 m2 vorgesehen, davon 2/3 Laborflächen und 1/3 Büroflächen.
    Informationen

    Termine Planungswettbewerb:
    Ende Bewerbungsfrist: 12.1.2017, 16:00 Uhr MEZ
    Teilnehmerauswahl: voraussichtlich KW 4 / 2017
    Bearbeitungszeit: voraussichtlich KW 7 / 2017 – KW 17 /2017
    Kolloquium: voraussichtlich 8.3.2017
    Preisgericht: voraussichtlich 31.5./ 1.6.2017

    Projektadresse DE-91054 Nürnberg
    Adresse des Bauherren DE-90408 Nürnberg
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Nürnberg: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2016/S 243-443886

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Staatliches Bauamt Erlangen-Nürnberg
      Bucher Str. 30
      Nürnberg
      90408
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Techn. Geschäftsleitung
      Telefon: +49 9113507199
      E-Mail: MTZwX2xhW1xfOm1uXFtfbChcW3NfbGgoXl8=
      Fax: +49 9113507294
      NUTS-Code: DE254

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.stbaer.bayern.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.stbaer.bayern.de/hochschulbau/aktuelles.php
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Andere Tätigkeit: Hochbau

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Universität Erlangen-Nürnberg, Neubau Forschungsbau Erlangen Centre for Astroparticle Physics Laborartory – ECAP, Planungswettbewerb gem. VgV, Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil für Ar.

       

      Referenznummer der Bekanntmachung: 16D0938
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71200000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Der Freistaat Bayern plant für das Erlangen Centre for Astroparticle Physics Laboratory (ECAP-Laboratory) auf dem Südgelände der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg die Errichtung eines Forschungsbaus.

      Der geplante Forschungsbau soll die notwendige Infrastruktur und die erforderliche Ausstattung bereitstellen, um für Großexperimente substantielle Beiträge zu leisten, die Labor- Astrophysik an Röntgenlasern als neues Forschungsfeld zu erschließen, die Aktivitäten am Astronomischen Institut in Richtung von Hardwarebeiträgen für die Röntgenastronomie zu erweitern und dabei von Synergieeffekten profitieren, sowie die Detektorentwicklung und den Technologietransfer in die Medizintechnik zu intensivieren.

      Der Forschungsbau soll Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der beteiligten Nutzergruppen in einem gemeinsamen Gebäude zu bündeln und die Zusammenarbeit stärken.

      Insgesamt ist eine Nutzungsfläche von ca. 3 500 m2 vorgesehen, davon 2/3 Laborflächen und 1/3 Büroflächen.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

       

      Zulassungsbereich:

      Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA).

      Fristgerechter Eingang der Bewerbung in Textform:

      Fristgerechte Einreichung des Bewerberbogens III.6 – siehe dort Ziffer e).

      Notwendige Nachweise:

      Nachweise der beruflichen Qualifikation des Bewerbers bzw. der Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft nach § 44 VgV.

      Fristwahrung und Nachforderung:

      Fehlende Unterlagen werden nicht nachgefordert. Der Bewerber ist für die termingerechte Übermittlung allein verantwortlich.

      Mehrfachbeteiligungen:

      Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft im Wettbewerb sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener Bewerber/-Gemeinschaften im weiteren Verfahren.

      Referenzen:

      Es sind Referenzen der vom Bewerber in den letzten 10 Jahren erbrachten entsprechenden Dienstleistungen vorzulegen. Die Referenzprojekte sollten im Idealfall mit der Wettbewerbsaufgabe vergleichbar sein (Schwerpunkt: Neubau von Laborbauten). Die Referenzprojekte, deren Leistungsphasen 2-5 abgeschlossen sind, sollen einen vergleichbaren Schwierigkeitsgrad mit der Aufgabenstellung haben. Kann der Bewerber keine mit dem Gegenstand des Wettbewerbs vergleichbaren Projekte oder Planungen vorweisen, sind sonstige aussagekräftige Projekte, Planungen, Wettbewerbserfolge oder Auszeichnungen aufzulisten.

      Es sollen max. 3 Referenzprojekte mittels einer Text-, Plan- und Bilddokumentation näher beschrieben werden. Aus den Darstellungen sollen insbesondere das Planungskonzept, die gestalterische und funktionale Qualität der Objekte sowie Hinweise zu innovativen Ansätzen ablesbar sein. Die Darstellung je Referenzprojekt soll 1 Seite DIN A3 (pdf) nicht übersteigen.

      Darüber hinaus sind pro Referenzprojekt in einem Referenzbogen (Anlagepaket – Formblatt III -10a) folgende Angaben zu machen:

      — Gebäudetyp des Referenzobjekts,

      — Name des Projekts, kurze Beschreibung ggf. besondere Anforderungen,

      — Ort des Projekts,

      — Art der Baumaßnahme (Neubau, Umbau, Sanierung etc.),

      — Angabe der Honorarzone und des Honorarsatzes,

      — Bauherr, öffentlicher oder privater Auftraggeber mit Nennung eines Ansprechpartners mit E-Mail Adresse und aktueller Telefonnummer,

      — Vertragsverhältnis zum genannten Auftraggeber (alleiniger Auftraggeber, ARGE-Partner, usw.),

      — ausgeführte Leistungsphasen, mit Leistungszeitraum der erbrachten Leistungen,

      — Gebäudekenndaten (Nutzfläche und Bruttorauminhalt),

      — Baukosten in Kostengruppen 300 bis 400 nach DIN 276 einschl. MwSt.

      Die Bewertung der einzelnen Referenzen erfolgt nach qualitativen Kriterien anhand der dargestellten Referenzprojekte. Die jeweils höchste Teilwertung der einzelnen Referenzprojekte fließt in die Gesamtbewertung ein.

      Die Auswahl erfolgt gemäß § 71 VgV nach den folgenden Auswahlkriterien anhand der Bewertung der Referenzprojekte:

      — Planerischgestalterische Qualität (60 %),

      — Komplexität (Honorarzonen) (10 %),

      — Art der Baumaßnahme (Neubau/Umbau/Sanierung) (5 %),

      — Erbrachtes Leistungsbild (Leistungsphasen) (5 %),

      — Projektstatus (5 %),

      — Aktualität (5 %),

      — Referenz der Bauherrn (10 %).

      Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt entsprechend vorgenannter Auswahlkriterien durch ein Gremium aus Experten und Fachleuten, in dem u. a. ein vom Auslober unabhängiger Architekt vertreten sein wird. Übersteigt die ausgewählte Bewerberanzahl die max. vorgesehene Teilnehmeranzahl, so entscheidet bei Gleichwertigkeit das Los. Insbesondere Berufsanfänger und kleinere Büros werden auf die Möglichkeit der Eignungsleihe gem. §47 VgV hingewiesen.

       

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: Architekten (gem. Art. 1 Abs. 1 oder 2 BauKaG Sofern in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt ist, so erfüllt die Anforderungen, wer über ein Diplomprüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung über die Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates (EU-Berufsqualifikationsrichtlinie) gewährleistet ist

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Mindestzahl: 15
      Höchstzahl: 20
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      Die Hauptkriterien des Preisgerichts zur Beurteilung der im Wettbewerb eingereichten Entwürfe sind nachfolgend gelistet, wobei die Reihenfolge keine Rangfolge darstellt. Eine Konkretisierung durch Unterkriterien wird den zur Teilnahme am Wettbewerb ausgewählten Teilnehmern mit den Auslobungsunterlagen bekanntgegeben.

      — Städtebau und Gesamtkonzept,

      — Äußere und innere Gestaltung,

      — Äußere und innere Erschließung,

      — Funktionalität,

      — Programmerfüllung,

      — Energie und Nachhaltigkeit,

      — Wirtschaftlichkeit und Realisierbarkeit.

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 12/01/2017
      Ortszeit: 16:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

       

      Für Preise und Anerkennungen stehen insgesamt 155 000 EUR (netto) zur Verfügung.

      Sofern der Teilnehmer in Deutschland für die Leistungen aus diesem Wettbewerb Umsatzsteuer abführt, wird diese zusätzlich zu den Preisen und Anerkennungen erstattet.

       

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

       

      Entfällt.

       

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Markus Hammes, Architekt, Stuttgart
      Rainer Kriebel, Architekt, Würzburg
      Hanno Chef-Hendriks, Architekt, Berlin
      Alfred Nieuwenhuizen, Architekt, Berlin
      Prof. Peter Pfab, MR, Oberste Baubehörde im Bayer. Staatsministerium d. Innern, f. Bau u. Verkehr
      Dieter Maußner, Ltd. BD, Staatliches Bauamt Erlangen-Nürnberg

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      A) Termine Planungswettbewerb:

      Ende Bewerbungsfrist: 12.1.2017, 16:00 Uhr MEZ

      Teilnehmerauswahl: voraussichtlich KW 4 / 2017

      Bearbeitungszeit: voraussichtlich KW 7 / 2017 – KW 17 /2017

      Kolloquium: voraussichtlich 8.3.2017

      Preisgericht: voraussichtlich 31.5./ 1.6.2017

      Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.

      Die Nennung der Namen der ausgewählten Preisrichter unter IV.3.5) erfolgt unter Vorbehalt.

      Bis zur Herausgabe der Auslobungsunterlagen kann es ggf. zu Änderungen u./o. Ergänzungen kommen.

      B) Fragen zur Bekanntmachung:

      Fragen zur Bekanntmachung sowie zum Verfahren insgesamt können

      schriftlich gestellt werden – siehe I.1) Kontaktadresse. Die Fragen und Antworten werden zeitnah unter der unter I.3) genannten Kommunikationsplattform veröffentlicht.

      C) Angaben zum anschließenden Verhandlungsverfahren (VgV) – siehe Anlage „Ergänzung Wettbewerbsbekanntmachung“ (Zugang gem. I.3).

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Nordbayern, Regierung von Mittelfranken
      Postfach 808
      Ansbach
      91511
      Deutschland
      Fax: +49 98153-206
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Staatliches Bauamt Erlangen-Nürnberg
      Bohlenplatz 18
      Erlangen
      91054
      Deutschland
      Telefon: +49 9113507-199
      E-Mail: MjE1Z1ZjWFJTVjFkZVNSVmMfU1JqVmNfH1VW
      Fax: +49 9113507-294
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      13/12/2016
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige