loading
1. Preis: Parkübergang zwischen der Neuen-Mitte-Altona und dem Holsten-Areal, © André Poitiers Architekt Stadtplaner RIBA Diashow Parkübergang zwischen der Neuen-Mitte-Altona und dem Holsten-Areal, © André Poitiers Architekt Stadtplaner RIBA

  • DE-22765 Hamburg, DE-40474 Düsseldorf
  • 07/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-254252)

Holsten Quartiere - Entwicklung eines neuen, gemischt genutzten Quartiers auf dem ehemaligen Holsten Areal

Einladungswettbewerb, Zweiphasig
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Parkübergang zwischen der Neuen-Mitte-Altona und dem Holsten-Areal Architekten
      André Poitiers Architekt RIBA Stadtplaner, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      arbos Freiraumplanung GmbH & Co. KG, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Trojan + Trojan | Architekten + Städtebauer BDA DASL, Darmstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      WGF Nürnberg, Nürnberg (DE), Nürnberg (DE), Nürnberg (DE), Nürnberg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Holsten Plaza Architekten
      haascookzemmrich STUDIO2050, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Entwurfsplan 1:1000 Landschaftsarchitekten
      Ramboll Studio Dreiseitl, Überlingen (DE), Singapur (SG), Beijing (CN), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Architekten, Stadtplaner
      ASTOC ARCHITECTS AND PLANNERS GmbH, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      Kunst + Herbert Architekten, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Treibhaus Landschaftsarchitektur Berlin/Hamburg, Berlin (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 5. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Henning Larsen Architects, Copenhagen V (DK), Oslo (NO), Munich (DE), Riyadh (SA), Gøta (FO) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      MAN MADE LAND, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 13.07.2017 Entscheidung
    Verfahren Einladungswettbewerb, Zweiphasig
    Teilnehmer Gesetzte Teilnehmer: 12
    Tatsächliche Teilnehmer: 11
    Tatsächliche Teilnehmer 2. Phase: 5
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Stadt-/ Gebietsplanung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 180.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr GERCH Development GmbH, Düsseldorf (DE)
    Betreuer D&K drost consult GmbH, Hamburg (DE) Büroprofil
    Preisrichter Uwe Bodemann [Vorsitz], Jürgen Böge, Prof. Dr. Barbara Engel, Johannes Gerdelmann, Kamel Louafi, Ingrid Spengler, Prof. Jörn Walter
    Aufgabe
    Mit einer Größe von ca. 10 ha und seiner zentralen Lage im Stadtteil Hamburg Altona-Nord übernimmt das Wettbewerbsgebiet eine wichtige Funktion für die Entwicklung und weitere Qualifizierung des Stadtteils Altona-Nord. Mit der Aufgabe des Güterbahnhofs und der geplanten Verlagerung des Fernbahnhofs Altona ist bereits eine dynamische Entwicklung des Stadtteils in Gang gesetzt worden, die sich nun auf dem Holsten-Areal fortsetzt. Westlich an das Planareal angrenzend wird derzeit das Projekt Mitte Altona realisiert. Infolge der Öffnung des Holsten-Areals besteht die Chance, dieses Neubauviertel besser mit dem zentralen Bereich von Altona-Nord und dem Holsten-Bahnhof zu verknüpfen.

    Im Sinne eines gemischt genutzten, innerstädtischen Quartieres soll hier zukünftig ein neues Viertel entstehen, das umfangreiche Wohnbauflächen schafft, aber auch Platz für gewerbliche, soziale sowie kulturelle Einrichtungen und ebenso für öffentliche Grün- und Freiflächen lässt.

    Unter Wahrung größtmöglicher Qualität an Städtebau, Architektur, Wohn- und Arbeitsqualität sowie der Freiräume soll eine angemessene Nutzungsdichte entwickelt werden, die der guten Wohnlage und dem hohen Wohnungsbedarf in Hamburg entspricht. Um eine solche Dichte verträglich und qualitätsvoll zu gestalten, ist es insbesondere erforderlich, ein besonderes Augenmerk auf die Gestaltung der Freiräume zu legen. In Anlehnung an die Planungen für die Mitte Altona hält die FHH die Realisierung von 160.000 m² BGF für möglich. In Abhängigkeit von der Qualität des Konzeptes und des Anteils von vorgesehenen gewerblichen Nutzungen ist eine höhere Dichte möglich. Der LOI hat diesbezüglich eine Größenordnung von 180.000 m² für möglich gehalten. Insofern soll im Rahmen des Wettbewerbs ermittelt werden, welche Dichte für das neue Viertel angemessen ist.

    Die Höhenentwicklung sollte angemessen mit den Baustrukturen im Umfeld korrespondieren. Grundsätzlich ist durchschnittlich von einer 5- bis 7-Geschossigkeit auszugehen. die sich in den urban geprägten Kontext angemessen einfügt. Eine städtebauliche Akzentuierung durch eine höhere Geschossigkeit ist möglich.

    Hinsichtlich der Dichte spielt das zu entwickelnde Mobilitätskonzept eine maßgebliche Rolle. Es sollen alternative Mobilitätsangebote bereitgestellt werden, um den motorisierten Individualverkehr (MIV) zu reduzieren.
    Gesetzte Teilnehmer - Allmann Sattler Wappner Architekten, München
    - André Poitiers Architekt Stadtplaner RIBA, Hamburg
    - ASTOC Architects and Planners, Köln mit Kunst + Herbert, Hamburg
    - COBE, Berlin
    - DARK Arkitekter, Oslo
    - haas cook zemmrich | STUDIO2050, Stuttgart
    - Henning Larsen Architects, München/Kopenhagen
    - HPP Architekten, Düsseldorf
    - OEZEN-REIMER + PARTNER, Bonn
    - pesch partner architekten stadtplaner, Dortmund
    - pfp Architekten, Hamburg
    - Trojan + Trojan Architekten + Städtebauer, Darmstadt
    Ausstellung 24. Juli bis 4. August 2017
    Ort: Zeisehallen, Friedensallee 7–9, 22765 Hamburg

    Die Ausstellung ist täglich von 11 bis 20 Uhr frei zugänglich (am 4. August 2017 nur bis 16 Uhr).
    Projektadresse DE-22765 Hamburg
    Adresse des Bauherren DE-40474 Düsseldorf
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige