loading
  • DE-21077 Hamburg, DE-22159 Hamburg
  • 07/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-258280)

Elbe-Werkstätten Hamburg: Brandschutzsanierung am Standort Nymphenweg – Leistungen der Objektplanung Gebäude gem. §34 HOAI 2013

Verhandlungsverfahren
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 18.07.2017 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 2
    Gebäudetyp Gewerbe-, Industriebauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Sicherheits-/ Gesundheitsschutz
    Sprache Deutsch
    Baukosten 2.936.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Elbe Werkstätten GmbH, Hamburg (DE), Hamburg (DE)
    Aufgabe
    — Brandschutzsanierung am Standort Nymphenweg der Elbe-Werkstätten GmbH (Anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen) – Leistungsphasen 5 bis 9 der Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI 2013 (stufenweise Vergabe als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen) gem. VV-Bau der Freien und Hansestadt Hamburg;
    — SiGeKo.
    Leistungsumfang
    Die Elbe-Werkstätten GmbH ist eine Einrichtung zur beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderung. Zur Erfüllung des Rehabilitationsauftrags unterhält das Unternehmen über das Stadtgebiet verteilt eine Reihe von Standorten. Zu diesen zählen die Liegenschaften am Klotzenmoorstieg 2, Friesenweg 5, Dubben 1, Nymphenweg 22 und Rahel-Varnhagen-Weg 39.
    Im Jahr 2013 wurden im Rahmen von Bauzustandsbegehungen in den Gebäuden der vorgenannten Standorte Mängel im baulichen und technischen Brandschutz identifiziert. Um die Kosten für eine Beseitigung zu ermitteln, wurden zwei Fachbüros mit der detaillierten Aufnahme der Leistungspositionen und deren kostentechnischer Bewertung beauftragt.
    Objektplanung Gebäude: Güldenzopf Rohrberg Architektur + Design Partnerschaftsgesellschaft, Hamburg.
    Technsiche Ausrüstung: Uwe Lindemann GmbH Ing.-Büro für Gebäudetechnik, Hamburg.
    Standort Nymphenweg:
    Das Gebäude wurde 1978 fertiggestellt. In den Folgejahren der Nutzung wurde das Gebäude mehrfach erweitert bzw. in Teilen umgenutzt. Bei dem Bau handelt es sich um eine Stahlbetonskelettkonstruktion. Die Innenwände, die zum größten Teil massiv hergestellt wurden, können daher frei versetzt werden. Die in der Betriebszeit umfangreichsten Veränderungen betrafen den Umbau der Ebene 3 zum Sitz der Verwaltung (1990), die Ausschachtung des Innenhofes bis auf die 1. Ebene und dessen Nutzung als Lagerraum (2000), die Erweiterung der West- und der Ostseite um Büro- und Küchenflächen sowie der Überbauung des offenen Eingangsbereichs (2004/2005). Die Hausmeisterwohnung wurde zu Gruppenräumen umgenutzt.
    Die in 8 Bauabschnitten zu realisierenden Maßnahmen der Brandschutzsanierung erstrecken sich am Standort Nymphenweg auf eine Fläche von ca. 8 900 m² NGF.
    Die vorläufig ermittelten anrechenbaren Baukosten der KG 300 + 400 betragen rund 2 936 000 EUR (netto).
    Es liegt ein Brandschutzkonzept vor, dass allen Bietern mit dem Versand der Angebotsaufforderung zur Verfüfung gestellt wird.
    Die Leistungsphase 4 ist durch o. g. Architekturbüro erbracht und abgeschlossen. Der Stand der Planung wird den Bietern mit dem Versand der Angebotsauffordeurng zur Verfügung gestellt.
    Näheres siehe Anlage 01 zu der EU-Bekanntmachung.
    Projektadresse DE-21077 Hamburg
    Adresse des Bauherren DE-22159 Hamburg
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

      2017/S 047-086408

      Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Elbe-Werkstätten GmbH
      Nymphenweg 22
      Hamburg
      22159
      Deutschland
      E-Mail: MjE3UVRmVGFRZF1WL1tkUldjVGFXUF1TYx1TVA==
      NUTS-Code: DE600

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.luchterhandt.de

      Adresse des Beschafferprofils: http://www.luchterhandt.de/verfahrensmanagement/5548

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.luchterhandt.de/verfahrensmanagement/5548
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      Büro Luchterhandt
      Shanghaiallee 6
      Hamburg
      20457
      Deutschland
      E-Mail: MjE4UFNlU2BQY1xVLlpjUVZiU2BWT1xSYhxSUw==
      Fax: +49 40707080780
      NUTS-Code: DE600

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.luchterhandt.de

      Adresse des Beschafferprofils: http://www.luchterhandt.de/verfahrensmanagement/5548

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Andere: Werkstatt für behinderte Menschen
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Andere Tätigkeit: Einrichtung zur beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Elbe-Werkstätten Hamburg: Brandschutzsanierung am Standort Nymphenweg – Leistungen der Objektplanung Gebäude gem. §34 HOAI 2013.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71000000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      — Brandschutzsanierung am Standort Nymphenweg der Elbe-Werkstätten GmbH (Anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen) – Leistungsphasen 5 bis 9 der Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI 2013 (stufenweise Vergabe als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen) gem. VV-Bau der Freien und Hansestadt Hamburg;

      — SiGeKo.

       

      II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
      Wert ohne MwSt.: 263 000.00 EUR
      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71221000
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DE600
      Hauptort der Ausführung:

       

      Standort Nymphenweg in 21077 Hamburg.

       

      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Die Elbe-Werkstätten GmbH ist eine Einrichtung zur beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderung. Zur Erfüllung des Rehabilitationsauftrags unterhält das Unternehmen über das Stadtgebiet verteilt eine Reihe von Standorten. Zu diesen zählen die Liegenschaften am Klotzenmoorstieg 2, Friesenweg 5, Dubben 1, Nymphenweg 22 und Rahel-Varnhagen-Weg 39.

      Im Jahr 2013 wurden im Rahmen von Bauzustandsbegehungen in den Gebäuden der vorgenannten Standorte Mängel im baulichen und technischen Brandschutz identifiziert. Um die Kosten für eine Beseitigung zu ermitteln, wurden zwei Fachbüros mit der detaillierten Aufnahme der Leistungspositionen und deren kostentechnischer Bewertung beauftragt.

      Objektplanung Gebäude: Güldenzopf Rohrberg Architektur + Design Partnerschaftsgesellschaft, Hamburg.

      Technsiche Ausrüstung: Uwe Lindemann GmbH Ing.-Büro für Gebäudetechnik, Hamburg.

      Standort Nymphenweg:

      Das Gebäude wurde 1978 fertiggestellt. In den Folgejahren der Nutzung wurde das Gebäude mehrfach erweitert bzw. in Teilen umgenutzt. Bei dem Bau handelt es sich um eine Stahlbetonskelettkonstruktion. Die Innenwände, die zum größten Teil massiv hergestellt wurden, können daher frei versetzt werden. Die in der Betriebszeit umfangreichsten Veränderungen betrafen den Umbau der Ebene 3 zum Sitz der Verwaltung (1990), die Ausschachtung des Innenhofes bis auf die 1. Ebene und dessen Nutzung als Lagerraum (2000), die Erweiterung der West- und der Ostseite um Büro- und Küchenflächen sowie der Überbauung des offenen Eingangsbereichs (2004/2005). Die Hausmeisterwohnung wurde zu Gruppenräumen umgenutzt.

      Die in 8 Bauabschnitten zu realisierenden Maßnahmen der Brandschutzsanierung erstrecken sich am Standort Nymphenweg auf eine Fläche von ca. 8 900 m² NGF.

      Die vorläufig ermittelten anrechenbaren Baukosten der KG 300 + 400 betragen rund 2 936 000 EUR (netto).

      Es liegt ein Brandschutzkonzept vor, dass allen Bietern mit dem Versand der Angebotsaufforderung zur Verfüfung gestellt wird.

      Die Leistungsphase 4 ist durch o. g. Architekturbüro erbracht und abgeschlossen. Der Stand der Planung wird den Bietern mit dem Versand der Angebotsauffordeurng zur Verfügung gestellt.

      Näheres siehe Anlage 01 zu der EU-Bekanntmachung.

       

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Die nachstehenden Kriterien
      Qualitätskriterium - Name: Zusammensetzung und Erfahrung des vorgesehenen Projektteams / Gewichtung: 40
      Qualitätskriterium - Name: Arbeitsstruktur und Methodik zur Erfüllung des Auftrags / Gewichtung: 30
      Kostenkriterium - Name: Honorar / Gewichtung: 30
      II.2.6)Geschätzter Wert
      Wert ohne MwSt.: 263 000.00 EUR
      II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
      Laufzeit in Monaten: 36
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
      Beschreibung der Verlängerungen:

       

      Nach Erfordernis.

       

      II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl: 3
      Höchstzahl: 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

       

      Alle Bewerber, die einen Teilnahmeantrag fristgerecht eingereicht haben und die formellen Mindestkriterien/-anforderungen erfüllen, sind für die Wertung zugelassen. Der Auftraggeber wählt anhand der erteilten Auskünfte unter den Bewerbern, die nicht ausgeschlossen wurden und die die genannten Anforderungen erfüllen, diejenigen aus, die er zur Verhandlung auffordert. Die Auswahl erfolgt anhand der für den Leistungsbereich der Objektplanung Gebäude gemäß § 34 der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) 2013 eingereichten Projekte aus der Leistungsübersicht in den Kriterien:

      1. Sanierungsprojekte mit mind. 2 000 000 EUR netto KG 300/400 und der durchgängigen Bearbeitung der Lph 6-8 (8 abgeschlossen) gemäß §34 HOAI 2013:.

      2 Projekte = 1 Punkt, 3 Projekte = 2 Punkte, 4 und mehr Projekte = 3 Punkte (maximal 3 Punkte).

      2. Komplexe Projekte aus dem Bereich der Brandschutzsanierung mit mind. 5 Bauabschnitten und der durchgängigen Bearbeitung der Lph 2-4 gemäß § 34 HOAI 2013:

      0 Projekte = 0 Punkte, 1 Projekt = 2 Punkte, 2 Projekte = 4 Punkte (maximal 4 Punkte).

      3. Komplexe Projekte aus dem Bereich der Brandschutzsanierung mit mind. 5 Bauabschnitten und der durchgängigen Bearbeitung der Lph 5-8 gemäß § 34 HOAI 2013:

      0 Projekte = 0 Punkte, 1 Projekt = 1 Punkt, 2 Projekte = 2 Punkte (maximal 2 Punkte).

      4. Projekte aus dem Bereich Sanierung/Modernisierung/Bauen im Bestand mit beauftragter LPH 9 (LPH 9 muss mind. begonnen sein):

      0 Projekte = 0 Punkte, 1 Projekt = 2 Punkte (maximal 2 Punkte).

      5. Projekte aus dem Bereich Sanierung/Modernisierung/Bauen im Bestand und uneingeschränkt positiver Würdigung/Bewertung des Auftraggebers hinsichtlich Kosten- und Termintreue im Referenzschreiben:

      0 Projekte = 0 Punkte, 1 Projekt = 2 Punkte, 2 Projekte = 4 Punkte (maximal 4 Punkte).

      6. Geförderte Projekte mit Erstellung von Verwendungsnachweisen:

      0 Projekte = 0 Punkte, 1 Projekt = 2 Punkte (maximal 2 Punkte).

      7. Projekte mit Anwendung einer Dokumentationsrichtlinie eines Bauherrn/Auftraggebers und Bearbeitung und Abschluss der Leistungsphase 8:

      0 Projekte = 0 Punkte, 1 Projekt = 2 Punkte (maximal 2 Punkte).

      8. Erfahrung mit öffentlichem Auftraggeber:

      2 Projekte = 1 Punkt, 3 Projekte = 2 Punkte, 4 und mehr Projekte = 3 Punkte (maximal 3 Punkte).

      Die Auswahlkriterien zu 1. bis 8. können sowohl mit einem oder mehreren Projekten erfüllt werden. Eine Referenz kann in mehreren Mindest- und/oder Auswahlkriterien (Kriterien 1. bis 8.) gewertet werden. Zum optimalen Nachweis der Leistungsfähigkeit wird empfohlen, gegebenenfalls eine Bietergemeinschaft zu bilden. Die Auftraggeberin beabsichtigt, mindestens 3 und höchstens 5 Bieter auszuwählen. Die Bewerber mit den höchsten Punktzahlen qualifizieren sich als Teilnehmer für das Verhandlungsverfahren. Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zu Grunde gelegten Kriterien zu hoch, behält sich die Vergabestelle vor, gemäß § 75 (6) Vergabeverordnung (VgV) unter den verbliebenen Bewerbern zu losen. Für den Fall, dass ausgewählte Bieter ihre Teilnahme am Verhandlungsverfahren vor dem Versand der Aufgabenstellung absagen, behält sich die Vergabestelle vor, Nachrücker zu benennen.

       

      II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen:

       

      Leistungsphasen 6 bis 9 der Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI 2013 (stufenweise Vergabe als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen).

       

      II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

       

      Eine Registrierung zur Teilnahme am Teilnahmewettbewerb ist nicht erforderlich.

      Alle Bewerbungsformulare sowie ggf. weitere Informationen sind unter der URL: http://www.luchterhandt.de/verfahrensmanagement/5548/ hinterlegt.

      Hier sind im Bereich „Downloads“ zur Kenntnisnahme weitere Hintegrundinformationen bereitgestellt.

       

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

       

      Unterschriftenberechtigung:

      Nachweis der Eintragung in ein Berufsregister bzw. in ein Handelsregister am Wohnort des Bewerbers nach Maßgabe der jeweiligen Rechtsvorschrift. Hinweis: Ein Handelsregisterauszug muss gültig und darf nicht älter als 3 Monate sein. (Stichtag ist der Tag der Submissionsfrist für Teilnahmeanträge).

       

      III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

       

      Es sind nur Bewerbungen mit vollständig ausgefülltem und unterschriebenem Bewerbungsbogen sowie der beigefügten Vordrucke und den darin geforderten Angaben und Anlagen einzureichen. Der Bewerbungsbogen und die Vordrucke sind in den Originalen an den gekennzeichneten Stellen zu unterschreiben. Mehrfachbeteiligungen in personell identischer Form werden nicht zugelassen. Bewerbungen per E-Mail sind zulässig (MjE5T1JkUl9PYltULVliUFVhUl9VTltRYRtRUg==). Die Bewerbungsfrist ist zwingend einzuhalten. Die Bildung einer Bietergemeinschaft ist möglich. Jedes Mitglied der Bietergemeinschaft hat die geforderten Unterlagen, Erklärungen und Nachweise vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für die Leistung nachweisen muss, die es übernehmen soll; die Aufteilung ist anzugeben. Der Bewerbungsbogen ist für eine Bietergemeinschaft nur einmal vorzulegen.

      Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Unterlagen, Nachweise und Erklärungen abzugeben:

      B1 – Erklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung/Zusammenarbeit.

      B2 – Erklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 122 und 123 GWB vorliegen. (Nachweis durch Eigenerklärung des Bewerbers).

      B3 – Nachweis über die Eintragung im Berufs- bzw. Handelsregister nach Maßgabe der jeweiligen Rechtsvorschrift (Hinweis: Ein Handelsregisterauszug muss aktuell und darf nicht älter als 6 Monate sein. Stichtag ist der Tag der Submission des Teilnahmewettbewerbs).

      B4 – A) Bescheinigung von der zuständigen Behörde des betreffenden Mitgliedstaates, dass der Bewerber seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben (Auskunft in Steuersachen, max. 3 Monate alt) ordnungsgemäß erfüllt. Stichtag ist der Tag der Submission des Teilnahmewettbewerbs.

      B4 – B) Nachweis über regelmäßige Leistung der Sozialversicherungsbeiträge (Unbedenklichkeitsbescheinigung der Einzugsstelle und der Berufsgenossenschaft, max. 3 Monate alt) Stichtag ist der Tag der Submission des Teilnahmewettbewerbs.

      B5 – Eigenerklärung zur Tariftreue und zur Zahlung eines Mindestlohnes gemäß § 3 Hamburgisches Vergabegesetz und § 5 Abs. 1 HmbMinLohnG.

      C1 – Aktueller Nachweis (nicht älter als 12 Monate und noch gültig) der Berufshaftpflichtversicherung.

      C2 – Erklärung über den Gesamt- und Teilumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren (§ 45 (1) VGV) für die Leistungen Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI 2013.

      C3 – Nachweis über einen Brandschutzgutachter.

      C4 – Nachweis über einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo).

      Die aufgezählten Nachweise dürfen nicht älter als 3 Monate (Nachweise der Versicherung nicht älter als 12 Monate) und noch gültig sein. Die geforderten Unterlagen sind bei Bietergemeinschaften für alle Mitglieder vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für die Leistung nachweisen muss, die es übernehmen soll; die Aufteilung ist anzugeben. Ausländische Bewerber können an der Stelle der geforderten Eignungsnachweise auch vergleichbare Nachweise in englischer oder deutscher Sprache vorlegen. Sie werden anerkannt, wenn diese nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Staates, indem das Unternehmen ansässig ist, erstellt wurden.

      Die Bewerbung und zugehörige Unterlagen werden nicht zurückgesandt. Die Bewerbung ist in einem als Teilnahmeantrag (unter Verwendung des dem Bewerbungsbogen anliegendem Aufkleber) gekennzeichneten,verschlossenen Umschlag oder per E-Mail einzureichen. Die Vergabestelle behält sich vor, weitere Angaben nachzufordern.

       

      Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

       

      Zu C1: Die Deckungssummen müssen mind. 1 500 000 EUR für Personenschäden, mind. 500 000 EUR für sonstige Schäden abdecken.

      Zu C2: Der Gesamt- und Teilumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre für die Leistungen Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI 2013 muss mind. 300 000 EUR (netto) im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2013/2014/2015) betragen. Sofern in Bietergemeinschaft bzw. mit Unterbeauftragungen angeboten wird, muss die Jahresgesamtsumme aller Bieter der Gemeinschaft bzw. inkl. der Unterauftragnehmer zusammen den genannten Mindestwert erreichen. In der Erklärung sind die Umsatzzahlen jeweils pro Mitglied der Bietergemeinschaft oder Unterbeauftragung einzeln anzugeben.

      Zu C3: Es muss der Nachweis über einen Brandschutzgutachter (Zertifikat gem. DIN 14675) erbracht werden.

      Zu C4: Es muss der Nachweis über einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) erbracht werden.

       

      III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

       

      D1 – Liste der wesentlichen in den letzten 5 Jahren (Stichtag: 1.1.2012) erbrachten Leistungen (§ 46 (3) 1.VgV).

      D2 – Nachweis der beruflichen Befähigung des Bewerbers gem. Abschnitt III.2.1) der EU-Bekanntmachung.

      D3 – Erklärung der Beschäftigtenzahl in den letzten 3 Jahren (§ 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV).

      Über die geforderten Nachweise hinaus abgegebene Unterlagen (Bürobroschüren o. ä.), bleiben unberücksichtigt. Maßgeblich sind die Angaben im Teilnahmeantrag. Referenzen aus früheren Tätigkeiten in anderen Büros werden zugelassen, soweit eine Bescheinigung des früheren Arbeitgebers vorliegt, dass diese Referenzen in leitender Position bearbeitet wurden.

       

      Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

       

      Zu D1 – 1. Die Projekte müssen innerhalb der vergangenen 5 Jahre (Stichtag 1.1.2012) bearbeitet und abgeschlossen worden sein.

      2. Jedem aufgelisteten Projekt ist ein Referenzschreiben oder eine Referenzbestätigung des Bauherrn beizulegen. Dieser Mindeststandard gilt für alle Referenzen, die eingereicht (in die Leistungsübersicht eingetragen) werden. Es werden nur Referenzen bewertet, für die ein Referenzschreiben oder eine Referenzbestätigung des Bauherrn beziehungsweise eine Eigenerklärung des Bewerbers vorliegt. Kann der Bewerber kein Referenzschreiben oder keine Referenzbestätigung des Bauherrn beschaffen, so ist eine vom Bewerber unterzeichnete Eigenerklärung über die erbrachten Leistungen mit Nennung des Bauherren mit Ansprechpartner (inklusive Telefonnummer) vorzulegen.

      3. Mit der Leistungsübersicht ist zwingend ein komplexes Sanierungsprojekt mit mind. 3 Bauabschnitten und der durchgängigen Bearbeitung der Lph 3-8 (8 abgeschlossen) gemäß § 34 HOAI 2013 nachzuweisen.

      4. Mit der Leistungsübersicht ist zwingend ein Sanierungsprojekt mit mind. 2 000 000 EUR netto KG 300/400 und der durchgängigen Bearbeitung der Lph 6-8 (8 abgeschlossen) gemäß §34 HOAI 2013 nachzuweisen.

      5. Mit den Referenzen in der Leistungsübersicht ist zwingend mindestens eine Referenz für einen öffentlichen Auftraggeber nachzuweisen.

      Hinweise:

      6. Entsprechende Referenzen sind unter:

      a. Angabe der Projektbeschreibung,

      b. Angabe des Projekttyps,

      c. Angabe des Leistungszeitraums von Leistungsphase 2 bis Leistungsphase 9,

      d. Angabe der beauftragten und abgeschlossenen Leistungsphasen,

      e. Angabe der Baukosten der Kostengruppe 300 und 400 gemäß der Norm des Deutschen Instituts für Normung (DIN) 276 in EUR (netto),

      f. Angabe der bearbeiteten Bauabschnitte,

      g. Angabe zur Erstellung von Verwendungsnachweisen,

      h. Angabe zur Anwendung/Umsetzung einer Dokumentationsrichtlinie,

      f. Angabe und Nennung des Bauherren mit Ansprechpartner (inklusive Telefonnummer) in die Leistungsübersicht einzutragen.

      Referenzen werden sowohl für die Erfüllung der Mindest- als auch der Auswahlkriterien herangezogen. Eine Mehrfachnennung ist dafür nicht erforderlich.

      Zu D2:

      Architekt/-in gem. § 75 (2) VgV für die Leistungen Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI 2013.

      Zu D3:

      Für den geforderten Leistungsbereich sind mindestens 3 operativ tätige Personen mit einem berufsqualifizierendem Hochschulabschluss gemäß § 34 HOAI 2013 (Es werden sowohl Inhaber als auch sozialversichrungspflichtig beschäftigte Mitarbeiter mit entsprechenden Berufsqualifikation gewertet.) im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2014/2015/2016) nachzuweisen. Bewerbergemeinschaften können diese Anforderung gemeinsam erfüllen.

       

      III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

       

      Nachweis der beruflichen Befähigung des Bewerbers: Architekt/-in gem. § 75 (1) VgV für die Leistungen Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI 2013.

       

      III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

       

      Unter anderem:

      — HOAI 2013,

      — VV-Bau,

      — Hamburgisches Mindestlohngesetz,

      — Dokumentation gem. Elbe-Werkstätten Dokumentationsrtichtlinie.

       

      III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
      Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      Tag: 03/04/2017
      Ortszeit: 14:00
      IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
      Deutsch
      IV.2.6)Bindefrist des Angebots
      Laufzeit in Monaten: 6 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
      IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
      VI.3)Zusätzliche Angaben:
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Hamburg
      Neuenfelder Straße 19
      Hamburg
      21109
      Deutschland
      Fax: +49 40427310499
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

       

      Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 – 4 GWB unzulässig, soweit:

      1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat;

      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

       

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Hamburg
      Neuenfelder Straße 19
      Hamburg
      21109
      Deutschland
      Fax: +49 40427310499
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      03/03/2017
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

      2017/S 155-322384

      Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Ergebnisse des Vergabeverfahrens

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Elbe-Werkstätten GmbH
      Nymphenweg 22
      Hamburg
      22159
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Facility Management
      E-Mail: MjE0PGFXZFkgPldbVVplV2BkW2BZMldeVFcfaVdkXWVmU1dmZldgIFZX
      NUTS-Code: DE600

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.elbe-werkstaetten.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Andere: Werkstatt für behinderte Menschen
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Andere Tätigkeit: Einrichtung zur beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Elbe-Werkstätten Hamburg: Brandschutzsanierung am Standort Nymphenweg – Leistungen der Objektplanung Gebäude gem. §34 HOAI 2013.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71000000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Brandschutzsanierung am Standort Nymphenweg der Elbe-Werkstätten GmbH (Anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen) – Leistungsphasen 5 bis 9 der Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI 2013 (stufenweise Vergabe als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen) gem. VV-Bau der Freien und Hansestadt Hamburg;

      SiGeKo.

       

      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
      Niedrigstes Angebot: 285 848.84 EUR / höchstes Angebot: 335 638.67 EUR das berücksichtigt wurde
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71221000
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DE600
      Hauptort der Ausführung:

       

      Standort Nymphenweg in 21077 Hamburg.

       

      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Die Elbe-Werkstätten GmbH ist eine Einrichtung zur beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderung. Zur Erfüllung des Rehabilitationsauftrags unterhält das Unternehmen über das Stadtgebiet verteilt eine Reihe von Standorten. Zu diesen zählen die Liegenschaften am Klotzenmoorstieg 2, Friesenweg 5, Dubben 1, Nymphenweg 22 und Rahel-Varnhagen-Weg 39.

      Im Jahr 2013 wurden im Rahmen von Bauzustandsbegehungen in den Gebäuden der vorgenannten Standorte Mängel im baulichen und technischen Brandschutz identifiziert. Um die Kosten für eine Beseitigung zu ermitteln, wurden zwei Fachbüros mit der detaillierten Aufnahme der Leistungspositionen und deren kostentechnischer Bewertung beauftragt.

      Objektplanung Gebäude: Güldenzopf Rohrberg Architektur + Design Partnerschaftsgesellschaft, Hamburg. Technsiche Ausrüstung: Uwe Lindemann GmbH Ing.-Büro für Gebäudetechnik, Hamburg.

      Standort Nymphenweg:

      Das Gebäude wurde 1978 fertiggestellt. In den Folgejahren der Nutzung wurde das Gebäude mehrfach erweitert bzw. in Teilen umgenutzt. Bei dem Bau handelt es sich um eine Stahlbetonskelettkonstruktion. Die Innenwände, die zum größten Teil massiv hergestellt wurden, können daher frei versetzt werden. Die in der Betriebszeit umfangreichsten Veränderungen betrafen den Umbau der Ebene 3 zum Sitz der Verwaltung (1990), die Ausschachtung des Innenhofes bis auf die 1. Ebene und dessen Nutzung als Lagerraum (2000), die Erweiterung der West- und der Ostseite um Büro- und Küchenflächen sowie der Überbauung des offenen Eingangsbereichs (2004/2005). Die Hausmeisterwohnung wurde zu Gruppenräumen umgenutzt.

      Die in 8 Bauabschnitten zu realisierenden Maßnahmen der Brandschutzsanierung erstrecken sich am Standort Nymphenweg auf eine Fläche von ca. 8 900 m2 NGF.

      Die vorläufig ermittelten anrechenbaren Baukosten der KG 300 + 400 betragen rund 2 936 000 EUR (netto). Es liegt ein Brandschutzkonzept vor, dass allen Bietern mit dem Versand der Angebotsaufforderung zur Verfüfung gestellt wurde.

      Die Leistungsphase 4 ist durch o. g. Architekturbüro erbracht und abgeschlossen. Der Stand der Planung wurde den Bietern mit dem Versand der Angebotsauffordeurng zur Verfügung gestellt.

       

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Qualitätskriterium - Name: Zusammensetzung und Erfahrung des vorgesehenen Projektteams / Gewichtung: 40
      Qualitätskriterium - Name: Arbeitsstruktur und Methodik zur Erfüllung des Auftrags / Gewichtung: 30
      Kostenkriterium - Name: Honorar / Gewichtung: 30
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen:

       

      Leistungsphasen 6 bis 9 der Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI 2013 (stufenweise Vergabe als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen).

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 047-086408
      IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
      IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr.: 1
      Los-Nr.: 1
      Bezeichnung des Auftrags:

       

      Elbe-Werkstätten Hamburg: Brandschutzsanierung am Standort Nymphenweg – Leistungen der Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI 2013

       

      Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
      V.2)Auftragsvergabe
      V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
      18/07/2017
      V.2.2)Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 2
      Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 2
      Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
      Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
      Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 0
      Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
      V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      Rimpf Architektur Gesellschaft für Architektur- und Generalplanung mbH
      Holländischer Brook 1
      Hamburg
      20457
      Deutschland
      Telefon: +49 40555029780
      NUTS-Code: DE600

      Internet-Adresse:http://rimpf.de/

      Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
      V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
      Niedrigstes Angebot: 285 848.84 EUR / höchstes Angebot: 335 638.67 EUR das berücksichtigt wurde
      V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen – Vergaberecht, zentrale Vergabeaufsicht und Zivilrecht
      Neuenfelder Straße 19
      Hamburg
      21109
      Deutschland
      Telefon: +49 40428402441
      E-Mail: MTVxYG1iXF1gZlxoaGBtO11uciljXGhdcG1iKV9g

      Internet-Adresse:www.hamburg.de/behoerdenfinder/hamburg/11335239/

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

       

      Es wird auf § 160 GWB verwiesen:

      (1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

      (2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

      (3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

      1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

       

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen – Vergaberecht, zentrale Vergabeaufsicht und Zivilrecht
      Neuenfelder Straße 19
      Hamburg
      21109
      Deutschland
      Telefon: +49 40428402441
      E-Mail: MjE2ZlViV1FSVVtRXV1VYjBSY2ceWFFdUmViVx5UVQ==

      Internet-Adresse:www.hamburg.de/behoerdenfinder/hamburg/11335239/

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      11/08/2017

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige