loading
  • DE-25832 Tönning
  • 08/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-264544)

Planung und Umsetzung einer Ausstellung zum Thema „Der Fischotter im Wasserland Schleswig Holstein“ für das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum


Das Ergebnis ist in Arbeit. Bald finden Sie die Namen der Preisträger auf dieser Seite. Wenn Sie zu den Preisträgern gehören, können Sie sich einloggen und die Bilder für Ihren Wettbewerbsbeitrag veröffentlichen.

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 08.08.2017 Entscheidung
    Achtung Änderung am May 11, 2017
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 4
    Gebäudetyp Museen, Ausstellungsbauten
    Art der Leistung Objektplanung Innenräume / allgemeine Beratungsleistungen / Projektsteuerung / Szenografie
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Nationalparkservice gGmbH, Tönning (DE)
    Betreuer RICHTER Architekten + Stadtplaner, Kiel (DE) Büroprofil
    Aufgabe
    Das Multimar Wattforum in Tönning ist das größte Informationszentrum für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.
    Es wurde 1999 eröffnet und im Januar 2003 erstmals erweitert. Sein Zweck ist, die Besucher des Nationalparks über das Leben im Wattenmeer in den verschiedenen Bereichen zu informieren. Zusätzlich dienen die Aquarien des Wattforums – 11 Groß- und 17 Sonderaquarien mit einem Gesamtvolumen von 150 m3— als Aufzuchtstelle für bedrohte Lebewesen.
    In einem weiteren Bauabschnitt soll das Multimar Wattforum durch eine Ausstellung zur Besucherinformation zum Thema „Der Fischotter im Wasserland Schleswig Holstein“ erweitert werden. Die Ausstellung soll im Gebäude und als Erlebnispfad auf dem Rundweg im Außenbereich umgesetzt werden.
    Zentrales Thema der Ausstellung ist der Eurasische Fischotter (Lutra lutra). Der Fischotter ist als tierischer Botschafter für Naturschutzaktivitäten im „Wasserland“ Schleswig Holstein zu betrachten. Er soll im Mittelpunkt einer szenografisch gestalteten Präsentation stehen.
    Großer Wert wird auf einem hohen Erlebnischarakter in Verbindung mit methodisch vielfältiger Wissensvermittlung gelegt. Alle Zielgruppen sollen angesprochen werden, z. B. Schüler, allerdings stellt die Familie die Hauptzielgruppe dar.
    Ziel der Ausstellung ist, dass der Besucher den Fischotter als faszinierendes Tier erkennt, seinen Lebensraum mit allen Sinnen erfährt und für dessen Bedrohungen und Naturschutzmaßnahmen sensibilisiert wird.
    Weiter ist für die Ausstellungsentwicklung zu berücksichtigen:
    — Entwicklung erfolgt im Dialog mit Auftraggeber.
    — Entwicklung nach den didaktischen Leitlinien zur Ausstellungsentwicklung nach W. Janßen (siehe Anhang 1).
    — Gewährleistung der Anbindung an die Themen der Hauptausstellung: Wasserrahmenrichtlinie, Gewässerrenaturierung, wiedereingewanderte Arten wie Seeadler, Stör.
    — Anlehnung an das vorhandene Corporate Design.
    — Bewerbungssprache: Deutsch.
    — Sprachen zur Umsetzung der Ausstellung: Deutsch und Englisch.
    — Zielgruppen: Familien, Naturinteressierte, Schüler, Jäger, Angler, Besucher aus Dänemark
    Die Ausstellung soll zum Ort der Begegnung und des Austausches werden. Sie muss Outdoortauglich, interaktiv und erlebnisorientiert sein. Sie sollte über ausreichend Ruhemöglichkeiten zur Reflektion verfügen.
    Informationen

    Für vollständig eingereichte Lösungsvorschläge erhalten die ausgewählten Planungsteams ein Honorar von je 2 000 EUR inklusive 19 % MwSt.

    Adresse des Bauherren DE-25832 Tönning
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Tönning: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

      2017/S 089-175666

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Nationalparkservice gGmbH
      Schlossgarten 1
      Kontaktstelle(n): Nationalparkservice gGmbH
      Zu Händen von: Maren Bökamp
      25832 Tönning
      Deutschland
      Telefon: +49 4861962032
      E-Mail: MjE5Ok5fUlsbL1xSWE5aXS1ZWFsbWU5bUWBVG1FS

      Internet-Adresse(n):

      Elektronischer Zugang zu Informationen: http://architekten-richter.de/Wettbewerbsbetreuung

      Weitere Auskünfte erteilen: Richter Architekten
      Esmarchstraße 64
      Kontaktstelle(n): Richter Architekten
      Zu Händen von: Dieter Richter
      241205 Kiel
      Deutschland
      Telefon: +49 4315796000
      E-Mail: MTluWW43WGlaX2BrXGJrXGUkaWBaX2tcaSVbXA==
      Fax: +49 4315796001
      Internet-Adresse: http://architekten-richter.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Richter Architekten
      Esmarchstraße 64
      Zu Händen von: Dieter Richter
      24105 Kiel
      Deutschland
      Telefon: +49 4315796000
      E-Mail: MjE4ZVBlLk9gUVZXYlNZYlNcG2BXUVZiU2AcUlM=
      Fax: +49 4315796001
      Internet-Adresse: http://architekten-richter.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Richter Architekten
      Esmarchstraße 64
      Kontaktstelle(n): Richter Architekten
      Zu Händen von: Dieter Richter
      24105 Kiel
      Deutschland
      Internet-Adresse: http://architekten-richter.de

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Umwelt
      Freizeit, Kultur und Religion
      Bildung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Planung und Umsetzung einer Ausstellung zum Thema „Der Fischotter im Wasserland Schleswig Holstein“ für das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Das Multimar Wattforum in Tönning ist das größte Informationszentrum für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.
      Es wurde 1999 eröffnet und im Januar 2003 erstmals erweitert. Sein Zweck ist, die Besucher des Nationalparks über das Leben im
      Wattenmeer in den verschiedenen Bereichen zu informieren. Zusätzlich dienen die Aquarien des Wattforums – 11 Groß- und 17 Sonderaquarien

      mit einem Gesamtvolumen von 150 m3— als Aufzuchtstelle für bedrohte Lebewesen.

      In einem weiteren Bauabschnitt soll das Multimar Wattforum durch eine Ausstellung zur Besucherinformation zum Thema
      „Der Fischotter im Wasserland Schleswig Holstein“ erweitert werden. Die Ausstellung soll im Gebäude und als Erlebnispfad auf
      dem Rundweg im Außenbereich umgesetzt werden.
      Zentrales Thema der Ausstellung ist der Eurasische Fischotter (Lutra lutra). Der Fischotter ist
      als tierischer Botschafter für Naturschutzaktivitäten im „Wasserland“ Schleswig Holstein zu
      betrachten. Er soll im Mittelpunkt einer szenografisch gestalteten Präsentation stehen.
      Großer Wert wird auf einem hohen Erlebnischarakter in Verbindung mit methodisch
      vielfältiger Wissensvermittlung gelegt. Alle Zielgruppen sollen angesprochen werden, z. B.
      Schüler, allerdings stellt die Familie die Hauptzielgruppe dar.
      Ziel der Ausstellung ist, dass der Besucher den Fischotter als faszinierendes Tier erkennt,
      seinen Lebensraum mit allen Sinnen erfährt und für dessen Bedrohungen und
      Naturschutzmaßnahmen sensibilisiert wird.
      Weiter ist für die Ausstellungsentwicklung zu berücksichtigen:
      — Entwicklung erfolgt im Dialog mit Auftraggeber.
      — Entwicklung nach den didaktischen Leitlinien zur Ausstellungsentwicklung nach W. Janßen (siehe Anhang 1).
      — Gewährleistung der Anbindung an die Themen der Hauptausstellung: Wasserrahmenrichtlinie, Gewässerrenaturierung, wiedereingewanderte Arten wie Seeadler, Stör.
      — Anlehnung an das vorhandene Corporate Design.
      — Bewerbungssprache: Deutsch.
      — Sprachen zur Umsetzung der Ausstellung: Deutsch und Englisch.
      — Zielgruppen: Familien, Naturinteressierte, Schüler, Jäger, Angler, Besucher aus Dänemark
      Die Ausstellung soll zum Ort der Begegnung und des Austausches werden. Sie muss Outdoortauglich, interaktiv und erlebnisorientiert sein. Sie sollte über ausreichend
      Ruhemöglichkeiten zur Reflektion verfügen.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71221000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Jeder Bewerber hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen.
      Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die
      fachlichen Anforderungen als Architekt, Innenarchitekt, oder Ausstellungsgestalter wer über ein
      Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der
      Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.5.2005 über die Anerkennung von
      Berufsqualifikationen (ABl. EU Nr. L 255 S.22) entspricht.
      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn der satzungsmäßige
      Geschäftszweck Planungsleistungen sind, die der Aufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte
      Vertreter der juristischen Person und der/die Verfasser der Lösungsvorschläge die
      fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
      Bewerbergemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt,
      wenn jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft die fachlichen Anforderungen und die
      Bewerbergemeinschaft insgesamt die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt.
      Die Bildung von Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften von Architekten/Innenarchitekten mit Ausstellungsgestaltern
      wird zwingend vorgeschrieben. Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften haben in der
      Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen.
      Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein.
      Die Bewerber sollen bereits erfolgreiche Projekte im Themenbereich Umwelt/Natur für Science
      Center/Besucherzentren realisiert haben. Die Referenzen sind entsprechend überprüfbar zu
      dokumentieren. Angaben zu den Referenzen werden entsprechend eines Formblattes erbeten, das
      beim Verfahrensbetreuer erhältlich ist.
      Die Auswahl der Bewerber erfolgt bis zum 16.6.2017. Die ausgewählten Bewerber werden schriftlich
      benachrichtigt und haben bis zum 23.6.2017 ihre Teilnahme verbindlich zu bestätigen. Bewerber, die
      bis zu dem genannten Termin ihre Teilnahme nicht erklärt haben, sind zur Teilnahme am Verfahren
      nicht mehr berechtigt. Für diesen Fall werden durch das Auswahlgremium Nachrücker aus dem Kreis
      der Bewerber bestimmt.
      Das Auswahlgremium (Teilnehmer am Vergabeverfahren) besteht aus:
      — Herr Dr. Gerd Meurs-Scher, LKN-SH, Leitung Fachbereich Bildung
      — Herr Eckehardt Bockwordt, LKN-SH, Fachbereich Bildung, stellvertretende Leitung, Entwicklung Ausstellung
      — Frau Maren Bökamp, LKN-SH, Fachbereich Bildung, Otterprojektleitung
      — Herr Dieter Richter, Architekt BDA, Kiel.
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Architekten, Innenarchitekten, Ausstellungsgestalter etc.
      Bietergemeinschaften und andere gemeinschaftliche Bieter haben bereits im Teilnahmeantrag jeweils
      die Mitglieder zu benennen, sowie eines ihrer Mitglieder als bevollmächtigten Vertreter für den Abschluss
      und die Durchführung des Vertrages zu bezeichnen. Mit dem Teilnahmeantrag ist eine gemeinsame
      Erklärung (Formblatt Erklärung Bietergemeinschaft siehe Anlage 1) abzugeben, dass alle Mitglieder für die
      Vertragserfüllung und etwaige Schadensersatzansprüche gegenüber dem Auftraggeber gesamtschuldnerisch
      haften. Die Erklärung ist von allen Mitgliedern der Gemeinschaft zu unterschreiben. Es ist unzulässig, als
      Mitglied einer Bietergemeinschaft und gleichzeitig als einzelner Bieter ein Angebot abzugeben. Gleiches gilt für
      den Fall, dass sich ein Bieter an verschiedenen Bietergemeinschaften beteiligt.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl Mindestzahl 3. /Höchstzahl 5
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die Auslober/in wird nach § 80 VgV mit allen ausgewählten Bewerbern über den Auftrag verhandeln.
      Die dabei anzuwendenden Auftragskriterien und ihre Gewichtung werden wie folgt festgelegt:
      1. Projektmanagement (20 %)
      — Referenzen und Präsentation.
      — Qualitäts-und Zeitmanagement.
      — Termin-und Kostenkontrolle.
      2. Kreativität (30 %)
      — Leitidee.
      — Methodik.
      — Zielgruppendifferenzierung.
      3. Umsetzung (30 %)
      — Interaktivität.
      — Technische Umsetzung.
      4. Preis (20 %).
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 8.6.2017 - 15:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 9.6.2017 - 12:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 16.6.2017
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: nein
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      Für vollständig eingereichte Lösungsvorschläge erhalten die ausgewählten Planungsteams ein Honorar von je
      2 000 EUR inklusive 19 % MwSt.
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Dr. Bernd Scherer, Tönning
      2. Dr. Detlef Hansen, LKN-SH, Leitung Nationalparkverwaltung
      3. Dr. Gerd Meurs-Scher, LKN-SH, Leitung Fachbereich Bildung
      4. Eckehardt Bockwoldt, LKN-SH, Fachbereich Bildung, stellvertretende Leitung, Entwicklung Ausstellung
      5. Maren Bökamp, LKN-SH, Fachbereich Bildung, Otterprojektleitung
      6. Britta Habbe, stellvertretende Leitung, Otterzentrum Hankensbüttel
      7. Arne Drews, LLUR-SH
      8. Prof. Dr. Willfried Janßen

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Schleswig-Holstein
      Postfach 7128
      24171 Kiel
      Deutschland
      E-Mail: MjIwYlFeU01OUVdNWVlRXixjVVlVGlhNWlBfVBpQUQ==
      Telefon: +49 4319884640

      Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

      S. o.

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      5.5.2017
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige