loading

  • DE Schwarzheide
  • 10/2005
  • Ergebnis
  • (ID 3-2665)

Neubau des Bildungszentrums "SeeCampus Niederlausitz"

begrenzt offener, einphasiger, interdisziplinärer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungs- und Losverfahren und anschließender kooperativer, nicht anonymer Vertiefung im Bereich des Facility Managements
Anzeige


  • 1. Preis 1. Rang

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      meyer-bassin und partner, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Bauingenieure
      Hawemann Solar, Radebeul (DE)

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 1. Preis 2. Rang

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      raumzeit - Läufer, Tausch, Tuczek, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      k1 Landschaftsarchitekten - Kuhn Klapka GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Architekten
      michael stollenwerk architekt, Leipzig (DE)

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Bauingenieure
      IPW Ingenieur- und Planungsbüro Weiher, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 1. Preis 3. Rang

    maximieren

  • 1. Preis 4. Rang

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 10/2005 Entscheidung
    Verfahren begrenzt offener, einphasiger, interdisziplinärer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungs- und Losverfahren und anschließender kooperativer, nicht anonymer Vertiefung im Bereich des Facility Managements
    Berufsgruppen Architekten
    Gebäudetyp Schulen
    Zulassungsbereich EU, EWR, Welthandelsorganisation WTO
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Senftenberg (DE)
    Betreuer CRCP GmbH, Darmstadt (DE)
    Aufgabe
    Der \"SeeCampus Niederlausitz\" ist ein modernes Bildungszentrum, das mit einem innovativem Gebäude- und Umsetzungskonzept in Schwarzheide (Landkreis Oberspreewald Lausitz / Brandenburg) errichtet wird. Der SeeCampus ermöglicht die Zusammenlegung mehrerer Schulen in einem Neubau und bietet privaten Nutzern die Gelegenheit, Räume anzumieten. Das Bildungszentrum wird sich durch eine energiesparende und ökologische Bauweise sowie durch ein innovatives und effizientes Facility Management auszeichnen.
    Informationen

    www.seecampus.info

    Folgende vier Planungsgemeinschaften wurden für die Vertiefung ausgewählt:

    1. Schuster Architekten, Düsseldorf mit Stahl + Weiss, Freiburg

    2. Meyer und Bassin, Architekten BDA, Dresden mit Hawemann Solar, Dresden

    3. Prof. Dr. E. Schneider Architekt BDA, Berlin mit ARUP GmbH, Berlin

    4. raumzeit Architekten GbR, Berlin mit K1-Landschaftsarchitektur, Berlin, Stollenwerk und Partner FM, Berlin und IPW, Berlin

    Projektadresse DE-Schwarzheide
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Senftenberg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2005/S 65-062741

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dienstleistungsauftrag


      ABSCHNITT I: AUFTRAGGEBER

       I.1) Offizieller Name und Anschrift des Auftraggebers:  
      Landkreis Oberspreewald Lausitz, Dezernat 1 "Kreisentwicklung, Bildung und Kultur", Att: Dezernent Herrn Kroker, Dubinaweg 1, D-01968 Senftenberg. Tel.:  0(049)3573-870-1301. Fax:  0(049)3573-870-1070. E-mail: MjE3U1RpIC9eYlscXl1bWF1UHVNU. URL: http://www.osl-online.de/kreisverw_bildung_01.
       I.2) Nähere Auskünfte sind bei folgender Anschrift erhältlich:  
      CRCP GmbH im Auftrag der media k GmbH Bad Mergentheim, Att: Herrn Dettmar oder Frau Schaeffer, Emilstraße 17, D-64293 Darmstadt. E-mail: MjE4ZVNiYlBTZVNgUC5hU1NRT1teY2EcV1xUXQ==. URL: www.seecampus.info.
       I.3) Unterlagen sind bei folgender Anschrift erhältlich:  
      CRCP GmbH im Auftrag der media k GmbH Bad Mergentheim, Att: Herrn Dettmar oder Frau Schaeffer, Emilstraße 17, D-64293 Darmstadt. E-mail: MjIwY1FgYE5RY1FeTixfUVFPTVlcYV8aVVpSWw==. URL: www.seecampus.info.
       I.4) Bewerbungen sind an folgende Anschrift zu schicken:  
      Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Zentrale Vergabestelle, Att: Frau Linack mit dem Stichwort "SeeCampus Niederlausitz", Dubinaweg 1, D-01968 Senftenberg. Tel.:  0(049)3573-870-1330. Fax:  0(049)3573-870-1005. E-mail: MTJibXBncStqZ2xfYWk+bXFqK21samdsYyxiYw==. URL: http://www.osl-online.de.
       I.5) Art des Öffentlichen Auftraggebers:  
      Einrichtung des öffentlichen Rechts.

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS

       II.1) Beschreibung des Vorhabens
       II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs durch den Auftraggeber:  
      Neubau des Bildungszentrums "SeeCampus Niederlausitz".
       II.1.2) Beschreibung:  
      Vorgesehen ist ein begrenzt offener, einphasiger, interdisziplinärer Realisierungswettbewerb nach GRW95 in der Fassung von 30.1.2004 mit vorgeschaltetem Bewerbungs- und Losverfahren und anschließender kooperativer, nicht anonymer Vertiefung im Bereich des Facility Managements.
      Ziel des Wettbewerbs ist das Erlangen eines Vorentwurfes für das nachfolgend beschriebene Bauvorhaben unter spezieller Berücksichtung der Betriebs- und der Lebenszyklusaspekte:
      Der Kreis Oberspreewald Lausitz beabsichtigt, die demographisch bedingte Schließung von Gymnasien und Oberstufenzentren und den denkbar schlechten baulichen Zustand der bestehenden Schulgebäude zu nutzen, um Bildungsangebote im südlichen Bereich des Kreises auf ein Bildungszentrum in einem Neubau zu konzentrieren. Mit dem Ziel, Nutzungskosten zu reduzieren, Synergien zwischen verschiedenen Bildungseinrichtungen zu erzeugen und positive Effekte für das Image der Region zu bewirken, will der Kreis zwei Gymnasien, zwei Oberstufenzentren sowie ggf. private Bildungsanbieter in einem ökologisch und ökonomisch modellhaften Gebäudekomplex konzentrieren.
      Für das Bildungszentrum wurde ein gut erschlossener Standort zwischen den Gemeinden Lauchhammer und Schwarzheide ausgewählt, der durch seine Nähe zu den bergbaulich bedingten Seen Restloch 28 und 29 dem gesamten Modellprojekt den Arbeitstitel "SeeCampus" verliehen hat.
      Das Baugebiet befindet sich in einem ehemaligen Braunkohletagebaugebiet und besteht von Nord nach Süd aus einer bewaldeten und tragfähigen Aufschüttungszone sowie einer vermutlich nur begrenzt tragfähigen Böschung, die zum Restloch 29 orientiert ist.
      Als Ergebnis des Wettbewerbsverfahrens werden insbesondere Konzepte für die Umsetzung der angestrebten dynamischen Raumnutzung, d.h. für die zeitgleiche Mehrfachnutzung und Nacheinandernutzung der Bildungsfacilities, erwartet. Dies beinhaltet Aussagen zu den Baukörpern und Freiflächen, aber auch Aussagen zu den gebäudekundlichen und baukonstruktiven Implikationen des Nutzungsvorschlags und deren konkrete Lösung. Insgesamt soll ein Gebäude-, Nutzungs- und Betriebskonzept entwickelt werden, das dem Landkreis Oberspreewald Lausitz trotz der angespannten Finanzsituation die Möglichkeit bietet - unter Umständen in Kooperation mit privaten Partnern - durch ein attraktives Bildungsangebot in einem ökologisch und pädagogisch vorbildlichen Neubau einen positiven Beitrag zur Regionalentwicklung zu leisten.
      In einer dem eigentlichen Wettbewerb nachfolgenden honorierten, nicht anonymen Workshop-Phase sollen die vier preisgekrönten Teilnehmer die Lebenszyklusaspekte ihrer Entwürfe vertiefen.
       II.1.3) Ort der Ausführung:  
      D-01987 Schwarzheide.
       II.1.4) Nomenklaturen
       II.1.4.1) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):  
      74224000.
       II.1.4.2) Andere einschlägige Nomenklaturen (CPC):
       II.1.4.3) Dienstleistungskategorie:  
      12.

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

       III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:  
      Ein Auswahlgremium mit mindestens 2 Architekten wird aus den eingegangenen Bewerbungen 40 Teilnehmer auswählen. Die Bewerbung erfolgt in zwei Kategorien. Sollten mehr als 40 Bewerber die Auswahlkriterien erfüllen, erfolgt ein gemeinsames, abschließendes Losverfahren für beide Kategorien.
      Kategorie 1: Architekt/inn/en oder Arbeitsgemeinschaften von Architekt/inn/en mit Facility Manager/innen, die nachweisen können, dass sie in der Lage sind, integrierte Gebäude-, Nutzungs- und Betriebskonzepte für Gebäude zu entwickeln, die von mehr als einer Einrichtung genutzt werden können. Die Gebäude sollten idealer Weise die gleiche Größenordnung, ähnliche Schwierigkeitsgrade und vergleichbare Planungsanforderungen an Städtebau, Funktion, Gestaltung und technische Ausrüstung haben.
      Der Nachweis erfolgt durch die Dokumentation von 2 realisierten Referenzprojekten auf insgesamt maximal 2 DIN A3 Farbdrucken.
      Kategorie 2: wie Kategorie 1, jedoch "junges Büro", d.h. Büroinhaber/in/nen hat/haben maximal drei Jahre Berufserfahrung und/oder Geburtsjahr des Büroinhabers / der Büroinhaber/in/nen ist 1965 oder jünger.
      Dies gilt für alle in der Verfassererklärung benannten Personen.
      Wenn Planungsaufgaben vergleichbarer Art und Schwierigkeit und/oder Wettbewerbserfolge nicht vollständig nachweisbar sind, sind 2 Referenzprojekte auch ohne direkten Bezug zur Wettbewerbsaufgabe bzw. zum Investitionsvolumen zulässig, jedoch mit integraler Konzeption von Bauwerk und Mehrfachnutzung (gemäß Förderung Mittelstand /junge Büros nach VOF / Dienstleistungsrichtlinie).
      Der Nachweis erfolgt durch die Dokumentation von 2 realisierten oder 1 realisierten und 1 geplanten Referenzprojekt auf insgesamt maximal 2 DIN A3 Farbdrucken.
      Nachgewiesen werden muss auch das Geburtsjahr für alle (Mit)Eigentümer/innen oder Gesellschafter/innen.
      Beide Kategorien können als ein Referenzprojekt auch eine wissenschaftliche Arbeit oder wissenschaftliche Veröffentlichung zum Thema der gestellten Aufgabe oder ein Betriebskonzept für ein gemischt genutztes Gebäude einreichen.
      Beide Kategorien müssen außerdem folgende Bewerbungsunterlagen und Nachweise einreichen:
      1. Bewerbungsbogen inklusive Versicherung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß §11 VOF und kein Teilnahmehindernis nach GRW 95 §3.2.3 vorliegen,
      2. Nachweis der Teilnahmeberechtigung, bzw. Nachweis der Führung der Berufsbezeichnung,
      3. Nachweis der aktuellen Berufshaftpflichtversicherung,
      4. Versicherung, dass sich kein weiteres Mitglied einer eventuell bestehenden Bürogemeinschaft bewirbt (formlos auf gesondertem Blatt).
      Bei Arbeitsgemeinschaften oder Partnerschaften müssen die oben angeführten Nachweise 1, 2 und 4 von allen Mitgliedern erfüllt werden, mit Ausnahme der Facility Manager.
      Für die Bewerbung sind die angebotenen Bewerbungsformulare zu verwenden (siehe I.3).
       III.2) Die Teilnahme ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:  
      Ja.
      Für die Teilnahme sind zugelassen in der EU oder EWR Mitgliedstaaten ansässige, natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatlandes am Tage der Auslobung zur Führung der Berufsbezeichnung "Architekt/in" berechtigt sind und für Mitgliedstaaten des WTO-Dienstleistungsübereinkommens (GATS), bei denen die Bundesrepublik Deutschland für die Dienstleistungen Marktzugangs- und Inländerbehandlungsverpflichtungen hat.
      Ist im jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als "Architekt/in" die/derjenige, welche/r den Nachweis über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis erbringen kann, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 85/384/EWG (EG Architektenrichtlinie) gewährleistet ist.
      Teilnahmeberechtigt sind ferner Arbeitsgemeinschaften solcher natürlicher Personen sowie juristische Personen, sofern in deren Satzungsregelungen der Geschäftszweck auf das Erbringen von Planungsleistungen ausgerichtet ist sowie Arbeitsgemeinschaften solcher juristischer Personen.
      Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Der bevollmächtigte Vertreter sowie der (die) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen berechtigt sein, die Berufsbezeichnung Architekt zu führen (siehe auch Absatz 1 und 2).
      Die Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt/innen wird während des Realisierungswettbewerbs empfohlen, die mit Facility Manager/innen dringend empfohlen.
      In der dem Realisierungswettbewerb nachgeschalteten, nicht anonymen Vertiefung im Rahmen eines Workshops, wird die Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt/innen zwingend gefordert.
      Bei teilnehmenden Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied benannt werden. Die Arbeitsgemeinschaft hat einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

       IV.1) Art des Wettbewerbs:  
      Nichtoffener Wettbewerb.
       IV.1.1) Voraussichtliche Teilnehmerzahl oder Marge:  
      Mindestens: 20 - Höchstens: 40.
       IV.1.1.1) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
       IV.2) Kriterien für die Bewertung der Vorhaben:  
      Entwurfsqualität.
      Ökologische, soziale und pädagogische Modellhaftigkeit des Vorhabens.
      Nachhaltige Wirtschaftlichkeit des Projekts insbesondere durch geringe Nutzungskosten (DIN 18960) und durch die Möglichkeit zur Nutzungsintensivierung (z.B. gleichzeitige Mehrfachnutzbarkeit und Nacheinandernutzbarkeit des Raumangebotes) und zum Weiterverkauf von Überkapazitäten.
       IV.3) Verwaltungsinformationen
       IV.3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber:  
      Vergabenummer 3-40-86/05.
       IV.3.2) Bedingungen für Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:  
      Zahlungsbedingungen und -weise: Erhältlich bis 13.6.2005.
      Der Versand der Ausschreibung erfolgt nach der verbindlichen Zusage von Seiten des ausgewählten Teilnehmers - somit frühestens ab 1.6.2005.
       IV.3.3) Schlusstermin für den Eingang der Wettbewerbsarbeiten bzw. der Teilnahmeanträge:  
      29.4.2005.
       IV.3.4) Versendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber:  
      Voraussichtlicher Zeitpunkt: 31.5.2005.
       IV.3.5) Sprache oder Sprachen, die von den Bewerbern verwendet werden können:  
      Deutsch.
       IV.4) Preise und Preisgericht
       IV.4.1) Anzahl und Höhe der Preise:  
      Die ausgelobte Preissumme in Höhe von 72 000.- EUR inkl. der gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer wird auf vier gleichrangige Preise von je 18 000,- EUR verteilt.
      Das Preisgericht ist berechtigt, die Aufteilung der Auslobungssumme bei einstimmiger Entscheidung gemäß GRW 95, 4.2 anders vorzunehmen.
       IV.4.2) Angaben zur Kostenerstattung:
       IV.4.3) Der im Anschluss an diesen Wettbewerb vergebene Dienstleistungsauftrag muss dem Gewinner oder den Gewinnern des Wettbewerbes erteilt werden:  
      Nein.
       IV.4.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den Auftraggeber verbindlich:  
      Nein.
       IV.4.5) Namen der Mitglieder des Preisgerichts:  
      Fachpreisrichter:
      Herr Dipl.-lng. Lothar Greulich, Darmstadt;
      Herr Prof. Dr.-Ing. Helmut Bott, Stuttgart;
      Herr Dipi.-lng. Geza-Richard Hörn, Oberkochen;
      Herr Dr.-lng. Kay Friedrichs, Aachen;
      Herr Prof. Dr.-lng. Matthias Koziol, Cottbus;
      Herr Dipl.-lng. Johannes Grothaus, Potsdam;
      Frau Dipl.-lng. Cornelia Müller, Berlin;
      Frau Prof. Dipl.-lng. Inken Baller, Cottbus;
      Herr Prof. Dipl.-lng, Axel Oestreich, Cottbus;
      Herr Prof. Dr.-lng. Ralf-R. Sommer, Cottbus.
      (Sechs aus dieser Liste werden von der Jury selbst als Fachpreisrichter benannt; vier aus dieser Liste sind Stellvertretende Fachpreisrichter, wobei zwei davon ständig anwesend sind.).
      Sachpreisrichter:
      Herr Dr. Hermann Budde, Bildungsministerium Brandenburg;
      Herr Dr. Volker Knabe, GF BASF Schwarzheide GmbH;
      Herr Wilhelm Hummerjohann, BASF Schwarzheide GmbH;
      Herr Landrat Holger Bartsch, Landkreis Oberspreewald Lausitz;
      Herr Dezernent Walter Kroker, Landkreis Oberspreewald Lausitz;
      Herr Bernd Hübner, Bürgermeister von Schwarzheide;
      Frau Mühlpforte, Bürgermeisterin von Lauchhammer;
      Herr Dietmar Ziller, Direktor des Emil-Fischer-Gymnasiums in Schwarzheide;
      Frau Dr. Margit Lieback, Leiterin des Oberstufenzentrums Lausitz.
      (Fünf aus dieser Liste werden von der Jury selbst als Sachpreisrichter benannt; vier aus dieser Liste sind Stellvertretende Sachpreisrichter, wobei zwei davon ständig anwesend sind.).

      ABSCHNITT VI: ANDERE INFORMATIONEN

       VI.1) Die Bekanntmachung ist freiwillig:  
      Nein.
       VI.2) Der Wettbewerb steht mit einem Vorhaben/Programm in Verbindung, das mit Mitteln der EU-Strukturfonds finanziert wird:  
      Nein.
       VI.3) Sonstige informationen:  
      Der Auslober beabsichtigt, nach § 20 / § 25 VOF (Alternativ zur Verhandlung) einen Planungswettbewerb mit 40 Planungsbüros, die sich im Auswahlverfahren nach § 13 VOF qualifiziert haben, durchzuführen. Es werden 4 gleichrangige Preise ausgelobt. Die Preisträger werden zu einer honorierten Vertiefung im Bereich "Facility Management" aufgefordert. Die zuständige Vergabekammer ist die Architektenkammer Brandenburg in Potsdam.
      Der vorläufige Zeitplan sieht vor:
      Bewerbungsfrist (37 Tage) endet am: Freitag 29.4.2005;
      Auswahlverfahren: bis 25.5.2005;
      Frühester Versand der Auslobungsunterlagen: ab 1.6.2005;
      Kolloquium; 22.6.2005;
      Abgabetermin: 31.8.2005;
      Preisgericht: 29.9. bis 30.9.2005;
      Vertiefung/Workshop: 19.10.-21.10.2005.
      Der Landkreis Oberspreewald Lausitz wird im Jahr 2005 durch eine von ihm durch die Mehrheitsverhältnisse und die Geschäftsführung dominierten GmbH & Co KG, die sich derzeit in Gründung befindet, als Auftraggeber abgelöst. Mit der Teilnahme am Wettbewerb erklären sich die Teilnehmer mit der Übernahme der Auftraggeberolle durch die GmbH & Co. KG einverstanden.
      IV.3.3) Schlusstermin für den Eingang der Wettbewerbsarbeiten bzw. der Teilnahmeanträge (nach dr Art des Wettbewerbs: offener bzw. nichtoffener Wettbewerb): 29.4.2005, entspricht 37 Tage nach Versendung der Bekanntmachung Als Zeitpunkt der Ablieferung gilt bei Versand per Post, Bahn oder Kurierdienst das auf dem Einlieferungsschein abgegebene Datum unabhängig von der Uhrzeit, bei persönlicher Ablieferung die auf der Empfangsbestätigung vermerkte Zeitangabe. Bis 12:00 Uhr können die Teilnahmeanträge bei der unter I.4) angegebenen Adresse abgeliefert oder an gleiche Adresse aufgegeben werden.
      Antrage, die nach dem 5.5.2005 eintreffen werden nicht berücksichtigt.
      Einlieferungsbelege sind aufzubewahren und auf Anforderung vorzulegen.
       VI.4) Datum der Versendung der Bekanntmachung:  
      24.3.2005.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige