loading

  • DE-56068 Koblenz
  • 12/2006
  • Ergebnis
  • (ID 3-4835)

Bundesgartenschau Koblenz 2011

offener, anonymer, 2-phasiger landschaftsarchitektonischer und städtebaulicher Ideenwettbewerb mit Realisierungsteil
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Konrad-Adenauer-Ufer Landschafts- / Umweltplaner
      RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn (DE), Hamburg (DE), Köln (DE), Mannheim (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Konrad-Adenauer-Ufer Architekten
      von Canal architekten & ingenieure, Koblenz (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Konrad-Adenauer-Ufer Bauingenieure
      schlaich bergermann partner - sbp gmbh, Berlin (DE), Stuttgart (DE), Paris (FR), New York (US), Shanghai (CN), São Paulo (BR) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Schloss - Sinneswandel Landschaftsarchitekten
      die3 landschaftsarchitektur, Bonn (DE)

      Beitrag ansehen



    • Schloss - Sinneswandel Öffentlichkeitsarbeit / Mar­ke­ting
      ACUBE Kommunikation Marketing Strategie, Düsseldorf (DE)

      Beitrag ansehen



    • Schloss - Sinneswandel Architekten
      3pass Architekt/innen, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Gesamtkonzept BUGA Koblenz 2011 Landschaftsarchitekten
      hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Gesamtkonzept BUGA Koblenz 2011 Architekten
      b i s architekten . bodemer imdahl sekula, Aachen (DE)

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Erdpyramiden Landschaftsarchitekten
      TOPOTEK 1, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Erdpyramiden Landschaftsarchitekten
      Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Erdpyramiden Landschaftsarchitekten
      100Landschaftsarchitektur, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • Erdpyramiden Architekten
      mm+ merz merz gmbh & co. kg, Berlin (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

    • Blütensturm Landschaftsarchitekten
      k1 Landschaftsarchitekten - Kuhn Klapka GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Blütensturm Architekten
      raumzeit - Läufer, Tausch, Tuczek, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten und Stadtplaner GmbH, München (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Architekten
      Architekten Naujack Rind Hof GmbH, Koblenz (DE)

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

    • Gesamtkonzept Landschaftsarchitekten
      Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Gesamtkonzept Architekten
      Schulz und Schulz, Leipzig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

    • Landschafts- / Umweltplaner
      Lohrberg Stadtlandschaftsarchitektur, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 12/2006 Entscheidung
    Verfahren offener, anonymer, 2-phasiger landschaftsarchitektonischer und städtebaulicher Ideenwettbewerb mit Realisierungsteil
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten, Architekten und Stadtplaner in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Zulassungsbereich EWR, Schweiz
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 116.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Bundesgartenschau Koblenz 2011 GmbH, Koblenz (DE)
    Betreuer herbstreit Landschaftsarchitekten GmbH & Co KG, Bochum (DE), Radeberg (DE), Hildesheim (DE)
    Aufgabe

    Die kreisfreie Stadt Koblenz wird im Jahr 2011 als erste Stadt in Rheinland-Pfalz die Bundesgartenschau ausrichten. Die einmalige Landschaftsformation am Zusammenfluss von Rhein und Mosel bildet den nördlichen Abschluss des UNESCO-Welterbegebietes \"Oberes Mittelrheintal\". Mit der Bundesgartenschau möchte die Stadt einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung dieses Welterbegebietes leisten.
    Ziel des landschaftsarchitektonischen und städtebaulichen Wettbewerbs ist eine gestalterische und funktionale Aufwertung aller Wettbewerbsflächen, ihre verbesserte Anbindung und Integration in den Stadt- und Landschaftsraum. Die drei räumlich getrennten Kernbereiche der Gartenschau - die linksrheinische Schlossanlage sowie der Bereich Blumenhof in der Innenstadt bzw. historischen Altstadt und das rechtsrheinische Höhenplateau Ehrenbreitstein mit der Festung - umfassen eine Fläche von ca. 40 Hektar.
    Downloads 04835_Protokoll_II_Phase_BUGA_Koblenz.pdf
    Projektadresse DE-56068 Koblenz
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Koblenz: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

      2006/S 66-068802

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

       I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):  
      BUGA Koblenz 2011 GmbH, Bahnhofstraße 47, D-56068 Koblenz.
      Weitere Auskünfte erteilen: Wettbewerbsbetreuung Herbstreit Landschaftsarchitekten Freie Landschaftsarchitekten BDLA / IFLA, Karthäuserstraße 12, z. Hd. von Herrn Michael Neumann, D-31139 Hildesheim. Tel.  +49 / 5121 - 97 31 14. E-Mail: MTZnaDpiX2xcbW5sX2NuJ2ZbaF5tXWJbYG5tW2xdYmNuX2VuX2goXl8=. Fax  +49 / 5121 - 97 31 20.
      Weitere Unterlagen sind erhältlich bei: Wettbewerbsbetreuung Herbstreit Landschaftsarchitekten Freie Landschaftsarchitekten BDLA / IFLA, Karthäuserstraße 12, z. Hd. von Herrn Michael Neumann, D-31139 Hildesheim. Tel.  +49 / 5121 - 97 31 14. E-Mail: MjIwWVosVFFeTl9gXlFVYBlYTVpQX09UTVJgX01eT1RVYFFXYFFaGlBR. Fax  +49 / 5121 - 97 31 20.
      Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Wettbewerbsbetreuung Herbstreit Landschaftsarchitekten Freie Landschaftsarchitekten BDLA / IFLA, Karthäuserstraße 12, z. Hd. von Herrn Michael Neumann, D-31139 Hildesheim. Tel.  +49 / 5121 - 97 31 14. E-Mail: MjE2XV4wWFViUmNkYlVZZB1cUV5UY1NYUVZkY1FiU1hZZFVbZFVeHlRV. Fax  +49 / 5121 - 97 31 20.
       I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):  
      Regional- oder Lokalbehörde.
       I.3) HAUPTTÄTIGKEIT(EN) DES AUFTRAGGEBERS:

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

       II.1) BESCHREIBUNG
       II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber:  
      Der Wettbewerb wird als offener, anonymer, 2-phasiger landschaftsarchitektonischer und städtebaulicher Ideenwettbewerb mit Realisierungsteil auf Grundlage der GRW 1995 in der novellierten Fassung vom 22. Dezember 2003 ausgelobt. Die wesentlichen Entwurfsideen und Konzepte sind in der I. Phase gefordert, deren realisierungsfähige Vertiefung und Ausarbeitung ist durch ca. 25 Teilnehmer in der II. Phase zu erbringen.
      Das Wettbewerbsverfahren ist in Abstimmung mit der Architektenkammer Rheinland-Pfalz festgelegt worden. Die Wettbewerbsausschreibung wird dort unter der Registrier-Nummer 1/05/06 eingetragen.
      Die Wettbewerbssprache ist deutsch.
       II.1.2) Kurze Beschreibung:  
      Die kreisfreie Stadt Koblenz wird im Jahr 2011 als erste Stadt in Rheinland-Pfalz die Bundesgartenschau ausrichten. Die einmalige Landschaftsformation am Zusammenfluss von Rhein und Mosel bildet den nördlichen Abschluss des UNESCO-Welterbegebietes "Oberes Mittelrheintal". Mit der Bundesgartenschau möchte die Stadt einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung dieses Welterbegebietes leisten. Sie sieht in der Durchführung der Bundesgartenschau eine herausragende Chance, nachhaltige Verbesserungen des Tourismus-, Freizeit- und Kulturangebotes zu erreichen, bestehende Defizite im Städtebau, in der Denkmalpflege und in der Freiraumversorgung abzubauen und somit einen langfristigen Beitrag zur Erhöhung der Lebensqualität zu gewinnen. Darüber hinaus wird die Bundesgartenschau nicht nur als Instrument der Stadtentwicklung und als kulturelles Großereignis, sondern auch als Wirtschaftsförderungsprogramm für die Stadt, ihre Positionierung als Oberzentrum und die ganze Region Mittelrhein gesehen.
      Ziel des landschaftsarchitektonischen und städtebaulichen Wettbewerbs ist eine gestalterische und funktionale Aufwertung aller Wettbewerbsflächen, ihre verbesserte Anbindung und Integration in den Stadt- und Landschaftsraum. Die drei räumlich getrennten Kernbereiche der Gartenschau - die linksrheinische Schlossanlage sowie der Bereich Blumenhof in der Innenstadt
      bzw. historischen Altstadt und das rechtsrheinische Höhenplateau Ehrenbreitstein mit der Festung - umfassen eine Fläche von ca. 40 Hektar. Sie repräsentieren wertvolle, identitäts- und imageprägende Räume der Stadt, die durch die BUGA grundlegend aufgefrischt und für die Stadt Koblenz zukunftsweisend entwickelt werden sollen. Auf sie richtet sich der Fokus des breit gefächerten Impulses durch die Bundesgartenschau, der über die Gärtnerische Exposition, das begleitende Kunst- und Kulturprogramm und ein abgestimmtes Marketing weit hinausreicht. Die genannten Kernbereiche bilden den künftigen Präsentationsraum der BUGA 2011 und stellen folgerichtig den Schwerpunkt der Wettbewerbsaufgabe dar. Auf Basis der zu entwickelnden konzeptionellen Leitideen für die langfristige Entwicklung sollen mit diesem Wettbewerb zugleich kreative als auch realisierungsfähige Aussagen zur Ausstellung und Nachnutzung nach Abschluss der Bundesgartenschau gewonnen werden. Gerade mit Blick auf das stets präsente historische Erbe in allen Kernbereichen wünscht sich die Stadt insbesondere Ideen und Beiträge, die sich ausdrücklich mit Fragen der Zukunftsgestaltung, Innovation und Perspektive beschäftigen, die über einen wahrenden Umgang bewusst hinausgehen. Sie erwartet Ideen und gestalterische Argumente, die dazu beitragen, ihr Stadtleitbild "Koblenz - Magnet am Deutschen Eck - die Stadt zum Bleiben" den nachfolgenden Generationen nahe zu bringen.
      Als Korrespondenzbereiche der BUGA sind vornehmlich jene Räume angesprochen, die im Zusammenhang mit den erwarteten Besucherbewegungen zwischen den drei Kernbereichen und mit der Ausweisung besonderer Ankunfts- und Aufenthaltsräume Beachtung finden sollen. Für dieses zu entwickelnde stadt- und landschaftsräumliche Umfeld von ca. 40 Hektar, das in
      erster Linie Uferbereiche von Rhein und Mosel erfasst, werden im Rahmen des Wettbewerbes städtebauliche Leitideen für die langfristige Entwicklung gefragt.
      Im Wettbewerb sollen Ideen und innovative Lösungsansätze in einem Gesamtkonzept sowie für Teilflächen erarbeitet werden. Die im Zuge der Bundesgartenschau geschaffenen Anlagen, wie die gestalteten Freiflächen am Schloss, der Landschaftspark auf dem Höhenplateau Ehrenbreitstein und die aufgewerteten Uferbereiche, sollen der Stadt dauerhaft erhalten bleiben.
       II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):  
      74222200.

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

       III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER:  
      Entfällt.
       III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN:  
      Ja.
      Zulassungsbereich:
      Europäischer Wirtschaftsraum (EWR), Schweiz.
      Teilnehmer:
      Teilnahmeberechtigt sind im Zulassungsbereich
      - Ansässige natürliche Personen, und zwar ausschließlich freiberufliche Personen, die nach den Rechtsvorschriften ihres Heimatlandes zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt berechtigt sind. Architekten und Stadtplaner (jeweils freiberuflich) sind in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten zugelassen.
      - Juristische Personen, zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck freiberufliche Planungsleistungen gehören, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Bei juristischen Personen müssen mindestens einer der Gesellschafter und der verantwortliche Verfasser der Wettbewerbsarbeit die Anforderungen erfüllen, die an die oben genannten natürlichen Personen gestellt sind.
      Aus Sicht der Ausloberin bietet sich für die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe eine interdisziplinäre Zusammenarbeit an. Daher werden Arbeitsgemeinschaften aus freischaffenden Landschaftsarchitekten mit freischaffenden Architekten bzw. freischaffenden Stadtplanern empfohlen, wobei in jedem Fall die Federführung einem Landschaftsarchitekten obliegen muss. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt sein, dies gilt auch für freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
      Alle Mitglieder einer Arbeitsgemeinschaft müssen zur Führung der jeweiligen Berufsbezeichnung berechtigt sein. Ist die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachliche Anforderung, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstige Befähigungsnachweise verfügt, deren Anerkennung nach den Richtlinien 85/384/EWG oder 89/48 EWG gewährleistet ist.
      Mit der Verfassererklärung zur I. Bearbeitungsphase sind die Arbeitsgemeinschaften vollständig zu benennen. Änderungen sind im weiteren Verlauf des Wettbewerbsverfahrens nicht mehr zulässig. Mehrfachteilnahmen von Mitgliedern einer Arbeitsgemeinschaft haben das Ausscheiden aller Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft zur Folge.
      Hinzugezogene Fachberater unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen. Die Mitarbeit von bildenden Künstlern, Kommunikationsfachleuten, Ausstellungsdidakten und Ingenieuren (z. B. Verkehrsplaner) als Fachberater wird empfohlen.
      Die Erfüllung der Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung ist mit der Anforderung der Wettbewerbsunterlagen formlos zu erklären.
      Die Teilnahme am Kolloquium ist zwingende Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

       IV.1) ART DES WETTBEWERBS:  
      Offen.
       IV.2) NAMEN DER BEREITS AUSGEWÄHLTEN TEILNEHMER:
       IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE:  
      - Leitidee.
      - Stadträumliche und freiraumplanerische Qualität.
      - Ausstellungskonzept, Dauernutzungskonzept.
      - Wirtschaftlichkeit, Realisierbarkeit.
      Bei den vorgenannten Kriterien handelt es sich um eine auszugsweise Darstellung. Die vollständige Übersicht zu den Kriterien ist in der Auslobung abgebildet.
       IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
       IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
       IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen
       IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme:  
      31.5.2006.
       IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber:
       IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können:  
      Deutsch.
       IV.5) PREISE UND PREISGERICHT
       IV.5.1) Es werden Preise vergeben:  
      Ja.
      Zahl und Wert der zu vergebenden Preise: Für die Preise und Ankäufe steht insgesamt eine Summe von 116 000 EUR incl. Mehrwertsteuer zur Verfügung. Für die Staffelung der Brutto-Auslobungssumme wird vorgeschlagen:
      1. Preis 38 300 EUR
      2. Preis 25 500 EUR.
      3. Preis 17 500 EUR.
      4. Preis 11 500 EUR.
      Ankäufe 23 200 EUR.
       IV.5.2) Angaben zu den Zahlungen an alle Teilnehmer:  
      Die Wettbewerbsunterlagen werden gegen Vorauszahlung einer Schutzgebühr in Höhe von 150,00 EUR abgegeben. Die Schutzgebühr ist durch Beilegung eines Verrechnungsschecks unter dem Kennwort „Bundesgartenschau Koblenz 2011 - Landschaftsarchitektonischer und Städtebaulicher Wettbewerb“ an die Ausloberin zu hinterlegen. Sie wird den Wettbewerbsteilnehmern erstattet, die eine den Anforderungen entsprechende Wettbewerbsarbeit fristgerecht eingereicht oder die Wettbewerbsunterlagen innerhalb der ausgewiesenen Frist (s. Punkt VI.2) unbeschädigt zurückgegeben haben.
       IV.5.3) Folgeaufträge:
       IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend:  
      Nein.
       IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:  
      1. z.Zt. in Aufstellung.

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

       VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:  
      Nein.
       VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN:  
      Die Wettbewerbsunterlagen können bis spätestens 31.05.2006 beim von der Stadt Koblenz beauftragten Büro für die Wettbewerbsbetreuung Herbstreit Landschaftsarchitekten schriftlich angefordert werden. Für den fristgemäßen Eingang zeichnen die Bewerber verantwortlich, verspätete Einsendungen können nicht berücksichtigt werden.
      Gleichzeitig mit der schriftlichen Anforderung der Wettbewerbsunterlagen sind:
      - die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen schriftlich zu erklären,
      - und der Verrechnungsscheck für die Schutzgebühr (s. Punkt IV.5.2) einzureichen.
      Termine:
      Einsendeschluss für Anforderung der Wettbewerbsunterlagen bis 31.05.2006.
      Versand der Wettbewerbsunterlagen ab 06.06.2006.
      Einreichung schriftlicher Rückfragen bis 03.07.2006.
      Pflichtkolloquium 10.07.2006.
      Rückgabe Wettbewerbsunterlagen bei Nichtbearbeitung bis 14.07.2006.
      Abgabe der Wettbewerbsarbeiten I. Phase bis 18.08.2006.
      Preisgericht I. Phase 19.09.-20.09.2006.
      Benachrichtigung der Teilnehmer für II. Phase 21.09.-22.09.2006.
      Abgabe der Wettbewerbsarbeiten II. Phase bis 10.11.2006.
      Preisgericht II. Phase 07.12.2006.
      Ort der Ausführung: Kreisfreie Stadt Koblenz. NUTS-Code: DEB 11.
      Versand der Ausschreibungsunterlagen: ab 6.6.2006.
      Soll der im Anschluss an diesen Wettbewerb vergebene Dienstleistungsauftrag dem Gewinner oder den Gewinnern des Wettbewerbes erteilt werden? Ja.
      Unter Berücksichtigung der in der GRW 1995, Punkt 7 genannten Konsequenzen, beabsichtigt
      die Ausloberin, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einem oder mehreren
      Preisträgern die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs für die Kernbereiche der
      Gartenschau oder definierte Teilflächen notwendigen weiteren Planungsleistungen - in der Regel bis zur abgeschlossenen Ausführungsplanung - zu übertragen,
      - sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht, insbesondere,
      - soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll,
      - soweit mindestens einer der teilnahmeberechtigten Wettbewerbsteilnehmer, dessen Wettbewerbsarbeit mit einem Preis ausgezeichnet wurde, eine einwandfreie Ausführung der zu übertragenden Leistungen gewährleistet.
      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen
      der Wettbewerbsteilnehmer bis zur Höhe der zuerkannten Preissumme oder Ankaufes nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.
      Ist die Bekanntmachung freiwillig? Nein.
       VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
       VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
       VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
       VI.3.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
       VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:  
      28.3.2006.

  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige