loading

  • DE-10557 Berlin
  • 04/2011
  • Ergebnis
  • (ID 3-53662)

Freiräume Europacity/ Heidestraße und Nordhafen

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
  • 1. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      relais Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

  • 3. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      bbzl - böhm benfer zahiri landschaften städtebau, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      BERNARD UND SATTLER Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • ATELIER LOIDL LANDSCHAFTSARCHITEKTEN - Perspektive Hafen Landschaftsarchitekten
      Atelier LOIDL, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      TDB Landschaftsarchitektur Thomanek Duquesnoy Boemans, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 14.04.2011 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten bzw. Landschaftsarchitekten in Arbeitsgemeinschaft mit Architekten oder Stadtplanern
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 25
    Tatsächliche Teilnehmer: 22
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Stadt-/ Gebietsplanung
    Zulassungsbereich weltweit
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 56.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Land Berlin, Berlin (DE)
    Betreuer Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin (DE), Berlin (DE), Berlin (DE) Büroprofil, gruppe F Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Inga Hahn [Stellvertreterin], Prof. Cordula Loidl-Reisch [Vorsitz], Sofia Petersson [Stellvertreterin]
    Kammer Architektenkammer Berlin
    Aufgabe
    Mit einem freiraumplanerischen Ideen- und Realisierungswettbewerb, der vom Land Berlin in Zusammenarbeit mit der Vivico Real Estate GmbH ausgelobt wird, soll ein Konzept für einen Großteil der Freiflächen der Europacity/Heidestraße gefunden werden, das den besonderen Gestaltungsanspruch für diesen neu entstehende Stadtteil nördlich des Berliner Hauptbahnhofs widerspiegelt.
    Das etwa 8,2 ha große Wettbewerbsgebiet erstreckt sich entlang des Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanals und des Nordhafens im Bezirk Mitte von Berlin. Räumlich bildet es den östlichen und nördlichen Abschluss der Europacity/Heidestraße - einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme von herausragendem Stellenwert für Berlin.
    Die Grundlage für die Gesamtmaßnahme bildet die preisgekrönte Masterplankonzeption der Arbeitsgemeinschaft ASTOC und Studio UC, die zurzeit zur Planreife gebracht und in Bebauungspläne umgesetzt wird.
    Auf den derzeit noch überwiegend brachliegenden Flächen des Geländes an der Heidestraße in Berlin entsteht künftig ein lebendiges Stadtquartier mit einer urbanen Mischung von Wohnen und Arbeiten. Dazu gehören hochwertige öffentliche Freiflächen, ein attraktives Fuß- und Radwegenetz sowie lebendige Nutzungen in den Erdgeschosszonen der Gebäude. Die Lage am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal soll als besondere Qualität
    des Standortes genutzt werden.
    Das Museum im Hamburger Bahnhof stellt einen wichtigen Anker im Quartier dar, sowohl baulich wie als Einrichtung für die Kunst der Gegenwart. In seinem Umfeld entwickelt sich ein so genannter »Kunst-Campus« mit Galerien und Ateliers, der bereits heute einen wichtigen Beitrag zur gewünschten Urbanität des neuen Stadtquartiers leistet.
    Gegenstand des Wettbewerbs als Realisierungsaufgabe ist die Gestaltung einer Uferpromenade entlang des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals. Platzartige Aufweitungen nach Westen schaffen eine Verzahnung mit den einzelnen Quartieren der Europacity/Heidestraße. Der neu entstehende Stadthafen bildet eine besondere Attraktion im neuen Stadtgebiet und schafft eine direkte Anbindung an die westlichen Bereiche jenseits der Heidestraße. Das Areal rund um den Nordhafen ist zurzeit bereits Grünfläche, die jedoch einer Qualifizierung bedarf. Die Westseite liegt im Realisierungsteil und soll gestalterisch in die Gesamtkonzeption eingebunden werden.
    An der Ostseite des Nordhafens entsteht die neue Firmenzentrale der Bayer Schering Pharma AG. Die Gestaltung der dem Ufer zugewandten Freiräume ist im räumlichen Zusammenhang des gesamten Nordhafens zu sehen, sie liegen jedoch im Ideenteil.
    Außerdem sollen im Ideenteil des Wettbewerbs Lösungen gefunden werden, wie die Wasserflächen der Hafenbecken – außerhalb der Fahrrinne – für Bewohner, Besucher und den Wassertourismus nutz- und erlebbar werden.
    Die entlang der Ostseite des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals liegenden Flächen werden als Verflechtungsbereich definiert und damit in die Überlegungen für den Gesamtraum einbezogen. Der bedeutsame Übergang vom Stadthafen in die westlichen Quartiere soll ebenso als Verflechtungsraum mitbetrachtet werden.
    Ausstellung Die Ausstellungseröffnung findet statt am Donnerstag, den 12. Mai 2011, ca. 19.30 Uhr, im Anschluss an die 6. Standortkonferenz Heidestraße in der

    Galerie am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal
    Eingang über Invalidenstraße 50/51
    oder Heidestraße 14
    10557 Berlin

    Öffnungszeiten der Ausstellung:
    Fr, 13.05. - So, 29.05.2011
    täglich von 13 - 18 Uhr
    Projektadresse DE-10557 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Berlin: Landschaftsgestaltung

      2010/S 231-353628

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dieser Wettbewerb fällt unter Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

      I.1)NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)

      Land Berlin, vertreten durch das Bezirksamt Mitte von Berlin, LuV Bauen, Straßen- und Grünflächenamt
      Karl-Marx-Allee 31
      Kontakt: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
      z. H. Patrick Weiss
      10178 Berlin
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 309025-2016
      E-Mail: MjEzY1RnZVxWXiFqWFxmZjNmWGFmZ1RXZyFVWGVfXGEhV1g=
      Fax +49 309025-2533

      Internet-Adresse(n)

      www.stadtentwicklung.berlin.de

      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

      Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen

      Angebote, Anträge auf Teilnahme oder Interessenbekundungen sind zu richten an: competitionline Verlagsgesellschaft mbH
      Charlottenstraße 95
      10969 Berlin
      DEUTSCHLAND
      Internet: http://www.competitionline.de

      I.2)ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      I.3)HAUPTTÄTIGKEIT(EN) DES AUFTRAGGEBERS

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

      II.1)BESCHREIBUNG
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber
      Freiräume Europacity/Heidestraße und Nordhafen.
      II.1.2)Kurze Beschreibung
      Mit einem freiraumplanerischen Ideen- und Realisierungswettbewerb, der vom Land Berlin in Zusammenarbeit mit der Vivico Real Estate GmbH ausgelobt wird, soll ein Konzept für einen Großteil der Freiflächen der Europacity/Heidestraße gefunden werden, das den besonderen Gestaltungsanspruch für diesen neu entstehende Stadtteil nördlich des Berliner Hauptbahnhofs widerspiegelt.
      Das etwa 8,2 ha große Wettbewerbsgebiet erstreckt sich entlang des Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanals und des Nordhafens im Bezirk Mitte von Berlin. Räumlich bildet es den östlichen und nördlichen Abschluss der Europacity/Heidestraße - einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme von herausragendem Stellenwert für Berlin.
      Die Grundlage für die Gesamtmaßnahme bildet die preisgekrönte Masterplankonzeption der Arbeitsgemeinschaft ASTOC und Studio UC, die zurzeit zur Planreife gebracht und in Bebauungspläne umgesetzt wird.
      Auf den derzeit noch überwiegend brachliegenden Flächen des Geländes an der Heidestraße in Berlin entsteht künftig ein lebendiges Stadtquartier mit einer urbanen Mischung von Wohnen und Arbeiten. Dazu gehören hochwertige öffentliche Freiflächen, ein attraktives Fuß- und Radwegenetz sowie lebendige Nutzungen in den Erdgeschosszonen der Gebäude. Die Lage am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal soll als besondere Qualität des Standortes genutzt werden.
      Das Museum im Hamburger Bahnhof stellt einen wichtigen Anker im Quartier dar, sowohl baulich wie als Einrichtung für die Kunst der Gegenwart. In seinem Umfeld entwickelt sich ein so genannter "Kunst-Campus" mit Galerien und Ateliers, der bereits heute einen wichtigen Beitrag zur gewünschten Urbanität des neuen Stadtquartiers leistet.
      Gegenstand des Wettbewerbs als Realisierungsaufgabe ist die Gestaltung einer Uferpromenade entlang des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals. Platzartige Aufweitungen nach Westen schaffen eine Verzahnung mit den einzelnen Quartieren der Europacity/Heidestraße. Der neu entstehende Stadthafen bildet eine besondere Attraktion im neuen Stadtgebiet und schafft eine direkte Anbindung an die westlichen Bereiche jenseits der Heidestraße. Das Areal rund um den Nordhafen ist zurzeit bereits Grünfläche, die jedoch einer Qualifizierung bedarf. Die Westseite liegt im Realisierungsteil und soll gestalterisch in die Gesamtkonzeption eingebunden werden.
      An der Ostseite des Nordhafens entsteht die neue Firmenzentrale der Bayer Schering Pharma AG. Die Gestaltung der dem Ufer zugewandten Freiräume ist im räumlichen Zusammenhang des gesamten Nordhafens zu sehen, sie liegen jedoch im Ideenteil.
      Außerdem sollen im Ideenteil des Wettbewerbs Lösungen gefunden werden, wie die Wasserflächen der Hafenbecken – außerhalb der Fahrrinne – für Bewohner, Besucher undden Wassertourismus nutz- und erlebbar werden.
      Die entlang der Ostseite des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals liegenden Flächen werden als Verflechtungsbereich definiert und damit in die Überlegungen für den Gesamtraum einbezogen. Der bedeutsame Übergang vom Stadthafen in die westlichen Quartiere soll ebenso als Verflechtungsraum mitbetrachtet werden.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71420000

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

      III.1)KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER
      Es werden Landschaftsarchitekten bzw. Landschaftsarchitekten in Arbeitsgemeinschaft mit Architekten oder Stadtplanern gesucht, die Erfahrung in der Planung und Umsetzung von Projekten im öffentlichen Raum nachweisen können und in der Lage sind, öffentliche Baumaßnahmen durchzuführen. Die Erfahrung ist an Hand von Leistungen im eigenen Büro nachzuweisen. Zur Prüfung der fachlichen Eignung wird ein vom Auslober berufenes Auswahlgremium gebildet, dem neben drei Vertretern aus der Verwaltung zwei freischaffende Landschaftsarchitekten/innen angehören. Aus den Bewerbern werden 25 Teilnehmer unter Berücksichtigung der formalen und inhaltlichen Kriterien ausgewählt.
      Formale Kriterien:

      (Achtung: Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt ausschließlich per Internet-Formular unter www.competitionline.de. Postalische Einsendungen sind nicht möglich).

      1. Vollständig ausgefülltes und korrekt abgesendetes Internet-Bewerbungsformular mit folgenden Angaben:
      — Nennung der Teilnehmer: Büroname; Ansprechpartner; Adresse (Straße, PLZ, Ort, Land); Telefon; Fax; E-Mail; ggf. Internet-Adresse; Jahr der Bürogründung; Anzahl der Mitarbeiter, Namen der Büroinhaber und -partner, Kammer-Nummer, Eintragungsort / bzw. Name der Kammer, Datum der Kammereintragung.
      Referenzen:
      a. Nennung von mindestens zwei und maximal fünf vergleichbaren Projekten, nicht älter als 10 Jahre, davon mindestens ein Projekt realisiert, mit Jahr, Ort, Baukosten, Projektname, Kurzbeschreibung. Pro Projekt max. 255 Zeichen;
      b. Nennung von mind. zwei Wettbewerbserfolgen oder Auszeichnungen innerhalb der letzten 10 Jahre mit Jahr, Ort, Titel des Projektes, ggf. Kurzbeschreibung der Aufgabe, erzielter Rang. Pro Projekt max. 255 Zeichen.
      2. Zwei Bilddateien mit Bildern und Plänen von in der Referenzliste genannten Projekten des Büros.
      Die beiden Bilddateien werden dem Auswahlgremium synchron mit 2 Beamern vorgeführt. In der Beamer-Projektion muss deshalb der Büroname und der Projekttitel oben rechts im Bild zu finden und gut lesbar sein.
      Die Bilddateien werden im JPG-Format hochgeladen. Sie müssen 1024 Pixel breit und 768 Pixel hoch sein und eine Auflösung von 72 DPI haben. Die Dateigröße je Bilddatei darf 500 KB nicht überschreiten. Macintosh Nutzer sollten dringend darauf achten, dass die Dateinamenerweiterung "JPG" im Dateinamen enthalten ist, da ansonsten die Dateien nicht angenommen werden. Bilder, die mehr als 500 KB Speicherplatz benötigen, werden nicht akzeptiert. Empfohlen wird die Verwendung eines PC (Windows) mit einem aktuellen Internet-Browser und einer möglichst schnellen Internet-Verbindung für die korrekte Dateiübertragung;
      3. Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig. Eine Mehrfachbewerbung ist auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros. Abweichungen von den formalen Anforderungen und Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Auswahlverfahren.
      Der Bewerber hat selbst zu überprüfen, dass seine Bewerbung korrekt abgespeichert wurde. Dafür gibt es die Kontrollanzeige "Bewerbung vorhanden", die eingeblendet wird, sobald die Bewerbung abgeschlossen ist. Der Bewerber hat außerdem zu überprüfen, dass die Inhalte seiner Bewerbung vollständig und korrekt angezeigt werden. Dafür hat er sowohl die textlichen Inhalte auf der Kontrollseite "Bewerbung vorhanden" als auch die Bilder zu überprüfen.
      Inhaltliche Kriterien (mit Darstellung ihrer Wichtung):
      — Gestaltqualität anhand vergleichbarer Referenzprojekte (hochgeladene Bilder), null bis maximal drei Punkte mit dreifacher Wertung,
      — Fachkunde, Erfahrung in Planung und Ausführung, Leistungsfähigkeit, null bis maximal drei Punkte mit einfacher Wertung.
      Bewertung:
      Die Wichtung der Kriterien erfolgt wie oben angeführt. Jedes Mitglied des Auswahlgremiums kann pro Bewerbung maximal 12 Punkte vergeben. Die maximal erreichbare Punktzahl einer Bewerbung beträgt 60 Punkte. Die Punkte werden in einer Matrix erfasst und sind Bestandteil des Ergebnisprotokolls. Ausgewählt werden die Bewerbungen mit den höchsten Punktzahlen. Der Auslober behält sich vor, bei gleicher Punktzahl zu losen.
      Die ausgewählten Bewerber werden unmittelbar nach der Sitzung des Auswahlgremiums per E-Mail benachrichtigt. Sie haben ihre Teilnahme innerhalb einer Woche schriftlich zu bestätigen.
      III.2)TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN
      Ja
      Zur Teilnahme am Wettbewerb zugelassen sind natürliche Personen, die entsprechend den Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt zu führen. Architekten und Stadtplaner sind in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftarchitekten teilnahmeberechtigt.
      Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt, sofern ihr satzungsmäßiger Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der gestellten Aufgabe entsprechen. Mindestens einer der Gesellschafter oder einer der bevollmächtigten Vertreter und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit muss die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein. Teilnahmehindernisse sind nach §4 (2) RPW 2008 geregelt.
      Bei Bewerbergemeinschaften muss jedes Mitglied die Anforderungen erfüllen, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden.
      Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Wettbewerbsbekanntmachung erfüllt sein.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1)ART DES WETTBEWERBS
      Nichtoffen
      Gewünschte Teilnehmerzahl: 25
      IV.2)NAMEN DER BEREITS AUSGEWÄHLTEN TEILNEHMER
      IV.3)KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE
      Es wird ein qualitätsvolles Konzept erwartet, das die Wettbewerbsaufgabe gestalterisch, funktional und wirtschaftlich erfüllt. Die vollständigen Bewertungskriterien werden in der Ausschreibung genannt.
      IV.4)VERWALTUNGSINFORMATIONEN
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber
      685 Freiräume Europacity/Heidestraße und Nordhafen
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme
      23.12.2010 - 16:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber
      9.1.2011
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)PREISE UND PREISGERICHT
      IV.5.1)Es werden Preise vergeben
      Ja
      Zahl und Wert der zu vergebenden Preise Insgesamt 56 000 EUR zuzüglich MwSt.
      1. Preis 22 000 EUR;
      2. Preis 14 000 EUR;
      3. Preis 8 000 EUR;
      Drei Anerkennungen à 4 000 EUR.
      IV.5.2)Angaben zu den Zahlungen an alle Teilnehmer
      IV.5.3)Folgeaufträge:
      Nein
      IV.5.4)Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend
      Nein
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1)WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
      Ja
      geben Sie an, um welche Vorhaben und/oder Programme es sich handelt Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur.
      VI.2)SONSTIGE INFORMATIONEN
      Der Wettbewerb wird mit der Architektenkammer Berlin abgestimmt. Die Registrierung erfolgt aufgrund der vollständigen Auslobungsbedingungen.
      Die Zusammensetzung des Preisgerichts erfolgt nach den Regeln der Richtline für Planungswettbewerbe RPW 2008. Die Mitglieder des Preisgerichts werden in den Auslobungsunterlagen zur Wettbewerbsaufgabe namentlich aufgeführt.
      Der Bauherr beabsichtigt unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichtes einen der Preisträger mit der weiteren Bearbeitung der Planungsaufgabe zu beauftragen, soweit kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht.
      VI.3)RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer des Landes Berlin
      Martin-Luther-Straße 105
      10825 Berlin
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 309013-8316
      Fax +49 309013-8316

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind
      VI.4)TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      23.11.2010
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.