loading
  • DE-25524 Itzehoe
  • 12/2006
  • Ergebnis
  • (ID 3-5677)

Objektplanung Verkehrsanlagen BAB A7, sechsstreifiger Ausbau zwischen AS Bordesholm und Schnelsen-Nord

Verhandlungsverfahren
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 12/2006 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Berufsgruppen Bauingenieure
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 8
    Bewerber: 5
    Gebäudetyp Verkehr
    Aufgabe
    Planung für den sechsstreifigen Ausbau der Bundesautobahn A 7 zwischen dem Autobahndreieck Bordesholm und der Anschlussstelle Schneisen-Nord, Abschnitt Anschlussstelle Quickborn (Schleswig-Holstein) bis zur Landesgrenze Schleswig-Holstein/Hamburg, Objektplanung Verkehrsanlagen.
    Objektplanung Verkehrsanlagen - straßenbautechnischer Entwurf: Erstellung der Entwurfsunterlagen einschließlich der Planfeststellungsunterlagen, Mitwirkung im Planfeststellungsverfahren einschließlich Einarbeitung der sich daraus ergebenden Änderungen in die Entwurfsunterlagen. Die Arbeiten beinhalten die Leistungsphasen 1 bis 5, § 55 der HOAI (Grundlagenermittlung, Vorplanung, Entwurfsplanung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung). Die Leistungen zur Erstellung des Entwässerungskonzeptes, punktuelle terrestrische Nachvermessung und die lärmtechnischen Berechnungen sind im Leistungsumfang der Ausschreibung mit enthalten. Der Streckenabschnitt hat eine Länge von 10,5 km.
    Projektadresse DE-25524 Itzehoe
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Itzehoe: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

      2006/S 131-140648

      BEKANNTMACHUNG

      Dienstleistungsauftrag


      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER

       I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):  
      Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein LVB-SH, Niederlassung Itzehoe, Projektgruppe A 20 "West", Breitenburger Straße 37, Kontakt Projektgruppe A 20 "West", z. Hd. von Herrn Kötter, D-25524 Itzehoe. Tel.  04821/66-2732. Fax  04821/66-2714.
      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen.
      Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen.
      Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
       I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):  
      Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen.
      Allgemeine öffentliche Verwaltung.
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: Ja.

      ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND

       II.1) BESCHREIBUNG
       II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:  
      Planung für den sechsstreifigen Ausbau der Bundesautobahn A 7 zwischen dem Autobahndreieck Bordesholm und der Anschlussstelle Schneisen-Nord, Abschnitt Anschlussstelle Quickborn (Schleswig-Holstein) bis zur Landesgrenze Schleswig-Holstein/Hamburg, Objektplanung Verkehrsanlagen.
       II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:  
      Dienstleistung.
      Dienstleistungskategorie: Nr. 12.
      Hauptort der Dienstleistung: Deutschland, Bundesland Schleswig-Holstein, Kreis Pinneberg.
      NUTS-Code: DEF09.
       II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:  
      Öffentlicher Auftrag.
       II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung:
       II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:  
      Objektplanung Verkehrsanlagen - straßenbautechnischer Entwurf: Erstellung der Entwurfsunterlagen einschließlich der Planfeststellungsunterlagen, Mitwirkung im Planfeststellungsverfahren einschließlich Einarbeitung der sich daraus ergebenden Änderungen in die Entwurfsunterlagen. Die Arbeiten beinhalten die Leistungsphasen 1 bis 5, § 55 der HOAI (Grundlagenermittlung, Vorplanung, Entwurfsplanung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung). Die Leistungen zur Erstellung des Entwässerungskonzeptes, punktuelle terrestrische Nachvermessung und die lärmtechnischen Berechnungen sind im Leistungsumfang der Ausschreibung mit enthalten. Der Streckenabschnitt hat eine Länge von 10,5 km.
       II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):  
      74230000.
       II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):  
      Ja.
       II.1.8) Aufteilung in Lose:  
      Nein.
       II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:  
      Nein.
       II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
       II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:  
      Siehe II.1.5).
       II.2.2) Optionen:  
      Nein.
       II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:  
      Beginn: 5.12.2006. Ende: 31.12.2009.

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

       III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
       III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:  
      Nachweis einer Haftpflichtversicherung gem. § 12 der AVB-Ing bzw. HVA F-StB für Personenschäden und sonstige Schäden von jeweils 1 500 000,00 EUR Deckungssumme.
       III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):  
      Abschlagszahlungen nach der nachweislichen Erbringung von abgeschlossenen Teilleistungen (Leistungsphasen nach HOAI).
       III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:  
      Neben Einzelunternehmen sind auch Bietergemeinschaften zugelassen. Die Rechtsform ist frei. Es ist detailliert anzugeben, welcher Bieter welchen Teil der Gesamtleistung erbringen soll.
      Der verantwortliche Bieter und der verantwortliche Projektleiter müssen im Bereich der Objektplanung Verkehrsanlagen (Straßenbau) tätig und fachkundig sein.
      Jeder Bieter hat die unter Punkt III.2 geforderten Bescheinigungen und Nachweise beizubringen.
       III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:  
      Nein.
       III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
       III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:  
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Mit dem Antrag auf Teilnahme sind folgende Erklärungen, Nachweise und Unterlagen exakt in der aufgeführten Reihenfolge geheftet vorzulegen:
      § 7 (2) VOF: Verknüpfung oder Zusammenarbeit mit anderen Unternehmern;
      § 7 (3) VOF: berufliche Nachweise der Personen, die für die tatsächliche Erbringung der Leistung vorgesehen sind (Projektleiter, Mitarbeiter);
      § 11 a-d VOF: es ist eine verbindliche Erklärung bezüglich der genannten Ausschlusskriterien vorzulegen;
      §13 (2) a, b, c, d, e, f und h VOF:
      Es sind alle entsprechenden Nachweise vorzulegen. Besonderes Augenmerk ist zu legen auf:
      Zu § 13 (2) a: Fachliche Eignung: Umfassende Kenntnisse des Planungsrechts und der technischen Regelwerke der BRD und des Landes Schleswig-Holstein;
      Zu § 13 (2) b: Referenzen;
      Zu § 13 (2) d: Angabe des jährlichen Mittels der in den letzten 3 Jahren Beschäftigten;
      Zu § 13 (2) e: Technische und planerische Ausstattung des Bieters;
      Zu § 13 (2) f: Beschreibung der Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität, Darstellung und Sicherstellung der kurzfristigen Erreichbarkeit.
      Zu einer Liste der wesentlichen, in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen, die mit den hier zu erbringenden Leistungen vergleichbar sind, sind zu den genannten Leistungen der Leistungsumfang, der Rechnungswert, die Leistungszeit, die eingesetzten EDV-Systeme und der Auftraggeber anzugeben. Eine Referenzliste mit den Ansprechpartnern und deren Telefonnummern ist beizulegen. Mit der Abgabe der Referenzliste erklärt sich der Bewerber damit einverstanden, dass über ihn Erkundigungen eingeholt werden dürfen.
       III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:  
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: § 12 (1) a VOF: Berufshaftpflichtversicherungsdeckung s. III.1.1.
      § 12 (1) b, c VOF: Nachweise über den Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für entsprechende Dienstleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren; die Angaben sind getrennt für jedes einzelne Geschäftsjahr anzugeben.
       III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:  
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Eine Kompatibilität mit den durch die Straßenbauverwaltung Schleswig-Holstein verwendeten Programmsystemen, insbesondere mit AutoCAD (ab Version 2000), GIS-MAPInfo (ab Version 6.5) und VESTRA ist sicherzustellen. Die Daten müssen in den vorgegebenen Formaten für alle Systeme verlustfrei lieferbar sein, eine entsprechende Erklärung hierzu ist abzugeben.
      Möglicherweise geforderte Mindeststandards: DV-Ausstattung, Bearbeitung in einem GIS-System wie ArcView oder gleichwertig/kompatibel.
       III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:  
      Nein.
       III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
       III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:  
      Ja.
       III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:  
      Ja.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

       IV.1) VERFAHRENSART
       IV.1.1) Verfahrensart:  
      Verhandlungsverfahren.
      Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
       IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:  
      Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 8
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Fachkunde/Erfahrung des eingesetzten Personals, Referenzen, Leistungsfähigkeit, Qualitätssicherung, Zuverlässigkeit, Termintreue.
       IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:  
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
       IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
       IV.2.1) Zuschlagskriterien:  
      Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien:
      1. Fachkunde/Referenzen.
      2. Preis/Honorar.
      3. Leistungsfähigkeit (technische und personelle Voraussetzungen).
      4. Qualitätssicherung.
      5. Zuverlässigkeit/Termintreue.
      6. Sonstige objektbezogene Kriterien.
       IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:  
      Nein.
       IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
       IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:  
      P 111 - 553.210 - A 7 (AS Quickborn - Landesgrenze SH/HH).
       IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:  
      Nein.
       IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
       IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge:  
      18.8.2006 - 12:00.
       IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber:  
      2.10.2006.
       IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:  
      Deutsch.
       IV.3.7) Bindefrist des Angebots:
       IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote:

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

       VI.1) DAUERAUFTRAG:  
      Nein.
       VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:  
      Nein.
       VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
       VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
       VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:  
      Vergabekammer beim Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein, Düsternbrooker Weg 94, D-24105 Kiel.
      Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren:
      Vergabeprüfstelle beim Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, LBV-SH, Betriebssitz Kiel, Mercatorstraße 9, D-24106 Kiel.
       VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
       VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:  
      Vergabeprüfstelle beim Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, LBV-SH, Betriebssitz Kiel, Mercatorstraße 9, D-24106 Kiel.
       VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:  
      11.7.2006.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • D-Itzehoe: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

      2007/S 22-025519

      BEKANNTMACHUNG ÜBER VERGEBENE AUFTRÄGE

      Dienstleistungsauftrag


      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER

       I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):  
      Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, Niederlassung Itzehoe, Breitenburger Straße 37, z. Hd. von Herrn Kötter, D-25524 Itzehoe. Tel.  04821 / 66-2732. Fax  04821 / 66-2714.
       I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):  
      Regional- oder Lokalbehörde.

      ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND

       II.1) BESCHREIBUNG
       II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:  
      Planung für den sechsstreifigen Ausbau der Bundesautobahn A 7 zwischen dem Autobahndreieck Bordesholm und der Anschlussstelle Schnelsen-Nord, Abschnitt Quickborn (Schleswig-Holstein) bis zur Landesgrenze Schleswig-Holstein/Hamburg, Objektplanung Verkehrsanlagen.
       II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, der Lieferung bzw. der Dienstleistung:  
      Dienstleistung.
      Dienstleistungskategorie: Nr. 12.
       II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
       II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:  
      Objektplanung Verkehrsanlagen - straßenbautechnischer Entwurf: Erstellung der Entwurfsunterlagen einschließlich der Planfeststellungsunterlagen, Mitwirkung im Planfeststellungsverfahren einschließlich Einarbeitung der sich daraus ergebenden Änderungen in den Entwurfsunterlagen. Die Arbeiten beinhalten die Leistungsphasen 1 bis 5, § 55 der HOAI. Die Leistungen zur Erstellung des Entwässerungskonzeptes, punktuelle terrestrische Nachvermessung und die lärmtechnischen Berechnungen sind im Leistungsumfang der Ausschreibung mit enthalten. Der Streckenabschnitt hat eine Länge von 10,5 km.
       II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):  
      74230000.
       II.1.6) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):  
      Ja.
       II.2) ENDGÜLTIGER GESAMTWERT DES AUFTRAGS
       II.2.1) Endgültiger Gesamtwert des Auftrags:

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

       IV.1) VERFAHRENSART
       IV.1.1) Verfahrensart:  
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb.
       IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
       IV.2.1) Zuschlagskriterien:  
      Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf folgende Kriterien:
      1. Fachkunde/Referenzen.
      2. Preis/Honorar.
      3. Leistungsfähigkeit (technische und personelle Voraussetzungen).
      4. Qualitätssicherung.
      5. Zuverlässigkeit/Termintreus.
      6. Sonstige objektbezogene Kriterien.
       IV.2.2) Es wurde eine elektronische Auktion durchgeführt:
       IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
       IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:  
      P 111 - 553.210 - A 7 (AS Quickborn - Landesgrenze SH/HH).
       IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:  
      Sonstige frühere Veröffentlichungen
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2006/S 131-140648 vom 13.7.2006.

      ABSCHNITT V: AUFTRAGSVERGABE

       V.1) TAG DER AUFTRAGSVERGABE:  
      20.12.2006.
       V.2) ZAHL DER EINGEGANGENEN ANGEBOTE:  
      5.
       V.3) NAME UND ANSCHRIFT DES WIRTSCHAFTSTEILNEHMERS, AN DEN DER AUFTRAG VERGEBEN WURDE:  
      Ingenieurplanung GbR, Otto-Lilienthal-Straße 13, D-49134 Wallenhorst.
       V.4) ANGABEN ZUM AUFTRAGSWERT  
      Endgültiger Gesamtauftragswert:
      Wert: 212 559 EUR.
      Ohne MwSt.
       V.5) ES KÖNNEN UNTERAUFTRÄGE/SUBAUFTRÄGE VERGEBEN WERDEN:

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

       VI.1) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:  
      Nein.
       VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN:  
      Die Bekanntmachung ist freiwillig: Nein.
      Verhandlungsverfahren nach vorheriger Vergabebekanntmachung Die zu erbringenden Dienstleistungen sind dergestalt, dass vertragliche Spezifikationen nicht hinreichend genau festgelegt werden können, um den Auftrag im offenen oder nichtoffenen Verfahren vergeben zu können.
       VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN:
       VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
       VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
       VI.3.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
       VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:  
      29.1.2007.

  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige