loading

  • DE Winsen/Luhe
  • 03/2004
  • Ergebnis
  • (ID 3-579)

3. Niedersächsische Landesgartenschau 2006

Begrenzter, einstufiger Wettbewerb auf Grundlage der RAW 2004 mit max. 21 Teilnehmern, davon 7 Einladungen. Als Auswahlverfahren wird ein Losverfahren durchgeführt.
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Ausstellungskonzept Landschaftsarchitekten
      Michael Nagler Landschaftsarchitekt, Hamburg (DE)

      Beitrag ansehen



    • Ausstellungskonzept Bauingenieure
      Jörss – Blunck – Ordemann, Hamburg (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Birgit Hammer Landschafts.Architektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

  • 4. Preis

    maximieren

    • Gesamtkonzept Landschaftsarchitekten
      TGP Landschaftsarchitekten Trüper, Gondesen und Partner mbB, Lübeck (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Bauingenieur Dr.-Ing. M. Kutterer, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

  • Ankauf

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 03/2004 Entscheidung
    Verfahren Begrenzter, einstufiger Wettbewerb auf Grundlage der RAW 2004 mit max. 21 Teilnehmern, davon 7 Einladungen. Als Auswahlverfahren wird ein Losverfahren durchgeführt.
    Berufsgruppen Es wird eine Arbeitsgemeinschaft von Landschaftsarchitekten und Ingenieuren der Fachrichtung Bauingenieurwesen mit Erfahrung in der Brückenplanung zwingend vorgeschrieben.
    Zulassungsbereich EWR
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 52.300 EUR inkl. USt.
    Betreuer herbstreit Landschaftsarchitekten GmbH & Co KG, Bochum (DE), Radeberg (DE), Hildesheim (DE)
    Preisrichter Prof. Cornelia Bott, Axel Lohrer, Prof. Dr. Udo Weilacher
    Aufgabe
    Für die Durchführung und Nachnutzung der 3. Niedersächsischen Landesgartenschau in Win-sen (Luhe) 2006 werden vom Auslober Lösungsvorschläge erwartet, die den Bürgern nachhal-tig einen Erholungsraum im Stadtbereich schaffen.
    Das Ziel ist es, mit extensiv und teilweise intensiv genutzten Grünflächen die Innenstadt mit den angrenzenden Landschaftsräumen zu verbinden.
    Die durch die Luhe verbundenen 3 Bereiche: Schlosspark-Flutmulde-Stadtpark, ca. 13,5 ha einschl. der Biotope, sind in dauerhafte, nutzbare, ökologisch bedeutsame Grünflächen zu entwickeln. Durch die Aufwertung der Flutmulde und den Ausbau des Stadtparks zwischen Bahntrasse und B4 soll ein innerstädtischer Grünraum entstehen, welcher der Freizeit und Er-holung zur Verfügung steht.
    Dabei sind notwendige Brückenbauwerke und Stege in das Gesamtkonzept zu integrieren. Gleichzeitig sind in den Grünflächen die Ausstellungsflächen des gärtnerischen Berufsstandes im Rahmen der Landesgartenschau 2006 einzuplanen und die Sensibilisierung und Aktivie-rung der Bevölkerung vor Ort und der Besucher der LGS für Belange und Aufgaben von Landschaftsarchitektur, Naturschutz, Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft durch Ausstellun-gen, Veranstaltungen und beispielhafte Gestaltungslösungen, zu erreichen.
    Die LGS soll außerdem Impulse für eine nachhaltige Entwicklung von Freiraumqualität und Grünstruktur geben. Es ist das Ziel, durch Verbesserung der Möglichkeiten zur Freizeitgestal-tung und Naherholung im Wohnumfeld sowie Berücksichtigung wichtiger ökologischer Aspek-te (Stadtklima, Lärmschutz u.a.) mit der nachhaltigen Entwicklung und Gestaltung des Lan-desgartenschaugeländes sowohl die Lebensqualität der Bewohner Winsens als auch die Att-raktivität der Stadt für Touristen zu steigern.
    Informationen

     

    Downloads 2003_12_11_Bekanntmachung.doc
    00579_prot.pdf
    Projektadresse DE-Winsen/Luhe
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Winsen (Luhe): Architekten- und Ingenieurleistungen

      2003/S 244-217187

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dienstleistungsauftrag


      ABSCHNITT I: AUFTRAGGEBER
      I. 1) Offizieller Name und Anschrift des Auftraggebers: WINSGAR - Landesgartenschau Winsen (Luhe) 2006 GmbH, Att: Herrn Schudy, Schlossplatz 1, D-21423 Winsen (Luhe).
        2) Nähere Auskünfte sind bei folgender Anschrift erhältlich: Wettbewerbsbetreuung Heimer + Herbstreit Umweltplanung, Freie Landschaftsarchitekten BDLA / IFLA, Att: Herrn Michael Neumann, Karthäuserstraße 12, D-31139 Hildesheim. Tel.: +49 / 5121 - 97 31 14. Fax: +49 / 5121 - 97 31 20. E-mail: MjE1XlpUWVJWXR9fVmZeUl9fMWZeaFZdZWFdUl9mX1gfVVY=.
        3) Unterlagen sind bei folgender Anschrift erhältlich: Wettbewerbsbetreuung Heimer + Herbstreit Umweltplanung, Freie Landschaftsarchitekten BDLA / IFLA, Att: Herrn Michael Neumann, Karthäuserstraße 12, D-31139 Hildesheim. Tel.: +49 / 5121 - 97 31 14. Fax: +49 / 5121 - 97 31 20. E-mail: MjE5WlZQVU5SWRtbUmJaTltbLWJaZFJZYV1ZTltiW1QbUVI=.
        4) Bewerbungen sind an folgende Anschrift zu schicken: Wettbewerbsbetreuung Heimer + Herbstreit Umweltplanung, Freie Landschaftsarchitekten BDLA / IFLA, Att: Herrn Michael Neumann, Karthäuserstraße 12, D-31139 Hildesheim. Tel.: +49 / 5121 - 97 31 14. Fax: +49 / 5121 - 97 31 20. E-mail: MTFsaGJnYGRrLW1kdGxgbW0/dGx2ZGtzb2tgbXRtZi1jZA==.
        5) Art des Öffentlichen Auftraggebers: Regionale/lokale Ebene.
      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS
      II. 1) Beschreibung des Vorhabens
        1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs durch den Auftraggeber: Begrenzter, einstufiger Wettbewerb auf Grundlage der RAW 2004 mit max. 21 Teilnehmern, davon 7 Einladungen. Als Auswahlverfahren wird ein Losverfahren durchgeführt.
        1.2) Beschreibung: Für die Durchführung und Nachnutzung der 3. Niedersächsischen Landesgartenschau in Winsen (Luhe) 2006 werden vom Auslober Lösungsvorschläge erwartet, die den Bürgern nachhaltig einen Erholungsraum im Stadtbereich schaffen.

      Das Ziel ist es, mit extensiv und teilweise intensiv genutzten Grünflächen die Innenstadt mit den angrenzenden Landschaftsräumen zu verbinden.

      Die durch die Luhe verbundenen 3 Bereiche: Schlosspark-Flutmulde-Stadtpark, ca. 13,5 ha einschl. der Biotope, sind in dauerhafte, nutzbare, ökologisch bedeutsame Grünflächen zu entwickeln. Durch die Aufwertung der Flutmulde und den Ausbau des Stadtparks zwischen Bahntrasse und B4 soll ein innerstädtischer Grünraum entstehen, welcher der Freizeit und Erholung zur Verfügung steht.

      Dabei sind notwendige Brückenbauwerke und Stege in das Gesamtkonzept zu integrieren. Gleichzeitig sind in den Grünflächen die Ausstellungsflächen des gärtnerischen Berufsstandes im Rahmen der Landesgartenschau 2006 einzuplanen und die Sensibilisierung und Aktivierung der Bevölkerung vor Ort und der Besucher der LGS für Belange und Aufgaben von Landschaftsarchitektur, Naturschutz, Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft durch Ausstellungen, Veranstaltungen und beispielhafte Gestaltungslösungen, zu erreichen.

      Die LGS soll außerdem Impulse für eine nachhaltige Entwicklung von Freiraumqualität und Grünstruktur geben. Es ist das Ziel, durch Verbesserung der Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung und Naherholung im Wohnumfeld sowie Berücksichtigung wichtiger ökologischer Aspekte (Stadtklima, Lärmschutz u.a.) mit der nachhaltigen Entwicklung und Gestaltung des Landesgartenschaugeländes sowohl die Lebensqualität der Bewohner Winsens als auch die Attraktivität der Stadt für Touristen zu steigern.

        1.3) Ort der Ausführung: D-Winsen (Luhe).

      NUTS code: DE933.

        1.4) Nomenklaturen
        1.4.1) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV): 74220000, 74232230.
        1.4.2) Andere einschlägige Nomenklaturen (CPC):
        1.4.3) Dienstleistungskategorie:
      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
      III. 1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer: Die Bewerber haben nachzuweisen, dass sie Freianlagen vergleichbarer Größe und Art (min. 5 ha und/oder Mindestbaukosten von 500 000 EUR) als Landschaftsarchitekt verantwortlich geplant haben (min. Leistungsphasen 2-5 HOAI) und über eine besondere entwerferische Befähigung verfügen. Sofern mehr Bewerber diese Kriterien erfüllen als Teilnahmer vorgesehen sind, erfolgt eine Auswahl durch Losziehung unter unabhängiger Aufsicht.

      Bewerbungsunterlagen:

      1. Versicherung des Bewerbers, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 11 VOF gegen ihn vorliegen,

      2. Versicherung, dass sich kein weiteres Mitglied einer eventuell bestehenden Bürogemeinschaft bewirbt,

      3. Nachweis der Eintragung in ein Berufsregister nach Maßgabe des Mitgliedstaates in dem der Bewerber tätig ist,

      4. namentliche Nennung des federführenden Landschaftsarchitekten,

      5. Angaben von Referenzen über vergleichbare Freianlagen (min. 3 - max. 5 DIN-A3-Blätter),

      6. namentliche Nennung des zu beteiligenden Ingenieurs der Fachrichtung Bauingenieurwesen mit Erfahrung in der Brückenplanung,

      7. Angabe von Referenzen zu realisierten Brückenplanungen (2 DIN-A3-Blätter).

      Um gemäß VOF § 4 (5) auch Berufsanfänger angemessen zu beteiligen, behält sich der Auslober vor, auch solche Bewerber zum Losverfahren zuzulassen, die den oben genannten Nachweis nicht voll erbringen können, sofern sie durch Nachweis von aktuellen Wettbewerbserfolgen erwarten lassen, dass sie für die anstehende Planungsaufgabe geeignet sind.

      Ergänzende Bewerbungsunterlagen für Berufsanfänger:

      8. Erklärung, aus der hervorgeht, dass sich das Büro als Berufsanfänger bewirbt,

      9. Erklärung bzw. Nachweis, dass das Büro innerhalb der letzten 3 Jahre gegründet wurde,

      10. Nachweis von 3 Wettbewerbserfolgen (Preise oder Ankäufe) in den letzten 3 Jahren.

        2) Die Teilnahme ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: Ja.

      Es wird eine Arbeitsgemeinschaft von Landschaftsarchitekten und Ingenieuren der Fachrichtung Bauingenieurwesen mit Erfahrung in der Brückenplanung zwingend vorgeschrieben.

      Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein; dies gilt auch bei Beteiligung von freien Mitarbeitern. Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.

      Architekten und Stadtplaner sind in Arbeitsgemeinschaften mit Landschaftsarchitekten teilnahmeberechtigt, es gelten sinngemäß die gleichen Teilnahmevoraussetzungen wie für Landschaftsarchitekten.

      Bauingenieure sind teilnahmeberechtigt, wenn sie die Voraussetzungen der EG-Diplomrichtlinie erfüllen.

      Die Federführung liegt grundsätzlich beim Landschaftsarchitekten, für diese gelten folgende Voraussetzungen:

      Natürliche Personen, die am Tage der Auslobung:

      - zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt mit Eintragung der Beschäftigungsart "freischaffend" berechtigt sind und Mitglied der Architektenkammer in Deutschland sind,

      - die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt nach § 2 NArchtG (auswärtiger Landschaftsarchitekt) und Geschäftssitz/Wohnsitz in dem vom EWR-Abkommen erfassten Gebiet oder in einem sonstigen Drittstaat, sofern dieser ebenfalls Mitglied des WTO-Dienstleistungsabkommens ist, haben,

      - zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der einschlägigen EG-Richtlinie.

      Teilnahmeberechtigt sind juristische Personen, die am Tage der Auslobung folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllen:

      - Geschäftssitz im Zulassungsbereich,

      - zum satzungsgemäßen Geschäftszweck gehören der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen und

      - der bevollmächtigte Vertreter der Gesellschaft und der/die Verfasser der Wettbewerbsarbeit erfüllen die fachlichen Anforderungen, die an natürliche Personen gestellt sind.

      Wer am Tage der Auslobung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN
      IV. 1) Art des Wettbewerbs: Nichtoffener Wettbewerb.
        1.1) Voraussichtliche Teilnehmerzahl oder Marge: Genaue Zahl:21.
        1.1.1) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer: 1: Atelier Schreckenberg Partner, D-Bremen.

      2: Bendfeldt.Schröder.Franke, D-Schwerin.

      3: Breimann + Bruun, D-Hamburg.

      4: EGL GmbH, D-Lüneburg.

      5: Isterling und Partner, D-Hamburg.

      6: Lohaus-Carl, D-Hannover.

      7: Trüper Gondesen Partner, D-Lübeck.

        2) Kriterien für die Bewertung der Vorhaben: Formalleistungen,

      landschaftsarchitektonische/städtebauliche Planung,

      ingenieurbautechnische Planung,

      Funktionalität,

      Wirtschaftlichkeit,

      Bau- und Planungsrecht.

        3) Verwaltungsinformationen
        3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber:
        3.2) Bedingungen für Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen: Zahlungsbedingungen und -weise: Erhalt der Ausschreibungsunterlagen ab 26.1.2004.
        3.3) Schlusstermin für den Eingang der Wettbewerbsarbeiten bzw. der Teilnahmeanträge: 16.1.2004. Uhrzeit: 16:00.
        3.4) Versendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber: Voraussichtlicher Zeitpunkt: 16.1.2004.
        3.5) Sprache oder Sprachen, die von den Bewerbern verwendet werden können: Deutsch.
        4) Preise und Preisgericht
        4.1) Anzahl und Höhe der Preise: Es werden insgesamt 52.300 EUR incl. MwSt. ausgelobt.

      1. Preis: 17.000 EUR.

      2. Preis: 11.000 EUR.

      3. Preis: 8.000 EUR.

      4. Preis: 5.800 EUR.

      Anerkennungen: 10.500 EUR.

        4.2) Angaben zur Kostenerstattung: Keine.
        4.3) Der im Anschluss an diesen Wettbewerb vergebene Dienstleistungsauftrag muss dem Gewinner oder den Gewinnern des Wettbewerbes erteilt werden: Ja.
        4.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den Auftraggeber verbindlich: Nein.
        4.5) Namen der Mitglieder des Preisgerichts: Preisrichter/innen:

      Frau Prof. Cornelia Bott, D-Korntal.

      Herr Prof. Dr. H. Udo Weilacher, D-Hannover.

      Herr Axel Lohrer, D-Magdeburg.

      Herr Böckler, grbv-Ingenieure, D-Hannover.

      Frau Stadtdirektorin Angelika Bode, D-Winsen (Luhe).

      Herr Bürgermeister Bodo Beckedorf, D-Winsen (Luhe).

      Herr Harald Mikulla, Fördergesellschaft Landesgartenschauen Niedersachsen mbH, D-Bremen.

      Ständig anwesende Stellvertreter:

      Frau Ariane Röntz, D-Berlin.

      Herr Alfred Schudy, Leiter Stadtplanungsamt Winsen (Luhe).

      Sachverständige:

      Herr Hans-Joachim Adam, D-Hannover.

      ABSCHNITT VI: ANDERE INFORMATIONEN
      VI. 1) Die Bekanntmachung ist freiwillig: Nein.
        2) Der Wettbewerb steht mit einem Vorhaben/Programm in Verbindung, das mit Mitteln der EU-Strukturfonds finanziert wird: Nein.
        3) Sonstige informationen: Die Bewerbungsunterlagen sind bis spätestens zum 16.01.2004, 16.00 Uhr beim zuständigen Büro für die Wettbewerbsbetreuung einzureichen. Für den fristgemäßen Eingang zeichnet der Bewerber verantwortlich, verspätete Einsendungen oder Ablieferungen können nicht berücksichtigt werden.

      Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt.

      Weitere Termine:

      Einsendeschluss schriftliche Rückfragen bis 06.02.2004.

      Kolloquium: 11.02.2004.

      Abgabe der Wettbewerbsarbeiten bis 08.03.2004.

      Preisgericht (voraussichtlich): 24.03.2004.

      Der Auslober beabsichtigt, soweit und sobald die Aufgabe realisiert wird, einem oder mehreren Preisträgern die weitere Bearbeitung von Planungsleistungen gem. HOAI §§ 15,17, 55, 56 bzw. Planungsteilleistungen für die Gesamtmaßnahme oder definierte Teilaufgaben zu übertragen.

      Der Auslober erwartet vom zu beauftragenden Preisträger die Bereitschaft und Fähigkeit, ein Vor-Ort-Büro mit werktäglicher Verfügbarkeit zu führen.

        4) Datum der Versendung der Bekanntmachung: 10.12.2003.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige