loading

  • DE-33415 Verl
  • 07/2011
  • Ergebnis
  • (ID 3-61587)

Neugestaltung des Ortskerns in Verl

Beschränkter Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Bischof Hermansdorfer Architekten BDA, Aachen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      club L94, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.-Ing. Reinhold Baier GmbH, Aachen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Visualisierer
      rendertaxi - studio for visualisation, Aachen (DE), Barcelona (ES) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Blick auf die Paderborner Straße und das Rathaus Architekten
      Schlattmeier Architekten BDA, Herford (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Stadtplaner, Architekten
      NIEMANN + STEEGE Gesellschaft für Stadtentwicklung Stadtplanung Städtebau Städtebaurecht mbH, Düsseldorf (DE), Wismar (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Blick auf die Bürm'sche Wiese Landschaftsarchitekten
      Kortemeier Brokmann Landschaftsarchitekten GmbH, Herford (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      Bockermann Fritze IngenieurConsult GmbH, Enger (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • kein Bild vorhanden Architekten
      Architektur + Stadtplanung Baum • Schwormstede GbR, Hamburg (DE), Schwerin (DE), Oldenburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Übersichtsplan_1:1000 Landschaftsarchitekten
      BHF Bendfeldt Herrmann Franke LandschaftsArchitekten GmbH, Kiel (DE), Schwerin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      StudioCE Architects, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      bbz landschaftsarchitekten, Berlin (DE), Freiburg (DE), Bern (CH) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      M + O Ingenieurgesellschaft für das Bauwesen mbH, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Engere Wahl

    maximieren

    • Rathaus Architekten
      pbr Planungsbüro Rohling AG, Osnabrück (DE), Jena (DE), Berlin (DE), Frankfurt am Main (DE), Braunschweig (DE), Hamburg (DE), Stuttgart (DE), Magdeburg (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      wbp Landschaftsarchitekten GmbH, Bochum (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Engere Wahl

    maximieren

    • kein Bild vorhanden Architekten
      Wischke Send + Partner Architekten Ingenieure, Verl (DE)

      Beitrag ansehen



    • Bürmsche Wiese Landschaftsarchitekten
      freiraumplanung wolf, Berlin (DE), Rietberg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 13.07.2011 Entscheidung
    Verfahren Beschränkter Realisierungswettbewerb nach RAW
    Berufsgruppen Architekten oder Stadtplaner in zwingender Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten, Verkehrsplaner empfohlen
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: 30
    Tatsächliche Teilnehmer: 22
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Stadt- und Gebietsplanung
    Zulassungsbereich EU, EWR, Welthandelsorganisation WTO
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 65.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Verl, Verl (DE)
    Betreuer Post • Welters Architekten & Stadtplaner GmbH BDA/SRL, Dortmund (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Ulrike Beuter Personenprofil, Rüdiger Brosk Personenprofil, Bernhard Bußwinkel, Martin Halfmann Personenprofil [Vorsitz], Andreas Krys Personenprofil, Prof. Rolf Egon Westerheide , Franz Berenbrinker, Paul Hermreck, Dr. Bernhard Hillen, Matthias Humpert, Udo Maik, Burkhard Reineke, Luc Soleme
    Kammer Architektenkammer Nordrhein-Westfalen (Reg.-Nr.: W 05/11)
    Aufgabe
    Die Stadt Verl, die im Januar 2010 ihre Stadtrechte erhalten hat, wies in den letzten Jahrzehnten bis heute ein großes Wachstum mit kontinuierlich steigenden Einwohnerzahlen auf. Dabei wurde das historische Zentrum durch einen neuen Einkaufsbereich in der Nähe des Bahnhofes ergänzt. Die Paderborner Straße/Gütersloher Straße (L 757) stellt jedoch eine wesentliche Barriere zwischen diesen Funktionen dar. Durch den Bau der Nordostumgehung wird der Ortskern der Stadt Verl wesentlich vom Durchgangsverkehr entlastet. Hierdurch ergeben sich wichtige Impulse für die zukünftige Entwicklung und Gestaltung dieses Bereiches. Dabei steht nicht nur eine Umgestaltung des Hauptstraßenzuges Gütersloher Straße/Paderborner Straße im Mittelpunkt. In die Aufgabenstellung werden auch wichtige Freiraum- bzw. Platzbereiche miteinbezogen, wie z.B. der heutige Busbahnhof/Marktplatz sowie die Bürmsche Wiese. Das Angebot an Grün- und Entspannungsflächen im Kernbereich soll erweitert werden.
    Darüber hinaus soll nach Möglichkeit durch die Anlage von Grünzügen eine fußläufige Verbindung in die Naherholungsgebiete "Holter Wald" und "Ölbachaue" geschaffen werden.Generell wird gewünscht, dass der Ortskern, der bisher aus einer Addition vielfältiger Nutzungen aus verschiedenen Jahrzehnten besteht, ein stärkeres Maß an Vernetzung erfährt und insbesondere mehr Aufenthaltsqualitäten für die Nutzer und Bewohner dieses Bereiches bietet.
    Mit der Gestaltung der öffentlichen Räume im Ortskern sind spezielle Qualitätsansprüche verbunden. Es ist zu berücksichtigen, dass wesentliche Teile des Bearbeitungsgebietes markante Punkte der Stadt Verl darstellen.
    In der Gestaltung ist auf diese besondere Funktion der Orte als "Aushängeschilder" der Stadt und ihre besondere Ausstrahlungswirkung einzugehen. Die Neugestaltung setzt Maßstäbe für den hohen Stellenwert der Baukultur in der Stadt, und soll sich positiv auf die Qualität privater Baumaßnahmen im Umfeld auswirken. Es gilt, auf der Grundlage einer Leitidee eine abgestimmte Gestaltung zu entwickeln. Außerdem soll anschaulich werden, welche Atmosphäre der Ortskern zukünftig ausstrahlen soll. An die Gestaltung sind in baulicher, sozialer, technischer, ökonomischer und ökologischer Hinsicht besondere Anforderungen zu stellen.
    Ziele des vorliegenden Wettbewerbes sind eine funktionale Aufwertung sowie die Attraktivitätssteigerung wesentlicher öffentlicher Freiflächen, Platz- und Straßenräume im Verler Ortskern. Die Gütersloher Straße/Paderborner Straße wie auch die Hauptstraße und Bahnhofstraße sind als "Flaniermeilen" des Ortskerns auszubilden. Die Bürmsche Wiese soll zukünftig die zentrale Grünfläche des Ortskerns darstellen. Im Bereich des heutigen Marktplatzes/Busbahnhofes ist das Angebot eines zentralen Stadtplatzes gewünscht. Die unterschiedlichen Teilräume des Ortskerns sollen durch attraktive Fußwege miteinander vernetzt werden, die Anbindung des Ortskerns an den Freiraum ist zu optimieren.
    Es ist Aufgabe der Wettbewerbsteilnehmer, für den Ortskern eine Entwicklungsrichtung aufzuzeigen und für die inhaltlich/räumlichen Maßnahmenbereiche konkrete Vorschläge in Bezug auf eine ansprechende Nutzung sowie Gestaltung der Freiräume zu erarbeiten und ein prägnantes Image und erkennbares Gesicht des Ortskern der Stadt Verl zu entwickeln.
    Die Stadt Verl lobt für diese Aufgabe einen begrenzten städtebaulichen und freiraumplanerischen Wettbewerb nach den Regeln für die Auslobung von Wettbewerben (RAW 2004) mit vorgeschaltetem Bewerbungs- und Losverfahren nach der Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) zur Auswahl von ca. 20 und ca. 10 gesetzten Teilnehmern aus.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Bischof + Hermansdorfer, Aachen mit Club L 94, Köln und BSV-Büro für Stadt- und Verkehrsplanung, Aachen
    2. Eikenbusch, Verl mit Dominik Scheuch/Yesdesign, Wien, Österreich (Landschaftsarchitekt) und Gerhard Eder, EEP Architekten ZT GmbH, Graz, Österreich (Architekt)
    3. Klaus-Dieter Hegers, Delbrück mit Stadtplaner und Landschaftsarchitekten Gasse. Schumacher. Schramm, Paderborn
    4. Heinz Jahnen Pflüger, Aachen
    5. Landschaftsarchitekt Halke Lorenzen, Blomberg mit Hans-Helmut Nolte, Kassel (Stadtplaner)
    6. Pbr Planungsbüro Rohling AG, Braunschweig
    7. Scape Landschaftsarchitektur, Düsseldorf
    8. Schlattmeier Architekten, Herford mit Kortemeier Brokmann, Herford
    9. Tischmann Schrooten, Rheda-Wiedenbrück mit Jürgen Edenfeld, Rietberg
    10. Wischke Send + Partner Architekten und Ingenieure, Verl mit Freiraumplanung Wolf, Rietberg/Berlin und Ingenieurgesellschaft Röver, Gütersloh
    Ausstellung Die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten wird ab dem 29. Juli bis einschließlich 31. Juli zu besichtigen sein, überdies besteht bis einschließlich 4. September an allen darauf folgenden Wochenenden (samstags und sonntags) die Möglichkeit eines Besuches. Ort der Ausstellung ist die Aula der Realschule, Kühlmannweg 20, 33415 Verl. Ein Besuch der Ausstellung für die o.g. Zeiträume sowie an den Wochenenden ist immer von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr möglich.

    Hinweis:
    Am Veranstaltungswochenende »Verler Leben« vom 2. bis 3. September ist die Ausstellung in der Aula von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.
    Projektadresse DE-33415 Verl
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG
      Dieser Wettbewerb fällt unter Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
      Stadt Verl
      Paderborner Straße 5
      Kontakt: Franz Berenbrinker
      33415 Verl
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 5246961106
      E-Mail: MTJEcF9seCxAY3BjbGBwZ2xpY3A+ZXIrbGNyLGJj
      Fax +49 5246961253
      Internet-Adresse(n)
      www.verl.de
      Weitere Auskünfte erteilen: Norbert Post - Hartmut Welters Architekten &
      Stadtplaner BDA/SRL
      Arndtstraße 37
      z. H. Hartmut Welters, Stefan Wiewelhove
      44135 Dortmund
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 23147734860
      E-Mail: MjE2WV5WXzBgX2NkHWdVXGRVYmMeVFU=
      Fax +49 231554444
      Internet: www.post-welters.de
      Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich
      Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei:
      Norbert Post - Hartmut Welters Architekten & Stadtplaner BDA/SRL
      Arndtstraße 37
      z. H. Hartmut Welters, Stefan Wiewelhove
      44135 Dortmund
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 23147734860
      E-Mail: MjExXmNbZDVlZGhpImxaYWlaZ2gjWVo=
      Fax +49 231554444
      Internet: www.post-welters.de
      Angebote, Anträge auf Teilnahme oder Interessenbekundungen sind zu richten
      an: Norbert Post - Hartmut Welters Architekten & Stadtplaner BDA/SRL
      Arndtstraße 37
      z. H. Hartmut Welters, Stefan Wiewelhove
      44135 Dortmund
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 23147734860
      E-Mail: MjExXmNbZDVlZGhpImxaYWlaZ2gjWVo=
      Fax +49 231554444
      Internet: www.post-welters.de

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Einrichtung des öffentlichen Rechts
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
      Auftraggeber/den Auftraggeber
      Neugestaltung des Ortskerns in Verl - Begrenzter Städtebaulicher und
      Freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach VOF und RAW.

      II.1.2) Kurze Beschreibung
      Die Stadt Verl, die im Januar 2010 ihre Stadtrechte erhalten hat, wies in
      den letzten Jahrzehnten bis heute ein großes Wachstum mit kontinuierlich
      steigenden Einwohnerzahlen auf. Dabei wurde das historische Zentrum durch
      einen neuen Einkaufsbereich in der Nähe des Bahnhofes ergänzt. Die
      Paderborner Straße/Gütersloher Straße (L 757) stellt jedoch eine
      wesentliche Barriere zwischen diesen Funktionen dar. Durch den Bau der
      Nordostumgehung wird der Ortskern der Stadt Verl wesentlich vom
      Durchgangsverkehr entlastet. Hierdurch ergeben sich wichtige Impulse für
      die zukünftige Entwicklung und Gestaltung dieses Bereiches. Dabei steht
      nicht nur eine Umgestaltung des Hauptstraßenzuges Gütersloher
      Straße/Paderborner Straße im Mittelpunkt. In die Aufgabenstellung werden
      auch wichtige Freiraum- bzw. Platzbereiche miteinbezogen, wie z.B. der
      heutige Busbahnhof/Marktplatz sowie die Bürmsche Wiese. Das Angebot an
      Grün- und Entspannungsflächen im Kernbereich soll erweitert werden.
      Darüber hinaus soll nach Möglichkeit durch die Anlage von Grünzügen eine
      fußläufige Verbindung in die Naherholungsgebiete "Holter Wald" und
      "Ölbachaue" geschaffen werden.Generell wird gewünscht, dass der Ortskern,
      der bisher aus einer Addition vielfältiger Nutzungen aus verschiedenen
      Jahrzehnten besteht, ein stärkeres Maß an Vernetzung erfährt und
      insbesondere mehr Aufenthaltsqualitäten für die Nutzer und Bewohner dieses
      Bereiches bietet.
      Mit der Gestaltung der öffentlichen Räume im Ortskern sind spezielle
      Qualitätsansprüche verbunden. Es ist zu berücksichtigen, dass wesentliche
      Teile des Bearbeitungsgebietes markante Punkte der Stadt Verl darstellen.
      In der Gestaltung ist auf diese besondere Funktion der Orte als
      "Aushängeschilder" der Stadt und ihre besondere Ausstrahlungswirkung
      einzugehen. Die Neugestaltung setzt Maßstäbe für den hohen Stellenwert der
      Baukultur in der Stadt, und soll sich positiv auf die Qualität privater
      Baumaßnahmen im Umfeld auswirken. Es gilt, auf der Grundlage einer
      Leitidee eine abgestimmte Gestaltung zu entwickeln. Außerdem soll
      anschaulich werden, welche Atmosphäre der Ortskern zukünftig ausstrahlen
      soll. An die Gestaltung sind in baulicher, sozialer, technischer,
      ökonomischer und ökologischer Hinsicht besondere Anforderungen zu stellen.
      Ziele des vorliegenden Wettbewerbes sind eine funktionale Aufwertung sowie
      die Attraktivitätssteigerung wesentlicher öffentlicher Freiflächen, Platz-
      und Straßenräume im Verler Ortskern. Die Gütersloher Straße/Paderborner
      Straße wie auch die Hauptstraße und Bahnhofstraße sind als "Flaniermeilen"
      des Ortskerns auszubilden. Die Bürmsche Wiese soll zukünftig die zentrale
      Grünfläche des Ortskerns darstellen. Im Bereich des heutigen
      Marktplatzes/Busbahnhofes ist das Angebot eines zentralen Stadtplatzes
      gewünscht. Die unterschiedlichen Teilräume des Ortskerns sollen durch
      attraktive Fußwege miteinander vernetzt werden, die Anbindung des
      Ortskerns an den Freiraum ist zu optimieren.
      Es ist Aufgabe der Wettbewerbsteilnehmer, für den Ortskern eine
      Entwicklungsrichtung aufzuzeigen und für die inhaltlich/räumlichen
      Maßnahmenbereiche konkrete Vorschläge in Bezug auf eine ansprechende
      Nutzung sowie Gestaltung der Freiräume zu erarbeiten und ein prägnantes
      Image und erkennbares Gesicht des Ortskern der Stadt Verl zu entwickeln.
      Die Stadt Verl lobt für diese Aufgabe einen begrenzten städtebaulichen und
      freiraumplanerischen Wettbewerb nach den Regeln für die Auslobung von
      Wettbewerben (RAW 2004) mit vorgeschaltetem Bewerbungs- und Losverfahren
      nach der Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) zur
      Auswahl von ca. 20 und ca. 10 gesetzten Teilnehmern aus.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71410000

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE
      INFORMATIONEN

      III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER
      Der Wettbewerb wird als einstufiger, begrenzter Wettbewerb mit EU-weiter
      Ankündigung und vorgeschaltetem Losverfahren ausgelobt. Der Durchführung
      des Wettbewerbs liegen die Regelungen der VOF 2009 und der RAW 2004
      verbindlich zugrunde. Das Wettbewerbsverfahren ist anonym. Die
      Wettbewerbssprache ist Deutsch.
      Zulassungsbereich sind die Mitgliedstaaten des Europäischen
      Wirtschaftsraums (EWR) sowie Mitgliedsstaaten des
      WTO-Dienstleistungsabkommens.
      Teilnahmeberechtigt sind Architekten oder Stadtplaner in zwingender
      Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten, die Einbeziehung von
      Verkehrsplanern wird empfohlen. Die Federführung obliegt dem Part des
      Architekten oder dem Stadtplaner.
      Es werden Bewerber gesucht, die Erfahrungen in der Planung und
      Realisierung von anspruchsvollen innerstädtischen Freianlagen –
      Fußgängerzonen, öffentliche Straßen sowie Hauptverkehrsstraßen, Wege und
      öffentliche Plätzen bzw. Platzsituationen – haben.
      Die Bewerbung muss bestehen aus:
      1. Versicherung des Bewerbers, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 4
      Abs. 6 und 9 VOF gegen ihn vorliegen. (auf dem Deckblatt des
      Bewerbungsformulars),
      2. Versicherung des Bewerbers, dass sich kein weiteres Mitglied der
      Bürogemeinschaft bewirbt (Partner, freie Mitarbeiter oder Angestellte) und
      dass der Bewerber akzeptiert, dass Verstöße hiergegen zum nachträglichen
      Ausschluss aller betroffenen Bewerbungen führen. (auf dem Deckblatt des
      Bewerbungsformulars),
      3. Erklärung über die Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft (Anlage A des
      Bewerbungsformulars),
      4. Nachweis über die Berechtigung des vorgesehenen Verfassers der
      Wettbewerbsarbeit, die Berufsbezeichnung Architekt/in oder Stadtplaner/in
      und Landschaftsarchitekt zu tragen oder in Deutschland unter dieser
      Bezeichnung tätig zu werden. (Beizufügen ist eine Kopie der letzten
      Beitragsrechnung oder eine Kopie einer Bescheinigung der jeweiligen
      Architektenkammer, die nicht älter als 2 Jahre ist. Als Stichtag gilt der
      Tag der Bekanntmachung (Anlage B des Bewerbungsformulars),
      5. Nachweis des Bewerbers über eine Berufshaftpflichtversicherung mit
      einer Mindestdeckungssumme in Höhe von 1 000 000 EUR für Personen- und 500
      000 EUR für Sach- und Vermögensschäden oder eine entsprechende
      Deckungszusage einer Versicherung für den Auftragsfall (eine
      Eigenerklärung ist nicht ausreichend). (Anlage C des Bewerbungsformulars).
      Diese ist nur vom Architekten oder Stadtplaner abzugeben!
      6. Voraussetzung zur Teilnahme als Architekt oder Stadtplaner und
      Landschaftsarchitekt ist der Nachweis der fachlichen Eignung,
      insbesondere, die:
      a) Erfahrung in der verantwortlichen Planung und Realisierung (mind.
      Leistungsphasen 2-8 gemäß § 38 HOAI) von öffentlichen Grün- und
      Freiflächen von mindestens ca. 10 000 qm haben sowie,
      b) Erfahrung in der verantwortlichen Planung und Realisierung (mind.
      Leistungsphasen 2-8 gemäß § 38 HOAI) von öffentlichen
      Plätzen/Platzsituationen von mindestens ca. 2 500 qm und,
      c) Erfahrung in der städtebaulichen Konzeptentwicklung, z.B.
      städtebauliche Rahmenplanung bzw. städtebauliche Entwurfsplanung mit einer
      Größe von mindestens 2 Hektar.
      Die Realisierung des jeweiligen Referenzprojektes (Abschluss LP 8) darf
      maximal 5 Jahre zurückliegen. Als Stichtag gilt der Tag der Bekanntmachung
      (Anlage D1-D3 des Bewerbungsformulars).
      Bei Arbeitsgemeinschaften oder Partnerschaften muss das Kriterium von
      mindestens einem Mitglied erfüllt werden.
      Bewerbung als junge oder kleine Büroorganisation (gilt für Architekten
      oder Stadtplaner als federführendes Büro):
      7. Von jungen Büroorganisationen ist weiterhin der Nachweis zu erbringen
      (Anlage E des Bewerbungsformulars), a) dass der Eintrag in die
      entsprechende Liste einer Architektenkammer nicht länger als 5 Jahre
      zurückliegt (Beizufügen ist eine Kopie der Eintragungsurkunde. Als
      Stichtag gilt der Tag der Bekanntmachung. oder;
      b) dass die (alle) Büroinhaber für die Stadt- und Landschaftsplanung nicht
      älter als 40 Jahre alt sind (Beizufügen ist eine Kopie des
      Personalausweises/der Personalausweise. Als Stichtag gilt der Tag der
      Bekanntmachung.
      8. Von kleinen Büroorganisationen ist eine Erklärung zu erbringen, dass
      maximal 4 technische Mitarbeiter (einschließlich der Büroinhaber)
      beschäftigt sind. (Anlage F des Bewerbungsformulars),
      9. Sofern die jungen/kleinen Büroorganisationen die unter Punkt 6
      genannten Nachweis nicht oder nicht voll erbringen können, sind folgende
      Nachweise zu erbringen: sonstige mit der anstehenden Planungsaufgabe
      vergleichbare Planungen, Wettbewerbserfolge oder Architekturpreise (Anlage
      G des Bewerbungsformulars).
      — Der öffentliche Auftraggeber behält es sich vor, fehlende Unterlagen
      innerhalb einer bestimmten Frist nachzufordern. Werden die nachgeforderten
      Unterlagen/Nachweise etc. sodann nicht fristgerecht vorgelegt, führt dies
      zwingend zum Ausschluss,
      — Das Bewerbungsformular ist ab Montag, 31.1.2011 unter
      www.post-welters.de in der Rubrik Wettbewerbsmanagement zum Download
      bereitgestellt. Für den fristgerechten Eingang der Bewerbung (vgl. Punkt

      IV.4.3)) ist der Bewerber verantwortlich. Die Bewerbung zur Teilnahme am
      Wettbewerb ist unter Angabe des Kennwortes "Neugestaltung des Ortskerns in
      Verl" bis spätestens 28.2.2011 - 12:00 Uhr (Posteingang im Büro Post -
      Welters 12:00 Uhr) zu richten an das Büro Post - Welters, Architekten &
      Stadtplaner BDA/SRL, Arndtstraße 37, D-44135 Dortmund. Später eingehende
      Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Elektronisch übermittelte
      Bewerbungen sind unzulässig. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht
      zurückgesendet.
      Die Zahl der Wettbewerbsteilnehmer ist auf maximal 30 beschränkt. Neben 10
      zugeladenen Teilnehmern (vgl. Punkt
      IV.2)) werden weitere 20 Teilnehmer
      durch das vorgeschaltete Bewerbungsverfahren gemäß den Regelungen der VOF
      ermittelt. Wenn mehr als 20 Bewerbungen die o.g. Kriterien erfüllen, wählt
      der Auslober durch Losentscheidung die für die Teilnahme am Wettbewerb
      zugelassenen Bewerbungen aus. Zusätzlich werden ausreichend Nachrücker
      ausgelost, die für den Fall einer nicht nachgewiesenen
      Teilnahmeberechtigung oder einer Absage eines Teilnehmers nachnominiert
      werden können.
      — Es werden 2 Lostöpfe gebildet: Lostopf A mit den Bewerbungen der
      erfahrenen Büros und Lostopf B mit den Bewerbungen der jungen und kleinen
      Büroorganisationen. Aus diesem Grund müssen die Bewerber auf dem Deckblatt
      des Bewerbungsformulars ankreuzen, in welcher dieser beiden Kategorien sie
      sich bewerben. Als junge/kleine Büroorganisation gilt: der Eintrag in die
      entsprechende Liste der Architektenkammer liegt nicht länger als 5 Jahre
      zurück und/oder die (alle) Büroinhaber sind nicht älter als 40 Jahre
      und/oder im Büro sind nicht mehr als 4 technische Mitarbeiter beschäftigt.
      Als erfahrenes Büro gilt: der Eintrag in die entsprechende Liste der
      Architektenkammer liegt länger als 5 Jahre zurück und/oder die (alle)
      Büroinhaber sind älter als 40 Jahre und/oder im Büro sind mehr als 4
      technische Mitarbeiter beschäftigt. Aus dem Lostopf A werden ca. 15, aus
      dem Lostopf B werden ca. 5 der maximal 20 durch das Bewerbungsverfahren zu
      ermittelnden Teilnehmer für den Wettbewerb gelost. Die Auslosung erfolgt
      unter juristischer Aufsicht.

      III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN
      Ja
      Der Wettbewerb richtet an Architekten oder Stadtplaner in zwingender
      Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten - die Einbeziehung von
      Verkehrsplanern wird empfohlen. Zur Teilnahme zugelassen sind natürliche
      Personen, die am Tage der Bekanntmachung:
      — zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt/in oder
      Stadtplaner/in oder Architekt/in berechtigt sind und Mitglied einer
      Architektenkammer in Deutschland sind; oder,
      — die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung
      Landschaftsarchitekt/in oder Stadtplaner/in oder Architekt/in nach § 2
      BauKaG NRW und Geschäftssitz/Wohnsitz in dem vom EWR-Abkommen erfassten
      Gebiet oder in einem sonstigen Drittstaat, sofern dieser ebenfalls
      Mitglied des WTO-Dienstleistungsabkommens ist, haben, oder,
      — zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt/in oder
      Stadtplaner/in oder Architekt/in nach dem Recht des jeweiligen
      Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen
      Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht
      geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der
      einschlägigen EG-Richtlinie.
      Teilnahmeberechtigt sind ferner juristische Personen, die am Tage der
      Bekanntmachung folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllen:
      — Geschäftssitz im Zulassungsbereich,
      — zum satzungsgemäßen Geschäftszweck gehören Planungsleistungen, die der
      Wettbewerbsaufgabe entsprechen,
      — der bevollmächtigte Vertreter der Gesellschaft und der/die Verfasser der
      Wettbewerbsarbeit erfüllen die fachlichen Anforderungen, die an natürliche
      Personen gestellt sind.
      Wer am Tage der Bekanntmachung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in
      anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist
      von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss
      jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein; dies gilt auch bei Beteiligung
      von freien Mitarbeitern. Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie
      Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt
      waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße
      hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur
      Folge.
      Fachberater unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) ART DES WETTBEWERBS
      Nichtoffen
      Gewünschte Teilnehmerzahl: 30

      IV.2) NAMEN DER BEREITS AUSGEWÄHLTEN TEILNEHMER
      1. Bischof + Hermansdorfer, Aachen mit Club L 94, Köln und BSV-Büro für
      Stadt- und Verkehrsplanung, Aachen
      2. Eikenbusch, Verl mit Dominik Scheuch/Yesdesign, Wien, Österreich
      (Landschaftsarchitekt) und Gerhard Eder, EEP Architekten ZT GmbH, Graz,
      Österreich (Architekt)
      3. Klaus-Dieter Hegers, Delbrück mit Stadtplaner und
      Landschaftsarchitekten Gasse. Schumacher. Schramm, Paderborn
      4. Heinz Jahnen Pflüger, Aachen
      5. Landschaftsarchitekt Halke Lorenzen, Blomberg mit Hans-Helmut Nolte,
      Kassel (Stadtplaner)
      6. Pbr Planungsbüro Rohling AG, Braunschweig
      7. Scape Landschaftsarchitektur, Düsseldorf
      8. Schlattmeier Architekten, Herford mit Kortemeier Brokmann, Herford
      9. Tischmann Schrooten, Rheda-Wiedenbrück mit Jürgen Edenfeld, Rietberg
      10. Wischke Send + Partner Architekten und Ingenieure, Verl mit
      Freiraumplanung Wolf, Rietberg/Berlin und Ingenieurgesellschaft Röver,
      Gütersloh

      IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE
      Zur Beurteilung der zugelassenen Wettbewerbsarbeiten werden dem
      Preisgericht folgende Kriterien dienen:
      Städtebaulich-räumliches Konzept:
      — Leitbild und entwurfsbestimmende Grundidee,
      — Gliederung, Orientierbarkeit und Übersichtlichkeit.
      Gestaltungsqualität und funktionale Qualität:
      — Gestaltqualität der öffentlichen Räume,
      — Gebrauchs- und Nutzungsqualität der öffentlichen Räume.
      Realisierbarkeit:
      — Möglichkeit der abschnittsweisen Realisierung,
      — Wirtschaftlichkeit,
      — Unterhaltungs- und Betriebs-/Pflegeaufwand.

      IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und
      ergänzenden Unterlagen

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf
      Teilnahme
      28.2.2011 - 12:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die
      ausgewählten Bewerber
      17.3.2011

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme
      verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) PREISE UND PREISGERICHT

      IV.5.1) Es werden Preise vergeben
      Ja
      Zahl und Wert der zu vergebenden Preise Es steht eine Wettbewerbssumme in
      Höhe von 65 000 EUR (einschl. Mehrwertsteuer und Nebenkosten) zur
      Verfügung, die sich wie folgt verteilt:
      1. Preis: 25 000 EUR,
      2. Preis: 20 000 EUR,
      3. Preis: 15 000 EUR.
      Eine Anerkennung: 5 000 EUR.
      Das Preisgericht kann einstimmig unter Beibehaltung der Gesamtsumme eine
      andere Verteilung der Preisgelder beschließen.

      IV.5.3) Folgeaufträge:
      Ja. Jeder Dienstleistungsauftrag im Anschluss an den Wettbewerb wird an
      den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben

      IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen
      Auftraggeber/den Auftraggeber bindend
      Nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. folgende Mitglieder des Preisgerichts sind angefragt:
      2. Prof. Ulrike Beuter, Landschaftsarchitektin, Oberhausen
      3. Rüdiger Brosk, Landschaftsarchitekt, Essen
      4. Bernhard Bußwinkel, Architekt, Kreis Gütersloh
      5. Martin Halfmann, Architekt, Köln
      6. Dr. Uwe Kloppe, Verkehrsplaner, Düsseldorf
      7. Prof. Herbert Pfeiffer, Architekt und Stadtplaner, Lüdinghausen
      8. Prof. Rolf Westerheide, Architekt und Stadtplaner, Aachen
      9. sowie weitere Vertreter der Stadt Verl.

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS
      AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
      Nein

      VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN
      Es handelt sich um ein Wettbewerbsverfahren im Rahmen der VOF 2009. Ein
      Nachprüfungsantrag kann bei der Vergabekammer bei der Bezirksregierung
      Detmold, Leopoldstr. 13-15, 32756 Detmold, bis zur Zuschlagserteilung
      gestellt werden. Die Zuschlagserteilung darf erst dann erfolgen, wenn die
      unterlegenen Bieter über den beabsichtigten Zuschlag informiert wurden und
      danach 10 Tage vergangen sind.
      Der Antrag ist unzulässig, wenn der Vergabeverstoß bereits im
      Vergabeverfahren erkannt und nicht unverzüglich gerügt wurde oder aufgrund
      der Bekanntmachung erkennbar war und nicht bis zum Ablauf der
      Angebotsfrist gerügt worden ist. Zur Klarstellung wird darauf hingewiesen,
      dass die Wettbewerbsbekanntmachung keinen Abschnitt V. enthält.
      Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren und Schlichtungsverfahren:
      Vergabekammer der Bezirksregierung Detmold, Leopoldstr. 13-15, 32756
      Detmold, DEUTSCHLAND.
      Fon: +49 523171-1710.
      Fax: +49 523182-1710.
      E-Mail: MTNoXm9pKmViZmt3K2hvcmlpPV9vYXEra290K2Fi.
      Voraussichtlicher Zeitplan:
      Bekanntmachung: 28.1.2011.
      Ende der Bewerbungsfrist: 28.2.2011 - 12:00 Uhr, (Posteingang der
      unterschriebenen Bewerbung in Papierform im Büro Post - Welters).
      Auslosung der Teilnehmer: 16.3.2011.
      Ausgabe der Auslobungsunterlagen: 18.3.2011 schriftliche Rückfragen bis:
      1.4.2011.
      Preisgerichtsvorbesprechung/Einführungskolloquium: 8.4.2011.
      Abgabe der Planunterlagen: 10.6.2011.
      Preisgerichtssitzung: 13.7.2011.
      (Terminverschiebungen sind ab dem Bewerbungsende vorbehalten.).

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      28.1.2011
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Karte

    maximieren

  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige