loading
  • DE-24351 Damp
  • 03/2012
  • Ergebnis
  • (ID 3-96747)

Errichtung Themenbad Damp | Objektplanung Gebäude und raumbildende Ausbauten für die LPH 2 (teilweise), 3 (teilweise), 4-9 (alle Grundleistungen) gem. § 33 HOAI | Freianlagen für die LPH 1-9 (alle Grundleistungen) gem. § 38 HOAI

Verhandlungsverfahren
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 03/2012 Entscheidung
    Achtung Änderung am Jan 13, 2012
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 7
    Gebäudetyp Sport und Freizeit
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Innenräume
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Kurbetriebe Damp GmbH, Damp (DE)
    Betreuer WSP Deutschland AG, München (DE), Düsseldorf (DE), Frankfurt / Main (DE), Hamburg (DE), Stuttgart (DE), Würzburg (DE), Essen (DE) Büroprofil
    Aufgabe
    Die Kurbetriebe Damp GmbH beabsichtigt im Auftrag der Gemeinde Damp den Abriss des vorhandenen Freizeitbades Aqua Tropicana und den Neubau eines themenbezogenen Familienerlebnisbades mit Saunadorf in Damp. Im entstehenden "Entdeckerbad" wird der Edutainment-Gedanke eine wichtige Rolle spielen. Die voraussichtlichen Baukosten des öffentlichen geförderten Projekts betragen 13 000 000,00 EUR (netto).
    Die Anforderungen an architektonischer Qualität an dem thematisierten Badneubau sind ebenso hoch wie die an Kosten- und Terminsicherheit. Eine Inbetriebnahme des Neubaus muss bis Dezember 2013 erfolgen.
    Leistungsumfang
    Objektplanung.
    — Gebäude und raumbildende Ausbauten HOAI Teil 3 Abschnitt 1 § 33 | LPH 2 (teilweise), 3 (teilweise), 4-9 (alle Grundleistungen).
    Es ist eine stufenweise Beauftragung beabsichtigt. Als erste Beauftragungsstufe werden die erforderlichen Leistungen der LPH 2 + 3 sowie LPH 4 beauftragt.
    — Freianlagen HOAI Teil 3 Abschnitt 2 § 38 | LPH 1-9 (alle Grundleistungen).
    Es ist eine stufenweise Beauftragung beabsichtigt. Als erste Beauftragungsstufe werden die Grundleistungen der LPH 1-4 beauftragt.
    Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung mit weiteren Stufen und Leistungsphasen und eventuellen Bauabschnitten besteht nicht.
    Projektadresse DE-24351 Damp
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • Kurbetriebe Damp GmbH, Auf der Höhe 16, Geschäftsführung, attn: Herrn
      Ulrich Erichsen, Herrn René Kinza, DEUTSCHLAND-24351Damp. Tel. +49
      43517379-350. E-mail: MjE0W2BYYTJdZ2RUV2ZkW1dUVx9WU19iIFZX.
      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 13.1.2012, 2012/S
      8-012126)
      Anstatt:

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
      1.1.13 Referenzen gemäß § 5 [5] b VOF, aus der die Erfahrung von Projekten
      vergleichbarer Größe und Art entsprechend zu II.1.1] sowie II.1.5]
      hervorgeht Vergleichbare realisierte Projekte der letzten 3 Jahre (maximal
      4 Referenzen), folgende Kriterien sind zu erfüllen:
      — für Projektsummen von min. 7 bis max. 15 000 000 EUR / brutto (KGR 200 –
      700).
      muss es heißen:

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
      1.1.13 Referenzen gemäß § 5 [5] b VOF, aus der die Erfahrung von Projekten
      vergleichbarer Größe und Art entsprechend zu II.1.1] sowie II.1.5]
      hervorgeht Vergleichbare realisierte Projekte der letzten 3 Jahre (maximal
      4 Referenzen), folgende Kriterien sind zu erfüllen:
      — für Projektsummen von min. 7 bis max. 15 000 000 EUR / netto (KGR 200 –
      700). ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Auftragsbekanntmachung
      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Kurbetriebe Damp GmbH
      Auf der Höhe 16
      Kontaktstelle(n): Geschäftsführung
      Zu Händen von: Herrn Ulrich Erichsen, Herrn René Kinza
      24351 Damp
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 43517379-350
      E-Mail: MjE0W2BYYTJdZ2RUV2ZkW1dUVx9WU19iIFZX
      Weitere Auskünfte erteilen: WSP Deutschland AG
      Martin-Luther-Straße 5b
      97072 Würzburg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 93132293-0
      E-Mail: MjIwVFFVWlFeGl9PVGFOUV5gLGNfXE9OXBpQUQ==
      Fax: +49 93132293-29
      Internet-Adresse: www.wspcbp.de
      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für
      den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
      verschicken: WSP Deutschland AG
      Martin-Luther-Straße 5b
      97072 Würzburg
      DEUTSCHLAND
      Internet-Adresse:
      http://www.wspcbp.de/download/aktuelle-vof-verfahren/index.html
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: WSP Deutschland AG
      Martin-Luther-Straße 5b
      97072 Würzburg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 93132293-0
      E-Mail: MjEwXltfZFtoJGlZXmtYW2hqNm1pZllYZiRaWw==
      Fax: +49 93132293-29
      Internet-Adresse: www.wspcbp.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Einrichtung des öffentlichen Rechts

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Gesundheit
      Freizeit, Kultur und Religion

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
      Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      Errichtung Themenbad Damp | Objektplanung Gebäude und raumbildende
      Ausbauten für die LPH 2 (teilweise), 3 (teilweise), 4-9 (alle
      Grundleistungen) gem. § 33 HOAI | Freianlagen für die LPH 1-9 (alle
      Grundleistungen) gem. § 38 HOAI.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
      Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und
      Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung,
      zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche
      und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 24351
      Damp, DEUTSCHLAND.
      NUTS-Code DEF0B

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die Kurbetriebe Damp GmbH beabsichtigt im Auftrag der Gemeinde Damp den
      Abriss des vorhandenen Freizeitbades Aqua Tropicana und den Neubau eines
      themenbezogenen Familienerlebnisbades mit Saunadorf in Damp. Im
      entstehenden "Entdeckerbad" wird der Edutainment-Gedanke eine wichtige
      Rolle spielen. Die voraussichtlichen Baukosten des öffentlichen
      geförderten Projekts betragen 13 000 000,00 EUR (netto).
      Die Anforderungen an architektonischer Qualität an dem thematisierten
      Badneubau sind ebenso hoch wie die an Kosten- und Terminsicherheit. Eine
      Inbetriebnahme des Neubaus muss bis Dezember 2013 erfolgen.

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000, 71300000

      II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.1.8) Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

      II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

      II.2) Menge oder Umfang des Auftrags

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Objektplanung.
      — Gebäude und raumbildende Ausbauten HOAI Teil 3 Abschnitt 1 § 33 | LPH 2
      (teilweise), 3 (teilweise), 4-9 (alle Grundleistungen).
      Es ist eine stufenweise Beauftragung beabsichtigt. Als erste
      Beauftragungsstufe werden die erforderlichen Leistungen der LPH 2 + 3
      sowie LPH 4 beauftragt.
      — Freianlagen HOAI Teil 3 Abschnitt 2 § 38 | LPH 1-9 (alle
      Grundleistungen).
      Es ist eine stufenweise Beauftragung beabsichtigt. Als erste
      Beauftragungsstufe werden die Grundleistungen der LPH 1-4 beauftragt.
      Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung mit weiteren Stufen und
      Leistungsphasen und eventuellen Bauabschnitten besteht nicht.

      II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
      Beginn 1.4.2012. Abschluss 31.12.2013

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
      Angaben

      III.1) Bedingungen für den Auftrag

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
      Der Bewerber muss zum Zeitpunkt der Bewerbung eine
      Berufshaftpflichtversicherung nachweisen, deren Deckungssumme für
      Personenschäden mindestens 2 500 000 EUR und für sonstige Schäden
      mindestens 2 500 000 EUR beträgt (2-fach maximiert im Versicherungsjahr).
      Eine projektbezogene Aufstockung im Auftragsfall wird akzeptiert, ist
      jedoch mit den Bewerbungsunterlagen schriftlich anzuzeigen.

      III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
      Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
      Gesetzliche Grundlage bilden die Verordnung über die Honorare für
      Leistungen der Architekten und Ingenieure (HOAI) und die Bestimmungen über
      den Werkvertrag §§ 631 ff. BGB. Die Realisierung der geplanten Planungs-
      und Baumaßnahmen ist in Zeit und Umfang von der finanziellen Absicherung
      abhängig.

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
      wird:
      Bietergemeinschaften in Form einer projektbezogenen ARGE sind zulässig.
      Eine Erklärung über die Rechtsform, den bevollmächtigten Vertreter und der
      gesamtschuldnerischen Haftung aller Mitglieder sowie der Funktionen,
      Abläufe und Zuständigkeiten der ARGE ist zum Zeitpunkt der Bewerbung
      vorzulegen.

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein

      III.2) Teilnahmebedingungen

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
      hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen: Wichtiger Hinweis: Allgemeine Formalitäten, die
      auch für den Teilnahmewettbewerb gelten, finden sich unter
      VI.3)
      ("Sonstige Informationen"). Die nach
      III.2.1) bis
      III.2.3) vorzulegenden
      Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag (Bewerbung) bis zum Ende der
      Teilnahmeantragsfrist in schriftlicher Form (per Post oder direkt)
      unmittelbar dem Berater des Auftraggebers (Kontaktstelle gemäß
      I.1))
      vorzulegen (Telefax genügt insoweit nicht), sofern sie nicht als erst auf
      Anforderung vorzulegen benannt sind.
      Soweit unter
      III.2.1) bis
      III.2.3) lediglich Angabe/Eigenerklärungen
      gefordert werden, behält sich die Auftraggeberin das Recht vor, zur
      Behebung von Zweifeln (auch nach dem Teilnahmewettbewerb) entsprechende
      Bescheinigungen oder Nachweise nachzufordern. Kopien von Nachweisen werden
      anerkannt, sofern sie keinen Anlass zu Zweifeln an der Übereinstimmung mit
      dem Original geben. Eingereichte Nachweise müssen noch gültig und aktuell
      sein (bei Ablauf der Teilnahmeantragsfrist nicht älter als ein Jahr,
      soweit aus Inhalt und Zweck des Nachweises nichts anderes folgt, wie z.B.
      bei Prüfungszeugnissen).
      — Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Unterlagen für alle
      Mitglieder vorzulegen, deren vorgesehener Leistungsbereich von der
      jeweiligen Anforderung betroffen ist, die Aufteilung der Leistungsbereiche
      ist anzugeben. Will ein Bewerber (auch als Mitglied einer
      Bewerbergemeinschaft) sich auf die Leistungsfähigkeit Dritter berufen
      (z.B. Nachunternehmer, Gesellschafter), so ist der Nachweis zu führen,
      dass dem Bewerber die Leistungsfähigkeit des Dritten zur Verfügung steht,
      z.B. durch eine entsprechende Verpflichtungserklärung des Dritten; in
      diesem Fall sind auch für den Dritten die für Bewerber erforderlichen
      Erklärungen bzw. Nachweise vorzulegen. Die Erklärungen bzw. Nachweise
      müssen in jedem Fall (egal ob durch Bewerber, Mitglieder einer
      Bewerbergemeinschaft oder Dritte) die oben genannten wesentlichen
      Leistungsbereiche abdecken,
      — Sollten die geforderten Erklärungen oder Nachweise unvollständig oder
      unzureichend sein, droht der Ausschluss aus dem Verfahren; der Bewerber
      kann nicht darauf vertrauen, dass die Auftraggeberin Gelegenheit zur
      Ergänzung oder Vervollständigung gibt, das Recht hierzu behält sie sich
      jedoch vor. Siehe Information Teilnahmeantrag unter
      VI.3).
      Bewerbergemeinschaft:
      1. Name des Bewerbers,
      1.1 Allgemeine Angaben des Bewerbers,
      1.1.1 Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 4 (6) a-g vorliegen,
      1.1.2 Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 4 (9) a-e VOF
      vorliegen,
      1.1.3 Nachweis der Versicherung gemäß § 5 (4) a VOF Nachweis über das
      Vorliegen der Berufshaftpflichtversicherung mit der unter
      III.1.1)
      benannten Deckungshöhe (nötigenfalls Erklärung, diese im Auftragsfall gem.

      III.1.1) zu erhöhen);
      1.1.4 Nachweis Berufsbezeichnung des/der Bewerbers/-in,
      1.1.5 Handelsregisterauszug,
      1.1.6 Erklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung/Zusammenarbeit gemäß § 4
      (2) VOF (ob und auf welche Art der Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen
      verknüpft ist, ob und auf welche Art der Bewerber auf den Auftrag bezogen
      in relevanter Weise mit anderen zusammenarbeitet, ob sich der Bewerber der
      Kapazitäten anderer Unternehmen bedient und dass ihn in diesem Fall die
      erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen).

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen: Siehe Information Teilnahmeantrag unter
      VI.3).
      1.1.10 Erklärung zum Gesamtumsatz und zum Umsatz für vergleichbare
      Leistungen Umsatz gemäß § 5 (4) c VOF, jeweils in den letzten 3
      Geschäftsjahren,
      1.1.11 Angabe der Beschäftigten gemäß § 5 (5) d VOF, der letzten 3
      Geschäftsjahre; insbesondere das jährliche Mittel der vom Bewerber in den
      letzten 3 Jahren Beschäftigten und die Aufteilung in Berufsgruppen,
      1.1.12 Angabe Unteraufträge gemäß § 5 (5) h VOF, Angabe des Auftragsteils,
      für den der Bewerber möglicherweise einen Unterauftrag zu erteilen
      beabsichtigt.

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen:
      Jeder Einzelleistungserbringer hat die Formblätter auszufüllen, wobei der
      Hauptverantwortliche Bewerber zu benennen ist.
      Siehe Information Teilnahmeantrag unter
      VI.3).
      1.1.7 Name/Qualifikation der Personen, welche die Leistung tatsächlich
      gemäß § 4 (3) VOF und § 5 (5) a VOF erbringen,
      1.1.8 Erklärung über die zeitliche Verfügbarkeit,
      1.1.9 Nachweise zur technischen Ausstattung gemäß § 5 (5) e VOF, Angaben
      über die technische Ausstattung des Büros für diese Dienstleistung gemäß §
      5 (5) e VOF, insbesondere Hardware/Rechnerart/Software/Fachspezifische
      Software/Sonstige Geräte, etc.,
      1.1.13 Referenzen gemäß § 5 (5) b VOF, aus der die Erfahrung von Projekten
      vergleichbarer Größe und Art entsprechend zu
      II.1.1) sowie
      II.1.5)
      hervorgeht Vergleichbare realisierte Projekte der letzten 3 Jahre (maximal
      4 Referenzen), folgende Kriterien sind zu erfüllen:
      Für § 33 HOAI Teil 3 Abschnitt 1:
      — Neubau Familienfreizeitbad mit Sauna, nach Möglichkeit mit Schwerpunkt
      Thematisierung und Edutainment,
      — für öffentliche Auftraggeber,
      — für Projektsummen von min. 7 bis max. 15 000 000 EUR/brutto (KGR 200 –
      700),
      — Fertigstellung und Inbetriebnahme nach Januar 2009,
      — LPH 2-9.
      Für § 38 HOAI Teil 3 Abschnitt 2 (hier gibt der Auftraggeber keine
      Begrenzung hinsichtlich der Projektsummen für die Nennung der Referenzen
      vor):
      — Gestaltung von Außenanlagen bei Familienfreizeitbädern mit
      Saunaaußenhäusern, nach Möglichkeit mit Schwerpunkt Thematisierung und
      Edutainment,
      — für öffentliche Auftraggeber,
      — Fertigstellung und Inbetriebnahme nach Januar 2009,
      — LPH 1-9.
      Angabe min. folgender Punkte (§ 5 (5) b VOF): - Angabe der durchgeführten
      Leistungsphasen nach HOAI – Gesamtbaukosten, -Planungszeitraum und
      Bauzeit, -Flächenangaben -Öffentlicher oder privater Auftraggeber
      –Vertragsverhältnis zum genannten Auftraggeber (z.B. direkter
      Vertragspartner, Nachunternehmer usw.) - Einsatz und Umfang von
      Subunternehmern - Nennung eines Ansprechpartners des Auftraggebers mit
      aktueller Telefonnummer. Die Referenzangaben sind durch Referenzschreiben
      des jeweiligen Auftraggebers bzw. Bestätigung durch den jeweiligen
      Auftraggeber zu verifizieren.
      1.1.14 Nachweis fachspezifischer Kenntnisse, Erklärung über die Erfahrung
      in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern und der Einhaltung
      der hierfür speziellen Verwaltungsvorschriften und Regelwerke
      (insbesondere Förderverfahren), Erfahrung mit nachhaltiger Bauweise sowie
      Angaben zu Weiter-/Fortbildungsmaßnahmen,
      1.1.15 Erläuterung Büroaufbau durch eine nachvollziehbare, plausible
      Darstellung des Büroaufbaus (z.B. kaufmännische Struktur des
      Unternehmens], der Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität (Aufbau und
      Ablauf, ISO-Zertifizierung, etc.) sowie der Bürostruktur
      (Organisation/Fachabteilungen, soweit nicht identisch mit Büroaufbau).
      Bewerbungen sind nur mit dem vorgegebenen Bewerbungsbogen möglich.
      Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

      III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge

      III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
      vorbehalten: ja
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
      Natürlichen Personen, die gemäß den Rechtsvorschriften Ihres Heimatlandes
      am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung
      Architekt/Ingenieur/Master/Bachelor berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen
      Heimatland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die
      fachlichen Anforderungen als Architekt/Ingenieur/Master/Bachelor, wer über
      ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis
      verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 89/48/EWG gewährleistet
      ist. Juristischen Personen, wenn deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf
      Planungsleistungen der hier gegebenen Art ausgerichtet ist. Bei
      Bietergemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt
      sein.

      III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen
      der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung
      verantwortlich sind: ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten
      Verhandlungsverfahren) nein

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
      Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
      Bewertung gemäß der eingereichten Unterlagen nach
      III.2.1),
      III.2.2) und

      III.2.3).

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
      Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
      schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
      verhandelnden Angebote nein

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in
      den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur
      Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
      aufgeführt sind

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden
      Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
      9.2.2012 - 12:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      9.2.2012 - 12:00

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
      verfasst werden können
      Deutsch.

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

      VI.3) Zusätzliche Angaben
      Die geforderten Nachweise und Unterlagen sind in Form eines
      Teilnahmeantrages zusammenzufassen, der bei dem o.g. Berater des
      Auftraggebers auf folgender Website heruntergeladen werden kann. Ebenso
      steht dort die Bewertungsmatrix für die Einzelleistungsbereiche zur
      Verfügung:
      http://www.wspcbp.de/download/aktuelle-vof-verfahren/index.html.
      Bewerbungen sind nur mit diesem Bewerbungsbogen möglich. Formlose
      Bewerbungen werden nicht berücksichtigt! Die Bewerbung nebst Anlagen ist
      nach der im Teilnahmeantrag vorgegebenen Reihenfolge und Nummerierung zu
      gliedern. Fehlen geforderte Erklärungen bzw. Sind diese unvollständig,
      führt dies zur Nichtberücksichtigung der Bewerbung. Die Bewerbung ist
      einfach in Papierform in einem verschlossenen Umschlag bei dem unter
      I.1)
      genannten Berater des Auftraggebers einzureichen. Digitale Bewerbungen
      sind nicht zugelassen. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht
      zurückgeschickt. Bewerber haben die Angaben in der Bekanntmachung sowie
      die Vergabeunterlagen unverzüglich auf Vollständigkeit der Unterlagen
      sowie auf Unklarheiten zu überprüfen. Enthalten die Bekanntmachung
      und/oder die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bewerbers Unklarheiten,
      so hat der Bewerber unverzüglich und noch vor Abgabe des Teilnahmeantrags
      bzw. Angebotes die unter
      I.1) benannte Kontaktstelle schriftlich darauf
      hinzuweisen. Die Bewerber werden aufgefordert, im Interesse einer
      schnellen Beseitigung von Unklarheiten, frühzeitig und vorab Ihre Fragen
      per E-Mail oder per Fax zu übermitteln.
      Planerische Leistungen zum Erhalt des Förderbescheids wurden bereits
      erbracht. Es besteht die Möglichkeit, dass der bisherige
      Leistungserbringer sich ebenfalls für die ausgeschriebenen Leistungen
      bewerben wird.

      VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer beim Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr
      des Landes Schleswig-Holstein
      Düsternbrooker Weg 92
      24105 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjIwYlFeU01OUVdNWVlRXixjVVlVGlhNWlBfVBpQUQ==
      Telefon: +49 431988-4640
      Internet-Adresse: http://www.schleswig-holstein.de
      Fax: +49 431988-4702

      VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die
      Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
      Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und
      eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 7 durch Nichtbeachtung
      von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
      Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
      Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
      Der Antrag ist unzulässig, soweit:
      — der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
      Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich
      gerügt hat,
      — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
      erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
      benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
      Auftraggeber gerügt werden,
      — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
      erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
      benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
      Auftraggeber gerügt werden,
      — mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
      einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
      Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des
      Vertrages nach § 101 b Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 101 a Abs. 1 Satz 1 GWB bleibt
      unberührt.

      VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
      erteilt
      Vergabekammer beim Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr
      des Landes Schleswig-Holstein
      Düsternbrooker Weg 92
      24105 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE2ZlViV1FSVVtRXV1VYjBnWV1ZHlxRXlRjWB5UVQ==
      Telefon: +49 431988-4640
      Internet-Adresse: http://www.schleswig-holstein.de
      Fax: +49 431988-4702

      VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      9.1.2012
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Bekanntmachung vergebener Aufträge
      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Kurbetriebe Damp GmbH
      Auf der Höhe 16
      Kontaktstelle(n): Geschäftsführung
      Zu Händen von: Herrn Ulrich Erichsen, Herrn René Kinza
      24351 Damp
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 43517379-350
      E-Mail: MTNma2NsPWhyb19icW9mYl9iKmFeam0rYWI=

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Einrichtung des öffentlichen Rechts

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Gesundheit
      Freizeit, Kultur und Religion

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
      Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      Errichtung Themenbad Damp | Objektplanung Gebäude und raumbildende
      Ausbauten für die LPH 2 (teilweise), 3 (teilweise), 4-9 (alle
      Grundleistungen) gem. § 33 HOAI | Freianlagen für die LPH 1-9 (alle
      Grundleistungen) gem. § 38 HOAI.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
      Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und
      Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung,
      zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche
      und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 24351
      Damp, DEUTSCHLAND
      NUTS-Code DEF0B

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die Kurbetriebe Damp GmbH beabsichtigt im Auftrag der Gemeinde Damp den
      Abriss des vorhandenen Freizeitbades Aqua Tropicana und den Neubau eines
      themenbezogenen Familienerlebnisbades mit Saunadorf in Damp. Im
      entstehenden „Entdeckerbad“ wird der Edutainment-Gedanke eine wichtige
      Rolle spielen. Die voraussichtlichen Baukosten des öffentlichen
      geförderten Projekts betragen 13 000 000,00 EUR (netto).
      Die Anforderungen an architektonischer Qualität an dem thematisierten
      Badneubau sind ebenso hoch wie die an Kosten- und Terminsicherheit. Eine
      Inbetriebnahme des Neubaus muss bis Dezember 2013 erfolgen.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000, 71300000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      Auftragsbekanntmachung
      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2012/S 8-012126 vom 13.1.2012
      Sonstige frühere Bekanntmachungen
      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2012/S 021-032862 vom 1.2.2012
      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2012/S 010-014014 vom 17.1.2012

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      26.3.2012

      V.2) Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 7

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der
      Zuschlag erteilt wurde
      ARGE Fritz | Rimpf
      Am Schönblick 1
      72574 Bad Urach
      DEUTSCHLAND

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer beim Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr
      des Landes Schleswig-Holstein
      Düsternbrooker Weg 92
      24105 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTJ0Y3BlX2BjaV9ra2NwPnVna2csal9sYnFmLGJj
      Telefon: +49 431988-4640
      Internet-Adresse: http://www.schleswig-holstein.de
      Fax: +49 431988-4702

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die
      Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
      Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und
      eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 7 durch Nichtbeachtung
      von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
      Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
      Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
      Der Antrag ist unzulässig, soweit:
      — der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
      Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich
      gerügt hat,
      — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
      erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
      benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
      Auftraggeber gerügt werden,
      — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
      erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
      benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
      Auftraggeber gerügt werden,
      — mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
      einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
      Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des
      Vertrages nach § 101 b Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 101 a Abs. 1 Satz 1 GWB bleibt
      unberührt.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
      erteilt
      Vergabekammer beim Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr
      des Landes Schleswig-Holstein
      Düsternbrooker Weg 92
      24105 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE3ZVRhVlBRVFpQXFxUYS9mWFxYHVtQXVNiVx1TVA==
      Telefon: +49 431988-4640
      Internet-Adresse: http://www.schleswig-holstein.de
      Fax: +49 431988-4702

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      28.3.2012
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige