loading
Rietveld Haus Rietveld Haus, © Adsy Bernart
Diashow »
  • AT-1130 Wien
  • Realisiertes Projekt

Werkbundsiedlung Wien Sanierung


Projektbeschreibung:
Die Werkbundsiedlung, ein Juwel der Moderne in Wien Hietzing, ist 1932 als Mustersiedlung aus ursprünglich 70 Häusern von renommierten internationalen und österreichischen Architekten, wie Adolf Loos, Gerrit Rietveld, Josef Frank, Margarethe Schütte-Lihotzky, u.v.a. entstanden.

Die behutsame Sanierung von P.GOOD Architekten erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmal. Innerhalb von 5 Jahren wurden 48 Häuser der Siedlung in vier Phasen saniert und das gesamte Projekt 2016... +
Die Werkbundsiedlung, ein Juwel der Moderne in Wien Hietzing, ist 1932 als Mustersiedlung aus ursprünglich 70 Häusern von renommierten internationalen und österreichischen Architekten, wie Adolf Loos, Gerrit Rietveld, Josef Frank, Margarethe Schütte-Lihotzky, u.v.a. entstanden.

Die behutsame Sanierung von P.GOOD Architekten erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmal. Innerhalb von 5 Jahren wurden 48 Häuser der Siedlung in vier Phasen saniert und das gesamte Projekt 2016 abgeschlossen.

Erste Phase
In der ersten Phase der Sanierung wurden drei Häuser von Gerrit Rietveld in der Woinovichgasse 16,18 und 20 sowie eines von Josef Hoffmann in der Veitingergasse 85 restauriert. Drei dieser Häuser standen leer und konnten somit auch innen saniert werden. Der Zustand dieser Häuser war unterschiedlich, alle waren jedoch dringend sanierungsbedürftig und sehr schadhaft.

Zielsetzung der Sanierung
Ziel der Sanierung war es die Wohngebäude auf einen schadensfreien, zeitgemäßen Standard zu bringen und gleichzeitig die vielfältigen vorhandenen Qualitäten der Siedlung zu erhalten. Besonderes Augenmerk galt dabei der Stellung der Werkbundsiedlung als architekturhistorisch herausragendes Ensemble der Moderne. Dabei wurde möglichst viel der noch vorhandenen Originalsubstanz bewahrt und langfristig gesichert. Teilweise musste die Originalsubstanz von späteren Überputzungen oder Verkleidungen befreit werden. Die Restaurierung von erhaltenen Sichtoberflächen wird mit den gleichen Materialien und Handwerkstechniken durchgeführt wie bei der Errichtung 1932.

Sanierungsmaßnahmen
Die Sanierungsmaßnahmen umfassten: Die Sanierung und teilweise Freilegung der originalen Putzoberflächen, die Sanierung der Fenster und Türen, die Sanierung von Böden, Wänden und Decken, den Umbau von Badezimmern, die Neuherstellung der Sanitär- und Elektroinstallationen, die Instandsetzung von Geländern und Handläufen sowie die Instandsetzung der Außenanlagen inklusive Zäunen und Gartentüren. In den Rietveld Häusern konnten die von Rietveld ursprünglich angedachten, in Skizzen und Briefen dokumentierten Grundrissvarianten für das Erdgeschoss, die 1932 nicht ausgeführt wurden, nachträglich realisiert werden.

Thermische Sanierung
Die Frage der Verbesserung der thermischen Qualität bei einem derartig sensiblen Bauvorhaben muss entsprechend überlegt werden. Das Planerteam hat eine Reihe von kombinierten Maßnahmen entwickelt, die auch ohne Wärmedämmung der Fassaden eine Reduktion der Heizkosten um ca. 50% ermöglicht und gleichzeitig die Kondensatfreiheit der Wohnungen garantiert. Diese Maßnahmen umfassten vor allem: Wärmedämmung von Dächern und Terrassen mit Gefälledämmung, Wärmedämmung der erdberührten Wände, Sanierung und thermische Verbesserung der bestehenden Fenster mittels K-Glas und Silikondichtungen, Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Einbau von hocheffizienten Gas-Brennwertgeräten und Trockenlegungsmaßnahmen.
Energieeinsparung:
Haus Hoffmann: 160,59 Kwh/m2a (von 292,07 auf 131,49 Kwh/m2a)
Haus Rietveld: 95,43 Kwh/m2a (von 197,54 auf 102,11 Kwh/m2a)

Sanierung der weiteren Häuser
Parallel zu den Bauarbeiten wurde bei den restlichen Häusern Bestandsaufnahmen durchgeführt und Gespräche mit den Mietern geführt. Unterstützt wurden P.GOOD Architektenvon einem Team aus Fachkonsulenten für Metall-, Holz- und Putzrestaurierung sowie Bauphysik, Elektro- und Haustechnik. Die besondere Herausforderung bei der Sanierung der bewohnten Objekte besteht darin, die Interessen von Denkmalschutz und Bewohnern unter ein Dach zu bringen. Für jedes Haus gab es eine individuelle Lösung mit einer Kombination von abgestimmten Maßnahmen geben. -


  • Projektbeteiligte

    bewegen maximieren

  • Projektdaten

    maximieren

    Awards / Auszeichnungen 28. Wiener Stadterneuerungspreis 2013 [Sonderpreis]
    Baubeginn 09/2011
    Fertigstellung 2016
    Gebäudetyp Wohnsiedlungen, -quartiere (Renovierung / Sanierung)
    Projektkosten
    Baukosten (gesamt) 8.700.000 EUR
      zzgl. MwSt.
    Projektadresse Veitingergasse 85
    AT-1130 Wien
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

veröffentlicht am 12.04.2013
Zuletzt aktualisiert 30.01.2017
Projekt-ID 5-50634
Seitenaufrufe 1231

Anzeige





Anzeige