loading
© Christian Eblenkamp
Diashow »
  • DE-33615 Bielefeld
  • Realisiertes Projekt

Johanniskirche Bielefeld


Projektbeschreibung:
Umbau und Erweiterung Johanniskirche
Die unter Denkmalschutz stehende Johanniskirche wurde um einen Anbau ergänzt, der Nutzungen wie WC’s, Küche, Abstellräume und ein Gemeindebüro aufnimmt.
Besondere Zutat ist das neue, einladend gestaltete Foyer des Anbaus, das über eine neue Außentreppe erschlossen wird und das Konzept der ‚Offenen Kirche’ abbildet.
Parallel wurde der Kircheninnenraum modernisiert; im Inneren werden in den seitlichen Bereichen unter dem Emporen Raumbereiche abgetrennt, die... +
Umbau und Erweiterung Johanniskirche
Die unter Denkmalschutz stehende Johanniskirche wurde um einen Anbau ergänzt, der Nutzungen wie WC’s, Küche, Abstellräume und ein Gemeindebüro aufnimmt.
Besondere Zutat ist das neue, einladend gestaltete Foyer des Anbaus, das über eine neue Außentreppe erschlossen wird und das Konzept der ‚Offenen Kirche’ abbildet.
Parallel wurde der Kircheninnenraum modernisiert; im Inneren werden in den seitlichen Bereichen unter dem Emporen Raumbereiche abgetrennt, die als separate Gruppenräume dienen.
In der Summe der fein austartierten Maßnahmen erhält die Kirche zusätzliche Nutzungsoptionen, die weit über die bisherige Funktion als Gottesdiensthaus hinausreichen. Die Kirche bleibt Kirche, wird aber zugleich zentraler Ort für die gesamte Bandbreite des Gemeindelebens.
Bei Festen, Empfängen, Konzerten, Hochzeiten, Taufen oder ähnlichen Anlässen verschmelzen Foyer, Vorplatz und Kirche zu einer Einheit, die multifunktional und flexibel zahlreiche Nutzungsvarianten erlaubt.

Denkmal
Der Umgang mit dem Baudenkmal Johanniskirche orientiert sich an folgenden Grundsätzen:
- Die Nutzungsergänzung verändert die
Kirche weder in Struktur noch in Gestalt.
- Neue Elemente respektieren das Denkmal
und orientieren sich in Proportion und
Material an Bestehendem, ohne sich durch
Nachahmung anzubiedern.
- Denkmalrelevanter Bestand wird nicht
verletzt, sondern bleibt erhalten.



Kirche
Im Kircheninneren werden die neuen Räume und Funktionen gänzlich in die vorhandenen Strukturen eingepasst, der bestehende Raumeindruck bleibt erhalten. Die architektonischen Mittel werden hier zurückhaltend gewählt; der Schwerpunkt des gestalterischen Eingriffs sind sorgfältig detaillierte, minimierte Einbauten, die sauber und ohne Beeinträchtigungen an die bestehenden Konstruktionen anbinden und die notwendige Abtrennung der neuen Raumbereiche gewährleisten.
Vor dem Chorraum entsteht durch Entfernung der festen Kirchenbänke ein quadratischer Kirchenraum, der künftig zur vorderen Hälfte frei möbliert werden kann. Diese Flexibilität erlaubt neue liturgische Formen, ohne den gewohnten, würdevollen und traditionellen Charakter des Kirchenraumes aufzugeben.

Anbau
Durch den klaren, einfachen und doch selbstbewussten Anbau wird die bisher untergeordnete Südseite der Kirche aufgewertet, ein neues Gleichgewicht des Ensembles entsteht.
Der Anbau nimmt die Proportionen und Maße des Bestandes auf und wird in selbstbewusster und moderner, aber zurückhaltender und farblich-materiell angepasster Erscheinung hinzugefügt.
Das zum Vorplatz hin orientierte neue Foyer wird als Visitenkarte der Gemeinde akzentuiert und öffnet sich einladend zum Vorplatz.

Material
Der Materialkanon orientiert sich vollständig an Vorhandenem.
Glas, Sandsteinboden, Ziegel und als moderne Ergänzung Sichtbeton sind die sichtbaren Baumaterialien, ergänzt durch partielle Holzeinbauten. Alle Materialien zeichnen sich durch Beständigkeit und Zeitlosigkeit aus und passen sich farblich an den Bestand an. In der minimierten Formensprache ihrer Verarbeitung zeigen sich alle Materialien jedoch selbstbewusst als moderne Zutat. -



INFO-BOX

veröffentlicht am 05.11.2014
Zuletzt aktualisiert 10.11.2014
Projekt-ID 5-56617
Seitenaufrufe 576



Anzeige





Anzeige