loading
Luftbild Luftbild, © Manfred Grohe
Diashow »
  • DE-72074 Tübingen-Lustnau
  • Realisiertes Projekt

Alte Weberei


Projektbeschreibung:
Von der Fabrikbrache zum lebendigen Stadtquartier

Die Brache der ehemaligen Frottierweberei Egeria verwandelte sich nach Plänen der Arbeitsgemeinschaft Hähnig + Gemmeke, Architekten und Stadtplaner und Fromm, Landschaftsarchitekt in das lebendige Quartier Alte Weberei. Um hohe städtebauliche und soziale Ziele zu realisieren, wurde das etablierte Tübinger Modell der Quartiersentwicklung angewandt, das den Zwischenerwerb durch die Stadt und die Vermarktung zu Festpreisen in einem „Wettbewerb... +
Von der Fabrikbrache zum lebendigen Stadtquartier

Die Brache der ehemaligen Frottierweberei Egeria verwandelte sich nach Plänen der Arbeitsgemeinschaft Hähnig + Gemmeke, Architekten und Stadtplaner und Fromm, Landschaftsarchitekt in das lebendige Quartier Alte Weberei. Um hohe städtebauliche und soziale Ziele zu realisieren, wurde das etablierte Tübinger Modell der Quartiersentwicklung angewandt, das den Zwischenerwerb durch die Stadt und die Vermarktung zu Festpreisen in einem „Wettbewerb der Ideen“ vorsieht, um die städtebaulichen Ziele Vielfalt, Mischung und Kleinteiligkeit zu realisieren.. 2008/2009 erwarb die städtische Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WIT) mit ihrem Geschäftsbereich „Projektentwicklung“ die Egeria-Grundstücke. Vor der Entwicklung mussten komplexe Lösungen für den Hochwasserschutz sowie für die betriebsbedingten Altlasten und den dort verfüllten Neckaraltarm erarbeitet werden. Ohne Förderung des Landes nach der Förderrichtlinie Altlasten (FrAl) wäre die Konversion nicht finanzierbar gewesen.
Für die Neuordnung wurde 2009 ein zweiphasiger städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt. Zentrum des neuen Stadtquartiers ist der Egeriaplatz mit dem ehemaligen Firmenhauptgebäude, der die neue mit der bestehenden Bebauung verknüpft. Um diesen Platz gruppieren sich sechs Höfe, in denen v.a. private Bauherren einzeln oder in Gruppen unterschiedliche Gebäudetypen errichteten. Durch die Aufnahme von Blick- und Wegebezügen konnte der Stadtteil Lustnau räumlich an den Neckar herangeführt werden. An den Rändern bilden zur Bestandsbebauung dreigeschossige Einzelgebäude und zum Neckar offene Höfe den Übergang. Die Flächen, die wegen Altlasten oder Hochwasser nicht überbaut werden konnten, ließen große Freibereiche entstehen. Die Blockstrukturen bilden einen klar definierten öffentlichen Raum sowie geschützte Innenhöfe aus, die gemeinsam von den Bewohnern gestaltet wurden.
Ein innovatives Energiekonzept nutzt die Wärme der nahe gelegenen Kläranlage. In vielen Erdgeschossen sind Nutzungen entstanden, die das Quartier beleben (z.B. Kinderhaus, Projekt „viertel vor“, Genossenschaftsladen). Sowohl für die Bewohner in der Umgebung als auch für die Zuziehenden wurden von Anfang an verschiedene Formen der Bürgerbeteiligung eingerichtet.
Die große Vielfalt an Projekten unterschiedlicher Bauherren ließ ein lebendiges, sozial wie funktional gemischtes Stadtquartier entstehen. Baukultur in der Alten Weberei geht damit über einzelne Gebäude hinaus; vielmehr ist es ein Zusammenspiel von Beteiligungs- und Städtebaukultur in Verbindung mit einer aktiven Bodenpolitik. -



INFO-BOX

veröffentlicht am 17.11.2015
Zuletzt aktualisiert 04.09.2017
Projekt-ID 5-60322
Seitenaufrufe 558



Anzeige





Anzeige