loading
© Sassendorf & Pischke GbR
Diashow »
  • DE-52224 Stolberg
  • Realisiertes Projekt

Seniorenzentrum Süssendell


Projektbeschreibung:
Nach rund zweijähriger Bauzeit können die Bewohner des Seniorenzentrums Süssendell nun ihre Räumlichkeiten in Stolberg-Mausbach bei Aachen beziehen. Die Pflegeeinrichtung wurde speziell für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz konzipiert. In der dorfartigen Siedlung auf einem Grundstück von insgesamt 1,5 Hektar können nun bis zu 80 Menschen mit Demenzerkrankung ein selbstbestimmtes Leben in Gemeinschaft führen. Geplant und realisiert wurde das aufwendige Bauprojekt vom Architekturbüro... +
Nach rund zweijähriger Bauzeit können die Bewohner des Seniorenzentrums Süssendell nun ihre Räumlichkeiten in Stolberg-Mausbach bei Aachen beziehen. Die Pflegeeinrichtung wurde speziell für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz konzipiert. In der dorfartigen Siedlung auf einem Grundstück von insgesamt 1,5 Hektar können nun bis zu 80 Menschen mit Demenzerkrankung ein selbstbestimmtes Leben in Gemeinschaft führen. Geplant und realisiert wurde das aufwendige Bauprojekt vom Architekturbüro Sassendorf & Pischke aus Köln in Zusammenarbeit und im Auftrag der AWO Gesellschaft für Altenhilfeeinrichtungen mbH (AWO GesA). Die Bauinvestitionen betragen rund acht Millionen Euro.
Wohnkonzepte, die sich auf Menschen mit Demenzerkrankung spezialisiert haben, sind eine recht junge Entwicklung und immer noch rar. Sie tragen einer allgemeinen demografischen Entwicklung Rechnung: Die Lebenserwartung der deutschen Bevölkerung steigt kontinuierlich an, womit auch die Anzahl altersbedingter Erkrankungen wie Demenz deutlich zunimmt. Den an Demenz erkrankten Menschen eine überwiegend selbstständige Lebensführung zu ermöglichen, das ist das Vorhaben von Modellprojekten wie dem Seniorenzentrum Süssendell in Stolberg bei Aachen. In der Altenhilfeeinrichtung können nun bis zu 80 Menschen, die an Demenz erkrankt sind, weitgehend selbstbestimmt leben. Das Wohnheim besteht aus fünf Wohneinheiten, die sich um einen Platz mit zentralem Gebäudeensemble gruppieren. Dort finden sich verschiedene Einrichtungen wie Werkstatt, Backstube, Wellness-Bad, Wäscherei, Näherei, Gärtnerei und Verwaltung. Das 1,5 Hektar große Gelände am Rande des Nationalparks Eifel erlaubt den Bewohnern ausgedehnte Spaziergänge und Ausflüge – ob in Gemeinschaft oder individuell. Eine Freiheit, die nicht viele Zentren bieten. „Nach unserem Wissensstand gibt es solche Seniorenwohnheime, die ein Therapiekonzept für Demenzkranke und die architektonische Planung zu einem schlüssigen Gesamtkonzept vereinen, selten in Deutschland. Die Bewohner des Seniorenzentrums Süssendell sollen selbstbestimmt leben und sich ihre Eigenständigkeit bewahren können. Diese Maxime kann eine durchdachte Architektur ermöglichen und unterstützen“, so Frank Sassendorf, Bauingenieur und einer der drei Geschäftsführer bei Sassendorf & Pischke.
Therapie und Architektur im Einklang
Möglichst selbstbestimmt in der Gemeinschaft leben zu können – das ist der Anspruch der AWO GesA für die Bewohner des Seniorenzentrums Süssendell. Entsprechend sieht das architektonische Konzept aus: Im Zentrum der Wohnanlage bildet der Dorfplatz eine Begegnungsstätte für die Bewohner. Ringsherum stehen fünf eingeschossige Wohngebäude, die neben gemeinschaftlichen Küchen- und Wohnräumen je 16 Bewohnereinheiten von 23 m2 Privatraum mitsamt angeschlossenem Sanitärbereich bieten. Die Wohneinheiten wurden in unterschiedlichen Wohnstilen gestaltet, um die Bewohner an ihre Eindrücke aus der eigenen Vergangenheit zu erinnern. Haus 1 gehört thematisch in die 50er-Jahre und ist außen wie innen in Grüntönen gehalten. Die Gemeinschaftsküche besteht aus Elementen im Retrostil und auch im gemeinschaftlichen Wohnraum greifen Einrichtungsgegenstände wie Stühle, Tische und Deckenleuchten den prägnanten Stil des Jahrzehnts auf. Ebenso durchgängig gestaltet wurden ein Landhaus, ein klassisch-elegantes und ein modernes Haus sowie ein mediterranes Gebäude. Die Idee zum Einsatz unterschiedlicher Wohnstile entwickelte AWO-Projektleiterin und Architektin Sabine von Homeyer, deren Vorgaben Sassendorf & Pischke gemeinsam mit dem Ausstatter der Einrichtung realisierte. Für die Gebäudefassaden wurde ein Farbkonzept erarbeitet, das für jeden Baukörper einen anderen Pastellton vorsieht. Die sanften Farben sorgen für eine harmonische Auflockerung der Architektur und dienen den Bewohnern gleichzeitig als Orientierungshilfe.
Eigenständigkeit und Alltagsnormalität erhalten
Großen Wert legen Bauherr und Architekten auf die möglichst selbstbestimmte Freizeitgestaltung. Das zentrale Gebäudeensemble mit atriumartigen Innenhof und Laubengängen öffnet räumliche Strukturen und lädt so zur freien Erkundung ein. In einer Werkstatt können ehemalige (Hobby-) Handwerker werkeln oder Naturfreunde im Bauerngarten mit Gewächshaus ihre Gartenliebe ausleben, wann immer sie Lust dazu haben – alle Gemeinschaftseinrichtungen sind frei zugänglich. Darüber hinaus gibt es eine Wäscherei und ein Backhaus, das den Bewohnern für ihre eigene Betätigung zur Verfügung steht, sowie ein Wellness-Bad: Dort betreten die Bewohner über einen Ankleideraum den großzügigen Badbereich, der mit Badewanne, Dusche und Waschtisch ausgestattet ist und einen beruhigenden Ausblick ins Grüne bietet. Der Toilettenbereich ist davon abgetrennt. So dient der komfortable Badbereich auch dem Wohlbefinden der Senioren und nicht nur dem Zweck der Körperpflege. Ein Andachtsraum und ein Café sorgen für heimische Atmosphäre und schaffen Raum für alltägliche Rituale. Auf dem Gelände des Seniorenzentrums Süssendell können sich die Bewohner frei bewegen und so selbstbestimmt wie möglich mit ihrer Demenzerkrankung leben. Gleichzeitig bieten ihnen die bedürfnisorientierte Bauweise, die Gemeinschaft und die professionelle Betreuung Schutz und Hilfe. In den unterschiedlichen Bereichen wie Pflege, Alltagsbegleitung, Hauswirtschaft und Verwaltung werden bis zu 70 Mitarbeiter beschäftigt sein. 20 bis 30 Ehrenamtliche unterstützen den professionellen Bereich mit hohem Engagement und eigenständigen Angeboten.
Planung und Realisierung von barrierefreien Wohnkonzepten
Die bauliche Planung und Leitung des herausragenden Projekts oblag dem Architektenbüro Sassendorf & Pischke aus Köln. Barrierefreies Wohnen gehört schon lange zu den Expertisen von Bauingenieur Frank Sassendorf und Architekt Stephan Pischke. Mehr als 30 Neu- und Umbauten realisierte das Büro bereits in den vergangenen Jahren und wird gern zu Rate gezogen, wenn es um barrierefreie Wohnprojekte geht. „Bei Wohnheimen wie dem Seniorenzentrum Süssendell, die auf bestimmte Erkrankungen spezialisiert sind, achten wir genauestens darauf, dass der Therapieansatz mit den architektonischen Anforderungen einhergeht bzw. optimal von diesen unterstützt wird. Mit der AWO haben wir einen kompetenten Auftraggeber, der Wert darauf legt, auch räumliche Wirkungen für das Wohlbefinden der Bewohner einzusetzen“, betont Stephan Pischke. Auch in ökologischer Hinsicht setzen Sassendorf & Pischke mit dem Seniorenzentrum Süssendell neue Maßstäbe: Als erneuerbare Energiequelle versorgt eine Pelletheizung das gesamte Gebäudeensemble mit Wärme und Warmwasser – eine besonders umweltfreundliche Lösung für den naturnahen Standort und in dieser Dimension außergewöhnlich. Die Dachbegrünung der fünf Gebäude hat eine ökologische Dämmwirkung und erhält das harmonische Landschaftsbild. Alle Gebäude werden in Massivbauweise errichtet und entsprechen der Energieeinsparverordnung.
Kompetente Partner schaffen gemeinsam Leuchtturmprojekt
Gemeinsam mit verschiedenen Gesellschaften der Arbeiterwohlfahrt haben Sassendorf & Pischke in den letzten 15 Jahren zahlreiche Projekte im Bereich der Altenpflege und dem betreuten Wohnen realisiert. Zum Immobilienbestand des AWO Bezirksverband Mittelrhein e.V. gehören unter anderem 16 Altenhilfeeinrichtungen, die von der AWO GesA betrieben werden. Vor sieben Jahren entwickelte der damalige Geschäftsführer Hans-Peter Barbeln mit seinem Team die Idee zu einer Wohneinrichtung speziell für Menschen mit Demenz – dem heutigen Seniorenzentrum Süssendell. Die architektonische Entwicklung des acht-Millionen-Euro-Projekts übernahm erneut das Team von Sassendorf & Pischke. Um therapeutische, bauliche und gestalterische Aspekte von Anfang an integriert zu denken, realisierten Bauherr und Architekten das Projekt in enger Zusammenarbeit. „Das Seniorenzentrum Süssendell ist ein ganz besonderes Projekt, das uns sehr am Herzen liegt. Wir möchten den Bewohnern damit ermöglichen, selbstständig zu leben, Alltagsaufgaben einzubinden und ihre Erinnerungsförderung damit zu unterstützen. Ein großer Dank geht an Sassendorf & Pischke, die ihre Kompetenzen und Erfahrungen erfolgreich eingebracht haben. Wir wünschen uns, dass mehr solcher Projekte in Zukunft realisiert werden“, betonte Beate Ruland, Vorsitzende des AWO Bezirksverband Mittelrhein e. V. -


  • Projektbeteiligte

    bewegen maximieren

  • Projektdaten

    maximieren

    Baubeginn 2014
    Fertigstellung 01.04.2016
    Gebäudetyp Wohnheime (Neubau)
    Projektgröße
    Brutto-Grundfläche (BGF) in m² 5.000 m2
    Baugrundstück 15.000 m2
    bebaute Fläche 5.000 m2
    Netto-Grundfläche (NGF) 4.000 m2
    Projektkosten
    Baukosten (gesamt) 8.000.000 EUR
    Projektadresse Süssendell 1
    DE-52224 Stolberg
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

veröffentlicht am 23.05.2016
Zuletzt aktualisiert 19.05.2017
Projekt-ID 5-61902
Seitenaufrufe 422

Anzeige





Anzeige