loading
  • DE-81369 München
  • 06/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-197449)

Architektenleistungen der Leistungsphasen 6-9 gem. § 34 Abs. 3 in Verbindung mit Anlage 10 zu § 34 Abs.4 HOAI 2013 für den Neubau einer Wohnanlage mit Tiefgarage und Kindertagesstätte in München, Fallstraße 34


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 30.06.2015 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 5 - max. 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 8
    Gebäudetyp Wohnungsbau
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / sonstige
    Sprache Deutsch
    Baukosten 18.000.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München (DE)
    Betreuer CL MAP GmbH, München (DE) Büroprofil
    Aufgabe
    Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayern (KZVB) plant auf ihrem eigenen ca. 1,15 ha großen Grundstück im Stadtteil München Sendling, eine Wohnbebauung mit Tiefgarage und integrierter Kinderbetreuungseinrichtung im Umfang von ca. 17 700 m2 BGF. Der Nutzflächenanteil Kita beträgt ca. 580 m2 . Der zu realisierende vermietbare Wohnflächenanteil beträgt rd. 8 540 m2 Wohnfläche. Zur Bebauung des Grundstückes wurde vorab in Abstimmung mit der Stadt München ein Realisierungswettbewerb ausgelobt. Die Machbarkeit des Projektes wurde mit dem Planungsreferat der Landeshauptstadt München abgestimmt.
    Der Siegerentwurf sieht eine VI-geschossige (EG + V) Wohnbebauung mit 3 Einzelgebäuden mit Flachdach vor, die unterirdisch über eine teilweise 2-geschossige Tiefgarage miteinander verbunden sind.
    Wohnungsbau: Es werden ca. 105 WE erstellt.
    Kindertagesbetreuungseinrichtung: 2-gruppiger Kindergarten (je 25 Kinder) und 1 Kinderkrippengruppe (12 Kinder), ca. 800 m2 Außenspielfläche; barrierefrei.
    Tiefgarage: ca. 105 PKW-Stellplätze:
    — Freigabe Entwurfsplanung bis Mitte Mai 2015;
    — Leistungen der Objektplanung gem. § 34 Abs. 3 LP 6-9 in Verbindung mit Anlage 10 zu § 34 Abs.4 HOAI 2013;
    — Kindertagesbetreuungseinrichtung unterliegt Förderprogramm der Stadt München.
    Leistungsumfang
    Sh.II.1.1) & II.1.5).
    Darüber hinaus behält sich die Auftraggeberin vor, soweit notwendig, besondere Leistungen zu beauftragen. Ein Anspruch des Auftragnehmers auf die Beauftragung weiterer Leistungen besteht nicht.
    Vertragsgrundlage wird das der Einladung zum Verhandlungsverfahren beigelegte Vertragsmuster des Auftraggebers. Der Realisierung des Projektes liegt ein begrenztes Budget und Finanzierung zugrunde. Die Wirtschaftlichkeit des gesamten Projektes muss gegeben sein. Dies kann den Umfang der Leistungen einschränken. Nur wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gesichert sind und die Auftraggeberin nach ihrem billigen Ermessen die Wirtschaftlichkeit der Projektrealisierung für gegeben ansieht, wird die Auftraggeberin weitere Leistungen vergeben.
    Es entstehen drei sechsgeschossige Einzelhäuser mit 105 Wohneinheiten und Kita. Die nördlichen Häuser 1 und 2 werden straßenseitig über die Georg-Hallmaier-Straße und westlich über den öffentlichen Fußgänger- und Radweg erschlossen. Dieser Weg liegt auf öffentlichem Grundstück und ist durch den AG im Auftrag und nach den Vorgaben der Stadt herzustellen. Diese Verpflichtung wird vertraglich geregelt! Das südliche Treppenhaus von Haus 1, sowie die Wohnzugänge von Haus 3 erfolgen über den Innenhof. Die straßenseitigen Wohnbauten im Norden (Haus 1 und Haus 2) werden als Hochparterre ausgeführt. Innenliegende Treppenhäuser erschließen mehrbündige Geschosse mit einem ausgeglichenen Wohnungsmix.
    Wohnungen:
    geplant. 3 Zimmer-Wohnungen ab 80 qm verfügen über ein zusätzliches WC/Duschbad.
    Die Wohnungen im Attikageschoss werden über eine Diele mit Oberlicht betreten und bekommen große, von mehreren Seiten belichtete Wohnräume mit offenen/angebundenen Küchen. Die großzügige Raumwirkung wird durch umlaufende/angrenzende Dachterrassen erweitert.
    Generell wird ein drittel der Wohnungen barrierefrei nach DIN 18040-2 erstellt.
    Tiefgarage:
    Die Tiefgarage der Wohnbebauung wird in zwei Ebenen organisiert. Die erste Ebene umfasst alle Baukörper und überdeckt den Hofbereich. Sie weist 72 Stellplätze nach. Die zweite Ebene wird in einem Teilbereich unter Haus 3 ausgeführt, mit einer Fahrspur und 33 Stellplätzen. In beiden Parkebenen werden offene Fahrradabstellplätze (evtl. Gittertrennwände) angeboten. Die Zufahrt befindet sich östlich in Haus 1.
    Während der Bauphase ist mit beengten räumlichen Verhältnissen auf dem Grundstück zu rechnen. Der Zulieferbetrieb zur Kantine des Bestandsgebäudes muss aufrecht erhalten bleiben. Auf dem Grundstück ist Altbaumbestand der außerhalb der Baugrube entsprechend zu schützen ist und in die Außenspielfläche zur Kita mit zu integrieren ist. Es sind Altlasten vorhanden, die entsprechend gesondert zu behandeln sind. Die Vorbereitung der Ausschreibung der Altlasten wird durch einen Baugrundgutachter vorgenommen, die entsprechenden Positionen sind in die Ausschreibung der Erdarbeiten mit zu übernehmen.
    Die Ausschreibung der Baugrube erfolgt auf Basis des Baugrubenkonzeptplanes des Tragwerkplaners in Absprache mit dem Tragwerksplaner und dem mit LP 1-5 beauftragten Architekten.
    Auf dem städtischen Grundstück, auf dem der Geh- und Radweg verlaufen, sind durch die Spartenträger vor Beginn des Baugrubenaushubs Leitungsumverlegearbeiten durchzuführen.
    Besondere Leistungen (ohne Anspruch auf Beauftragung sh. oben):
    — Erstellung eines Raumbuches für den Bereich Wohnen (Kita bereits anderweitig beauftragt);
    — Baulogistikplanung:
    1) Baustelleneinrichtungspläne für die unterschiedlichen Bauphasen;
    2) Bauphasenpläne: Definition der Schnittstellen zwischen den Gewerken in Abstimmung mit den beteiligten Planern;
    3) Baubehelfe, Definition der Verantwortlichkeiten, Vorschlag zur Abrechnung respektive Umlage;
    4) Mitwirken/Unterstützung des Bauherren bei Versicherungsfällen und der Schadensbeseitigung.
    — Prüfung und Kommentierung der Entwurfsplanung des Architekten;
    — Aufschlüsselung der Kostenberechnung nach DIN 276 auf Gewerke, Aufbau Kostenverfolgung nach Gewerken;
    — Detailterminplan der Planung;
    — Mitwirken bei der Prüfung von bauwirtschaftlich begründeten Nachtragsangeboten;
    — Aufstellen, Überwachen und Fortschreiben von differenzierten Zeit-, Kosten- oder Kapazitätsplänen.
    Planungszeitraum:
    Ausschreibung + Vergabe Juli 2015 – Oktober 2016; daraus Baugrube/Verbau Juli-Oktober 2015, Rohbau August-November 2015.
    Ausführungszeitraum:
    Oktober 2015-November 2017; daraus Baugrube/Verbau Oktober 2015-Jan 2016, Rohbau ab Jan/Feb 2016.
    Kosten: voraussichtliche Kosten KGR 300 + 400: ca. 18.000.000 Mio EUR netto.
    Adresse des Bauherren DE-81369 München
    TED Dokumenten-Nr. 141532-2015
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayern (KZVB), Körperschaft des öffentlichen Rechts
      Fallstraße 34
      81369
      München
      DEUTSCHLAND

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.kzvb.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      CL MAP GmbH, Masterplanung/Architektur/Projektmanagement
      Ridlerstraße 31
      Zu Händen von: Herrn Thomas Schlerf
      80339
      München
      DEUTSCHLAND
      +49 89544598175
      MTRwZGtpXW8qb19kaGFuYjxfaGldbCpfa2k=
      +49 89544598100
      http://clmap.com

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      CL MAP GmbH, Masterplanung/Architektur/Projektmanagement
      Ridlerstraße 31
      Zu Händen von: Herrn Thomas Schlerf
      80339
      München
      DEUTSCHLAND
      +49 89544598175
      MjE2ZFhfXVFjHmNTWFxVYlYwU1xdUWAeU19d
      +49 89544598100
      http://clmap.com

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
      CL MAP GmbH, Masterplanung/Architektur/Projektmanagement
      Ridlerstraße 31
      Zu Händen von: Herrn Thomas Schlerf
      80339
      München
      DEUTSCHLAND
      +49 89544598175
      MTdtYWhmWmwnbFxhZV5rXzlcZWZaaSdcaGY=
      +49 89544598100
      http://clmap.com

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Einrichtung des öffentlichen Rechts

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Gesundheit

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      Architektenleistungen der Leistungsphasen 6-9 gem. § 34 Abs. 3 in Verbindung mit Anlage 10 zu § 34 Abs.4 HOAI 2013 für den Neubau einer Wohnanlage mit Tiefgarage und Kindertagesstätte in München, Fallstraße 34.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: München Stadtbezirk Sendling, Fallstraße 34.
      NUTS-Code DE212

      II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag

      II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayern (KZVB) plant auf ihrem eigenen ca. 1,15 ha großen Grundstück im Stadtteil München Sendling, eine Wohnbebauung mit Tiefgarage und integrierter Kinderbetreuungseinrichtung im Umfang von ca. 17 700 m2 BGF. Der Nutzflächenanteil Kita beträgt ca. 580 m2. Der zu realisierende vermietbare Wohnflächenanteil beträgt rd. 8 540 m2 Wohnfläche. Zur Bebauung des Grundstückes wurde vorab in Abstimmung mit der Stadt München ein Realisierungswettbewerb ausgelobt. Die Machbarkeit des Projektes wurde mit dem Planungsreferat der Landeshauptstadt München abgestimmt.
      Der Siegerentwurf sieht eine VI-geschossige (EG + V) Wohnbebauung mit 3 Einzelgebäuden mit Flachdach vor, die unterirdisch über eine teilweise 2-geschossige Tiefgarage miteinander verbunden sind.
      Wohnungsbau: Es werden ca. 105 WE erstellt.
      Kindertagesbetreuungseinrichtung: 2-gruppiger Kindergarten (je 25 Kinder) und 1 Kinderkrippengruppe (12 Kinder), ca. 800 m2 Außenspielfläche; barrierefrei.
      Tiefgarage: ca. 105 PKW-Stellplätze:
      — Freigabe Entwurfsplanung bis Mitte Mai 2015;
      — Leistungen der Objektplanung gem. § 34 Abs. 3 LP 6-9 in Verbindung mit Anlage 10 zu § 34 Abs.4 HOAI 2013;
      — Kindertagesbetreuungseinrichtung unterliegt Förderprogramm der Stadt München.

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000, 71300000, 71220000, 71240000

      II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.1.8) Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

      II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

      II.2) Menge oder Umfang des Auftrags

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Sh.II.1.1) & II.1.5).
      Darüber hinaus behält sich die Auftraggeberin vor, soweit notwendig, besondere Leistungen zu beauftragen. Ein Anspruch des Auftragnehmers auf die Beauftragung weiterer Leistungen besteht nicht.
      Vertragsgrundlage wird das der Einladung zum Verhandlungsverfahren beigelegte Vertragsmuster des Auftraggebers. Der Realisierung des Projektes liegt ein begrenztes Budget und Finanzierung zugrunde. Die Wirtschaftlichkeit des gesamten Projektes muss gegeben sein. Dies kann den Umfang der Leistungen einschränken. Nur wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gesichert sind und die Auftraggeberin nach ihrem billigen Ermessen die Wirtschaftlichkeit der Projektrealisierung für gegeben ansieht, wird die Auftraggeberin weitere Leistungen vergeben.
      Es entstehen drei sechsgeschossige Einzelhäuser mit 105 Wohneinheiten und Kita. Die nördlichen Häuser 1 und 2 werden straßenseitig über die Georg-Hallmaier-Straße und westlich über den öffentlichen Fußgänger- und Radweg erschlossen. Dieser Weg liegt auf öffentlichem Grundstück und ist durch den AG im Auftrag und nach den Vorgaben der Stadt herzustellen. Diese Verpflichtung wird vertraglich geregelt! Das südliche Treppenhaus von Haus 1, sowie die Wohnzugänge von Haus 3 erfolgen über den Innenhof. Die straßenseitigen Wohnbauten im Norden (Haus 1 und Haus 2) werden als Hochparterre ausgeführt. Innenliegende Treppenhäuser erschließen mehrbündige Geschosse mit einem ausgeglichenen Wohnungsmix.
      Wohnungen:
      Innerhalb der drei Baukörper variieren die Wohneinheiten zwischen 1- bis 5-Zimmer Wohnungen. Jede Wohnung ab 2 Zimmer hat einen privaten Außenbereich (Loggia) der direkt an den Wohnraum anschließt und diesen erweitert, vorzugsweise in den Gebäudeecken (Zweiseitigkeit). Küchen werden an den Wohnraum gruppiert. Es sind nur Kücheneinbauten in den 1 Zi-Wohnungen und der Kita geplant. Alle anderen Küchen sind Mietersache. Einige Wohnungen bieten auch offene Wohnküchen an. Schlafzimmer werden mit ca. 15-16 m2, Kinderzimmer mit minimal 10 m2 geplant. 3 Zimmer-Wohnungen ab 80 qm verfügen über ein zusätzliches WC/Duschbad.
      Die Wohnungen im Attikageschoss werden über eine Diele mit Oberlicht betreten und bekommen große, von mehreren Seiten belichtete Wohnräume mit offenen/angebundenen Küchen. Die großzügige Raumwirkung wird durch umlaufende/angrenzende Dachterrassen erweitert.
      Generell wird ein drittel der Wohnungen barrierefrei nach DIN 18040-2 erstellt.
      Tiefgarage:
      Die Tiefgarage der Wohnbebauung wird in zwei Ebenen organisiert. Die erste Ebene umfasst alle Baukörper und überdeckt den Hofbereich. Sie weist 72 Stellplätze nach. Die zweite Ebene wird in einem Teilbereich unter Haus 3 ausgeführt, mit einer Fahrspur und 33 Stellplätzen. In beiden Parkebenen werden offene Fahrradabstellplätze (evtl. Gittertrennwände) angeboten. Die Zufahrt befindet sich östlich in Haus 1.
      Während der Bauphase ist mit beengten räumlichen Verhältnissen auf dem Grundstück zu rechnen. Der Zulieferbetrieb zur Kantine des Bestandsgebäudes muss aufrecht erhalten bleiben. Auf dem Grundstück ist Altbaumbestand der außerhalb der Baugrube entsprechend zu schützen ist und in die Außenspielfläche zur Kita mit zu integrieren ist. Es sind Altlasten vorhanden, die entsprechend gesondert zu behandeln sind. Die Vorbereitung der Ausschreibung der Altlasten wird durch einen Baugrundgutachter vorgenommen, die entsprechenden Positionen sind in die Ausschreibung der Erdarbeiten mit zu übernehmen.
      Die Ausschreibung der Baugrube erfolgt auf Basis des Baugrubenkonzeptplanes des Tragwerkplaners in Absprache mit dem Tragwerksplaner und dem mit LP 1-5 beauftragten Architekten.
      Auf dem städtischen Grundstück, auf dem der Geh- und Radweg verlaufen, sind durch die Spartenträger vor Beginn des Baugrubenaushubs Leitungsumverlegearbeiten durchzuführen.
      Besondere Leistungen (ohne Anspruch auf Beauftragung sh. oben):
      — Erstellung eines Raumbuches für den Bereich Wohnen (Kita bereits anderweitig beauftragt);
      — Baulogistikplanung:
      1) Baustelleneinrichtungspläne für die unterschiedlichen Bauphasen;
      2) Bauphasenpläne: Definition der Schnittstellen zwischen den Gewerken in Abstimmung mit den beteiligten Planern;
      3) Baubehelfe, Definition der Verantwortlichkeiten, Vorschlag zur Abrechnung respektive Umlage;
      4) Mitwirken/Unterstützung des Bauherren bei Versicherungsfällen und der Schadensbeseitigung.
      — Prüfung und Kommentierung der Entwurfsplanung des Architekten;
      — Aufschlüsselung der Kostenberechnung nach DIN 276 auf Gewerke, Aufbau Kostenverfolgung nach Gewerken;
      — Detailterminplan der Planung;
      — Mitwirken bei der Prüfung von bauwirtschaftlich begründeten Nachtragsangeboten;
      — Aufstellen, Überwachen und Fortschreiben von differenzierten Zeit-, Kosten- oder Kapazitätsplänen.
      Planungszeitraum:
      Ausschreibung + Vergabe Juli 2015 – Oktober 2016; daraus Baugrube/Verbau Juli-Oktober 2015, Rohbau August-November 2015.
      Ausführungszeitraum:
      Oktober 2015-November 2017; daraus Baugrube/Verbau Oktober 2015-Jan 2016, Rohbau ab Jan/Feb 2016.
      Kosten: voraussichtliche Kosten KGR 300 + 400: ca. 18.000.000 Mio EUR netto.

      II.2.2) Angaben zu Optionen
      Optionen: nein

      II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

      II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
      Beginn 6.7.2015. Abschluss 31.10.2021

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Bedingungen für den Auftrag

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:

      III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
      Abschlagszahlungen und Schlusszahlungen werden leistungsbezogen gezahlt.

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
      Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
      Mehrfachbewerbungen (einzeln und als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft) sind unzulässig. Vorgesehene Nachunternehmer dürfen nur dann als Bewerber oder Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft auftreten oder für mehrere Bewerber eingebunden werden [Mehrfachbeteiligungen], wenn der Geheimwettbewerb gewahrt ist, insbesondere keine Kenntnis von oder kalkulationserhebliche Einflussmöglichkeiten auf Angebotspreise mehrerer Bieter besteht. Die Vergabestelle behält sich Kontaktaufnahme zum Mehrfachbeteiligten (auch Nachunternehmer) zum Zweck der Prüfung oder Abforderung entspr. Versicherungen vor. Es ist rechtliche Identität zwischen Bewerber und Zuschlagsempfänger erforderlich. Im Verfahren tritt mit der Bewerbung [Teilnahmeantrag] grundsätzlich Bindung hinsichtlich der Zusammensetzung einer Bewerbergemeinschaft oder benannter Nachunternehmer ein; Änderungen setzen eine Zustimmung der Vergabestelle voraus, die von einer weiteren Eignungsprüfung abhängig gemacht werden kann, ein Anspruch darauf besteht nicht.

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
      Darlegung der besonderen Bedingungen: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Siehe auch VI.3) „Sonstige Informationen“.
      Die nach III.2.1) bis III.2.3_ vorzulegenden Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag bis zum Ende der Teilnahmeantragsfrist in schriftlicher Form [per Post oder direkt] unmittelbar dem Vertreter des Auftraggebers [Kontaktstelle gemäß Anhang A] vorzulegen [Telefax genügt insoweit nicht], sofern sie nicht als erst auf Anforderung vorzulegen benannt sind.
      Soweit unter III.2.1 bis III.2.3 lediglich Angaben/Eigenerklärungen
      gefordert werden, behält sich die Auftraggeberin das Recht vor, zur
      Behebung von Zweifeln (auch nach dem Teilnahmewettbewerb) entsprechende Bescheinigungen oder Nachweise nachzufordern. Kopien von Nachweisen werden anerkannt, sofern sie keinen Anlass zu Zweifeln an der Übereinstimmung mit dem Original geben. Eingereichte Nachweise müssen noch gültig und aktuell sein (bei Ablauf der Teilnahmeantragsfrist nicht älter als ein Jahr, soweit aus Inhalt und Zweck des Nachweises nichts anderes folgt, wie z. B. bei Prüfungszeugnissen).
      — Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Unterlagen für alle Mitglieder vorzulegen, deren vorgesehener Leistungsbereich von der jeweiligen Anforderung betroffen ist, die Aufteilung der Leistungsbereiche ist anzugeben. Will ein Bewerber [auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft] sich auf die Leistungsfähigkeit Dritter berufen (z. B. Nachunternehmer, Gesellschafter), so ist der Nachweis zu führen, dass dem Bewerber die Leistungsfähigkeit des Dritten zur Verfügung steht, z. B. durch eine entsprechende Verpflichtungserklärung des Dritten; in diesem Fall sind auch für den Dritten die für Bewerber erforderlichen Erklärungen bzw. Nachweise vorzulegen. Die Erklärungen bzw. Nachweise müssen in jedem Fall [egal ob durch Bewerber, Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft oder Dritte] die oben genannten wesentlichen Leistungsbereiche abdecken;
      — Sollten die geforderten Erklärungen oder Nachweise unvollständig oder unzureichend sein, droht der Ausschluss aus dem Verfahren; der Bewerber kann nicht darauf vertrauen, dass die Auftraggeberin Gelegenheit zur Ergänzung oder Vervollständigung gibt, das Recht hierzu behält sie sich jedoch vor.

      III.2) Teilnahmebedingungen

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1) Nachweis der Unterschriftsberechtigung bei juristischen Personen.
      2) Nichtvorliegen von Ausschlusskriterien gemäß § 4 Abs. 6 u. 9 VOF.
      3) Erklärung über rechtliche und wirtschaftliche Verknüpfungen zu anderen Unternehmen gemäß § 4 Abs.2 VOF.
      4) Erklärung zur Abhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressen gem § 4 Abs. 2 VOF.
      Fehlende, unvollständige und/oder unrichtige Auskünfte können zum Ausschluss des Bewerbers führen.
      Der Bewerber hat für die Bewerbung den vom Auftragnehmer vorbereiteten Bewerbungsbogen zu verwenden. Der Bewerbungsbogen ist ebenso wie der vom Bewerber zu verwendende Adressaufkleber als PDF-Dokument über die E-Mail Adresse: MjE4YlZdW09hHGFRVlpTYFQuUVpbT14cUV1b anzufordern.
      Die Bewerbungsunterlagen sind termingerecht entweder auf dem Postweg oder persönlich, in einem verschlossenen Umschlag bei der CL MAP GmbH München, Ridlerstr. 31, 80339 München, 2. OG Empfang einzureichen.

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1) Objektbezogene Berufshaftpflichtversicherung (gem.§ 5 Abs.4a VOF).über 3 000 000 EUR für Personenschäden (je Schadensfall, 3-fach maximiert im Versicherungsjahr) sowie über 3 000 000 EUR für Sachschäden (je Schadensfall, 3-fach maximiert im Versicherungsjahr) bei einem, in einem Mitgliedsstaat der EU oder eines Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens. Die Deckung des Objekts muss über die gesamte Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Die objektbezogene Berufshaftpflichtversicherung kann durch eine Separierung der Deckungssummen in der Bescheinigung über die Jahresversicherung nachgewiesen werden.
      Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmers erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtversicherung und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert.
      Bei Versicherungsverträgen mit Pauschalabdeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall unabhängig voneinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.
      Die Versicherung muss Schäden aus fehlerhafter Terminkoordination, fehlerhafter Mengen- und Kostenermittlungen sowie aus Termin-, Mengen- und Kostenüberschreitungen umfassen; ausgenommen hiervon sind Aufwendungen, die bei ordnungsgemäßer Erstellung des Objektes ohnehin angefallen wären.
      2) Erklärung ob sich der Bewerber der Kapazitäten anderer Unternehmen bedient, und dass ihm dann die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen. (§ 5 Abs.6 VOF).
      3) Jahresumsatz in den letzten 3 Jahren. (§5 Abs. 4c).
      4) Jahresumsatz in den letzten drei Jahren für die den ausgeschriebenen Leistungen entsprechenden Dienstleistungen (§5 Abs. 4c).
      Fehlende, unvollständige und/oder unrichtige Auskünfte können zum Ausschluss des Bewerbers führen.
      Der Bewerber hat für die Bewerbung den vom Auftragnehmer vorbereiteten Bewerbungsbogen zu verwenden. Der Bewerbungsbogen ist vom Bewerberals PDF-Dokument über die E-Mail Adresse MTVvY2poXG4pbl5jZ2BtYTteZ2hcayleamg= anzufordern.
      Die Bewerbungsunterlagen sind termingerecht entweder auf dem Postweg oder persönlich, in einem verschlossenen Umschlag bei der CL MAP GmbH München, Ridlerstr. 31, 80339 München, 2.OG Empfang einzureichen.

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
      1) Erläuterung aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten 3 Jahren Beschäftigten (Mitarbeiterzahl), die Anzahl der Führungskräfte und die Aufteilung in Berufsgruppen (Führung, Ingenieur, Techniker etc.) hervorgeht. (§5 Abs. 5c VOF).
      2) Auflistung der für die Leistungserbringung vorgesehenen Personen namentlich benannt und deren Befähigung und Entscheidungsbefugnis genannt wird (§5 Abs. 5a VOF),
      3) Erläuterung zur technischen Büroausstattung des Bewerbers mit Nennung der verwendeten Software für Datenaustausch (§ 5 Abs. 5e VOF).
      4) Beschreibung der Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität der Fachplanung insbesondere in Zusammenarbeit mit Bauherrn/Behörden (§ 5 Abs. 5f VOF) sowie den anderen am Projekt beteiligten Planern. Qualitätsmanagement innerhalb des Büros (Zertifizierung, Fortbildung etc.).
      5) Darlegung der Büroperspektiven in den kommenden 8 Jahren (Nachfolge etc.).
      6) Verpflichtungserklärung des Bewerbers im Auftragsfall. Im Bewerbungsbogen ist die Abrufzeit anzugeben innerhalb derer der Bewerber seine persönliche Präsenz vor Ort gewährleisten kann.
      7) Referenzen:
      Beschreibung von Referenzobjekten gem. §5 Abs. 5b VOF, für die der Bewerber Planerleistungen in der Objektplanung LPh.6-9 erbracht hat, insbesondere:
      Neubau, Objektplanung LPh. 6-9 gem. §33-35, mit vergleichbarer Aufgabenstellung d.h. Neubau mit vergleichbarer Größe und vergleichbarem Schwierigkeitsgrad. Zwingend Wohnungsbau mit Tiefgarage, nicht zwingend Kinderkrippe.
      3 Referenzen:
      Referenz des Projektleiters (unabhängig von der Bürozugehörigkeit), Objektplanung gem..§ 33-35, mit vergleichbarer Aufgabenstellung d. h. Neubau in vergleichbarer Größe und mit vergleichbarem Schwierigkeitsgrad. Zwingend Wohnungsbau mit TG, nicht zwingend Kinderkrippe.
      2 Referenzen:
      Referenz des stellv. Projektleiters (unabhängig von der Bürozugehörigkeit), Objektplanung gem. § 33-35, mit vergleichbarer Aufgabenstellung d. h. Neubau in vergleichbarer Größe und mit vergleichbarem Schwierigkeitsgrad. Zwingend Wohnungsbau mit TG, nicht zwingend Kinderkrippe.
      2 Referenzen:
      Bei den Projekten wird im Einzelnen gefordert:
      Auftraggeber, Nennung eines Ansprechpartners beim Auftraggeber mit aktueller Telefonnummer, Projektumfang BGF, Anrechenbare Kosten, Planungs-/Bauzeit, selbst erbrachte Leistungsphasen nach § 33-35 HOAI.
      Projektbeschreibung:
      Nachweis des Einhaltens von Kosten, Terminen und Bauqualität.
      Nutzungsarten, Umsetzungsstand, Veröffentlichungen bzw. Auszeichnungen, Referenzschreiben.
      Einsatz von freien Mitarbeitern,Einsatz von festangestellten Mitarbeitern, Einsatz von Subplanern, Bildernachweis.
      Die Baufertigstellung der beschriebenen Referenzobjekte darf nicht mehr als 6 Jahre zurückliegen. Referenzprojekte deren Baufertigstellung älter als 6 Jahre ist oder mit dem in der unter Ziff. II.1.5) und II.2.1) beschriebenem Auftrag nicht übereinstimmen, insbesondere in Bezug auf Leistungsumfang des Bewerbers, Aufgabenstellung/Projektumfang, Schwierigkeitsgrad und Projektinhalt werden nicht gewertet. Die beschriebenen Referenzen müssen baufertiggestellt sein, nicht baufertiggestellte Referenzobjekte werden nicht gewertet.
      Der Bewerber hat für die Bewerbung den vom Auftragnehmer vorbereiteten Bewerbungsbogen zu verwenden. Der Bewerbungsbogen ist vom Bewerber als PDF-Dokument über die E-Mail Adresse: MjE1ZVlgXlJkH2RUWV1WY1cxVF1eUmEfVGBe anzufordern.
      Die Bewerbungsunterlagen sind termingerecht entweder auf dem Postweg oder persönlich, in einem verschlossenen Umschlag bei der CL MAP GmbH München, Ridlerstr. 31, 80339 München, 2.OG Empfang einzureichen.

      III.2.4) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen

      III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge

      III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein

      III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Beschleunigtes Verhandlungsverfahren
      -aus terminlichen Gründen ist besondere Dringlichkeit gegeben (mit der Baugrube soll noch dieses Jahr gebonnen werden).

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer: 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Gemäß III.2.1)-III.2.3): Leistungsfähigkeit und Fachkunde auf der Grundlage der eingereichten Unterlagen und ihrer Plausibilität.Objektive Kriterien für die Auswahl (Teilnehmerwettbewerb) der begrenzten Zahl von Bewerbern:
      A) Finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit 15 %,
      B) Technische Leistungsfähigkeit (Referenzen) 60 %,
      C) Örtliche Präsenz 15 % ,
      D) Technische Ausstattung 10 %. Einzelheiten ergeben sich aus dem Bewerbungsbogen.

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      4.5.2015 - 12:00

      IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Sonstige: Deutsch.

      IV.3.7) Bindefrist des Angebots

      IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

      VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.3) Zusätzliche Angaben
      Bewerbungen sind nur in schriftlicher Form möglich. Geforderte Nachweise sind in Kopie, nicht deutschsprachige Nachweise in Übersetzung beizufügen.
      Anforderungen für das Bewerbungsformular mit dem Vermerk “Objektplanung Fallstraße 34, LP 6-9”, sind zu richten an:
      CL MAP GmbH – z. Hd. Herrn Schlerf, Ridlerstraße 31, 80339 München (siehe Anhang AIII).
      Die Unterlagen sind in einem verschlossenen Umschlag bei der unter Anhang AIII benannten Kontaktstelle einzureichen.
      Weitere Informationen werden mit der Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes erteilt.
      Die Bewertung im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs schließt ab mit der Bildung einer Rangfolge. Die Bewerber mit der höchsten Punktzahl werden zum Verhandlungsverfahren eingeladen. Bei ausreichend eingegangenen und qualifizierten Bewerbungen, werden 5 Bewerber eingeladen die die höchsten Punktzahlen erreichten.
      Die Bewertung der Bewerbungen erfolgt anhand einer differenzierten Bewertung. Siehe Bewerbungsbogen.

      VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer (§ 104 GWB): Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
      Vergabekammer (§ 104 GWB): Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern Maximilianstraße 39 80534 München, Deutschland, Telefon: +49 8921762411 Fax: +49 8921762847
      80534
      München
      DEUTSCHLAND

      VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Auszug aus § 107 GWB:
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsantrag nur auf Antrag ein.
      Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach §97 Absatz 7 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
      Der Antrag ist unzulässig, soweit:
      a) Der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat.
      b) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die in der Bekanntmachung und/oder im Bewerbungsbogen erkennbar sind und nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Bewerbungsfrist gerügt werden.
      c) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind und nicht spätestens bis zum Ablauf der in den Vergabeunterlagen benannten Frist zur Angebotsabgabe gerügt werden.
      d) Wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Wie oben
      DEUTSCHLAND

      VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      20.4.2015

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Protected by Copyscape
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 24.04.2015
Ergebnis veröffentlicht 16.10.2015
Zuletzt aktualisiert 16.10.2015
Wettbewerbs-ID 2-197449 Status Kostenpflichtig
Seitenaufrufe 652