loading
  • DE-45527 Hattingen
  • 11/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-201735)

Sanierungsuntersuchung (inkl. Rückbaukonzept) und Sanierungsplanung


Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 09.11.2015 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 6
    Tatsächliche Teilnehmer: 5
    Art der Leistung Bauleitung, Objektüberwachung / Sicherheits-/ Gesundheitsschutz / Bodenmechanik, Erd-/ Grundbau / Altlastensanierung
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung, Hattingen (DE)
    Aufgabe
    Die zu vergebenden Aufgaben umfassen die Sanierungsuntersuchung (inkl. Rückbaukonzept) sowie die Sanierungsplanung gem. § 13 BBodSchG bzw. Anhang 3 der BBodSchV im Rahmen der geplanten Flächenrecycling-Maßnahme für das ehemalige ca. 80 000 m² große STRABAG-Areal in Soest. Es ist geplant, im weiteren Projektverlauf auch die Projektsteuerung, Bauoberleitung, örtliche Bauüberwachung inkl. SiGeKo-Leistungen sowie die fachgutachterliche Begleitung an das gleiche Ing.-Büro zu vergeben.
    Leistungsumfang
    Für den Altstandort „Ehem. STRABAG-Areal“ in Soest ist eine Sanierungsuntersuchung (SU) mit anschließender Sanierungsplanung (SP) gem. § 13 des Bundes-Bodenschutzgesetzes (BBodSchG) bzw. Anhang 3 der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) inkl. Rückbaukonzept zu erstellen. Erwartet wird des weiteren die Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe von Leistungen an Dritte (z.B. Bohrunternehmen) im Rahmen der SU und des SP.
    Der Auftraggeber beabsichtigt über die SU und den SP hinaus, die Ausführungsplanung sowie die Planung und die Mitwirkung bei der Vergabe der Sanierung, einschl. deren Überwachung (örtl. Bauüberwachung, Projektsteuerung und SiGeKo) an den Auftragnehmer (AN) zu vergeben.
    Es ist ein Angebot auf der Grundlage einer Aufgabenbeschreibung zu erarbeiten, wobei diese lediglich als Orientierung dienen und dem AG sowie den angefragten Unternehmen eine einheitliche Kalkulationsbasis bieten soll.
    Auf der Basis der vorgelegten Unterlagen sind im Rahmen dieses Angebotes Vorschläge für die SU vom Bieter auszuarbeiten und konzeptionell darzulegen. Eine gesonderte Vergütung hierfür erfolgt nicht. Der voraussichtliche Umfang ergänzender Feld- und Laboruntersuchungen (z. B. Rammkernsondierungen, Analytik, etc.) einschließlich einer Kostenschätzung ist gesondert darzulegen. Dem Angebot ist ein Termin- bzw. Ablaufplan gem. BBodSchG bzw. BBodSchV beizufügen, der den Zeitbedarf für die SU inkl. Rückbaukonzept sowie für die SP einschl. der Erstellung genehmigungsfähiger Unterlagen für eine Verbindlichkeitserklärung bei den zuständigen Behörden berücksichtigt. Dieser Zeitplan wird – nach vorheriger Abstimmung mit dem AG – im Auftragsfall Bestandteil des Auftrages.
    Die Gutachterauswahl erfolgt nach vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb gemäß VOF im Verhandlungsverfahren.
    Geschätzter Wert ohne MwSt: 270 000 EUR
    Adresse des Bauherren DE-45527 Hattingen
    TED Dokumenten-Nr. 205249-2015
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      AAV – Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung
      Werksstraße 15
      Zu Händen von: Dr. Uwe Hoffmann
      45527 Hattingen
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 2324509432
      E-Mail: MjE0ZyBaYVhYX1NgYDJTU2gfYGRpIFZX
      Fax: +49 2324509470

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.aav-nrw.de

      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Einrichtung des öffentlichen Rechts
      I.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      Umwelt
      Sonstige: Flächenrecycling und Altlastensanierung
      I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      Sanierungsuntersuchung (inkl. Rückbaukonzept) und Sanierungsplanung.
      II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Das Untersuchungsgebiet liegt im Norden der Stadt Soest oberhalb des Bahnhofsquartiers, Teinenkamp 41-45, 59494 Soest.

      NUTS-Code DEA5B

      II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
      II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
      II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die zu vergebenden Aufgaben umfassen die Sanierungsuntersuchung (inkl. Rückbaukonzept) sowie die Sanierungsplanung gem. § 13 BBodSchG bzw. Anhang 3 der BBodSchV im Rahmen der geplanten Flächenrecycling-Maßnahme für das ehemalige ca. 80 000 m² große STRABAG-Areal in Soest. Es ist geplant, im weiteren Projektverlauf auch die Projektsteuerung, Bauoberleitung, örtliche Bauüberwachung inkl. SiGeKo-Leistungen sowie die fachgutachterliche Begleitung an das gleiche Ing.-Büro zu vergeben.
      II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      712400007124700071248000

      II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
      II.1.8)Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
      II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
      II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Für den Altstandort „Ehem. STRABAG-Areal“ in Soest ist eine Sanierungsuntersuchung (SU) mit anschließender Sanierungsplanung (SP) gem. § 13 des Bundes-Bodenschutzgesetzes (BBodSchG) bzw. Anhang 3 der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) inkl. Rückbaukonzept zu erstellen. Erwartet wird des weiteren die Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe von Leistungen an Dritte (z.B. Bohrunternehmen) im Rahmen der SU und des SP.
      Der Auftraggeber beabsichtigt über die SU und den SP hinaus, die Ausführungsplanung sowie die Planung und die Mitwirkung bei der Vergabe der Sanierung, einschl. deren Überwachung (örtl. Bauüberwachung, Projektsteuerung und SiGeKo) an den Auftragnehmer (AN) zu vergeben.
      Es ist ein Angebot auf der Grundlage einer Aufgabenbeschreibung zu erarbeiten, wobei diese lediglich als Orientierung dienen und dem AG sowie den angefragten Unternehmen eine einheitliche Kalkulationsbasis bieten soll.
      Auf der Basis der vorgelegten Unterlagen sind im Rahmen dieses Angebotes Vorschläge für die SU vom Bieter auszuarbeiten und konzeptionell darzulegen. Eine gesonderte Vergütung hierfür erfolgt nicht. Der voraussichtliche Umfang ergänzender Feld- und Laboruntersuchungen (z. B. Rammkernsondierungen, Analytik, etc.) einschließlich einer Kostenschätzung ist gesondert darzulegen. Dem Angebot ist ein Termin- bzw. Ablaufplan gem. BBodSchG bzw. BBodSchV beizufügen, der den Zeitbedarf für die SU inkl. Rückbaukonzept sowie für die SP einschl. der Erstellung genehmigungsfähiger Unterlagen für eine Verbindlichkeitserklärung bei den zuständigen Behörden berücksichtigt. Dieser Zeitplan wird – nach vorheriger Abstimmung mit dem AG – im Auftragsfall Bestandteil des Auftrages.
      Die Gutachterauswahl erfolgt nach vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb gemäß VOF im Verhandlungsverfahren.
      Geschätzter Wert ohne MwSt: 270 000 EUR
      II.2.2)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen: Es ist geplant, im weiteren Projektverlauf auch die Ausführungsplanung, Mitwirkung bei der Vergabe der Sanierung, Projektsteuerung, Bauoberleitung und örtliche Bauüberwachung inkl. SiGeKo-Leistungen an das gleiche Ing.-Büro zu vergeben.
      Voraussichtlicher Zeitplan für den Rückgriff auf diese Optionen: 
      in Monaten: 21 (ab Auftragsvergabe)
      II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
      II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
      Beginn 9.11.2015. Abschluss 31.3.2017

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Bedingungen für den Auftrag
      III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
      Nachweis einer projektbezogenen Berufshaftpflichtversicherung einschl. Versicherung von Schäden nach dem Umweltschadensgesetz mit jeweils mindestens 5 000 000 EUR für Personen- und Sachschäden, 2-fach maximiert, im Auftragsfall.
      III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
      Auf Anforderung des Auftragnehmers werden Abschlagszahlungen für die jeweils nachgewiesenen vertragsgemäßen Leistungen einschließlich Umsatzsteuer gewährt. Die Abschlagszahlungen erfolgen ohne Abzug innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt einer entsprechenden Zahlungsaufforderung und eines prüfbaren Nachweises. Die Schlusszahlung erfolgt innerhalb von 30 Tagen nach vollständiger und einwandfreier Erfüllung sämtlicher Leistungen und Erhalt einer prüfbaren Rechnung (einschließlich der im Original beizufügenden Nachweispapiere).
      III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
      Jede Bietergemeinschaft ist gesamtschuldnerisch haftend mit einem bevollmächtigten Vertreter. Für jedes Mitglied der Gemeinschaft sind die geforderten Nachweise vorzulegen.
      III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
      Darlegung der besonderen Bedingungen: Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen, nämlich:
      Im Übrigen gelten die Allgemeinen Vertragsbedingungen für Leistungen der Ingenieure und Landschaftsarchitekten in der Wasserwirtschaft (AVB-ING), Ausgabe 2014, der Bund-/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser. Sämtliche Besprechungen, Schriftverkehr, Absprachen oder Vertragsdefinition erfolgen in deutscher Sprache.
      Der Bewerber hat spätestens bei Angebotsabgabe folgende Erklärungen abzugeben:
      — Erklärung gem. Anlage 2 zum Korruptionserlass NRW vom 26.4.2005;
      — Nachweis im Hinblick auf berufsgenossenschaftliche Vorschriften und Regelungen bei „Arbeiten in kontaminierten Bereichen“ nach DGUV Regel 101-004 (ehem. BGR 128) oder vergleichbar;
      — Fachkundenachweis für arbeitsschutzrechtliche und gefahrstoffrechtliche Erfordernisse bei Arbeiten im kontaminierten Bereich gemäß TRGS 524 oder vergleichbar;
      — Organigramm der Bieter-/Arbeitsgemeinschaft mit Erläuterung der Verantwortlichkeiten, sofern zutreffend (Anlage VOL 6 EG);
      — Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentlohnung für Dienst- und Bauleistungen unter Berücksichtigung der Vorgaben des Tariftreue- und Vergabegesetztes Nordrhein-Westfalen (TVgG – NRW), (Anlage VOL 5f EG);
      — Verpflichtungserklärung nach § 19 TVgG – NRW zur Frauenförderung und Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Anlage VOL 5i EG).
      III.2)Teilnahmebedingungen
      III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Vollständig ausgefüllte und rechtsverbindlich unterschriebene Bewerbungsunterlagen des AAV;
      2. Eigenerklärung nach § 4 Abs. 6 und Abs. 9 VOF (über das Nichtzutreffen möglicher Ausschlussgründe);
      3. Unabhängigkeitserklärung nach § 4 Abs. 2 VOF (wirtschaftlich Zusammenarbeit, Unabhängigkeit).

      Die Bewerbungsunterlagen können beim AAV per Fax (+49 2324509470) oder per E-Mail (MTlsJV9mXV1kWGVlN1hYbSRlaW4lW1w=) angefordert werden.

      Die Bewerbungsunterlagen sind auch für Unterauftragnehmer und alle ARGE-/Bietergemeinschafts-Partner vorzulegen.
      Bei Büros mit mehreren Niederlassungen sollen sich die Angaben auf die Niederlassung beziehen, die das Angebot vorlegt und die Bearbeitung vornehmen wird.
      III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die Leistungsfähigkeit ist in den Bewerbungsunterlagen durch die Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers sowie den Umsatz bezüglich der ausgeschriebenen Dienstleistungen für die letzten 3 Geschäftsjahre nachzuweisen.
      III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
      Die fachliche und technische Leistungsfähigkeit ist in den Bewerbungsunterlagen nachzuweisen.
      Folgende Auskünfte sind zu erteilen:
      — Mitarbeiterstruktur und -Anzahl der bearbeitenden Niederlassung;
      — Maßnahmen der Qualitätssicherung;
      — Mitarbeiterstruktur und -Anzahl des gesamten Unternehmens;
      — Mitarbeiteranzahl (Vollzeit) der bearbeitenden Niederlassung in Bezug auf die ausgeschriebenen Leistungen;
      — Nachweis der fachlichen Eignung des PL/stellv. PL;
      — Referenzen des PL/stellv. PL mit gleicher oder ähnlicher Aufgabenstellung (2012-2014).
      III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
      III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
      III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
      III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Verfahrensart
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
      IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 6
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sowie die fachliche Eignung (Fachkunde, Zuverlässigkeit und Qualifikation) werden mithilfe des vollständig ausgefüllten und rechtsverbindlich unterzeichneten Teilnahmeantrags (AAV-Vordruck) durch Eigenerklärung nachgewiesen.Zur Bewältigung der Aufgaben werden Erfahrungen vorausgesetzt, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind. Hierzu gehören insbesondere Flächenrecyclingprojekte auf ehemaligen Gewerbe-/Industriestandorten > 50 000 m² unter Beachtung von ökonomischen, ökologischen sowie plan- und genehmigungsrechtlichen Aspekten für die Wiedernutzung, Erfahrung mit unterirdischem Abbruch mächtiger Fundamentreste, Sanierung von kontaminierten Standorten, Entsorgung kontaminierter Materialien, Erstellung von Bodenmanagementkonzepten. Personalstruktur und technische Ausstattung des Büros sollten so bemessen sein, dass wesentliche Leistungen des Auftrages mit eigenem Personal erfüllt werden können. Maßnahmen zur Qualitätssicherung sind darzulegen.
      IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote ja
      IV.2)Zuschlagskriterien
      IV.2.1)Zuschlagskriterien

      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien

      1. Honorar. Gewichtung 30

      2. Geplantes Vorgehen/Methodik (Bearbeitungskonzept) bei der Durchführung des Auftrages.. Gewichtung 30

      3. Projektanalyse und Projekteinschätzung. Gewichtung 20

      4. Aus der fachlichen Präsentation im Auftragsgespräch gewonnene Eindrücke. Gewichtung 20

       

      IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
      IV.3)Verwaltungsangaben
      IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      7091-01-001
      IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein
      IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      17.7.2015 - 12:00
      IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.3.7)Bindefrist des Angebots
      IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.3)Zusätzliche Angaben
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Westfalen
      Albrecht-Thaer-Str. 9
      48128 Münster
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE2ZlViV1FSVVtRXV1VYjBSVWpiVVcdXWVVXmNkVWIeXmJnHlRV
      Telefon: +49 2514111691
      Internet-Adresse: www.bezreg-muenster.de
      Fax: +49 2514112165

      Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

      Siehe VI.4.1)

      VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Bei Verstößen gegen Vergabevorschriften kann auf Antrag ein Nachprüfungsverfahren bei der o. g. Vergabekammer eingeleitet werden. Voraussetzung für die Einlegung eines Nachprüfungsantrags ist das Vorliegen der Anforderungen des § 107 Abs. 3 GWB.
      Nach § 107 Abs. 3 Nr. 1 bis 4 GWB ist ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit:
      a) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat;
      b) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;
      c) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;
      d) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
      VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Siehe VI.4.1)

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      10.6.2015
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 15.06.2015
Ergebnis veröffentlicht 30.05.2016
Zuletzt aktualisiert 30.05.2016
Wettbewerbs-ID 2-201735 Status Kostenpflichtig
Seitenaufrufe 331





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige