loading
© mvm+starke, club L94

  • DE-71691 Freiberg am Neckar
  • 01/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-239848)

Neubau der Oscar-Paret-Schule mit Dreifeldsporthalle, Parkdeck und Freianlagen


Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 27.01.2017 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 25 - max. 25
    Bewerber: 125
    Tatsächliche Teilnehmer: 23 (= 18% der Bewerber)
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Technische Ausrüstung
    Sprache Deutsch
    Baukosten 268.000 EUR
    Auslober/Bauherr Stadt Freiberg a. N., Freiberg a.N. (DE)
    Betreuer Architektur 109 Mark Arnold + Arne Fentzloff, Stuttgart (DE)
    Preisrichter Prof. Jörg Aldinger, Prof. Volkmar Bleicher, Dr. Matthias Castorph [Vorsitz], Norbert Diezinger, Prof. Dr. Jan Knippers, Christof Luz, Volker Rosenstiel, Prof. Peter Schürmann, Prof. Jens Wittfoht
    Aufgabe
    Die Stadt Freiberg am Neckar beabsichtigt das Stadtzentrum neu zu ordnen:
    — Oscar-Paret-Schule (OPS), Raumprogrammfläche ca. 11 000 m²;
    — Dreifeldsporthalle;
    — Parkdeck für 100 PKW;
    — Freianlagen und Außensportflächen ca. 11 000 m².
    Mit dem Verfahren des interdisziplinären Realisierungswettbewerbs soll auf der Grundlage der Vorentwürfe die beste städtebauliche und architektonische Lösung für die zu planenden und zu realisierenden Hochbaumaßnahmen und Freianlagen gefunden werden.
    Wesentliche Zielsetzungen sind, in Planung, Bau und Betrieb wirtschaftliche, energetisch optimierte Gebäude, die in der architektonischen und funktionalen Umsetzung des Raumprogrammes den Anforderungen der Ausloberin gerecht werden.
    Informationen

    19 geloste Teilnehmer (07.09.2016):
    Broghammer Jana Wohlleber, Zimmern o. R. 
    V – Architekten, Köln 
    Bär Stadelmann Stöcker, Nürnberg 
    Birk Heilmeyer und Frenzel GmbH, Stuttgart 
    Cheret Bozic Architekten, Stuttgart 
    N2 Architekten, Stuttgart 
    Jöllenbeck & Wolf Architekten, Walldorf 
    Loewer+Partner, Darmstadt 
    Sander Hofrichter Architekten GmbH, Ludwigshafen 
    Friedrich Pörschke Zwink Architekten, München 
    Fritzen + Müller-Giebeler Architekten, Aalen 
    KAYSER Architekten, Aalen 
    Glück und Partner GmbH, Stuttgart 
    Dasch Zürn Architekten, Stuttgart 
    JUDARCHITEKTUR / Simon freie Architekten, Stuttgart 
    Riehle+Assoziierte GmbH, Reutlingen 
    Reinhard Bauer Architekt BDA, München 
    Sturm und Wartzeck GmbH, Dipperz 
    Hartig Meyer Wömpner Architekten, Münster

    Gesetzte Teilnehmer 1. Behnisch Architekten, Stuttgart
    2. Dietrich.Untertrifaller, Bregenz
    3. Hascher Jehle Architekten, Berlin
    4. Hausmann Architekten, Aachen
    5. Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart
    6. MVM+Starke Architekten, Köln
    Ausstellung Dienstag, 31. Januar: 14.00 – 18.00 Uhr
    Mittwoch, 1. Februar: 09.00 – 12.00 Uhr
    Donnerstag, 2. Februar: 15.00 – 19.00 Uhr
    Freitag, 3. Februar: 10.00 – 13.00 Uhr
    Adresse des Bauherren DE-71691 Freiberg am Neckar
    TED Dokumenten-Nr. 274802-2016
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Freiberg am Neckar: Architekturentwurf

      2016/S 151-274802

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt Freiberg am Neckar
      Marktplatz 2
      Kontaktstelle(n): Fachbereich IV Bauen
      Zu Händen von: Regina Göhringer
      71691 Freiberg am Neckar
      Deutschland
      E-Mail: MTFxLWZuZGdxaG1mZHE/ZXFkaGFkcWYsYG0tY2Q=

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.freiberg-an.de

      Weitere Auskünfte erteilen: Architektur 109, Mark Arnold + Arne Fentzloff, Freie Architekten BDA
      Hohnerstraße 23
      70469 Stuttgart
      Deutschland
      E-Mail: MjEyXWJaYzRVZldcXWhZX2hpZiUkLSJYWQ==
      Internet-Adresse: www.architektur109.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Stadt Freiberg am Neckar / Fachbereich IV Bauen
      Marktplatz 2
      71691 Freiberg am Neckar
      Deutschland
      Internet-Adresse: www.freiberg-an.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Architektur 109, Mark Arnold + Arne Fentzloff, Freie Architekten BDA
      Hohnerstraße 23
      70469 Stuttgart
      Deutschland
      E-Mail: MjIwVVpSWyxNXk9UVWBRV2BhXh0cJRpQUQ==
      Internet-Adresse: www.architektur109.de

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Neubau der Oscar-Paret-Schule mit Dreifeldsporthalle, Parkdeck und Freianlagen in Freiberg am Neckar.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Die Stadt Freiberg am Neckar beabsichtigt das Stadtzentrum neu zu ordnen:
      — Oscar-Paret-Schule (OPS), Raumprogrammfläche ca. 11 000 m²;
      — Dreifeldsporthalle;
      — Parkdeck für 100 PKW;
      — Freianlagen und Außensportflächen ca. 11 000 m².
      Mit dem Verfahren des interdisziplinären Realisierungswettbewerbs soll auf der Grundlage der Vorentwürfe die beste städtebauliche und architektonische Lösung für die zu planenden und zu realisierenden Hochbaumaßnahmen und Freianlagen gefunden werden.
      Wesentliche Zielsetzungen sind, in Planung, Bau und Betrieb wirtschaftliche, energetisch optimierte Gebäude, die in der architektonischen und funktionalen Umsetzung des Raumprogrammes den Anforderungen der Ausloberin gerecht werden.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71220000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Grundsätze:
      Zur Überprüfung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit der Bewerber, insbesondere ihrer Eignung und Kompetenz für die Wettbewerbsaufgabe werden eindeutige und nicht diskriminierende Kriterien festgelegt. 
      Dabei wird differenziert zwischen formalen Kriterien für die Zulassung zum Auswahlverfahren und inhaltlichen Kriterien zur Beurteilung der Eignung im Auswahlverfahren.
      Zur Gewährleistung von Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit wird das Auswahlverfahren dokumentiert.
      Zulassung:
      Bewerber, die zur Auswahl zugelassen werden wollen, müssen den formalen Auswahlkriterien – ausnahmslos genügen.
      Sie belegen dies auf der vom Auslober vorgegebenen Bewerbererklärung und mit weiteren Nachweisen, die für die Zulassung zur Auswahl gefordert sind.
      Zwingende Zulassungskriterien:
      01 Allgemeine formale Kriterien:
      a. Fristgerechter Eingang der Bewerbung.
      b. Einreichung der (vom Auftraggeber vorgegebenen) Bewerbererklärung mit mindestens der eigenhändigen Unterschrift des Bewerbers (bei juristischen Personen: des bevollmächtigten Vertreters).
      c. Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen (in der Bewerbererklärung).
      d. Nachweis der geforderten beruflichen Qualifikation (zum Beispiel durch: Kammernummer, Rundstempel, Eintragungsurkunde, Beitragsbescheid).
      02 Qualitative Auswahlkriterien:
      Den Nachweis der fachlichen Eignung und Kompetenz erbringen die Bewerber anhand von Nachweisen, Erklärungen und Referenzen in Form von 2 Projektblättern, in denen sie darlegen, inwieweit sie den Auswahlkriterien genügen. Kann ein Bewerber den Nachweis in einem Kriterium nicht erbringen, legt er ein leeres Projektblatt vor.
      Es werden Referenzprojekte gewertet, deren Projektbearbeitung länger zurück liegt als die in der VgV genannten 3 Jahre.
      e. Der Nachweis wie Fertigstellung | Übergabe oder Auszeichnung darf nicht älter als der Stichtag 1.1.2006 sein.
      f. Je Projektblatt ist die zusätzliche Darstellung, einseitig bedruckt, auf max. 1 Seite DIN A3 oder 2 Seiten DIN A4 als Anlage zu begrenzen.
      Projektblatt P 1:
      Ausgezeichnetes realisiertes Projekt: Bewertung 3 Punkte
      Nachweis eines ausgezeichneten selbst realisierten Hochbauprojektes – beliebiger Aufgabenstellung – mit Auszeichnung, z. B. Beispielhaftes Bauen oder gleichwertig anerkannte Auszeichnungen.
      Notwendige Angaben P 1:
      Bezeichnung, Art der Auszeichnung, Verfasser (Name des Bewerbers), Jahr der Auszeichnung, Zeichnungen, Abbildungen, Erläuterung.
      Projektblatt P 2:
      Ausgezeichneter Wettbewerb: Bewertung max. 3 Punkte
      Nachweis einer ausgezeichneten Wettbewerbsarbeit (Preis, Ankauf/ Anerkennungen) in einem regelgerechten Wettbewerb (kein 1. Rang oder „Erfolg“ in Mehrfachbeauftragungen oder VOF-Verhandlungsverfahren) – zum Beispiel durch eine „wettbewerbe aktuell“- Dokumentation.
      Bewertungsschlüssel: 1. Preis 3 Punkte
      weitere Preise 2 Punkte
      Ankauf/Anerkennung 1 Punkt
      Notwendige Angaben P 2:
      Bezeichnung, Auslober, Wettbewerbsart, Verfasser (Name des Bewerbers), Jahr, Auszeichnungsart, Zeichnungen, Abbildungen, Erläuterung. 
      Die Wettbewerbsbetreuung überprüft den Nachweis anhand der Projektblätter und bewertet die dort dargestellten Referenzen mit maximal 6 möglichen Punkten. Bewerber, die 4 oder mehr Punkte erreichen, sind als Teilnehmer des Planungswettbewerbs qualifiziert. Qualifizieren sich mehr als 19 Bewerber, entscheidet das Los. Die Auslosung erfolgt unter Aufsicht einer von der Ausloberin unabhängigen Dienststelle.
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Zur Teilnahme berechtigt sind interdisziplinäre Bewerber oder Bewerbergemeinschaften, welche die fachlichen Voraussetzungen erfüllen und sich aus folgenden Disziplinen zusammensetzen:
      — Architekt;
      — Landschaftsarchitekt;
      — Beratender Ingenieur (Fachgebiet Heizung/Lüftung/Sanitär/Elektro);
      — Beratender Ingenieur (Fachgebiet Tragwerksplanung).
      Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Voraussetzungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung im Zulassungsbereich die entsprechende Berufsbezeichnung zu führen. Ist in dem Herkunftsstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß Artikel 46 bis 49 der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates „Berufsanerkennungsrichtlinie“ gewährleistet ist, und der die entsprechende Tätigkeit gemäß Richtlinie und Auslobung nachweisen kann.
      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Voraussetzungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Bewerbergemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft teilnahmeberechtigt ist.
      Die Benennung der Landschaftsarchitekten, Beratende Ingenieure (Fachgebiet Heizung/Lüftung/Sanitär/Elektro, Beratende Ingenieure (Fachgebiet Tragwerksplanung) ist zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht erforderlich. 
      Die Bildung der Bewerbergemeinschaft ist erst mit der Teilnahmebestätigung nach dem Auswahlverfahren gefordert und in der Verfassererklärung zu bestätigen.
      Für Beratende Ingenieure (Fachgebiet Heizung/Lüftung/Sanitär/Elektro), Beratende Ingenieure (Fachgebiet Tragwerksplanung) gilt:
      Die Anforderungen sind erfüllt bei natürlichen Personen, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Beratender Ingenieur oder Beratende Ingenieurin zu führen, hilfsweise Ingenieur oder Ingenieurin, und in entsprechender Fachrichtung der Gebäudeausrüstung bzw. Bauingenieurswesen ihr Studium erfolgreich absolviert haben.
      Ist in dem Herkunftsstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ gewährleistet ist.
      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser/ die Verfasserin der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
      Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft führen zum Ausschluss aller Beteiligten.
      Sachverständige oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entspricht, und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind.
      In der Verfassererklärung sind alle geforderten Disziplinen nachzuweisen und diese federführend vom Architekt zu unterzeichnen.
      Fehlt der Nachweis einer geforderten Disziplin, wird die Bewerbergemeinschaft zur Vergabeverhandlung nicht zugelassen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 25
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. Behnisch Architekten, Stuttgart
      2. Dietrich.Untertrifaller, Bregenz
      3. Hascher Jehle Architekten, Berlin
      4. Hausmann Architekten, Aachen
      5. Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart
      6. MVM+Starke Architekten, Köln
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Das Preisgericht wird bei der Bewertung und Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten die nachfolgenden Kriterien anwenden. Die Reihenfolge hat auf die Gewichtung keinen Einfluss.
      1.1 Städtebauliche und freiräumliche Qualität;
      1.2 Architektonische und gestalterische Qualität des Hochbaus und der Freiräume;
      1.3 Erfüllung des Raumprogramms, pädagogisches Konzept und funktionale Anforderungen Erschließung, Organisation, Orientierung;
      1.4 Wirtschaftlichkeit und Konstruktion;
      1.5 Nachhaltigkeit.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 5.9.2016
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 5.9.2016 - 16:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 7.9.2016
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Ausloberin stellt einen Gesamtbetrag in Höhe von 268 000 EUR, ermittelt aus dem Kostenrahmen der Hochbau- und Freianlagenplanung, zur Verfügung. Dieser Betrag wird gesplittet in Preissumme 143 000 EUR und Bearbeitungsgebühr 125 000 EUR. Ausgehend von 25 Teilnehmer erhält jede interdiziplinäre Bewerbergemeinschaft eine Bearbeitungsgebühr von 5 000 EUR. Die Umsatzsteuer ist darin nicht enthalten.
      Die Aufteilung der verbleibenden Preissumme ist wie folgt vorgesehen:
      1. Preis 37 000 EUR;
      2. Preis 28 000 EUR;
      3. Preis 21 000 EUR;
      4. Preis 17 000 EUR;
      5. Preis 13 000 EUR;
      Anerkennungen 27 000 EUR.
      Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Preissumme vor Aufhebung der Anonymität vorbehalten.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Prof. Joerg Aldinger, Stuttgart
      2. Prof. Dr. Matthias Castorph, München
      3. Norbert Diezinger, Eichstätt
      4. Volker Rosenstiel, Freiburg
      5. Prof. Peter Schürmann, Stuttgart
      6. Prof. Jens Wittfoht, Stuttgart
      7. Christof Luz, Stuttgart
      8. Prof. Dr. Jan Knippers, Stuttgart
      9. Prof. Volkmar Bleicher, Stuttgart
      10. Bürgermeister Dirk Schaible

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:

      Jeder Teilnahmeberechtigte kann sich bewerben. Informationen zum Bewerbungsverfahren sind ab dem 8.8.2016 in nachfolgend angegebener Adresse eingestellt und die Bewerbungsunterlagen herunterladbar: www.freiberg-an.de

      Zum Auswahlverfahren wird nur zugelassen, wer die dort abrufbaren formalisierten Bewerbungsunterlagen (Bewerbererklärung und Projektblätter) verwendet und vollständig fristgerecht bis zum 5.9.2016 | 16:00 Uhr (Zugang bei der Wettbewerbsbetreuung) eingereicht hat.
      Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt.
      Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben. E-Mail-Bewerbungen sind vom Verfahren ausgeschlossen.
      Alle Bewerber erhalten bis zum 12.9.2016 eine Nachricht vom Wettbewerbsbetreuer ob sie am weiteren Verfahren teilnehmen.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Baden- Württemberg
      Karl-Friedrich-Straße 17
      76133 Karlsruhe
      Deutschland

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      2.8.2016
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige