loading
  • DE-95336 Mainleus
  • 30.10.2017
  • Ausschreibung
  • (ID 2-279814)

„ALTE SPINNEREI“ MARKT MAINLEUS, Nichtoffener städtebaulicher Ideen- und Realisierungswettbewerb.


Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Bewerbungsschluss 30.10.2017, 16:00 Bewerbungsschluss
    voraussichtliche Entscheidung : 21.03.2018
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 20 - max. 20
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Stadt-/ Gebietsplanung / Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 75.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Markt Mainleus, Mainleus (DE)
    Betreuer quaas stadtplaner, Weimar (DE)
    Preisrichter Prof. Hermann Brenner, Johannes Dragomir, Prof. Nadja Letzel, Axel Lohrer, Dr. Anke Schettler , n.n., Regierung von Oberfranken,Robert Bosch, Erster Bürgermeister, Markt Mainleus und 4 Fraktionssprecher des Gemeinderates sowie 5 weitere Stellvertreter
    Leistungsumfang
    Gegenstand des Wettbewerbs ist ein städtebaulicher Entwurf für das Areal der ehemaligen „Kulmbacher Spinnerei“ in Mainleus. Die Industriebrache hat eine Größe von ca. 14 Hektar und befindet sich inmitten der Ortslage der Marktgemeinde Mainleus in Oberfranken.
    Schwerpunkte bilden die Entwicklung einer tragfähigen Bau- und Nutzungsstruktur sowie einer Freiraumkonzeption in Verbindung mit der verkehrlichen Erschließung.
    Darüber hinaus stellen die schrittweise Revitalisierung des Areals sowie deren Integration in den städtebaulichen Kontext der Ortslage besondere Herausforderungen dar.
    Adresse des Bauherren DE-95336 Mainleus
    TED Dokumenten-Nr. 391840-2017

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Mainleus: Stadtplanung

      2017/S 191-391840

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Markt Mainleus
      Fritz-Hornschuch-Platz 4
      Mainleus
      95336
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): quaas-stadtplaner
      Telefon: +49 3643-494921
      E-Mail: MTZcb19saTprb1tbbSdtbltebmpmW2hfbCheXw==
      Fax: +49 3643-494931
      NUTS-Code: DE24B

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.mainleus.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Der Zugang zu den Auftragsunterlagen ist eingeschränkt. Weitere Auskünfte sind erhältlich unter: http://www.quaas-stadtplaner.de/deutsch/buero/download
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      quaas-stadtplaner
      Schillerstraße 20
      Weimar
      99423
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Ingo Quaas, Katya Seydel
      Telefon: +49 3643-494921
      E-Mail: MjE2UmVVYl8wYWVRUWMdY2RRVGRgXFFeVWIeVFU=
      Fax: +49 3643-494931
      NUTS-Code: DEG05

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.quaas-stadtplaner.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: http://www.quaas-stadtplaner.de/deutsch/buero/download/
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      „ALTE SPINNEREI“ MARKT MAINLEUS, Nichtoffener städtebaulicher Ideen- und Realisierungswettbewerb.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71410000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71420000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Gegenstand des Wettbewerbs ist ein städtebaulicher Entwurf für das Areal der ehemaligen „Kulmbacher Spinnerei“ in Mainleus. Die Industriebrache hat eine Größe von ca. 14 Hektar und befindet sich inmitten der Ortslage der Marktgemeinde Mainleus in Oberfranken.

      Schwerpunkte bilden die Entwicklung einer tragfähigen Bau- und Nutzungsstruktur sowie einer Freiraumkonzeption in Verbindung mit der verkehrlichen Erschließung.

      Darüber hinaus stellen die schrittweise Revitalisierung des Areals sowie deren Integration in den städtebaulichen Kontext der Ortslage besondere Herausforderungen dar.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

       

      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen sowie die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen. Die Zusammenarbeit von Architekten/Stadtplanern mit Landschaftsarchitekten ist verpflichtend, die Bildung von Bewerber- / Arbeitsgemeinschaften wird zwingend vorgeschrieben.

      Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung

      — Architekt oder

      — Stadtplaner oder

      — Landschaftsarchitekt

      zu führen. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der europäischen Richtlinie 2013/55/EU des Europäischen Parlaments und des Rates und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr. L 255 S. 22) entspricht.

      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und für die Wettbewerbsteilnahme ein verantwortlicher Berufsangehöriger benannt ist, der in seiner Person die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an die natürlichen Personen gestellt werden.

      Bewerber- / Arbeitsgemeinschaften sind teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden und die Bewerber-/ Arbeitsgemeinschaft insgesamt die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt. Arbeitsgemeinschaften haben in der Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen.

      Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern einer Bewerber-/ Arbeitsgemeinschaft führen zum Ausschluss aller Beteiligten.

      Berater, Fachplaner, Sachverständige unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind. Berater dürfen nur für einen Wettbewerbsteilnehmer tätig sein.

      Als Teilnahmehindernisse gelten die unter RPW § 4.2 beschriebenen Gründe. Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung sorgfältig eigenverantwortlich zu prüfen, seine Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung. Er gibt mit der Wettbewerbsarbeit eine Verfassererklärung gemäß § 5 Abs.3 RPW ab (Anlage).

      Es ist vorgesehen, die Anzahl der Teilnehmer auf 20 zu begrenzen.

      Voraussetzung für die Teilnahme am Verfahren ist das fristgerechte Vorliegen aller nachfolgend geforderten Unterlagen:

      — vollständig ausgefüllter und vom Büroinhaber bzw. einem bevollmächtigtem Vertreter unterschriebener Bewerbungsbogen (mit Nachweis der geforderten beruflichen Qualifikation, Angabe von vergleichbaren realisierten Projekten oder Wettbewerbserfolgen jeweils für Architekt und Landschaftsarchitekt durch Eintragung auf dem Bewerbungsbogen).

      Über diesen Umfang hinaus gehende Unterlagen werden für die Auswahl nicht berücksichtigt.

      Der Bewerbungsbogen steht unter www.quaas-stadtplaner.de/deutsch/buero/download/ zur Verfügung.

      Die Zulassung zum Wettbewerbsverfahren erfolgt durch ein mit einem Losverfahren kombiniertes Bewerbungsverfahren. Die Prüfung der geforderten Bewerbungsunterlagen erfolgt durch ein Auswahlgremium. Im Ergebnis dieser Prüfung werden all die Teilnehmer aus dem Kreis der Bewerber bestimmt, die die Auswahlkriterien erfüllen. Sollte die Zahl der Bewerber die Zahl der zugelassenen Teilnehmer übersteigen, so entscheidet das Los.

       

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: Architekt, Stadtplaner, Landschaftsarchitekt.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 20
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      Die Beurteilung der eingereichten Entwürfe erolgt anhand der in der Auslobung gestellten Anforderungenn, insbesondere hinsichtlich nachstehend genannter Kriterien:

      — Städtebauliche Leitidee und Gesamtkonzeption,

      — Qualität der städtebaulichen Struktur und Gestaltqualität und Funktionalität der Bebauung,

      — Gestaltqualität und Funktionalität der Grün- und Freiräume,

      — Funktions- und Nutzungszuordnung / Erfüllung der funktionalen Anforderungen,

      — Vernetzung mit der Umgebung,

      — Möglichkeit der schrittweisen Umsetzung und Angabe realistischer Zwischennutzungen.

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 30/10/2017
      Ortszeit: 16:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 08/11/2017
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

       

      Für Preise und Anerkennungen stellt der Auslober als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 75 000 EUR (netto) zur Verfügung. Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:

      1. Preis 14 000,00 EUR,

      2. Preis 10 500,00 EUR,

      3. Preis 7 000,00 EUR,

      4. Preis 3 500,00 EUR.

      Aufwandsentschädigung für alle Teilnehmer 40 000 EUR (20*2 000EUR).

      Die Mehrwertsteuer ist in den genannten Beträgen nicht enthalten. Die Aufteilung der Wettbewerbssumme kann durch einstimmigen Beschluss des Preisgerichts neu festgelegt werden.

       

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

       

      Jeder Teilnehmer erhält eine pauschale Aufwandsentschädigung in Höhe von 2.000 EUR. Voraussetzung ist die Abgabe einer vollständigen und prüffähigen Wettbewerbsarbeit.

       

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Prof. Hermann Brenner, Landschaftsarchitekt/Architekt/Stadtplaner, Landshut
      Johannes Dragomir, Architekt/Stadtplaner, München
      Prof. Nadja-Kyrstin Letzel, Architektin, Technische Hochschule Nürnberg
      Axel Lohrer, Landschaftsarchitekt/Stadtplaner, München
      Dr. Anke Schettler, Architektin, Weimar
      n.n., Regierung von Oberfranken, Sachgebiet 34 – Städtebau
      Robert Bosch, Erster Bürgermeister, Markt Mainleus und 4 Fraktionssprecher des Gemeinderates
      sowie 5 weitere Stellvertreter

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Der Auslober, die Gemeinde Markt Mainleus verpflichtet sich, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einen der Preisträger mit der weiteren Bearbeitung zu beauftragen, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht.

      Gegenstand der weiteren Beauftragung ist die Erarbeitung eines städtebaulichen Entwurfs.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Regierung von Oberfranken, Vergabekammer Nordbayern
      Postfach 11 01 65, 95420 Bayreuth
      Bayreuth
      95444
      Deutschland
      Telefon: +49 921-604-1560
      E-Mail: MjEyW1lmWmZdWVgibl1hYVlmNGZZWyFjWmYiVlVtWWZiIlhZ
      Fax: +49 921-604-4560
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      01/10/2017
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige