loading
  • DE-96031 Bamberg
  • 12/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-300182)

Kulturquartier Lagarde-Campus


Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 07.12.2018 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten
    Teilnehmer Gesetzte Teilnehmer: 5
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Stadt-/ Gebietsplanung
    Zulassungsbereich EU, EWR
    Preisgelder/Honorare 140.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Bamberg, Bamberg (DE)
    Betreuer pp a|s pesch partner architekten stadtplaner GmbH, Dortmund (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil
    Preisrichter Elke Berger, Doris Grabner, Ursula Hochrein, Prof. Johannes Kappler, Prof. Hubert Kress, Prof. Dr. Gunther Laux, Prof. Angela Mensing-de Jong, Martin Rein-Cano, Jochen Rümpelein, Prof. Ingrid Schegk [Vorsitz], Prof. Kunibert Wachten, Prof. Sophie Wolfrum
    Aufgabe
    Mit der Konversion der Lagarde-Kaserne soll im Bamberger Osten ein lebendiger, nutzungsgemischter Stadtteil entwickelt werden. Das Gesamtprojekt „Kulturquartier Lagarde“ strebt die Schaffung einer attraktiven Quartiersmitte für den Lagarde-Campus an, die zudem ein Anziehungspunkt für den gesamten Bamberger Osten sein soll.

    Ein wichtiger Baustein für die Entwicklung des Kulturquartiers ist die frühzeitige Schaffung attraktiver öffentlicher Räume und einer lebendigen Mitte. Mit dem „Kulturhof“ und dem „Vorplatz Reithalle“ sollen öffentliche Plätze mit hoher gestalterischer Qualität entstehen, welche sich als Quartiersmitte für den neuen Stadtteil etablieren sollen. Als Anker der kulturellen Nutzung des Kulturquartiers sollen die bestehenden, vormals vom US-Militär genutzten Gebäude und der Reithalle und der Posthalle sowie deren Nebengebäude dienen.

    Ziel und Aufgabe des Wettbewerbs ist die Schaffung einer qualitätsvollen neuen Quartiersmitte über die freiraumplanerische Gestaltung von zwei attraktiven Stadtplätzen sowie die programmatische und architektonische Konzeptfindung für die Umnutzung/Sanierung der Bestandsgebäude. Zudem soll im Plangebiet eine Quartiersgarage mit mindestens 400 Stellplätzen entstehen, deren Planung ebenfalls Teil der Wettbewerbsaufgabe ist.
    Informationen

    Termine:
    Bekanntmachung 24. April 2018
    Bewerbungsschluss Teilnahmewettbewerb 23. Mai 2018
    Auswahl der Wettbewerbsteilnehmer voraussichtlich Juni 2017
    Versand der Auslobung 4. Juli 2018
    Rückfragenkolloquium 16. Juli 2018
    Abgabe Pläne 14. September 2018
    Abgabe Modell 21. September 2018
    Preisgericht 7. Dezember 2018
    Verhandlungsgespräche voraussichtlich Februar 2019


    Informationen und Bewerbungsunterlagen finden Sie auf dieser Webseite oder unter
    www.peschpartner.de/01_Ausgang/Bamberg/WB_Lagarde/Teilnahmewettbewerb.zip
    Die Teilnehmer sind verpflichtet, vor Ablauf der Bewerbungsfrist die unter diesem Link bereitgestellten Unterlagen auf etwaige Änderungen zu überprüfen.

    Gesetzte Teilnehmer ▪ Atelier Loidl Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin mit Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin
    ▪ BL9 Landschaftsarchitekten Roser Cebulsky PartG mbB, München mit Goetz Castorph Architekten und Stadtplaner GmbH, München
    ▪ hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin mit SAUERZAPFE ARCHITEKTEN, Berlin
    ▪ Lex Kerfers_Landschaftsarchitekten GbR, Bockhorn mit MORPHO-LOGIC Architekten BDA Stadtplaner Partnergesellschaft, München
    ▪ plancontext gmbh landschaftsarchitektur bdla, Berlin mit GATE Gussmann Atelier, Berlin
    Adresse des Bauherren DE-96031 Bamberg
    TED Dokumenten-Nr. 180253-2018
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Bamberg: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2018/S 080-180253

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt Bamberg
      Maximiliansplatz 3
      Kontaktstelle(n): Amt für Strategische Entwicklung und Konversionsmanagement
      Zu Händen von: Herr Harald Lang
      96047 Bamberg
      Deutschland

      Weitere Auskünfte erteilen: pesch partner architekten stadtplaner GmbH
      Mörikestraße 1
      Kontaktstelle(n): pesch partner architekten stadtplaner GmbH
      Zu Händen von: Olivia Schwedhelm M. Eng.
      70178 Stuttgart
      Deutschland
      Telefon: +49 711220076310
      E-Mail: MTdsXGFwXl1hXmVmOWlebFxhJmlaa21nXmsnXV4=
      Internet-Adresse: www.pesch-partner.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: pesch partner architekten stadtplaner GmbH
      Mörikestraße 1
      Zu Händen von: Olivia Schwedhelm M. Eng.
      70178 Stuttgart
      Deutschland
      Telefon: +49 711220076310
      E-Mail: MjE0ZVVaaVdWWldeXzJiV2VVWh9iU2RmYFdkIFZX
      Internet-Adresse: www.pesch-partner.de/01_Ausgang/Bamberg/WB_Lagarde/Teilnahmewettbewerb.zip

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: pesch partner architekten stadtplaner GmbH
      Mörikestraße 1
      Zu Händen von: Olivia Schwedhelm M. Eng.
      70178 Stuttgart
      Deutschland
      Telefon: +49 711220076310
      E-Mail: MThrW2BvXVxgXWRlOGhda1tgJWhZamxmXWomXF0=
      Internet-Adresse: www.pesch-partner.de/01_Ausgang/Bamberg/WB_Lagarde/Teilnahmewettbewerb.zip

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Kulturquartier Lagarde-Campus | Begrenzt offener freiraumplanerischer und hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit einem hochbaulichen Ideenteil
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Anlass und Ziel des Verfahrens:
      Mit der Konversion der Lagarde-Kaserne soll im Bamberger Osten ein lebendiger, nutzungsgemischter Stadtteil entwickelt werden. Das Gesamtprojekt „Kulturquartier Lagarde“ strebt die Schaffung einer attraktiven Quartiersmitte für den Lagarde-Campus an, die zudem ein Anziehungspunkt für den gesamten Bamberger Osten sein soll.
      Ein wichtiger Baustein für die Entwicklung des neuen Stadtquartiers ist die frühzeitige Schaffung attraktiver öffentlicher Räume und einer lebendigen Mitte. Mit dem „Kulturhof“ und dem „Vorplatz Reithalle“ entstehen öffentliche Plätze des Kulturquartiers mit hoher gestalterischer Qualität, welche sich als Quartiersmitte für den neuen Stadtteil etablieren sollen.
      Der südlich der Reithalle gelegene Vorplatz rückt in diesem Zusammenhang besonders in den Fokus, da er als städtebauliches Entrée für das städtebauliche Rückgrat der Konversionsflächen, den geplanten John F. Kennedy (JFK) Boulevard, dienen soll.
      Ziel und Aufgabe des Wettbewerbs ist die Schaffung der qualitätsvollen neuen Quartiersmitte über die freiraumplanerische Gestaltung von 2 attraktiven Stadtplätzen sowie die programmatische und architektonische Konzeptfindung für die Umnutzung/Sanierung der Bestandsgebäude. Zudem soll im Plangebiet eine Quartiersgarage mit 400 Stellplätzen entstehen, deren Planung ebenfalls Teil der Wettbewerbsaufgabe ist.
      Verfahrensart:
      Das Verfahren wird als einphasiger, begrenzt offener, freiraumplanerischer und hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit hochbaulichem Ideenteil für Landschaftsarchitekten in Zusammenarbeit mit Architekten ausgelobt.
      Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss der Beteiligten.
      5 fachlich geeignete Büros wurden direkt zum Verfahren eingeladen. Weitere 15 Teilnehmer werden über den Teilnahmewettbewerb ermittelt.
      Weitere Beauftragung:
      Die Ausloberin wird unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts einen der Preisträger (Arbeitsgemeinschaft) in einer ersten Stufe mit der Objektplanung der Freianlagen (öffentliche Freiflächen) nach HOAI (mind. LP 2-5) für den „Vorplatz Reithalle“ beauftragen. Dies gilt auch für die weiteren vorgesehenen Bauabschnitte der öffentlichen Hand (Kulturhof).
      Zudem wird die Ausloberin einen der Preisträger (Arbeitsgemeinschaft) mit der Machbarkeitsstudie und ggf. weiteren Planungsleistungen (HOAI mind. LP 2-5) für die Sanierung der Reithalle, Posthalle und ggf. weiterer Gebäude beauftragen. Die Beauftragung erfolgt aufgrund der Besonderheiten des Bauens im Bestand stufenweise.
      Die Stadtwerke Bamberg werden als Bauherr einen der Preisträger (Arbeitsgemeinschaft) mit der Objektplanung (HOAI mind. LP 2-5) für die Quartiersgarage (unter dem Kulturhof) beauftragen.
      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Preisträgers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird. Ein Rechtsanspruch auf einen späteren Planungsauftrag wird ausgeschlossen.
      Zulassungsbereich und Sprache:
      Der Zulassungsbereich ist die EU bzw. der Europäische Wirtschaftsraum EWR.
      Die Sprache, in der die Gespräche geführt werden und in der der Auftrag ausgeführt werden muss, ist Deutsch.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      7120000071420000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Ausschlusskriterien:
      Bewerber, die zur Auswahl zugelassen werden wollen, müssen alle formalen Anforderungen – die Ausschlusskriterien – ausnahmslos erfüllen.
      Bewerber belegen dies mit der von der Stadt Bamberg vorgegebenen „Bewerbungsformular“ und mit den Eigenerklärungen und Nachweisen, die im Bewerbungsformular gefordert sind. Kann ein Bewerber nur eine/n einzige/n Erklärung/Nachweis nicht erbringen, wird er vom Verfahren ausgeschlossen.
      Die Ausschlusskriterien sind.
      — Fristgerechter Eingang der Bewerbung,
      — Nutzung der vorgegebenen Bewerbung um Teilnahme, inkl. Antrag auf Teilnahme mit eigenhändiger rechtsverbindlicher Unterschrift.
      Auswahlkriterien:
      Die Bewerber haben zum Nachweis ihrer Eignung folgende Auswahlkriterien zu erbringen:
      Nachweise.
      — Berufliche Qualifikation (Berechtigungen zur Führung der folgenden Berufsbezeichnungen gemäß Rechtsvorschrift des Herkunftsstaates: Landschaftsarchitekt/in und Architekt/in).
      Erklärungen.
      — Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 42 VgV und §§ 123, 124 GWB.
      Außerdem haben die Bewerber zum Nachweis ihrer Eignung folgende Auswahlkriterien in Form von Referenzen (Nachweis mit der Bewerbung um Teilnahme sowie auf jeweils zwei gesonderten A4-Blättern) zu erbringen:
      Referenzobjekt 1: Anspruchsvolles (Honorarzone IV), qualitätsvolles Projekt Freiraum (mind. bis LP 5); (Bearbeitungszeitraum nicht älter als 10 Jahre).
      Referenzprojekt 2: Anspruchsvolles (Honorarzone IV), qualitätsvolles Projekt Freiraum als Wettbewerbserfolg oder mit Auszeichnung (mind. bis LP 5); (Bearbeitungszeitraum nicht älter als 5 Jahre).
      Referenzprojekt 3: Hochbauprojekt (Honorarzone III) Sanierung/ Umbau/ Umnutzung (mind. bis LP 5); (Bearbeitungszeitraum nicht älter als 10 Jahre).
      Die zuvor beschriebenen Projekte müssen im Unternehmen des/der Bewerber erbracht worden sein. Bei Bewerbergemeinschaften aus mehreren Büros gelten die Angaben und die Referenzen in Summe für die Bewerbergemeinschaft. Die Referenz gilt auch als erfüllt, wenn die Leistung als verantwortlicher Projektleiter in einem anderen Büro erbracht wurde und sich das andere Büro nicht mit dieser Referenz bewirbt. In diesem Fall ist über die verantwortliche Projektleitung eine schriftliche Bestätigung des anderen Büros mit einzureichen.
      Eignungskriterien:
      Die Eignungskriterien sind.
      Nachweise.
      — Ggf. Nachweis der Unterschriftenberechtigung,
      — Berufshaftpflichtversicherung nach § 45 Abs. 1 Nr. 3. und § 45 Abs. 4 Nr. 2 VgV
      Erklärungen.
      — Eigenerklärung zur Verknüpfung mit anderen Unternehmen nach § 43 VgV,
      — Verpflichtungserklärung nach § 47 Abs. 1 VgV
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Nachweis für die Berechtigung des Bewerbers zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt und Architekt (Urkunde der Architektenkammer oder vergeichbarer Nachweis im Ausland).
      Landschaftsarchitekten und Architekten sind nur in Bewerbergemeinschaften zugelassen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 20
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. Atelier Loidl Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
      2. BL9 Landschaftsarchitekten Roser Cebulsky PartG mbB, München
      3. hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin
      4. Lex Kerfers_Landschaftsarchitekten GbR, Bockhorn
      5. plancontext gmbh landschaftsarchitektur bdla, Berlin
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Beurteilungskriterien Realisierungswettbewerb:
      — Stadträumliche Qualität,
      — Freiräumliche Qualität,
      — Freiraumkonzept und Gestaltqualität,
      — Nutzungsorientierung und Funktionsfähigkeit,
      — Realisierbarkeit,
      — Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit
      Alle genannten Beurteilungskriterien und ihre Bedeutung für die Lösung der Wettbewerbsaufgabe werden als gleichrangig betrachtet.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 23.5.2018
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 23.5.2018 - 17:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Es stehen insgesamt 140 000 EUR zzgl. MwSt. als Wettbewerbssumme zur Verfügung.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      Termine:
      Bekanntmachung EU-Amtsblatt — 24.4.2018
      Bewerbungsschluss Teilnahmewettbewerb – 23.5.2018
      Auswahl Teilnehmer am Wettbewerb – voraussichtlich Juni 2018
      Versand der Auslobung – 4.7.2018
      Rückfragenkolloquium – 16.7.2018
      Abgabe Pläne – 14.9.2018
      Abgabe Modell – 21.9.2018
      Preisgericht – 7.12.2018
      Aufforderung zur Abgabe der Angebote – voraussichtlich Januar 2019
      Abgabe der Erstangebote – voraussichtlich Januar 2019
      Verhandlungsgespräche – voraussichtlich Februar 2019
      Übersicht der Anlagen
      — Bewerbungsbogen,
      — Lageplan Betrachtungsraum,
      — Informationsbroschüre zur Teilnahme
      Die Anlagen können unter folgendem Link heruntergeladen werden:

      www.pesch-partner.de/01_Ausgang/Bamberg/WB_Lagarde/Teilnahmewettbewerb.zip

      Die Teilnehmer sind verpflichtet, vor Ablauf der Bewerbungsfrist die unter diesem Link bereitgestellten Unterlagen auf etwaige Änderungen zu überprüfen.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Nordbayern
      Postfach 606
      91511 Ansbach
      Deutschland
      E-Mail: MjE0aFdkWVNUV11TX19XZCBgYWRWVFNrV2RgMmRXWR9fWGQgVFNrV2RgIFZX
      Telefon: +49 981531277
      Fax: +49 981531837

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      23.4.2018
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 24.04.2018
Ergebnis veröffentlicht 14.12.2018
Zuletzt aktualisiert 12.02.2019
Wettbewerbs-ID 2-300182 Status Kostenpflichtig
Seitenaufrufe 1140





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige