loading
  • DE-95485 Warmensteinach
  • 11/2020
  • Ergebnis
  • (ID 2-381716)

Umbau des Eisenbahnerhauses zum Glasmuseum Warmensteinach


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 11.11.2020 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 12 - max. 12
    Gesetzte Teilnehmer: 3
    Tatsächliche Teilnehmer: 11
    Gebäudetyp Museen, Ausstellungsbauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Innenräume
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 30.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Gemeinde Warmensteinach, Warmensteinach (DE)
    Betreuer UmbauStadt PartGmbB, Weimar (DE), Berlin (DE), Wien (AT), Frankfurt am Main (DE) Büroprofil
    Preisrichter Rainer Kriebel [Vorsitz], Silvia Schellenberg-Thaut, Prof. Markus Schlempp , Axel Herrmann, Dr. Peter Fülle
    Aufgabe
    Gegenstand des Wettbewerbes ist die Objektplanung für Sanierung, Umbau und Erweiterung des denkmalgeschützen ehemaligen Eisenbahnerhauses in Warmensteinach. Die Gemeinde Warmensteinach beabsichtigt das historische Gebäude in ein Glasmuseum umzubauen. Das derzeit leerstehende denkmalgeschützte Gebäude befindet sich im Ortszentrum der Gemeinde und bildet gemeinsam mit dem ehemaligen Bahnhofsgebäude, welches die Gemeindeverwaltung Warmensteinachs beherbergt, die neue Ortsmitte. Im Rahmen des Wettbewerbs ist zu prüfen wie die Raumbedarfe des Glasmuseums in dem Gebäude des Eisenbahnerhauses durch Sanierung, An- und Umbauten organisiert werden können, ohne die Authentizität des Bestandes zu verlieren. Das 1980 in Warmensteinach eröffnete Glasmuseum, welches die örtliche Entwicklung des Glasmacherhandwerks der vergangenen Jahrhunderte dokumentiert, soll mit dem Eisenbahnerhaus neue Räumlichkeiten erhalten. Dafür soll die historische Bausubstanz während des Umbaus eine behutsame Sanierung erfahren und ein architektonisch anspruchsvoller Erweiterungsbau den erforderlichen Flächenbedarf abdecken.
    Die Revitalisierung des Eisenbahnerhauses zum Museum wird als bauliche und infrastrukturelle Stärkung des neugeschaffenen Ortszentrums der Gemeinde Warmensteinach angesehen und soll die touristische Attraktivität der Gemeinde steigern. Diesen Ansprüchen soll im Rahmen des Realisierungswettbewerbs durch ein identitätsstiftendes und geschicktes architektonisches Gesamtkonzept Rechnung getragen werden.
    Gesetzte Teilnehmer Sunder-Plassmann Architekten (Utting am Ammersee)
    Architektur Plaß (Thiersheim)
    Die Halle Architekten (Hof)
    Adresse des Bauherren DE-95485 Warmensteinach
    TED Dokumenten-Nr. 262716-2020
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Warmensteinach: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2020/S 108-262716

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Rechtsgrundlage:
      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Warmensteinach
      Postanschrift: Bahnhofstraße 100
      Ort: Warmensteinach
      NUTS-Code: DE246 Bayreuth, Landkreis
      Postleitzahl: 95485
      Land: Deutschland
      Kontaktstelle(n): Büro UmbauStadt
      E-Mail: MjE3VltQYlxkYlRkXE5mUGFcVF1iY1RYXVBSVy9kXFFQZGJjUFNjHVNU

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.umbaustadt.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y3HDF3M/documents
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y3HDF3M
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      WBB Glasmuseum Warmensteinach

      Referenznummer der Bekanntmachung: A264-I
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Ausgelobt wird ein nichtoffener, einstufiger hochbaulicher Realisierungswettbewerb für Architekten mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren nach RPW 2013 § 3 und VgV § 69 ff. und § 78 ff. Der Zulassungsbereich umfasst die EWR-/WTO-/GPA-Staaten.

      Gegenstand des Wettbewerbes ist die Objektplanung für Sanierung, Umbau und Erweiterung des denkmalgeschützen ehemaligen Eisenbahnerhauses in Warmensteinach. Die Gemeinde Warmensteinach beabsichtigt das historische Gebäude in ein Glasmuseum umzubauen. Das derzeit leerstehende denkmalgeschützte Gebäude befindet sich im Ortszentrum der Gemeinde und bildet gemeinsam mit dem ehemaligen Bahnhofsgebäude, welches die Gemeindeverwaltung Warmensteinachs beherbergt, die neue Ortsmitte. Im Rahmen des Wettbewerbs ist zu prüfen wie die Raumbedarfe des Glasmuseums in dem Gebäude des Eisenbahnerhauses durch Sanierung, An- und Umbauten organisiert werden können, ohne die Authentizität des Bestandes zu verlieren. Das 1980 in Warmensteinach eröffnete Glasmuseum, welches die örtliche Entwicklung des Glasmacherhandwerks der vergangenen Jahrhunderte dokumentiert, soll mit dem Eisenbahnerhaus neue Räumlichkeiten erhalten. Dafür soll die historische Bausubstanz während des Umbaus eine behutsame Sanierung erfahren und ein architektonisch anspruchsvoller Erweiterungsbau den erforderlichen Flächenbedarf abdecken.

      Die Revitalisierung des Eisenbahnerhauses zum Museum wird als bauliche und infrastrukturelle Stärkung des neugeschaffenen Ortszentrums der Gemeinde Warmensteinach angesehen und soll die touristische Attraktivität der Gemeinde steigern. Diesen Ansprüchen soll im Rahmen des Realisierungswettbewerbs durch ein identitätsstiftendes und geschicktes architektonisches Gesamtkonzept Rechnung getragen werden.

      Die Wettbewerbssprache ist deutsch, das Verfahren ist anonym. Die Auslobung ist für den Auslober, die Teilnehmer sowie alle anderen Beteiligten verbindlich. Die Teilnehmer sowie die Mitglieder des Preisgerichts, die Sachverständigen und die Vorprüfung erkennen durch ihre Teilnahme/Beteiligung an dem Verfahren die RPW 2013 als verbindliche Grundlage der Auslobung, die vorliegenden Teilnahmebedingungen und den Inhalt dieser Auslobung an. An der Auslobung dieses Wettbewerbs wirkt die Architektenkammer Bayern beratend mit.

      Sämtliche Unterlagen sind von allen Beteiligten vertraulich zu behandeln. Die Veröffentlichung von Wettbewerbsgrundlagen/-unterlagen bzw. deren Weitergabe an Dritte ist nur über den Verfahrensbetreuer zulässig. Zur Wahrung der Anonymität im Sinne der RPW 2013 ist jegliche Form der Veröffentlichung einer Wettbewerbsarbeit oder von Teilen derselben bis zur Erstveröffentlichung durch den Auslober unzulässig. Eine solche Veröffentlichung vor Abschluss der Preisgerichtssitzung führt zwingend zum Ausschluss der betreffenden Arbeit.

      Jeder Teilnehmer, Preisrichter, Sachverständige, Gast und Auftragnehmer erklärt sich damit einverstanden, dass seine personenbezogenen Daten (Adresse, einschließlich der elektronischen Anschriften) für die Dauer und die Zwecke dieses Verfahrens in einer elektronischen Datei beim Verfahrensbetreuer gespeichert werden.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Zur Teilnehmerauswahl werden die Bewerber fristgerecht eingegangener Teilnahmeanträge gem. §75 (6) VgV ausgelost. Bewerben können sich Planungsbüros/-teams, die verbindlich (zwingend) Fachplaner für Architektur sowohl für die Wettbewerbsbearbeitung als auch für die weitere Auftragserfüllung aufweisen. Empfohlen wird außerdem die Teambildung mit der Fachplanungsrichtung Innenarchitektur. Durch die Bewerber ist ein Teilnahmeantrag auszufüllen.

      Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und für die Wettbewerbsteilnahme ein verantwortlicher Berufsangehöriger benannt ist, der in seiner Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, die an die natürlichen Personen gestellt werden. Eine Beteiligung auch einzelner Mitglieder von Bewerbergemeinschaften an mehr als einer Bewerbergemeinschaft ist unzulässig und führt zum Ausschluss aller davon betroffenen Arbeitsgemeinschaften. Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein. Die Vorlage der erforderlichen Eignungsnachweise erfolgt im Zuge des Verhandlungsverfahrens.

      In Vorbereitung der Vertragsverhandlungen bzw. des Verhandlungsverfahrens prüft die Ausloberin, ob die Preisträger eine einwandfreie Ausführung der Planungsleistungen gewährleisten können. Hinsichtlich der rechtlichen, wirtschaftlichen, finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit werden Eignungskriterien mit Mindestanforderungen gestellt. Die Erbringung der Eignungsnachweise hat erst auf Verlangen des Auslobers im Anschluss an den Wettbewerb und vor dem Verhandlungsverfahren zu erfolgen. Es wird auf die Möglichkeit der Eignungsleihe gem. § 47 VgV hingewiesen.

      Eignungskriterien:

      — E1 – Nachweis der beruflichen Befähigung des Bewerbers bzw. 1 Preisträgers (natürliche Personen, juristische Personen, Bewerbergemeinschaften) und/oder Nachweis über die Eintragung in ein einschlägiges Berufsregister (für Architektur bzw. Innenarchitektur). Die Nachweise müssen gültig sein.

      — E2 – Erklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung/Zusammenarbeit (formlos) im Fall von Arbeitsgemeinschaften.

      — E3 – Erklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 und §124 GWB, keine Verstöße gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz, Arbeitnehmerentsendegesetz, Mindestlohngesetz, Aufenthaltsgesetz und kein Interessenskonflikt gem. §6 VgV oder Ausschlussgrund gem. §79.2 VgV vorliegen.

      — E4 – Aktueller Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung. Die Deckungssummen müssen mind. 2 Mio. EUR für Personenschäden und mind. 1 Mio. EUR für sonstige Schäden abdecken. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das Zweifache der Versicherungssumme beträgt. Alternativ kann eine Erklärung zur Bereitschaft sowohl zur Anpassung auf die oben geforderten Mindestdeckungssummen als auch im Bedarfsfall zur Erhöhung der geforderten Mindestdeckungssummen, beigefügt werden. Die aufgezählten Erklärungen bzw. Nachweise dürfen nicht älter als 12 Monate (gerechnet ab dem Tag der Submission der Auftragsbekanntmachung) und müssen gültig sein.

      Jedes Mitglied einer Arbeits-/Bewerbergemeinschaft hat die geforderten Unterlagen, Erklärungen und Nachweise vorzulegen (wobei jedes Mitglied seine Eignung für die Leistung nachweisen muss, die es übernehmen soll); die Aufteilung ist anzugeben. Der Bewerbungsbogen ist für eine Bietergemeinschaft nur einmal vorzulegen.

      Liegen in der Person des Teilnehmers Gründe vor, die in § 4 Abs. 2 RPW aufgeführt sind, ist eine Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen. Zusätzliche Ausschlussgründe werden nicht benannt. Die Teilnehmer haben die Teilnahmeberechtigung nach § 6 VgV (Vermeidung von Interessenkonflikten) und nach RPW 2013 § 4 Abs. 2 (Teilnahmehindernisse) eigenverantwortlich zu prüfen.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Teilnahmeberechtigt sind in den EWR-/WTO-/GPAStaaten ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt befugt sind. Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften von Architekten (federführend) mit Innenarchitekten wird empfohlen. Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der 2013/55/EU entspricht.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 12
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      Sunder-Plassmann Architekten (Utting am Ammersee)
      Architektur Plaß (Thiersheim)
      Die Halle Architekten (Hof)
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      — städtebauliche Einordnung des Anbaus;

      — Architektonische Qualität;

      — Funktionalität des Entwurfs;

      — Konstruktive Aspekte;

      — Umgang mit dem Denkmal.

      Sämtliche Kriterien betreffen gleichermaßen Innen- und Außenraum. Die Reihenfolge der Kriterien ist unabhängig von ihrer Gewichtung.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 03/07/2020
      Ortszeit: 17:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Es werden voraussichtlich 3 Preise vergeben. Für den Wettbewerb wird eine Wettbewerbssumme in Höhe von insgesamt 30 000 EUR netto bereitgestellt

      — 1. Preis 15 000 EUR netto;

      — 2. Preis 10 000 EUR netto;

      — 3. Preis 5 000 EUR netto.

      Sofern mit Preisen ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmende Mehrwertsteuer abführen, wird diese ihnen anteilig zusätzlich vergütet. Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.

      Im Auftragsfall erfolgt eine Verrechnung des Preisgeldes mit dem Honorar für die erbrachten Leistungen (§ 8 Abs. 2 RPW 2013).

      Kosten für die Bewerbung und Bearbeitung werden nicht erstattet.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

      Es sind keine Zahlungen an alle Teilnehmer vorgesehen.

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Fachpreisrichter | Prof. Markus Schlempp (Hochschule Coburg)
      Fachpreisrichterin | Silvia Schellenberg-Thaut (Atelier ST, Leipzig)
      Fachpreisrichter | Rainer Kriebel (GKT Architekten, Bamberg)
      Sachpreisrichter | Axel Herrmann (1. Bürgermeister, Warmensteinach)
      Sachpreisrichter | Dr. Peter Fülle

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Vergabe:

      Die Ausloberin wird im Anschluss an den Wettbewerb, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einem der Preisträger (Architekten, ggf. in ARGE mit Innenarchitekten) die für die Ausführung der Wettbewerbsaufgabe notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen, sobald und soweit die Aufgabe realisiert wird und die Finanzierung des Vorhabens gesichert ist. Handelt es sich bei dem Preisträger um eine Arbeitsgemeinschaft, sollte das Architekturbüro federführend sein. Die Planungsleistungen umfassen die Leistungsphasen 2 bis 5 gemäß § 34 Abs. 3 und § 39 Abs. 3 HOAI, mindestens bis zur abgeschlossenen Ausführungsplanung. Die Gemeinde Warmensteinach behält sich eine stufenweise Beauftragung vor. Es ist beabsichtigt, zunächst nur mit dem ersten Preisträger Verhandlungen gemäß § 17 VgV zur Beauftragung durchzuführen. Sofern die Verhandlungen zu keinem Abschluss führen, wird die Auftraggeberin ein Verhandlungsverfahren gemäß § 17 VgV mit allen Preisträgern durchführen. In diesem Falle behält sich die Ausloberin die Möglichkeit der Vergabe auf Basis des Erstangebotes vor.

      Eignungsprüfung:

      In Vorbereitung der Vertragsverhandlungen bzw. des Verhandlungsverfahrens prüft die Ausloberin, ob die Preisträger eine einwandfreie Ausführung der Planungsleistungen gewährleisten können. Hinsichtlich der rechtlichen, wirtschaftlichen, finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit werden Eignungskriterien mit Mindestanforderungen gestellt. Die Eignungskriterien mit Mindestanforderungen sind der Bekanntmachung zum Wettbewerb zu entnehmen. Die Erbringung der Eignungsnachweise hat erst auf Verlangen des Auslobers im Anschluss an den Wettbewerb und vor dem Verhandlungsverfahren zu erfolgen. Es wird auf die Möglichkeit der Eignungsleihe gem. § 47 VgV hingewiesen.

      Zuschlagskriterien:

      Die Zuschlagskriterien und deren Gewichtung werden mit der Einladung zur Verhandlung bekannt gegeben. Sofern Verhandlungen mit allen Preisträgern durchgeführt werden, wird das Ergebnis des Planungswettbewerbes als Zuschlagskriterium mit mind. 50 % in die Bewertung eingehen.

      Termine:

      — Ausgabe der Auslobung: Montag, 13.7.2020;

      — Eingang der Rückfragen: bis Mittwoch 22.7.2020;

      — Rückfragenkolloquium: Mittwoch, 29.7.2020 von 15.00 bis 17.00 Uhr;

      — Einreichung der Wettbewerbsbeiträge: Montag, 28.9.2020 bis 17.00 Uhr (anonyme Submission bei UmbauStadt, Eislebener Straße 6, 10789 Berlin);

      — Preisgericht: Mittwoch, 11.11.2020.

      Verpflichtung der Wettbewerbsteilnehmer:

      Mit der Teilnahmebestätigung am Wettbewerbsverfahren erkennen die Teilnehmenden die Regularien und Termine des Wettbewerbs an und verpflichten sich, im Falle einer Beauftragung durch die Ausloberin die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen.

      Bekanntmachungs-ID: CXP4Y3HDF3M

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Offizielle Bezeichnung: Regierung von Mittelfranken, Vergabekammer Nordbayern
      Postanschrift: Postfach 606
      Ort: Ansbach
      Postleitzahl: 91511
      Land: Deutschland
      E-Mail: MjE3ZVRhVlBRVFpQXFxUYR1dXmFTUVBoVGFdL2FUVhxcVWEdUVBoVGFdHVNU
      Telefon: +49 98153-1277
      Fax: +49 98153-1837
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      03/06/2020
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Protected by Copyscape
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 05.06.2020
Ergebnis veröffentlicht 03.12.2020
Zuletzt aktualisiert 03.12.2020
Wettbewerbs-ID 2-381716 Status Kostenpflichtig
Seitenaufrufe 1437