loading
  • DE-10367 Berlin, DE-10369 Berlin
  • 03/2023
  • Ergebnis
  • (ID 2-478877)

Arealentwicklung Fennpfuhler Tor in Berlin-Lichtenberg


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 27.03.2023 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 12
    Gesetzte Teilnehmer: 4
    Tatsächliche Teilnehmer: 12
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Stadt-/ Gebietsplanung / Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 58.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH, Berlin (DE), Otto Wulff Projektentwicklung GmbH, Hamburg (DE), BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin (DE)
    Betreuer UmbauStadt PartGmbB, Weimar (DE), Berlin (DE), Wien (AT), Frankfurt am Main (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Almut Grüntuch-Ernst, Timo Herrmann, Prof. Manfred Ortner, Stephan Schwarz [Stellvertreter], J. Miller Stevens [Vorsitz], Prof. Tobias Wulf
    Aufgabe
    Gegenstand des nichtoffenen städtebaulichen und freiraumplanerischen Realisierungswettbewerbs ist die Planung eines kompakten, gemischten Teilquartiers mit dem Schwerpunkt Wohnen als südwestlichen Abschluss und Arrondierung des Ortsteils Fennpfuhl in Berlin-Lichtenberg.

    Das knapp 3 ha große Wettbewerbsgebiet zwischen der Max-Brunnow-Straße, der stark befahrenen Storkower Straße und dem S-Bahnring befindet sich am unmittelbaren südwestlichen Rand der in den 70er und 80er Jahren entstandenen Großwohnsiedlung "Fennpfuhl" am Übergang zum Bezirk Friedrichshain über die Thaerstraßenbrücke.

    Das Areal ist im Besitz der städtischen Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE, der Otto Wulff Projektentwicklung GmbH, des SILB (Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin) sowie des SODA (Sondervermögen für Daseinsvorsorge- und nicht betriebsnotwendige Bestandsgrundstücke des Landes Berlin), vertreten durch die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH.
    Das mittige Kerngrundstück der HOWOGE wird heute von einem Garagenhof, das östlich angrenzende Grundstück der Otto Wulff Projektentwicklung GmbH von teilweise leerstehenden, zum Rückbau vorgesehenen Gewerbebauten aus DDR-Zeiten besetzt. Auf den westlich und südlich angrenzenden Grundstücken der BIM und der HOWOGE befinden sich ein ungeordneter Parkplatz, ein ebenfalls mittelfristig zum Rückbau vorgesehenes ehemaliges Verwaltungsgebäude, welches heute als Unterkunft für Menschen mit Fluchterfahrung zwischengenutzt wird, sowie wenig qualifizierte Abstandgrünflächen zur Storkower und zur Max-Brunnow-Straße.
    Darüber hinaus wird das Areal durch die, im Zuge der Planungen der A100 bestehenden, Ausbaupläne der Storkower Straße beeinflusst, mit denen neben der ins Gebiet eingreifenden Trassenverbreiterung ein unmittelbarer Anschluss der Arthur-Weisbrodt-Straße an die Thaerstraßenbrücke geschaffen werden soll. Im Kontext dieses bestehenden großen Entwicklungs- und Umstrukturierungsbedarfs soll auf dem Wettbewerbsareal eine verdichtete, den Ortsteil Fennpfuhl zur Storkower Straße abschließende und arrondierende Bebauung mit Schwerpunkt Wohnen und das Quartier aufwertenden Zusatznutzungen entstehen.
    Die Bebauung soll sich organisch in das Gesamtquartier einbinden und als städtebauliche Dominante das Gesamtquartier an einem zentralen Quartierszugang und Übergang zum Stadtteil Friedrichshain / Schlachthofareal selbstbewusst markieren. Hierbei sind die Setzungen des übergeordneten Rahmenplans Fennpfuhl und der bereits erfolgten Entwicklungen entlang der Storkower Straße (Storkower Bogen, Neubau der Vonovia auf dem WGLi-Parkplatz Rudolf-SeiffertStraße, etc.) zu berücksichtigen.
    Das Areal soll zukünftig ein Bindeglied zwischen den benachbarten Stadträumen und den städtebaulichen Dominanten am südwestlichen Rand des Fennpfuhls, wie dem "Storkower Bogen", dem "Gustavo-Haus" und dem "Vienna House Andel´s Hotel" an der Landsberger Allee, bilden...

    Ziel des städtebaulichen und freiraumplanerischen Realisierungswettbewerbs ist die Entwicklung eines Städtebaulichen Rahmenplans als Grundlage der Bebauungsplanung. Die Beauftragung soll mindestens die Erarbeitung des städtebaulichen Rahmenplans (Städtebaulicher Entwurf als besondere Leistung in der Flächenplanung nach Merkblatt 51 der Architektenkammer Baden-Württemberg) sowie eines Gestaltungshandbuch für den entstehenden Frei- und Grünraum umfassen.
    Gesetzte Teilnehmer - TELEINTERNETCAFE Architektur und Urbanismus | N.N.
    - MLA+ | N.N.
    - HemprichTophof Gesellschaft von Architekten mbH | N.N.
    - N.N. | N.N.
    Adresse des Bauherren DE-10367 Berlin
    Projektadresse Max-Brunnow-Straße/Storkower Straße
    DE-10369 Berlin
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Protected by Copyscape
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 06.09.2022
Ergebnis veröffentlicht 14.04.2023
Zuletzt aktualisiert 14.04.2023
Wettbewerbs-ID 2-478877 Status Kostenpflichtig
Seitenaufrufe 771