loading
  • DE-20095 Hamburg, DE-20539 Hamburg
  • 06/2023
  • Ergebnis
  • (ID 2-485542)

Neubau Mobilitätshub Elbinseln in Hamburg


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 05.06.2023 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Berufsgruppen Architekt*innen als Generalplanungsbüro mit einem Planungsteam für Gebäude, Freianlagen, Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung, Verkehrsplanung, Ingenieurbau, Brandschutz sowie Wärmeschutz und Energieplanung oder Bewerbergemeinschaften aus den genannten fachlichen Bereichen.
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 7 - max. 7
    Tatsächliche Teilnehmer: 7
    Gebäudetyp Verkehr
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Verkehrsanlagen / Tragwerksplanung / Objektplanung Freianlagen / Objektplanung Ingenieurbauwerke / Generalplanerleistung / Energieplanung/ -beratung / Technische Ausrüstung / Thermische Bauphysik
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Hamburger Hochbahn AG, Hamburg (DE)
    Betreuer konsalt GmbH, Hamburg (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Jörg Aldinger [Vorsitz], Prof. Elisabeth Endres, Franz-Josef Höing, Michael Mathe, Prof. Verena von Beckerath, Stefanie Weidner, Prof. Dr. Ing. Cyrus Zahiri [Stellvertreter] , Volker Schmidt
    Aufgabe
    Es soll ein hochbaulicher anonymer Wettbewerb für die Errichtung eines Mobilitätshubs (Busbetriebshof mit Busumsteigeanlage und erweiterten Mobilitätsangeboten) sowie eines angegliederten Gewerbeobjekts in Hamburg-Veddel durchgeführt werden.

    Das Wettbewerbsgebiet befindet sich am südlichen Zugang des S-Bahnhof Veddel im Stadtteil Hamburg-Veddel. Das zu beplanende Grundstück umfasst ca. 20.000 qm. Das Areal war früher Teil der historischen Auswandererhallen und wird seit den 1970er Jahren bis heute als P+R, B+R sowie Busumsteigeanlage genutzt. Maßgeblicher Baustein des zukünftigen Mobilitätshubs ist ein neuer Busbetriebshof für Batteriebusse, welcher gemäß aktuellem Betriebskonzept zur Optimierung des Betriebsablaufes, Erweiterung der Abstellkapazitäten und Schaffung der baulichen Voraussetzungen für emissionsfreie Antriebstechniken, sowie deren Werkstattkonzept, notwendig wird. Dieser soll als oberirdische, mehrgeschossige Busabstellanlage mit angegliedertem Verwaltungs- und Sozialbereich, sowie integrierter Wartungswerkstatt geplant und errichtet werden. Weitere Bausteine sind eine Busumsteigeanlage sowie ein Gewerbeobjekt.
    Leistungsumfang
    Vorläufiges Raumprogrammkonzept:
    - Verwaltung, Sozialbereich, Nebenwerkstätten, Technik (ca. 2.700 m² BGF)
    - Oberirdische, mehrgeschossige Abstellfläche über vier Geschosse für ca.160 Busse inkl. Servicespur und Waschanlage (ca. 34.000 m² BGF)
    - Wartungswerkstatt mit vier Spuren je 30m (ca. 700 m² BGF)
    - Fläche für Lade- und Lüftungstechnik, (ca. 3.500 m² NF). Der Betriebshof wird für die Nutzung durch Solo-, Gelenk-, Großraumgelenk- sowie Doppelgelenkbusse ausgelegt.
    -Tiefgaragengeschoss (ca. 10.000 m² BGF) mit 240 Kfz-Stellplätzen für
    o P+R Nutzer*innen
    o HOCHBAHN-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen
    o Carsharing Anbieter
    o Kunden und Beschäftigte der Gewerbeeinheiten
    o ggf. nachts Ridesharing.
    Zusätzlich soll der Mobilitätshub bauliche Anlagen für weitere verkehrliche sowie gewerbliche Nutzungen beinhalten, diese sind:
    - eine Busumsteigeanlage mit fünf Ankunfts- und Abfahrtsbereichen für Linienbusse sowie Wartebereiche/ Pausenbereiche und Abfahrtsbereiche für Ridesharing und Taxen (ca. 7.500 m² Grundfläche)
    - eine B+R Anlage für ca. 600 Fahrräder inkl. kleinerer Gewerbeeinheiten und Arkadengang (ca. 2.000 m² BGF)
    - ein Gewerbeobjekt (ca. 8.700 m² BGF) mit je einem Supermarkt und Drogeriemarkt im EG, sowie Gewerbeflächen im 1.-4. OG
    - Dienstleistungs- und Mobilitätsangebote (Stellplätze für Leihfahrräder, Leihroller, Paketstation, ...). Für den ordnungsgemäßen Betrieb des Mobilitätshubs sollen weitere erforderliche Anlagen wie z.B. Anlieferung, Zu- und Ausfahrten inkl. Lichtsignalanlagen, Ingenieurbauwerke zur Bevorratung von Regen-, Lösch-, und Sprinklerwasser geplant und gebaut werden.
    Die Ausloberin verbindet mit der Neukonzeption hohe Anforderungen an die Qualität, Wirtschaftlichkeit und Zukunftsfähigkeit des Mobilitätshubs. Bei der Planung und Realisierung des Projektes wird daher auch eine ganzheitliche Betrachtung der Gebäudekomplexe unter Verwendung ressourcenschonender Materialien und Technologien zur Energieversorgung gefordert.
    Der Kostenrahmen für die anrechenbaren Kosten KG 300-500 beträgt:
    - Busbetriebshof: 96,0 Mio. netto EUR
    - Gewerbeobjekt: 21,0 Mio. netto EUR
    - Busumsteigeanlage: 11,0 Mio. netto EUR
    Adresse des Bauherren DE-20095 Hamburg
    Projektadresse DE-20539 Hamburg
    TED Dokumenten-Nr. 605451-2022
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2022/S 210-605451

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Rechtsgrundlage:
      Richtlinie 2014/25/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Offizielle Bezeichnung: Hamburger Hochbahn AG
      Postanschrift: Steinstraße 20
      Ort: Hamburg
      NUTS-Code: DE600 Hamburg
      Postleitzahl: 20095
      Land: Deutschland
      Kontaktstelle(n): Bereich Einkauf
      E-Mail: MjE0YV5TWCBdZ1VaV14yWmFVWlRTWmAgVlc=
      Internet-Adresse(n):
      Hauptadresse: http://hochbahn.de
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YE365NC/documents
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YE365NC
      I.6)Haupttätigkeit(en)
      Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Verhandlungsverfahren mit vorgelagertem Planungswettbewerb "Neubau Mobilitätshub Elbinseln" in Hamburg nach RPW 2015 [bA]

      Referenznummer der Bekanntmachung: 264487
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71400000 Stadtplanung und Landschaftsgestaltung
      71242000 Entwurf und Gestaltung, Kostenschätzung
      71322500 Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
      71327000 Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
      71330000 Verschiedene von Ingenieuren erbrachte Dienstleistungen
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Es soll ein hochbaulicher anonymer Wettbewerb für die Errichtung eines Mobilitätshubs (Busbetriebshof mit Busumsteigeanlage und erweiterten Mobilitätsangeboten) sowie eines angegliederten Gewerbeobjekts in Hamburg-Veddel durchgeführt werden. Die Hamburgische Architektenkammer hat beratend mitgewirkt und den Wettbewerb unter der Nummer Nr. NO-08-22-HLRW registriert. Der Wettbewerb ist dem Verhandlungsverfahren vorgeschaltet. Für die Teilnahme können sich fachlich und technisch-organisatorische Generalplanungsbüros oder interdisziplinäre Bewerbergemeinschaften bewerben. Nach Abschluss des Wettbewerbs durch die Entscheidung des Preisgerichts erfolgen die Angebotsaufforderung an die drei ersten Preisträger des Wettbewerbs und die Verhandlung über die Auftragsvergabe.

      Ausloberin und Träger der Maßnahme und somit auch Auftraggeber für die zu vergebenden Leistungen ist die Hamburger Hochbahn AG.

      Das Wettbewerbsgebiet befindet sich am südlichen Zugang des S-Bahnhof Veddel im Stadtteil Hamburg-Veddel. Das zu beplanende Grundstück umfasst ca. 20.000 qm. Das Areal war früher Teil der historischen Auswandererhallen und wird seit den 1970er Jahren bis heute als P+R, B+R sowie Busumsteigeanlage genutzt. Maßgeblicher Baustein des zukünftigen Mobilitätshubs ist ein neuer Busbetriebshof für Batteriebusse, welcher gemäß aktuellem Betriebskonzept zur Optimierung des Betriebsablaufes, Erweiterung der Abstellkapazitäten und Schaffung der baulichen Voraussetzungen für emissionsfreie Antriebstechniken, sowie deren Werkstattkonzept, notwendig wird. Dieser soll als oberirdische, mehrgeschossige Busabstellanlage mit angegliedertem Verwaltungs- und Sozialbereich, sowie integrierter Wartungswerkstatt geplant und errichtet werden. Weitere Bausteine sind eine Busumsteigeanlage sowie ein Gewerbeobjekt.

      Vorläufiges Raumprogrammkonzept:

      - Verwaltung, Sozialbereich, Nebenwerkstätten, Technik (ca. 2.700 m² BGF)

      - Oberirdische, mehrgeschossige Abstellfläche über vier Geschosse für ca.160 Busse inkl. Servicespur und Waschanlage (ca. 34.000 m² BGF)

      - Wartungswerkstatt mit vier Spuren je 30m (ca. 700 m² BGF)

      - Fläche für Lade- und Lüftungstechnik, (ca. 3.500 m² NF). Der Betriebshof wird für die Nutzung durch Solo-, Gelenk-, Großraumgelenk- sowie Doppelgelenkbusse ausgelegt.

      -Tiefgaragengeschoss (ca. 10.000 m² BGF) mit 240 Kfz-Stellplätzen für

      o P+R Nutzer*innen

      o HOCHBAHN-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen

      o Carsharing Anbieter

      o Kunden und Beschäftigte der Gewerbeeinheiten

      o ggf. nachts Ridesharing.

      Zusätzlich soll der Mobilitätshub bauliche Anlagen für weitere verkehrliche sowie gewerbliche Nutzungen beinhalten, diese sind:

      - eine Busumsteigeanlage mit fünf Ankunfts- und Abfahrtsbereichen für Linienbusse sowie Wartebereiche/ Pausenbereiche und Abfahrtsbereiche für Ridesharing und Taxen (ca. 7.500 m² Grundfläche)

      - eine B+R Anlage für ca. 600 Fahrräder inkl. kleinerer Gewerbeeinheiten und Arkadengang (ca. 2.000 m² BGF)

      - ein Gewerbeobjekt (ca. 8.700 m² BGF) mit je einem Supermarkt und Drogeriemarkt im EG, sowie Gewerbeflächen im 1.-4. OG

      - Dienstleistungs- und Mobilitätsangebote (Stellplätze für Leihfahrräder, Leihroller, Paketstation, ...). Für den ordnungsgemäßen Betrieb des Mobilitätshubs sollen weitere erforderliche Anlagen wie z.B. Anlieferung, Zu- und Ausfahrten inkl. Lichtsignalanlagen, Ingenieurbauwerke zur Bevorratung von Regen-, Lösch-, und Sprinklerwasser geplant und gebaut werden.

      Die Ausloberin verbindet mit der Neukonzeption hohe Anforderungen an die Qualität, Wirtschaftlichkeit und Zukunftsfähigkeit des Mobilitätshubs. Bei der Planung und Realisierung des Projektes wird daher auch eine ganzheitliche Betrachtung der Gebäudekomplexe unter Verwendung ressourcenschonender Materialien und Technologien zur Energieversorgung gefordert.

      Der Kostenrahmen für die anrechenbaren Kosten KG 300-500 beträgt:

      - Busbetriebshof: 96,0 Mio. netto EUR

      - Gewerbeobjekt: 21,0 Mio. netto EUR

      - Busumsteigeanlage: 11,0 Mio. netto EUR

      Für die Teilnahme an dem Realisierungswettbewerb können sich Generalplanungsbüros oder Bewerbergemeinschaften mit folgenden fachlichen Schwerpunkten bewerben:

      Generalplanerbüros (Architekt*innen mit Fachplaner*innen aus den Bereichen Gebäude, Freianlagen, Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung, Verkehrsplanung, Ingenieurbau, Brandschutz sowie Wärmeschutz und Energieplanung) oder alternativ Bewerbergemeinschaften aus den genannten Bereichen. Angestrebt sind sieben Teilnehmer. Die Wettbewerbssprache ist deutsch.

      Im Anschluss an den Planungswettbewerb und das SektVO-Verfahren beabsichtigt die Ausloberin, stufenweise Leistungen an einen der Gewinner zu vergeben.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      A) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

      0. Bewerber haben mit dem Teilnahmeantrag zwingend den ausgefüllten und unterschriebenen

      Bewerbungsbogen sowie die geforderten Unterlagen und Nachweise termingerecht über das DTVP Vergabeportal einzureichen (Ausschlusskriterium).

      1. Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe). Vorlage einer

      entsprechenden Eigenerklärung (siehe Bewerbungsbogen).

      2. Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe). Vorlage

      einer entsprechenden Eigenerklärung (siehe Bewerbungsbogen). Fakultativer Ausschluss des Bewerbers, wenn ein

      Ausschlussgrund gemäß § 124 GWB vorliegt und hierfür keine ausreichende Selbstreinigung im Sinne

      des § 125 GWB nachgewiesen wird. Bei Ausschlussgründen gemäß § 124 GWB wird der Grundsatz der

      Verhältnismäßigkeit berücksichtigt.

      3. Nur für Bewerbergemeinschaften: Gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft

      und bevollmächtigter Vertreter (Ausschlusskriterium). Vorlage einer entsprechenden und von allen Mitgliedern

      der Bewerbergemeinschaft unterzeichneten Erklärung (siehe Bewerbungsbogen).

      4. Nur für Bewerbergemeinschaften: Vorlage einer Eigenerklärung mit Angaben zu Auftragsanteilen in der

      Bewerbergemeinschaft (siehe Bewerbungsbogen).

      5. Bei Unterbeauftragungen: Eigenerklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung und Angaben zur

      Leistungsbereitstellung bei Unterbeauftragungen (siehe Bewerbungsbogen).

      6. Mindestjahresumsatz des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft in Höhe von 5 Mio. EUR im Durchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre. Vorlage einer Eigenerklärung mit Angabe der entsprechenden tatsächlichen Umsätze des/der Bewerbers /der Bewerbergemeinschaft in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren

      7. Mindestjahresumsatz des Bewerbers innerhalb des Leistungsbereichs Hochbau in Höhe von 2,5 Mio. EUR im Durchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre. Vorlage einer Eigenerklärung mit Angabe der entsprechenden tatsächlichen Umsätze des Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren

      8. Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung mit Mindest-Deckungssummen von 1,5 Mio. EUR für Personenschäden und 1,0 Mio. EUR für sonstige Schäden, jeweils 3-fach maximiert

      9. Eigenerklärung über den Abschluss einer projektbezogenen Berufshaftpflichtversicherung mit Mindest-Deckungssummen von 5,0 Mio. EUR für Personenschäden und 5,0 Mio. EUR für sonstige Schäden (jeweils 3-fach maximiert) im Auftragsfall.

      10. Erklärung des Versicherers über die Zustimmung zum Abschluss einer projektbezogenen Berufshaftpflichtversicherung mit Mindest-Deckungssummen von 5,0 Mio. EUR für Personenschäden und 5,0 Mio. EUR für sonstige Schäden (jeweils 3-fach maximiert) im Auftragsfall.

      11. Mindestlohnerklärung (siehe Anlage)

      12. Eigenerklärung zur Umsetzung von Artikel 5k Absatz 3 der Verordnung Teilnahme Russischer Staatsangehöriger und russischer Einrichtungen an öffentlichen Ausschreibungen in der EU (siehe Anlage)

      B) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

      1. Mindestanzahl von 50 Beschäftigten beim Bewerber/der Bewerbergemeinschaft im Durchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre. Bei Bewerbergemeinschaften gilt die Summe der Beschäftigten aller Mitglieder.

      2. Mindestanzahl von 25 Beschäftigten im Leistungsbereich Hochbau beim Bewerber/-in im Durchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre

      3. Eigenerklärung zur Qualifikation der Projektleitung sowie zur stellvertretenden Projektleitung zwecks Qualitätskontrolle (siehe Anlage Bewerbungsbogen)

      4. Eigenerklärung zur Qualifikation des/der Projektingenieurs/-in innerhalb der Objektplanung zwecks Qualitätskontrolle (siehe Anlage Bewerbungsbogen)

      5. Eigenerklärung zur Qualifikation des/der Projektingenieurs/-in innerhalb der Objektüberwachung zwecks Qualitätskontrolle (siehe Anlage Bewerbungsbogen)

      6. Eigenerklärung zur Qualifikation des/der Projektingenieurs/-in innerhalb der Technischen Gebäudeausrüstung zwecks Qualitätskontrolle (siehe Anlage Bewerbungsbogen)

      7. Eigenerklärung zur Qualifikation des/der Projektingenieurs/-in innerhalb der Verkehrsplanung zwecks Qualitätskontrolle (siehe Anlage Bewerbungsbogen)

      8. Eigenerklärung zur Qualifikation des/der Projektingenieurs/-in innerhalb der Freianlagenplanung zwecks Qualitätskontrolle (siehe Anlage Bewerbungsbogen)

      9. Einreichung von mindestens vier und max. acht Referenzprojekten zur fachlichen Eignung (siehe Anlage Bewerbungsbogen); bei Bewerbergemeinschaften reicht es aus, wenn Referenzen jeweils durch das Mitglied erbracht wurden, das für den entsprechenden Leistungsteil zuständig sein soll. Das Referenzprojekt muss nicht von allen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft erbracht worden sein.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Architekt*innen als Generalplanungsbüro mit einem Planungsteam für Gebäude, Freianlagen, Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung, Verkehrsplanung, Ingenieurbau, Brandschutz sowie Wärmeschutz und Energieplanung oder Bewerbergemeinschaften aus den genannten fachlichen Bereichen.

      Verweis auf die einschlägige Rechts- und Verwaltungsvorschrift:

      - Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates als freischaffende Architektinnen/Architekten tätig und zum Führen dieser Berufsbezeichnung oder zum Tätigwerden in der Bundesrepublik Deutschland berechtigt sind, ggf. ist der Nachweis nach den entsprechenden EU-Richtlinien zu führen,

      - juristische Personen, sofern deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf Planungsleistungen gerichtet ist und einen verantwortlichen Berufsangehörigen im vorstehenden Sinne benennen.

      Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind.

      Derzeitiger ungefährer Zeit- und Ablaufplan für das Wettbewerbs- und Verhandlungsverfahren:

      Oktober/November 2022 Auswahl der Teilnehmer für den Realisierungswettbewerb

      Dezember 2022 Benachrichtigung der Teilnehmer über die Zulassung zum Wettbewerb, Absage an die nicht berücksichtigten Teilnehmer

      Dezember 2022/Januar 2023 Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen, Beginn Bearbeitung

      Januar 2023 Rückfragenkolloquium

      Februar 2023 Zwischenfeedback der Jury unter Wahrung der Anonymität

      März/April 2023 Abgabe Wettbewerbsbeiträge

      Juni 2023 Sitzung des Preisgerichts, Entscheidung über die Preisvergabe

      August 2023 Aufforderung zur Angebotsabgabe und zur Verhandlung

      Weitergehende Informationen und der Muster-Architekten- und Ingenieurvertrag werden mit den Auslobungsunterlagen zum

      Start der Wettbewerbsphase an die Wettbewerbsteilnehmer versendet.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 7
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Siehe dazu den Auswahlbogen (Anlage 2).

      Aufgrund der Komplexität des Vorhabens soll es ein formales schriftliches Zwischenfeedback unter Wahrung der Anonymität der Teilnehmenden durch die Jury geben.

      Die Ausloberin hat die konsalt GmbH, Altonaer Poststraße 13, 22767 Hamburg, mit der Verfahrensbetreuung für den Wettbewerb beauftragt.

      Angaben zur Verhandlung

      Im Anschluss an den Planungswettbewerb erfolgen die Einladung zur Verhandlung und die Angebotsaufforderung an die ersten drei Preisträger des Wettbewerbs. Vorgesehen ist die stufenweise Beauftragung der Generalplanung in den Stufen 1 (alle Planungen bis zur Erteilung aller öffentlich-rechtlichen Genehmigungen), der Stufe 2 (alle Leistungen bis zur Vergabereife) und der Stufe 3 (alle Leistungen bis zum Projektabschluss, ohne Objektbetreuung im Sinne der Leistungsphase 9).

      Zuschlagskriterien:

      Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium.

      Im anschließenden Verhandlungsverfahren gelten folgende Zuschlagskriterien:

      Qualitätskriterium 1 - Name: Platzierung aus dem Wettbewerb / Gewichtung: 60 %

      Qualitätskriterium 2 - Name: Präsentation / Gewichtung: 10 %

      Kostenkriterium - Name: Honorar / Gewichtung: 30 %

      Erläuterung des Honorarangebots. Für die Angebotswertung wird eine Punkteskala von 0 bis 5 Punkte festgelegt. 5 Punkte erhält das Angebot mit der niedrigsten Wertungssumme. 0 Punkte erhält ein Angebot mit dem zweifachen der niedrigsten Wertungssumme. Alle Angebote darüber erhalten ebenfalls 0 Punkte. Die Punktebewertung für die dazwischen liegenden Preise erfolgt über eine lineare Interpolation mit drei Stellen nach dem Komma.

      Im Auftragsfall wird das Honorar überwiegend in Anlehnung an die HOAI 2021 sowie RifT 2021 (Basishonorarsatz, maximal auf Grundlage des Kostenrahmens der drei Objekte) bemessen.

      Einzelheiten sind der Anlage Teil B Leistungsverzeichnis zu entnehmen.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 30/11/2022
      Ortszeit: 12:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 16/01/2023
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      1. Preis: 180.000 Euro

      2. Preis: 130.000 Euro

      3. Preis: 90.000 Euro

      Zusätzlich stellt die Ausloberin Aufwandsentschädigungen zur Verfügung (s. unter IV.3.2).

      Im Falle einer weiteren Beauftragung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Preisträgers oder der Preisträgerin bis zur Höhe des zuerkannten Preises und der gewährten Aufwandsentschädigung nicht erneut vergütet

      Weitere Bearbeitungshonorare oder Aufwandsentschädigungen sind nicht vorgesehen.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

      Die Ausloberin stellt den Wettbewerbsteilnehmenden eine Aufwandsentschädigung von voraussichtlich je 29.000 EUR netto zur Verfügung, sofern die in der Auslobung definierten Leistungen vollständig erfüllt wurden.

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: nein
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Die Preisrichter*innen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Bewerben können sich Generalplanungsbüros oder Bewerbergemeinschaften aus den fachlichen Bereichen Architektur, Freianlagenplanung, Ingenieurleistungen, Verkehrsplanung, Tragwerkplanung, Technische Ausrüstung sowie Brandschutztechnik, Wärmeschutz und Energieplanung, welche gemeinsam die geforderte Planungsleistung einer Generalplanung anbieten können. Die Vergabe erfolgt als Verhandlungsverfahren mit vorgelagertem Planungswettbewerb.

      Die Bewerbung um die Teilnahme am Wettbewerb ist ausschließlich unter Verwendung der vorgegebenen Formulare und nur digital zulässig. Über die geforderten Bewerbungsunterlagen hinausgehende Unterlagen werden nicht berücksichtigt. Ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht.

      Die Bewerber oder Bewerbergemeinschaften müssen als Mindestanforderungen für ihre Eignung ihre Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit durch entsprechende Angaben und Eigenerklärungen im Teilnahmeantrag belegen (siehe Formular Bewerberbogen) sowie für die technische und berufliche Leistungsfähigkeit (Fachkunde) für die einzelnen Fachplanungen vier Referenzprojekte einreichen (Formular "Auswahlbogen"). Bewerben können sich natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt*in oder gleichwertig berechtigt sind. Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn zu ihrem Geschäftszweck die Erbringung der ausgeschriebenen Planungsleistungen gehört. Mehrfachbewerbungen von Generalplaner*innen sind unzulässig. Bewerbergemeinschaften müssen eine vertretungsberechtigte Person benennen und als Bietergemeinschaft als Rechtsform gesamtschuldnerisch haftend sein.

      1. Zur Ziffer III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Bewerber werden für den Wettbewerb zugelassen, wenn sie (1.) die in Ziffer III.1.10 genannten Anforderungen an die Teilnahme erfüllen, und (2.) ihr Teilnahmeantrag bezüglich der Auswahlkriterien zu den 7 bestbewerteten (höchste Punktzahlen) aller eingereichten Teilnahmeanträge gehört. Bei gleicher Punktzahl entscheidet das Los. Aus sachlichen Gründen kann die Anzahl der Teilnehmer reduziert werden.

      2. Zur Ziffer III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Bei Bewerbergemeinschaften reicht es aus, wenn Referenzen jeweils durch das Mitglied erbracht wurden, das für den entsprechenden Leistungsteil zuständig sein soll. Das Referenzprojekt muss nicht von allen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft erbracht worden sein.

      3. Zu den Ziffern IV.3.3) Folgeaufträge und IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts:

      Im Anschluss an den Wettbewerb soll für die Vergabe des darauffolgenden Dienstleistungsauftrages ein Verhandlungsverfahren, und zwar beschränkt auf die 3 Preisträger als Bieter, durchgeführt werden. Hierbei ist die Beauftragung der Generalplanung, insbesondere der Objektplanung Gebäude, Objektplanung Freianlagen, Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung, Verkehrsplanung, Objektplanung Ingenieurbauwerke, Brandschutz sowie Wärmeschutz und Energieplanung in drei Stufen vorgesehen. Vorgesehen ist die stufenweise Beauftragung der Generalplanung in den Stufen 1 (alle Planungen bis zur Erteilung aller öffentlich-rechtlichen Genehmigungen), der Stufe 2 (alle Leistungen bis zur Vergabereife) und der Stufe 3 (alle Leistungen bis zum Projektabschluss, ohne Objektbetreuung im Sinne der Leistungsphase 9).

      4. Die Auslobungsunterlagen mit Anlagen und Vertragsentwurf stellt die Ausloberin nur den ausgewählten Teilnehmer*innen des Wettbewerbs zur Verfügung. Ein Widerruf der Auslobung ist vorbehalten (§ 658 BGB).

      5. Rückfragen von Interessenten und Bewerbern zu diesem Verfahren sind in schriftlicher Form über die DTVP-Vergabeplattform einzureichen.

      Bekanntmachungs-ID: CXP4YE365NC

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Finanzbehörde Hamburg
      Postanschrift: Gänsemarkt 36
      Ort: Hamburg
      Postleitzahl: 20354
      Land: Deutschland
      E-Mail: MjE1Z1ZjWFJTVlxSXl5WYzFXUx9ZUl5TZmNYH1VW
      Telefon: +49 4042823-1690
      Fax: +49 4042792-3080
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Offizielle Bezeichnung: Europäische Kommission, Generaldirektion Wettbewerb
      Postanschrift: Rue de Loi
      Ort: Brüssel
      Postleitzahl: 1048
      Land: Belgien
      Telefon: +32 2991111
      Fax: +32 2950138
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Nach § 135 Abs. 2 GWB endet die Frist, mit der die Unwirksamkeit eines Vertrages mit einem Nachprüfungsverfahren geltend gemacht werden kann, 30 Kalendertage nach der Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach § 160, Abs. 3 Nr. 1 GWB ist der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit:

      1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht gerügt hat

      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der (in der Bekanntmachung benannten) Frist zur Angebotsabgabe oder zur

      Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden

      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden

      4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Finanzbehörde Hamburg
      Postanschrift: Gänsemarkt 36
      Ort: Hamburg
      Postleitzahl: 20354
      Land: Deutschland
      E-Mail: MjE3ZVRhVlBRVFpQXFxUYS9VUR1XUFxRZGFWHVNU
      Telefon: +49 4042823-1690
      Fax: +49 4042792-3080
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      27/10/2022
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Protected by Copyscape
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 31.10.2022
Ergebnis veröffentlicht 05.09.2023
Zuletzt aktualisiert 05.09.2023
Wettbewerbs-ID 2-485542 Status Kostenpflichtig
Seitenaufrufe 596