loading
  • DE-96361 Steinbach a. Wald
  • 21.02.2024
  • Ausschreibung
  • (ID 2-542935)

Steinbach am Wald - VgV mit Planskizze | Bewerbungsphase


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Bewerbungsschluss 21.02.2024, 12:00 Bewerbungsschluss
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 3
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte / Verkehr
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Objektplanung Verkehrsanlagen
    Sprache Deutsch
    Betreuer UmbauStadt PartGmbB, Weimar (DE), Berlin (DE), Wien (AT), Frankfurt am Main (DE) Büroprofil
    Aufgabe
    Die Gemeinde Steinbach am Wald plant die Neuordnung und Umgestaltung des östlichen Bahnhofsareals. Im Zuge der Vorbereitenden Untersuchungen (2019) war diese Aufgabenstellung eines der Sanierungsziele der Gemeinde Steinbach am Wald. Mit der Planung soll die heutige Zufahrts- und Zugangssituation zum Bahnhof auf der Westseite der Bahngleise, welche sich mit einer Werkszufahrt überlagert, entzerrt werden. Es sollen die Bushaltestellen auf die Seite östlich der Bahngleise verlegt und durch einen Park+Ride-Parkplatz ergänzt werden. Ziel ist es, einen attraktiven Ankunfts- und Umstiegsort für die Bahnnutzer/innen zu gestalten und Steinbach am Wald als Wohn- und Gewerbestandort zu stärken. Außerdem soll die Aufenthaltsqualität des Bahnhofsumfeldes und dessen funktionale Qualität aufgewertet werden.
    Das Auftragsvolumen der Ingenieurleistungen umfasst die Leistungsphasen 1 bis 2 gemäß HOAI § 39 Freianlagen und § 47 Verkehrsanlagen.
    Leistungsumfang
    Die Gemeinde Steinbach am Wald beabsichtigt die Neuordnung und Umgestaltung des östlichen Bahnhofsareals. Dabei soll ein nicht offenes zweistufiges Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb nach VgV durchgeführt werden. In der zweiten Phase sind Lösungsvorschläge (Tiefe eines Vorentwurfes) zu erarbeiten, um eine/n geeignete/n Landschaftsarchitekt/in und Verkehrsplaner/in als Auftragnehmer/in für die Planungsleistungen zu ermitteln.
    Die zweite Phase wird mit 17.000 EUR brutto pro Bewerber/in honoriert.
    Die Aufgabenstellung stellt die Basis der anzubietenden Planungsleistungen dar.
    Adresse des Bauherren DE-96361 Steinbach a. Wald
    TED Dokumenten-Nr. 37713-2024

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Steinbach am Wald: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

      2024/S 014-037713

      Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Rechtsgrundlage:
      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Steinbach a. Wald
      Postanschrift: Ludwigsstädter Str. 2
      Ort: Steinbach a. Wald
      NUTS-Code: DE24A Kronach
      Postleitzahl: 96361
      Land: Deutschland
      Kontaktstelle(n): Büro UmbauStadt
      E-Mail: MjE2UmVTWzBlXVJRZWNkUVRkHlRV
      Telefon: +49 6942602606
      Internet-Adresse(n):
      Hauptadresse: www.steinbach-am-wald.de
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y3H6YAM/documents
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y3H6YAM
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Steinbach am Wald - VgV mit Planskizze | Bewerbungsphase

      Referenznummer der Bekanntmachung: A301-I
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

      Die Gemeinde Steinbach am Wald plant die Neuordnung und Umgestaltung des östlichen Bahnhofsareals. Im Zuge der Vorbereitenden Untersuchungen (2019) war diese Aufgabenstellung eines der Sanierungsziele der Gemeinde Steinbach am Wald. Mit der Planung soll die heutige Zufahrts- und Zugangssituation zum Bahnhof auf der Westseite der Bahngleise, welche sich mit einer Werkszufahrt überlagert, entzerrt werden. Es sollen die Bushaltestellen auf die Seite östlich der Bahngleise verlegt und durch einen Park+Ride-Parkplatz ergänzt werden. Ziel ist es, einen attraktiven Ankunfts- und Umstiegsort für die Bahnnutzer/innen zu gestalten und Steinbach am Wald als Wohn- und Gewerbestandort zu stärken. Außerdem soll die Aufenthaltsqualität des Bahnhofsumfeldes und dessen funktionale Qualität aufgewertet werden.

      Das Auftragsvolumen der Ingenieurleistungen umfasst die Leistungsphasen 1 bis 2 gemäß HOAI § 39 Freianlagen und § 47 Verkehrsanlagen.

      II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
      Wert ohne MwSt.: 2 800 000.00 EUR
      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.2)Beschreibung
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DE24A Kronach
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Die Gemeinde Steinbach am Wald beabsichtigt die Neuordnung und Umgestaltung des östlichen Bahnhofsareals. Dabei soll ein nicht offenes zweistufiges Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb nach VgV durchgeführt werden. In der zweiten Phase sind Lösungsvorschläge (Tiefe eines Vorentwurfes) zu erarbeiten, um eine/n geeignete/n Landschaftsarchitekt/in und Verkehrsplaner/in als Auftragnehmer/in für die Planungsleistungen zu ermitteln.

      Die zweite Phase wird mit 17.000 EUR brutto pro Bewerber/in honoriert.

      Die Aufgabenstellung stellt die Basis der anzubietenden Planungsleistungen dar.

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Die nachstehenden Kriterien
      Qualitätskriterium - Name: Planungsqualität / Gewichtung: 40
      Qualitätskriterium - Name: Projektumsetzung / Gewichtung: 40
      Qualitätskriterium - Name: Gesamteindruck Verhandlungsgespräch / Gewichtung: 10
      Preis - Gewichtung: 10
      II.2.6)Geschätzter Wert
      II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
      Beginn: 01/06/2024
      Ende: 01/06/2027
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
      Beschreibung der Verlängerungen:

      Der Vertrag kann verlängert werden, sofern sich durch Nichtverschulden des Planungsbüros (und Zustimmung des Zuschussgebers) die Bauzeit verlängert.

      Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, abhängig vom kommunalen Haushalt zu beauftragen, oder von einer Beauftragung abzusehen.

      II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Anzahl der Bewerber: 3
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

      Die Auswahl der Bewerber/innen zum Verhandlungsverfahren erfolgt bei Vollständigkeit der nach III.1.1) bis III.1.3) vorzulegenden Nachweise (§ 51 Abs. 1 S. 1 VgV). Übersteigt die Bewerberanzahl die vorgegebene Höchstzahl, so wird per Los-Verfahren entschieden.

      Die ausgewählten Bewerber/Bewerbergemeinschaften werden zur Angebotsabgabe aufgefordert.

      II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen:

      Die Beauftragung soll stufenweise erfolgen. Mit der Auftragserteilung werden die Leistungsphasen 1 und 2 beauftragt. Weiterhin behält sich die Gemeinde Steinbach am Wald vor, erforderliche weitere Leistungsphasen/Stufen und sonstige Leistungen einzeln oder im Ganzen optional zu übertragen. Folgende Leistungspakete sind vorgesehen:

      1. LPH 1 und 2 im VgV-Verfahren mit Lösungsvorschlägen.

      2. LPH 3 und 4

      3. LPH 5 bis 7

      4. LPH 8 und 9

      Es wird darauf hingewiesen, dass der/die Auftragnehmer/in sich dazu verpflichtet, die weiteren Leistungspakete zu erbringen. Auf die Beauftragung weiterer Leistungen und Realisierung/Projektumsetzung besteht kein Rechtsanspruch.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

      Das Verfahren richtet sich an Bearbeitungsteams aus Landschaftsarchitekt/innen und Verkehrsplaner/innen.

      Der/die Bewerber/in hat zum Nachweis seiner/ihrer Eignung mit der Bewerbung die unter III.1.1) bis III.1.3) geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen vorzulegen. Die Vorlage von Kopien ist zulässig. Die Auftraggeberin weist ferner darauf hin, dass unvollständige Teilnahmeanträge vom weiteren Verfahren ausgeschlossen werden können. Der Teilnahmeantrag steht unter dem in I.3) genannten Link zum kostenfreien Download zur Verfügung.

      Bewerbergemeinschaft:

      Bei Bewerbergemeinschaft sind die geforderten Nachweise - soweit einschlägig - grundsätzlich für alle Mitglieder vorzulegen.

      Bei den Nachweisen III.1.2) und III.1.3) weist jedes Mitglied die Eignung für den Leistungsbestandteil nach, den es übernehmen soll.

      Bewerbergemeinschaften füllen einen gemeinsamen Teilnahmeantrag aus und legen eine gemeinsame Liste der Referenzprojekte vor. Bewerbergemeinschaften haben dem Antrag auf Teilnahme darüber hinaus eine Erklärung beizulegen, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und diese im Falle der Auftragserteilung erklären, einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder im Auftragsfall bestätigt. Die Bildung von Bewerbergemeinschaft nach Einreichung des Teilnahmeantrags ist unzulässig.

      Vorzulegende Eignungsnachweise/-angaben des/der Bewerber/in:

      Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb sind natürliche Personen, juristische Personen und Bewerbergemeinschaften, deren Projektverantwortlicher zur Führung der Berufsbezeichnung (Landschaftsarchitekt/in, Verkehrsplaner/in) befugt ist. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als (Landschaftsarchitekt/in, Verkehrsplaner/in), wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2013 / 55 / EU entspricht.

      a. Aktueller Nachweis

      Handelsregisterauszug, soweit es sich um eine juristische Person handelt, nicht älter als 01/2023 oder ein Nachweis der Eintragung in ein Berufsregister/einer Kammerzugehörigkeit.

      b. Eigenerklärung des/der Bewerber/in, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 und § 124 GWB vorliegen sowie die Verpflichtung zur Tariftreue und Mindestentgelt gem. HVTG.

      Geforderte Eignungsnachweise gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV, die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig.

      III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

      a. Eigenerklärung zum Jahresumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre. (Die Höhe des Umsatzes wird nicht bepunktet; bei berechtigten Zweifeln an der finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit kann dies jedoch zum Ausschluss führen.)

      b. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme für Personenschäden in Höhe von mindestens 2.000.000,00 EUR und für sonstige Schäden (Sach-und Vermögensschäden) in Höhe von 500.000,00 EUR.

      III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

      a. Aussagekräftige Unternehmensdarstellung

      Unter einer "aussagekräftigen Unternehmensdarstellung" wird eine Darstellung Ihres Büros verstanden - z.B. Gründung, Geschichte, Mitarbeiter, Leistungsspektrum, Aufgabenfelder, Arbeitsweise, Büroreferenzen etc. - die es der Vergabestelle ermöglicht, sich zusammen mit den anderen geforderten Unterlagen, einen Gesamteindruck Ihres Unternehmens zu machen.

      Mindestanforderungen müssen erfüllt sein:

      1. Personalbestand

      - mindestens 2 Mitarbeiter/innen, einschl. Büroinhaber, freie Mitarbeiter/innen und Mitarbeiter/innen in Bewerbergemeinschaften

      - Entsprechend des Vorhabens fachlich qualifizierte Führungskräfte und Mitarbeiter/innen (je mind. Master- bzw. Diplomabschluss der Fachrichtung Landschaftsarchitektur und/oder Verkehrsplanung) mit mindestens 30 Wochenstunden sind qualifiziert.

      2. Erfahrungen mit öffentlichen Auftraggeber/in

      b. Referenzen

      Es müssen max. 2 mit dem anstehenden Projekt vergleichbare Referenzen angegeben werden, deren Verkehrs- und Freiraumplanung von dem Bewerber in den letzten 6 Jahren bearbeitet wurden (Projektabschluss mit Übergabe/Inbetriebnahme nach 01/2018).

      Folgende Kriterien müssen angegeben werden:

      Projektbezeichnung, Auftraggeber (Name, Anschrift, Ansprechpartner, Telefon, E-Mail), Entwurfsverfasser, Projektverantwortung, Projektleitung, Anteil der eigenen Leistung (nur Angabe, wenn Bewerber nicht Entwurfsverfasser ist), Leistungszeitraum, Baukosten (Kostengruppe 500; DIN 276, brutto), Auftragsgegenstand, Erbrachte LPH nach HOAI, Honorarzone nach HOAI, Vergleichbare Aufgabenstellung, Erläuterungen zum Projekt

      c. Eigenerklärung zur beabsichtigten Weiterbeauftragung von Teilleistungen (falls zutreffend):

      Will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrags der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, so hat er diese Unternehmen und die Leistungsteile, die weiterbeauftragt werden sollen, zu benennen (siehe Anlage "Eigenerkla?rung zu Nachunternehmen"). Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Nachunternehmen ist auf Anforderung nachzureichen.

      d. Eigenerklärung zur Eignungsleihe (falls zutreffend):

      Will der Bewerber für den Nachweis der erforderlichen wirtschaftlichen und finanziellen sowie der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen, so hat er diese Unternehmen und die Leistungsteile, welche in Anspruch genommen werden sollen, zu benennen (siehe Anlage "Eigenerklärung zur Eignungsleihe"). Bei der Prüfung der Eignung des Bewerbers werden Leistungen der Eignungsleihe nur in dem Umfang und für die Bereiche der beabsichtigten Leistungsübertragung bewertet. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf Anforderung nachzureichen.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

      BauKaG

      Für ausländische Bewerber Nachweis der Gleichstellung entsprechend RL 2005/36EG, geändert durch RL 2013/55/EU.

      III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
      III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
      Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
      Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      Tag: 21/02/2024
      Ortszeit: 12:00
      IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 12/03/2024
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
      Deutsch
      IV.2.6)Bindefrist des Angebots
      Das Angebot muss gültig bleiben bis: 03/08/2024

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      a. Mit den Bewerbungsunterlagen ist der "Teilnahmeantrag" ausgefüllt und unterschrieben einzureichen.

      b. Die Anträge auf Teilnahme zum betreffenden VgV-Verfahren sind digital abzugeben. Als Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbung gilt der Zeitpunkt des Eingangs bei der Einreichungsstelle.

      c. Formlose Bewerbungen und nicht fristgerecht eingegangene Bewerbungen führen zum Ausschluss. Nicht eingereichte sowie nicht rechtskräftig unterschriebene Teilnahmeanträge führen ebenfalls zum Ausschluss der Bewerbung.

      d. Weitere Unterlagen über die verlangten Erklärungen und Referenzen hinaus sind nicht erwünscht.

      e. Hinweis für Bewerbergemeinschaften:

      Der Auftrag kann an Einzelunternehmen oder an Bewerbergemeinschaften vergeben werden. Bewerbergemeinschaften haben mit dem Teilnahmeantrag die von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung (Anlage "Erklärung Bewerbergemeinschaft") abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter aufgezeigt ist, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt.

      Alle Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft haften gesamtschuldnerisch.

      Bewerbergemeinschaften füllen einen gemeinsamen Teilnahmeantrag aus und legen eine gemeinsame Referenzliste vor.

      Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren.

      f. Vergabekommission:

      Die Vergabekommission berät die Ausloberin bei der Bewertung der Angebote anhand der Zuschlagskriterien. Die Vergabekommission soll aus folgenden Personen bestehen:

      - Bürgermeister Thomas Löffler

      - Gemeinderat Fraktion CSU

      - Gemeinderat Fraktion SPD

      - Gemeinderat Fraktion Freie Wähler

      - Gemeinderat Fraktion Bürgerliste Steinbach

      - Marcus Hamberger (Freiraumplaner, Freiraumpioniere Weimar)

      - Franz Ullrich (Regierungsbaumeister, Architekt und Stadtplaner, plan&werk Bamberg)

      - Anja Günther (INVER Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen GmbH Erfurt)

      - Andrea Passauer (Landkreis Kronach Mobilitätszentrale)

      - Roland Rauschert (Firma Rauschert)

      Beratend - nicht stimmberechtigt:

      - Ulrike Maier (Regierung Oberfranken)

      - Andreas Müller (Bauamtsleiter Steinbach am Wald)

      Die Bewertung der Angebote anhand der Zuschlagskriterien erfolgt ausschließlich durch Vertreter/innen der Gemeinde Steinbach a.W.

      Bekanntmachungs-ID: CXP4Y3H6YAM

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken
      Postanschrift: Postfach 606
      Ort: Ansbach
      Postleitzahl: 91511
      Land: Deutschland
      Telefon: +49 98153-1277
      Fax: +49 981531837
      Internet-Adresse: https://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/aufg_abt/abt2/abt3Sg2101.htm
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Der Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe. Der Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Steinbach am Wald
      Postanschrift: Ludwigsstädter Str. 2
      Ort: Steinbach am Wald
      Postleitzahl: 96361
      Land: Deutschland
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      15/01/2024
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Protected by Copyscape
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 19.01.2024
Zuletzt aktualisiert 24.01.2024
Wettbewerbs-ID 2-542935 Status Kostenpflichtig
Seitenaufrufe 129