loading
  • DE Berlin
  • 11/2006
  • Ergebnis
  • (ID 2-5723)

Karl-Hofer-Preis 2006: "Resonanzen des Suchens"


Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 11/2006 Entscheidung
    Verfahren Award / Auszeichnung
    Berufsgruppen Künstler (Bildende Kunst, Medien, Architektur, Design, Musik, Theater, Visuelle Kommunikation etc.), Wissenschaftler
    Preisgelder/Honorare 5.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr UdK Berlin, Berlin (DE), Berlin (DE)
    Aufgabe
    Die Universität der Künste Berlin verleiht seit 1978 jährlich den Karl-Hofer-Preis.
    Mit diesem Wettbewerb soll Künstlerinnen/Künstlern (Bildende Kunst, Medien, Architektur, Design, Musik, Theater, Visuelle Kommunikation etc.) und Wissenschaftlerinnen/ Wissenschaftlern Anreiz und Gelegenheit gegeben werden, sich im Spannungsfeld zwischen den Künsten oder zwischen Künsten und Wissenschaften zu bewegen. Zur Realisierung können künstlerische, wissenschaftliche und technische Mittel eingesetzt werden. Zugelassen sind Einzelarbeiten und Projekte bzw. Projektkonzepte. Zur Teilnahme sind Einzelpersonen und Gruppen berechtigt. Die vorgelegten Arbeiten sollen nicht bereits von anderer Seite ausgezeichnet worden sein.
    In diesem Jahr lautete das Motto der Ausschreibung - Resonanzen des Suchens.
    Informationen

    Gewinner
    Eine Künstlerinnengruppe aus elf Frauen erhält den Karl-Hofer-Preis 2006 für ihr gemeinsames Projekt „STILLE POST“:

    Sandra Becker, Medienkünstlerin, Berlin
    Kathrin Busch, Philosophin, Hamburg
    Vera Franke, Designerin, Berlin
    Julia von Hasselbach, Musikpädagogin, Berlin
    Barbara Herbert, Bildende Künstlerin, Düsseldorf
    Elvira Hufschmid, Bildende Künstlerin, Berlin
    Dagmar Jäger, Architektin, Berlin
    Kirsten Reese, Komponistin/Klangkünstlerin, Berlin
    Jasmina Samssuli, Pianistin, London
    Margit Schild, Landschaftsarchitektin, Hannover
    Katrin Thomas, Fotografin, Paris
     
    Die elf Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen griffen ein traditionelles Kinderspiel auf und ließen sich auf ein 22 Wochen andauerndes “Spiel der dialogischen Reaktion und heimlichen Kommunikation” ein. Die Beteiligten aus den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Design, Film, Fotographie, Komposition, Landschaftsarchitektur, Medienkunst, Musikvermittlung und Philosophie reichten ihre Arbeiten einander weiter und übersetzten sie in das jeweils eigene Medium. Dadurch wurden die Arbeiten umgestaltet und kommentiert. So wird z. B. auf ein Musikstück mit einem theoretischen Text geantwortet oder auf ein Schriftstück folgen Fotos, die wiederum Anstoß für eine Installation geben. 33 Arbeiten sind das Ergebnis dieses Transformationsprozesses.
    Ausstellung
    Die Preisverleihung findet am Freitag, dem 2. Februar 2007 von 17 bis 19 Uhr im oberen Foyer des Konzertsaals der UdK (Hardenbergstr./ Ecke Fasanenstraße) statt. Die Arbeit „Stille Post“ wird während der Preisverleihung gezeigt werden.

    Projektadresse DE-Berlin
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht
Ergebnis veröffentlicht 10.11.2006
Zuletzt aktualisiert 21.03.2017
Wettbewerbs-ID 2-5723 Status
Seitenaufrufe 2290





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige