loading
  • DE-73765 Neuhausen auf den Fildern
  • 02/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-181724)

Wohnen in den Akademiegärten


  • ein 4. Preis Städtebau

    kein Bild vorhanden
    Landschaftsarchitekten
    Pit Müller Landschaftsarchitekt, Freiburg im Breisgau (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Sacker Architekten GmbH, Freiburg im Breisgau (DE)

    Preisgeld
    8.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Verfasser wählen einen komfortablen, geschwungenen Haupterschließungsweg von der Kirchstraße zum Alfred-Delp-Weg.
    Die seitlichen Erschließungsstiche, welche die Einzelgebäude erschließen, gehen hiervon wie die Adern eines Blattes seitlich ab. Um die Erschließungsstiche wird eine wohnhofähnliche Struktur für unterschiedliche Gebäudetypen angeboten.
    Im räumlichen Zentrum des Areals wird ein großzügiger Platz mit Gelenkfunktion gebildet. Hier trifft die geplante Waldachse im Süden auf die fußläufige Verbindungsachse in Richtung Schulzentrum/ Ortsmitte.
    Die an dieser Stelle angebotene Wohnform der integrativen Flüchtlingshilfe ist schlüssig platziert.
    Neben den befestigten Innenhöfen der Wohnquartiere bilden die öffentlichen und privaten Grünzonen Finger, die bis zum Haupterschließungselement reichen.
    Der Entwurf lässt eine reichhaltige Blickbeziehung von nahezu jedem Standort in Richtung Wald zu.
    Dies führt zu einer deutlich wahrnehmbaren Auflockerung der Wohnbebauung.
    Die Erschließung des Gebietes ermöglicht teilweise die Schaffung privater Erschließungsflächen.
    Die fußläufigen Verbindungsstellen an das angrenzende Wohngebiet und das Schulzentrum sind planerisch gut gelöst; am Übergang zum Alfred-Delp-Weg hätte allerdings eine Wendemöglichkeit für Versorgungsfahrzeuge vorgesehen werden müssen.
    Positiv wertet die Jury den Umstand, dass der Haltepunkt des Ortsbusses am zentralen Quartiersplatz vorgesehen ist. Die Siedlungsstruktur kann durch die harmonische Durchmischung der unterschiedlichen Gebäudetypen und -funktionen als sozial nachhaltig eingestuft werden.
    Leider bleibt die Qualität des Hochbaues hinter der des städtebaulichen Konzeptes zurück. Insbesondere für den Bereich des Schallschutzes zur L 1202 hätte über eine entsprechende Grundrissausbildung nachgedacht werden müssen.