loading
  • DE-73037 Göppingen
  • 05/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-176450)

Bahnhofumfeld


  • 3. Preis Städtebaulicher Ideenteil

    L+| Lageplan

    Landschaftsarchitekten
    Landschaftsarchitektur+ Felix Holzapfel-Herziger & Julian Benesch PartG mbB, Hamburg (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten, Landschaftsarchitekten: büro luchterhandt • stadtplaner architekten landschaftsarchitekten, Hamburg (DE)

    Preisgeld
    4.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die städtebauliche Grundkonzeption bietet eine klare Orientierung hinsichtlich der Mobilitätselemente in Göppingen. Es werden sehr gute Wege- und Blickbeziehungen vom Bahnhof zu den weiteren Verkehrsmittel – Taxi, Busbahnhof, Tiefgaragenzugänge definiert.

    Die Oberflächengestaltung und Ausstattung des Bahnhofsvorplatzes bis in die Seitenbereiche hinein ist in der Gliederung und im Erscheinungsbild subtil angelegt, so dass eine gute Aufenthaltsqualität entsteht sowie die gewünschten städtebaulichen Bezüge und Wegebeziehungen tatsächlich wahrgenommen werden können. Die funktionale Anforderungen an die räumliche Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes sind gut in die Platzgestaltung integriert. Das gewünschte Bahnhofs-Vordach ist im Bezug auf Wetterschutz und Wartefunktionen zu klein dimensioniert.

    Die Gebäudehöhe des Verwaltungsgebäudes pointiert die Platzkante zum Bahnhof hin und akzentuiert das bauliche Ensemble im Umfeld.
    Das Beleuchtungskonzept ist atmosphärisch ausgelotet und im Hinblick auf die Verkehrssicherheitsaspekte bedacht. Die lichttechnische Ausarbeitung der Gestaltungsbereiche des Platzes (Baumreihe, Wasser, Mobiliar) schafft eine klare Zonierung; die Mastleuchten sorgen für Orientierungsfähigkeit und binden die Einzelbereiche durch die flächige Ausleuchtung zusammen. Insgesamt eine situationsgerechte Lichtinszenierung.

    Die Verlegung der Tiefgaragenzufahrt um 9 m nach Norden erfordert hohe leitungstechnische Umbaumaßnahmen, die kaum realisierbar sind. Das Baumdach vor der Sparkasse wird in diesem Zusammenhang kontrovers diskutiert.

    Der Vorplatz zur Villa Gutmann mit Heckenbändern und Sitzelementen ist überinstrumentiert. Eine einfache Vorplatzgestaltung wäre wünschenswert.

    Der städtebauliche Ideenteil wird schlüssig aus Bestand und durch ergänzenden Blöcke mit unterschiedlichen Nutzungen entwickelt, wobei das westliche Ende ist in der Gesamtkonzeption unbefriedigend ist. Die Erschließung ist weitgehend autofrei was die Freiflächenqualität des Quartiers steigert. Die Bebauung westlich der Brücke ist als Nutzungsvorschlag akzeptabel, jedoch weiterhin als Restfläche belegt. Das alte Zollamt ist mit einem umgebenden Festplatz gut integriert. Das Verwaltungsgebäude ist gut organisiert und definiert mit dem Vordach die Platzkante zum Bahnhofsplatz.

    Insgesamt bietet die Arbeit sehr gute Gestaltungsansätze für den Bahnhofsvorplatz auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten sowie ein gutes Ideeninput für die weitere städtebauliche Gestaltung des Ideenteils.


INFO-BOX

Angelegt am 07.05.2015, 14:41
Zuletzt aktualisiert 15.05.2015, 11:44
Beitrags-ID 4-102678
Seitenaufrufe 135