loading
  • DE-69168 Wiesloch
  • 05/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-177946)

Neubau Gemeinschaftsschule


  • Anerkennung

    kein Bild vorhanden
    Bauingenieure
    Werner Sobek, Stuttgart (DE), New York, NY (US), Moscow (RU), Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Riehle + Assoziierte Architekten und Generalplaner, Reutlingen (DE), Stuttgart (DE)
    Bauingenieure, Tragwerksplaner: Knippers Helbig Advanced Engineering, Stuttgart (DE), New York City (US), Berlin (DE)
    Brandschutzplaner: TÜV Süd Industrie Service GmbH, München (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Das als L-Bau konzipierte Gebäude positioniert sich zum einen mit einem zweigeschossigen Fachklassenriegel entlang der Gerbersruhstraße und zum anderen mit einem nördlich davon angeschlossenen dreigeschossigen Clusterbau. Dadurch wird der Schulhof/Gelände eindeutig gefasst und gibt dem Gebäude eine eindeutige Adressbildung.

    Die klare und barrierefreie Zugangssituation erfolgt als Haupterschließung von Westen und einem Nebeneingang von Norden.

    Der Haupteingang führt in ein großzügiges Foyer und wird durch einen großen, kalten Innenhof gut belichtet. Um diesen Lichthof gruppieren sich der Verwaltungsbereich, die Bibliothek und die Cafeteria.

    Der Fachklassentrakt kann sowohl vom Haupteingang und vom Nebeneingang im EG erreicht werden. Die Haupttreppe erschließt vom Foyer aus das erste und zweite OG der Clusterbereiche. Der Fachklassentrakt wird zusätzliche durch eine offene Treppe im westlichen Bereich des Neubaus erschlossen.

    Die getrennt über zwei Geschosse angeordnete Cluster werden durch den Lichthof gut belichtet und weisen großzügige Lernlandschaften aus. Die Flure des Fachklassenriegels erhalten durch die angeordneten Sitznischen eine gute Aufenthaltsqualität.

    Die Konstruktion sieht eine Stahlbeton–Holzsystembauweise vor. Die Fassade erhält eine hinterlüftete plastisch unbehandelte Recycling Holz Verschalung.

    Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Cluster und der Fachklassenbereich klar gegliedert sind und gute Aufenthaltsqualität aufweisen. Die Höhe des obersten Aufenthaltsbereichs liegt jedoch bei 8,00 m, was um 1,00 m die Festlegungen für die Gebäudeklasse 3 überschreitet. Die Arbeit überzeugt in großen Teilen, die gewählte Materialität wird dabei kontrovers diskutiert.


INFO-BOX

Angelegt am 19.05.2015, 11:49
Zuletzt aktualisiert 24.10.2016, 10:46
Beitrags-ID 4-103294
Seitenaufrufe 50