loading
  • DE-71334 Waiblingen
  • 04/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-203024)

Wohnen auf dem Klinik-Areal


  • ein 1. Preis - Baufelder 1 und 3

    © Siedlungswerk GmbH Wohnungs- und Städtebau mit Ackermann+Raff

    Stadtplaner
    Ackermann+Raff, Tübingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Investoren: Siedlungswerk GmbH Wohnungs- und Städtebau, Stuttgart (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die vorgeschlagene Gliederung der Bebauung und Körnung der Baustruktur wird insgesamt positiv gesehen. Insbesondere ist die gegliederte Schallschutzbebauung entlang der Winnender Straße, in Fortsetzung der kammartig angelegten Bürobebauung, in der angebotenen Form ein interessanter Lösungsansatz. Die architektonische Ausbildung der Straßenfassade wird allerdings als überinstrumentiert empfunden und sollte, dem inneren Gefüge entsprechend, überarbeitet werden. Aller-dings wird die Höhe der Gebäudeecke an der Zufahrt ins Neue Wohngebiet durch die untergeschobene Tiefgarage auf 5 Geschosse angehoben, was der Verfasser erkannt hat und – zurecht – die Erhöhung des gegenüberliegenden Büroteils um ein Geschoss angeregt hat.
    Störend wirkt im Baufeld 1 jedoch die übergroße Länge des talseitig vor die Kammbebauung gelegten Baukörpers, mit dessen Verkürzung oder ggf. Aufteilung in zwei Baukörper ein qualitätsvol-lerer Innenbereich entstehen könnte.
    Die Baufelder 2-4 sind gleichartig angelegt und dem Geländeverlauf gut angepasst. Jedes Quartier ist komplett durch eine Tiefgarage unterbaut, die talseitig zusammen mit den Köpfen der Wohnzeilen eine Baukante bildet und über alle Quartiere hinweg geführt wird. Dadurch wird eine klare Plateaukante geschaffen.
    Trotz der langestreckten Form sind die Höfe durch Gebäudeversätze räumlich geschickt gegliedert. Dort werden Kristallisations- und Kommunikationspunkte angeboten. Der Anteil der Erschließungsfläche erscheint sehr hoch, was die Aufenthaltsqualität vermindert. Die Grünstrukturen werden beachtet, ansonsten ist die Begrünung der Erschließungsbereiche überaus sparsam, bedingt auch durch die komplette Unterbauung durch die Tiefgarage. Die barrierefreie Erschließung ist insgesamt gegeben.
    Der öffentliche Spielplatz im Baufeld 1 ist richtig platziert, ist jedoch nur von den öffentlichen, straßenbegleitenden Fußwegen barrierefrei erreichbar. Mit einer Geländemodellierung entlang der Winnender Straße sollte die Schallbelastung vermindert werden. Ein zusätzlicher Quartierstreff und die LBO-Spielplätze sind gut platziert.
    Die Wohnungstypen sind vielfältig und gut orientiert, sie lassen eine hohe Wohnqualität erwarten.
    Probleme bei der Zufahrt von Rettungsfahrzeugen sind noch nicht gelöst bzw. nur durch die Befahrbarkeit der Tiefgaragen zu bewältigen.
    In den bearbeiteten Baufeldern fehlen Fahrradstellplätze.
    Aussagen zum Energiekonzept sind angedeutet.
    Insgesamt eine sehr tragfähige, durch die Vielfalt der Wohnungstypen besonders ansprechende Wettbewerbsarbeit.